Rexcells Briefe VII

Mein liebe Familie,

es ist eine ganze Weile her, daß ich neue Kunde von mir senden konnte. Zwar gab es reichlich Zeit zum Schreiben und auch Zeichnen. Doch hatten wir lange Zeit keine Möglichkeit, einen Boten auf den Weg zu schicken. Derohalben ist dieser Brief nun etwas länger geworden.
Es scheint geradezu unmöglich, was uns dieses Mal wiederfahren ist. Doch sollte ich es in wenigen Worten beschreiben, müsste ich sagen: ich habe die Vergangenheit bereist. So unwahrscheinlich es auch klingt, es ist doch wahr. Mir schwirrt immer noch der Kopf von dem Erlebten. So sehr, merke ich gerade, daß ich wieder einmal voraus eile. Also will ich mich besinnen und dort anfangen, wo dieses Abenteuer begann: in Kunchom.

Dort lernten wir, während unserer Rast von der letzten Aufgabe, einen Mann namens Meister Galos kennen, der sich uns als König der Gaukler vorstellte. Er sprach eine Einladung aus, der wir nur zu gerne Folge leisteten. Ich weiß, Vater, du hältst von solch umherziehenden Gesindel nichts. Aber nach den Erlebnissen mit dem Dämonen konnte ein wenig Heiterkeit unser Schade nicht sein. Gar kunterbunt und ausgelassen war das Treiben in dem Lager der Gaukler. So wie man es von derart Leute kennt. Es half uns von trüben Gedanken wegzukommen und wieder die schönen Seiten im Leben zu sehen. Auch bot sich mir die Gelegenheit, mich wieder ein wenig in den musischen Künsten zu üben. Über alles waren es sehr schöne Stunden, die wir bei den Gauklern verbrachten. Doch wie es der Götter Wille ist, nicht Schönes dauert ewig an. Just als wir uns erschöpft vom vielen Lachen, Singen und Geschichtenerzählen zur Nacht betten wollten, erhob sich eine große Unruhe. Es war der Wagen einer weiteren Schar Gaukler eingetroffen. Aber ach, was waren diese übel zugerichtet. Ein Überfall hieß es, habe ihre Gruppe getrennt. Von einem Sandsturm, niederhöllischen Geschrei und Schwefelgeruch war die Rede. Nur der Lenker des Wagens sorgte mit seinem beherzten Eingreifen dafür, daß sie entkommen konnten. Mir war ganz anders nach dem Bericht und einzig der Gedanke, daß unsere Aufgabe in Fasar lag und nicht bei diesem armen Gauklern, ließ mich in jener Nacht ein wenig Ruhe finden und sie nicht vor lauter Fragen, welchen Untieren ich mich als nächstes würde stellen müssen, durchwachen.
Vielleicht war es naive Torheit, die mich schlafen ließ. Vielleicht auch der Götter Gnade. Als sich der Morgen hob und wir den Weg zu den anderen aus der Gruppe die in der Stadt verblieben waren, antreten wollten, bat uns eine junge Gauklerin ihren Verlobten Colon zu finden, der just bei den anderen verlorenen Wagen gewesen war. Ich glaube wir hatten die Geschichten unserer Erlebnisse am Vorabend nach thorwalscher Art erzählt. Wer das nicht kennt, der muss uns ja für regelrechte Halbgötter halten. Doch jedes Mal, wenn ich uns so anblicke, sehe ich nur uns. Normale Menschen. Und normale Elfen. Glaube ich zumindest. Und einen normalen Goblin, wobei ich nicht weiß, was für Goblins normal ist. Nun könnte man uns mit viel Wohlwollen allenthalben ein gewisses verwegenes Äußeres nachsagen. Aber ich weigere mich zu glauben, daß unser Aussehen die Leute veranlasst, in uns große Helden zu sehen. Helden, die sich mit Freude in den stinkenden Rachen der Gefahr werfen, um ihr durch ihren Schlund das Herz herauszureißen. Wie verzweifelt muss dieses junge Ding gewesen sein, als sie also mit ihrer Bitte an uns herantrat.
Es verwunderte mich nicht, als die anderen, gerührt von dem jungen Leid zusagten und auch der Kapitän uns für diese Aufgabe entließ. Ich fand wenig Begeisterung dafür, mich nach so kurzer Zeit erneut den Ausgeburten der Niederhöllen stellen zu müssen. Da ich Sanscho aber auch nicht allein losziehen lassen konnte, ging ich mit. Natürlich traten wir unsere Reise nicht ohne eine gründliche Vorbereitung an. Während die anderen sich um Ausrüstung und Proviant kümmerten, zog ich mich mit Galadriel zu weiteren Nachforschungen in die Kunchomer Drachenei-Akademie zurück. Wir wurden in der Tat fündig, was meinen Nerven nicht ganz bekam. Hieß es doch, daß vor langem ein böser Magier die Gegend des Überfalls bewohnt hatte und seither wirklich Dämonen dort ihr Unwesen trieben. Als ich dann auch noch einen Reisebericht fand und diesen meinen Kameraden vortrug, sah ich ihnen an, daß sie ebenfalls mit ihren Zweifeln am Sinn dieser Unternehmung rangen. Doch schließlich siegte in uns allen das edle Herz des Helfers und so zogen wir los.

Die Reise verlief einige Tage recht ruhig. Wir passierten einige Ortschaften und lernen die Leute dieser Gegend und ihr Essen kennen. Das Land ist hier ganz anderes als bei uns. Es hat einen raueren Charakter, der aber nicht unangenehm ist. Unterwegs lernten wir von einem Gaukler, Buka, daß er sich nur an die letzten vier Jahre seines Lebens erinnerte. Was er davor tat und woher er kam, war ihm völlig entschwunden. Im Lager hatten wir ihn als einen herausragenden Geschichtenerzähler kennengelernt und es verwunderte mich ein wenig, daß er uns begleiten wollte. Aber es war mir auch recht, da ein weiteres kräftiges Paar Hände sicherlich nicht von Nachteil sein würden.
Nur einen Tag nachdem uns Buka mehr von sich erzählt hatte, trafen wir dann auch auf den Ort des Geschehens am Rande der Wüste Gor. Er mutete wie ein kleines Schlachtfeld an, lagen doch überall verstreut Dinge herum, die die Flüchtenden verloren hatten. Auch fanden wir einen Wagen, dessen Inhalt aber so schrecklich war, daß ich hier nicht näher darauf eingehe. Es genügt wohl zu sagen, was wir dort fanden bestätigte unsere schlimmsten Befürchtungen und ließ uns umso vorsichtiger weiterziehen. So begaben wir uns in die Wüste hinein. Immer wieder wurden wir geplagt von heulenden Winden und wirbelndem Sand um uns herum. Doch irgendwie schafften wir es, weiter zu kommen. Leider bestätigten sich meine Befürchtungen als wir in kurzer Folge auf unheilige Kreaturen trafen, derer wir uns schließlich doch ganz gut erwehrten. Und nicht nur solche. Geister begegneten uns immer wieder, während wir uns unseren Weg über ein Feld von Knochen und Rüstungsteilen bahnten. Es war nicht zu leugnen, daß wir uns an einem Ort einer lange vergangenen Schlacht befanden. Dies bestätigte sich, als wir nach kurzer Zeit in einem Tal ein Beinhaus fanden. Die Inschriften verrieten, was mir meine Erinnerungen ob unserer misslichen Situation vorenthalten hatten. Wir befanden uns dort wo, vor langer Zeit die Armeen Rohals und Borbarads gegeneinander fochten. Doch scheinbar war, wenn wir die gespenstischen Erscheinungen und siebtsphärigen Unwesen außer Acht lassen, dieser Ort nicht ganz so verlassen, wie er hätte sein sollen. Das Beinhaus stand offen. Doch außer einem Gefühl, daß nicht alles beim Rechten war, gab es keine anderen Beweise. Daher schlossen wir die Tür unter Aufbietung aller Kräfte, um den alten Helden ihre Ruhe zurückzugeben, und zogen weiter. Nachdem wir das Tal verlassen hatten, war unser nächstes Ziel eine Felsformation namens Krallenhand. Es war ein Ort des Leids, muss ich sagen. Wir fanden eine Höhle und Buka seine Erinnerung, daß diese einst ein Bergwerk im Besitz des Liskom von Fasar, einem berüchtigten Magier und Leiter der Akademie in der gleichnamigen Stadt, gewesen war. Buka hatte als Sklave zu Diensten sein müssen, bevor ihm die Flucht gelang. Wir erfuhren recht schnell, daß das böse Treiben noch im Gange war. Erst, als wir weiteren Sklaven, wahrhaft traurigen Gestalten, begegneten. Und dann, als wir auf ihre Wärter, widerlichen Halbwesen mit dem Oberkörper eines Mannes und dem Unterkörper einer gewaltigen Schlange, trafen. Es gab eine Auseinandersetzung, in der wir alle Schlangenmenschen besiegen konnten. Wir konnten auch in Erfahrung bringen, daß in dieser Mine das Erz nur gebrochen und dann an einen anderen Ort transportiert wurde. Aber den Verlobten der jungen Gauklerin, nach dem wir ja nun eigentlich auf der Suche gewesen waren, hatten wir dort nicht gefunden. Derohalben brachen wir einen Tag später wieder auf. Diesmal in Richtung eines Dschungel, von dem einige Sklaven berichtet hatten.

Ich würde gern an dieser Stelle berichten, wie heldenhaft wir alle Sklaven befreit haben. Aber das kann ich nicht, weil wir es nicht getan haben. Zuerst versuchten wir es, aber einige dieser Armen waren so gebeutelt von ihrem Elend und so bar jeder Hoffnung, daß sie aus Furcht vor Bestrafung eher versuchten, uns an ihre Wächter zu verraten, denn sich mit uns zu verbünden und sich gegen die Qualen aufzulehnen. Ich kann nicht sagen, ob einige oder vielleicht alle, den Moment unserer Abreise nutzten, um zu entfliehen. Doch ich hoffe, daß die Götter Barmherzigkeit mit den Zurückgebliebenen zeigen und diesen jämmerlichen Geschöpfen, wenn schon nicht die Freiheit dann doch ein schnelles und gnädiges Ende gewähren. Zu schrecklich ist der Gedanke, dass ein Mensch für viele Jahre auf diese Weise dahinsiechen muss. Denn, fürwahr, am Ende wird aus ihm etwas, das man nur noch dem Äußeren nach einen Menschen heißen kann.

Wir zogen also weiter und gelangten tatsächlich zu diesem Dschungel, wo wir einen Turm und ein Lager vorfanden. Doch war all dieses nicht sofort sichtbar, sondern durch Magie versteckt und nur durch ein magisches Portal erreichbar, das zu durchschreiten uns einiges an Mühen kostete. Buka wurde ob seines Sklavenarmbandes, das er nach all den Jahren immer noch trug, arg geschunden, daß Galadriel ihn heilen musste. Zu jenem Punkte fing er an zu erzählen, daß er sich wieder an alles erinnern könne. Ein Drache wäre er, kein Mensch. Und sein Name sei eigentlich Teclador. Er habe sich nur das Aussehen eines Menschen angelegt, um Liskom von seinem Plan, Borbarad von den Toten zu erwecken, abzuhalten. Doch wäre er gescheitert, woraufhin Liskom ihm aus seinem Kopf einen Stein namens Karfunkel gestohlen und seine menschliche Hülle versklavt hätte. Nun hatte ich schon vieles erlebt und war auch einem Drachen begegnet. Doch, liebe Eltern, habt ihr ja nun keinen leichtgläubigen Toren erzogen, und so konnte ich mich gewisser Zweifel an dieser Geschichte nicht erwehren. Zu sehr drängte sich der Gedanke auf, daß dieser arme Tropf zu irgendeiner Zeit einen schweren Schlag gegen den Kopf erhalten hatte oder die Erlebnisse seiner Gefangenschaft so schrecklich gewesen waren, daß er, um sie besser zu ertragen, ihnen eine andere Farbe gab. Auch lässt sich nicht leugnen, daß ich ein ums andere Mal den Verdacht hegte, er könne in der Tat eher mit diesem Liskom im Bunde sein und uns in eine Falle locken wollen. Nun, es genügt wohl vorerst zu sagen, daß ich mich in allen diesen Dingen irrte.
Wir erkundeten zuerst den Turm und dann das Lager im Dschungel. Einen Schmelzofen gab es dort, aber wiederum war ein Verlobter nicht aufzutreiben. Es war beschwerlich, da wir nicht offen suchen konnten. Denn auch hier gab es Schlangenmenschen und Gargylen am Boden und Harpyen in der Luft, die Ausschau nach Eindringlingen hielten. Es sollte zwei Tage in diesem Tal brauchen, bis wir den jungen Colon endlich fanden, versteckt in einer Kammer im Fels. Zu dieser Zeit bestätigte sich der Teil der Geschichte, der von der Wiederbelebung gehandelt hatte. Es gab tatsächlich einen Ort, an dem das Ritual stattfinden sollte und Colon war dazu ausersehen gewesen, das Gefäß für den bösen Geist des Borbarad zu sein. Natürlich hatten meine Gefährten sofort beschlossen, daß wir dieses Ritual verhindern müssten. Ich muss gestehen, das sagte mir in meinem Innersten nicht zu. Aber wohin hätte ich gehen sollen? Mit all den Wachen war die Möglichkeit auch nicht gering, daß ich gefangen worden wäre. Ich behielt meine Zweifel ob der Sinnhaftigkeit dieses Unterfangens für mich und half so gut ich konnte. Als nächstes holten wir bei Nacht den Karfunkel aus dem Turm. Während dies noch ein Akt der Mühsal war, wurden doch Galadriel und Buka fast von einem Dämon gerissen, ergab sich der Rest dieses Abenteuers doch erstaunlich schnell. Liskom trat mit wenigen Dienern, gewissermaßen, die Flucht an und wurde von unserer Gruppe gestellt und vernichtend geschlagen. Ich war nicht bei dem Kampf dabei, da Colons Leben in meine Obhut übergeben wurde. Schließlich wollten wir ihn gesund und munter zurückbringen. Doch, wie mir hinterher berichtet wurde, war meine Unterstützung nicht vonnöten gewesen, auch wenn die anderen sich ein paar Schrammen zugezogen hatten. Wir verbrachten noch zwei Tage in dem Tal und erholten uns von den Strapazen, bevor wir schließlich die Gor wieder verließen und nach Fasar gingen. Die Sklaven aus dem Tal nahmen wir mit, die sich sehr über ihre wiedergewonnene Freiheit freuten.

Wie ich bereits etwas weiter oben angedeutet habe, Buka war tatsächlich ein Drache. Noch bevor wir dem Tal den Rücken kehrten, nahm er wieder seine wahre Gestalt an und flog davon. Er ließ uns ein Artefakt zurück, mit wir ihn rufen könnten, sollten wir seine Hilfe brauchen. Viele Menschen hören von derlei Wesen nur, aber kriegen so lange sie leben keines zu Gesicht. Ich dagegen, traf nicht nur gleich zwei, sondern sprach auch mit ihnen. Auch wenn es sich so manches Mal gar nicht danach anfühlte, in solchen Momenten kam ich mir wahrlich von den Göttern gesegnet vor.

Ich kann euch sagen, es war eine gefährliche Zeit und ich war froh, als sie vorbei war. Manch einer fürchtet sich vor Räubern. Nach all den Erlebnissen der letzten Wochen mit Dämonen, Gargylen, Harpyen und Schlangenmenschen schreckt mich das gar nicht mehr.
Bei unserer Ankunft im Gauklerlager vor Fasar gab es ein großes Hallo. Es herrschte allseitig große Freude über unsere Rückkehr und die gelungene Wiedervereinigung der beiden Liebenden. Wir genossen diese ausgelassene Zeit und machten uns in den folgenden Tagen daran, unsere nächste Aufgabe für das Wettfahren oder besser gesagt den mit ihr verbundenen Propheten ausfindig zu machen. Dies war nicht leicht, nicht weil es vielleicht keine Propheten in Fasar gegeben hätte, oh nein. Es war viel mehr, weil wir derer zu viele fanden. Schließlich hatten wir vier, die anfangs zu unserer Aufgabe zu passen schienen: Silaf war eine blinde Seherin, die in der Wüste Khôm eine verborgene Stadt finden wollte. Dieses gelänge aber nur, wenn der Suchende selbst blind wäre. Berenga wollte einen Quell der ewigen Jugend finden. Er erzählte überall, dass er vor hundert Jahren, von verhüllten Elfen gerettet worden wäre. Dies erinnerte mich stark an die ersten Berichte über Erm Sen. Auch er war in seinen frühen Jahren nach dem Ersten Khômkrieg in der Wüste einem Elfenstamm begegnet. Ein weiter Prophet, Ben Aram, wollte die Armen Fasars aus der Stadt in die Wüste und dann jenseits davon in eine sichere Zuflucht führen, bevor ein bevorstehender Krieg über sie käme. Der letzte Prophet wollte die Wüstennomanden zu einer Armee vereinen und so gewappnet einer großen Gefahr gegenübertreten. Nach einigen Gesprächen mit den Leuten aus der Stadt beschlossen wir, daß Ben Aram wohl der vertrauenswürdigste der Propheten wäre und boten ihm unsere Hilfe an. Er und seine Tochter Aisha, ein ganz herzallerliebstes Ding, freuten sich natürlich sehr.
Ganz ungewohnt war ein Teil dieser Aufgabe die Teilnahme an einem Wettstreit, genauer gesagt an einem Pferderennen das aus mehreren einzelnen Rennen bestand, um weitere Kamele für den Transport der Schwachen zu bekommen. Wie es der Götter Wille war, waren gleich 15 Kamele der Hauptpreis gewesen. Nun, habt ihr sicherlich noch kein Kamel gesehen. Es sind ganz wunderliche Tiere, sag ich euch. Im Gegensatz zum Pferd haben sie einen langen Hals und einen kleineren Kopf. Auf dem Rücken tragen sie hintereinander zwei Buckel, die Höcker genannt werden. Im langsamen Gang schwanken sie ganz schön, so daß sich ein eigentümliches Gefühl ergibt, wenn man auf ihnen reitet. Ich habe es hin und wieder probiert, doch konnte ich keinem Tier lange mein Gewicht zumuten. Ein guter Norburger oder Tralloper Riese ist doch schon was anderes.
Doch kommen wir zurück zum Rennen. Von unserer Gruppe wäre keiner fähig genug gewesen, in einem ordentlichen Wettkampf zu bestehen. Lailath, die Elfe, die uns in den Drachenzähnen zugelaufen war, wollte es gern probieren und Ben Aram schlug einen jungen Bettler namens Arif vor. Dergestalt versorgt machte sich der Rest von uns an die weiteren Vorbereitungen. Wir holten als erstes Erkundigungen ein. Wer waren unsere Gegner und was waren die Regeln. Dabei stellten wir fest, daß der Wettkampf nicht nur auf der Rennbahn, sondern auch daneben stattfand. Es gab viele Versuche, bei denen andere Teilnehmer bestochen und überredet wurden oder über andere teilweise unlautere Wege aus dem Rennen entfernt wurden. Auch wurden den Pferden Mittel verabreicht, um sie zu stärken. Da dieses gang und gäbe war, taten wir unser Möglichstes, um unsere Chancen zu verbessern, allerdings ohne daß ein anderer zu Schaden käme. So gelang es uns tatsächlich, das Rennen für uns zu entscheiden.

Wir verweilten auch nicht lange mit Feiern, ob unseres Sieges, und brachen bereits am nächsten Tag mit der Schar armer Leute in das gelobte Land auf, das fern des kommenden Krieges eines neues Leben verhieß. Doch bis wir dort ankommen würden, sollte noch etwas ganz Unerwartetes geschehen, von dem ich euch nun berichten werde.
Die Reise in die Khôm war ruhig. Wir konnten die Straßen nutzen und kamen gut voran. Einmal aber in der Wüste angekommen, wurden wir viel langsamer. Wir hatten genug Vorräte eingepackt, um nicht zu verhungern, aber nur wenig Wasser, da dieses schnell schlecht werden würde. So zogen wir von Wasserstelle zu Wasserstelle, immer mit Spähern voraus, die nach der nächsten suchen und diese melden würden, bevor der Troß sich wieder in Bewegung setzte. Dadurch nahmen wir nicht den direkten Weg und waren länger unterwegs. Ach, ich sage euch, die Hitze in der Wüste ist gar unerträglich. Gerade so, wie man es immer hört. Das Schwitzen hört gar nicht mehr auf und nach einer Zeit wird jeder einzelne Schritt zur Mühsal. In der Nacht dagegen, ist es bitterkalt und man drängt sich um die Feuer, auf daß man nicht erfriere. Es ist aber auch keineswegs so eintönig wie manch einer meinen möchte. Mal ist der Sand hart, daß es sich gut darauf laufen lässt, mal ist er weich, dass jeder Schritt mit Bedacht gesetzt werden muss, will man nicht den Stand verlieren und umfallen. Mal kann man meilenweit schauen und mal ist man umringt von Sandbergen, die sich schon mal zu hundert Schritt auftürmen können. Auch war unsere Reise nach dem Betreten der Khôm nicht nur von der harschen Umgebung bestimmt. Einmal wurde uns der Aufenthalt in einer Oase verweigert und nur durch geschicktes Verhandeln meiner Person durften wir wenigstens unsere Wasserbehälter auffüllen. Eines Nachts versuchten Räuber unsere Kamele zu stehlen, doch wir vertrieben sie und holten uns die Tiere zurück. Desgleichen suchten große katzenartige Raubtiere, die sie Löwen heißen, Beute bei uns zu machen. Den ersten Angriff konnten wir nicht verhindern, so daß wir nicht nur viele Verletzte sondern auch einen Toten zu beklagen hatten. Es gelang uns die Löwen zu vertreiben und wir hielten hernach noch mehr die Augen nach Gefahren offen.

Mit diesen Erlebnissen und leicht angeschlagen erreichten wir eine große Oase mit dem Namen El’Ankhra. Stellt euch nur vor, wie groß unsere Überraschung war, als es dort Magier gab, die unseren Abdul wiedererkannten. Vielleicht erinnert ihr euch noch, dass ich in meinem ersten Brief von einem Mann schrieb, den wir aus der Gefangenschaft im Himmelsturm befreit hatten. Er hatte schwer unter den Qualen gelitten und war zu einem schlichten Gemüt geworden. Wir mochten ihn nirgendwo allein lassen, war er doch außer Stande für sich zu sorgen. So nahmen wir ihn mit auf unsere Reise und erfuhren nun, daß er wohl einst ein geschätzter Kollege von Magiern gewesen war. Nach dem sie seinen Zustand bemerkten, erlahmte ihr Interesse jedoch und sie ließen uns wieder allein. Wir verweilten dann auch nicht länger und zogen unserer Wege, nachdem wir die Vorräte aufgefüllt hatten. Es sollte noch einige Tage dauern, bis Dinge geschahen, die wir auf einer normalen Handelsreise wohl nicht erlebt hätten. Wir kamen in das Gebiet von Lailaths Stamm. Sie hatten von den Wüstenbewohnern den Namen Beni Geraut Schie erhalten. Doch das viel interessantere war, es waren Elfen.
Nun sind Elfen ja an sich nichts Ungewöhnliches und ich bin wahrlich nicht sehr bewandert in der Geschichte der Völker. Doch hatte ich im Laufe unserer Reise einiges gelernt, so besonders von unseren Elfen Gwendolyn und Galadriel, daß es verschiedene Regionen gibt, in den sie leben. So gibt es die Elfen der Auen, der Steppen, der Wälder und des Eises. Doch war von Elfen in der Wüste bisher nicht gesprochen, nur gemunkelt worden. Und nun standen wir vor ihnen. Sie erzählten uns in aller Kürze ihre Geschichte. Nachfahren der Hochelfen wären sie und würden nur aufgrund einer Prophezeiung an diesem Orte ausharren und ihre Wacht über die Stätten ihrer Ahnen halten. Diese Prophezeiung hatte zum Inhalt die Rückkehr zweier wichtiger Artefakte: das Schwert Silberflamme oder Selflanatil, wie von den Elfen geheißen, und der Kelch Largala’hen. Tatsächlich war der Kelch bereits vor uns beiden Wüstenelfen eingetroffen. So fanden wir Beorn und seine Schergen im Gewahrsam des Stammes vor. Er war mit Berenga gereist und hatte damit ebenfalls den ersten Teil der Aufgabe erfüllt. Nun hieß es die Artefakte in einen heiligen Tempel zu bringen, damit der ehedem entschwundene Hochkönig wiederkehren würde. Dazu sollten wir eine Stätte aufsuchen, die den Namen Tie’Shianna trug. Erneut brachen wir, diesmal ohne die Armen Fasars, unter Führung der Beni Geraut Schie in das Sandmeer auf. Wir ritten eine Weile, dann hielten wir an. Uns wurde gesagt, wir hätten unser Ziel erreicht, doch rings um uns herum war nur die gelbe, trockne Weite. Erst als die Elfen einen Gesang anhoben, erbebte die Erde. Zum dem Zeitpunkt war mir nicht ganz klar, was da passierte, aber nachdem ich nun eine Weile darüber nachdenken konnte scheint es mir einleuchtend zu sein. Es war ein Wüstendjinn, ein sehr mächtiger Geist, wie sie tulamidische Magier manchmal zu Diensten herbeirufen, der dort beschworen wurde. Er war wohl der Wächter der Stadt und musste erst seine Zustimmung geben, bevor man dort Zugang erhalten konnte. So war es dann auch, dass nachdem die Anführerin der Elfen mit ihm gesprochen hatte, es viel Bewegung im Sande gab und sich ein gewaltiges Loch im Boden auftat, auf dessen Grund die Reste einer Stadt zu Tage traten.
Uns war bereits gesagt worden, dass die Stadt wegen eines Krieges verlassen worden war. Die Ruinen existierten schon, als noch kein Mensch daran gedacht hatte, einen Fuß in die Khôm zu setzen. Obwohl die meisten Gebäude der Zerstörung und dem Verfall anheimgegeben worden waren, behielt die ganze Stadt doch eine gewisse Aura, die mir große Ehrfurcht vor der Majestät ihrer Erschaffer einflößte. Immer wieder begegneten uns trotz ihres Alters kunstvolle Reliefs, die uns Elfen im Kampf mit Echsenmenschen zeigten. Gleichfalls ergriff mich Furcht vor den Zerstörern dieser Stätte. Der erste Platz, den wir betraten war von violettem Nebel erfüllt. Es wirkte als würde ein sehr großes Schwert in seiner Mitte im Boden stecken und wir hörten von irgendwoher ein tiefes Atmen, dass wir uns mit einem tiefen Schrecken erfüllte. Selbst wenn es uns nicht schon erzählt worden wäre, ich glaube wir hätten gespürt, daß hier vor langer Zeit die Schergen desjenigen durchgezogen waren, dessen Namen nicht genannt werden kann, weil ihn keiner weiß. Nach kurzer Beratung eilten wir uns die schaurige Stätte zu verlassen und folgten einer Straße. Diese führte uns zu einem weiteren Platz, der erst leer erschien, dann aber durch erneuten Gesang der Elfen den Tempel, unser Ziel, offenbarte.

Ich vermag noch immer nicht zu verstehen, wie wir ihn eigentlich betreten haben. Da waren knospenartige Gebilde, die ein Licht verströmten. Wir gingen in das Licht und waren im Tempel. Wie es scheint werde ich wohl nie ergründen, was dort passiert ist, und ich fürchte, selbst wenn man es mir erklärte, wäre mein Verstand doch zu klein für solche alte elfische Magie.

Nun, wichtig ist, daß wir das Heiligtum betraten. Wir fanden uns in einem Raum wieder, der wenig außer Reliefs von unbekleideten Elfen bot. Was dies uns sagen sollte, verstanden wir erst als uns das Weitergehen versagt wurde. Entweder waren die hohen Elfen sehr misstrauisch, daß niemand ein unerlaubtes Ding hinein oder gar einen Tempelschatz versteckt in seiner Kleidung hinaustragen solle. Oder sie hatten eine enge Beziehung zur unbefleckten Reinheit, wie sie jedem Kinde bei seiner Geburt gegeben. Da für uns keine andere Möglichkeit in Aussicht stand, taten wir es ihnen also gleich und entledigten uns all unserer Kleidung. Ich muss schon sagen, es war ein wenig kühl so ohne. Aber wir durften nun auch den weiteren Weg beschreiten, der uns in einen weitaus größeren Raum mit einigen Wasserbecken führte. In diesen, so machte es uns Galadriel vor, wuschen wir uns. Abermals setzten wir unseren Weg in den geheiligten Hallen fort. Wir hielten schließlich vor der Statue einer Elfe mit nach vor ausgestreckten Armen. Ihre Hände waren so geschaffen worden, daß man Dinge hineinlegen konnte. Derohalben traten die Kapitäne Phileasson und Beorn vor sie und gaben ihr das Schwert und den Kelch. Denkt euch nur, was mir für ein Schreck in die Glieder fuhr, als diese vermeintliche Statue erwachte und sich uns in schönstem Garethi als Orima vorstellte und für die Gaben dankte. Es brauchte einen kurzen Moment, bis ich begriff, daß sich ihr Mund gar nicht bewegte, ich ihre Stimme nur in meinen Gedanken gehört hatte. Völlig überrascht, musste ich feststellen, daß hier eine elfische Göttin vor uns stand. Ich musste das laut ausgesprochen, denn Galadriel reagierte etwas ungehalten auf meine Worte.

Ei, Tsawine, ich hoffe du bist nicht allzu traurig, daß ich nach einem Travia-Wunder vor wenigen Wochen nun erneut die direkte Gegenwart eines göttlichen Wesens erfahre. Ich weiß, daß manch ein Geweihter sich ein Leben lang nach solchen Zeichen seines Gottes sehnt, ohne sie je zu erfahren. Nun ist natürlich auch nicht jeder Geweihte auf solch einer wundersamen Reise wie der unsrigen. Aber dafür ist euer Werk zum Wohle der Menschen und ihr Lächeln und ihre Dankbarkeit eure steten Begleiter. Doch zurück zu unseren Erlebnissen.

Von uns allen war es Phileasson, der seine Fassung als erster wieder errang und die Göttin bat, die Geschichte dieser Stadt zu erzählen. Seht ihr, ein anderer Mann, Kapitän Beorn zum Beispiel hätte nach Macht oder Reichtum gefragt. Aber nicht, Kapitän Phileasson, denn er ist ein Ehrenmann. Ihn interessierte der ehrliche Wettkampf und er war bereit, neues Wissen mit seinem Konkurrenten zu teilen. So erfuhren wir von der Göttin, dass die Stadt einst in einer fürchterlichen Schlacht überrannt wurde. Aber nicht alle waren umgekommen. Es hatte Überlebende gegeben, die, wie sie sagte, in ein Land hinter die Nebel geflüchtet waren. Als sie diese Worte sprach, klang es bereits fürchterlich weit weg. Doch wie weit, wurde mir erst bewußt als sie sagte, daß man es nur mit einem durch eine magische Flöte herbeigerufenen Diener erreichen könnte. Leider gelang es Beorn uns zu übertölpeln. Denn kaum hatte die Göttin die Worte gesprochen, sprang er nach vorn, riss die Flöte an sich und spielte darauf. Der Diener kam und schaffte ihn und seine Leute fort. Unsere Elfen versuchten noch vergeblich ihn aufzuhalten. So blieben wir denn zurück im Tempel. Auch die Göttin hatte sich zurückgezogen und so machten wir kehrt und sammelten unsere Habe wieder ein. Gerade rechtzeitig gelangten wir zu den Elfen, die am Rand des Lochs auf uns gewartet hatten. Bereits in den Straßen spürten wir, wie die Stadt wieder in den Sandfluten zu versinken begann und so sputeten wir uns. Fast wäre es um einen der unseren geschehen gewesen, da es ihm nicht gelang, den Rand des Loches zu erklimmen. Doch mit vereinter Kraft, konnte er vor einem zu frühen Einzug in Borons Hallen bewahrt werden.
Wir kehrten zur Oase der Beni Geraut Schie zurück. Auf dem ganzen Weg ließ mich das Erlebte nicht los. Aber nicht nur mir ging es so. Besonders Galadriel war sehr still geworden. Während die Erkenntnis einer elfischen Gottheit begegnet zu sein für die meisten von uns eine ehrfurchtgebietende Erfahrung war, hatten unsere elfischen Reisegefährtinnen wohl eher damit zu kämpfen. Ich kann sie da auch gut verstehen. Stellt euch nur vor, sie wachsen auf mit nichts als zwei seelenlosen Prinzipien, Nurti und Zerzal genannt, als Richtungsgeber für das eigene Leben auf. Sie erhalten durch ihre Eltern und Lehrer den Eindruck, daß es des Belächelns wert ist, wenn Menschen ihr Schicksal in die Hände von Göttern legen und leben auch danach. Und dann erfahren sie, daß ihre eigenen Urahnen Götzendiener waren, die ebenso Rituale durchführten und Gebete sprachen, wie die Menschen heute. Muss einem da nicht alles, was man gelernt hat als Lüge oder zumindest als unzuverlässige Halbwahrheit vorkommen? Ich vermag nicht zu erahnen, welch inneren Zwist Galadriel mit sich ausgefochten hatte. Doch ich vermute, so sehr sie sich auch wieder wie gewohnt gibt, daß sie all das noch eine sehr lange Zeit verfolgen wird.

Wir verweilten nicht mehr lange bei den Elfen der Wüste sondern bereiteten recht zügig die Weiterreise vor. Schließlich waren Ben Arram und seine Pilger noch nicht am Ziel und wir hatten ja unsere Hilfe zugesagt. Mit Vorräten der Beni Gerautschi und den Dingen, die Beorn zurückgelassen hatte im Gepäck ging es wieder in die Wüste. Ich muss gestehen, die Stimmung in unserer Reisegruppe war sehr gedrückt. Die Armen Fasars mochten es nicht zu verstehen, aber viele meiner Kameraden sahen das Wettrennen als gescheitert an. Beorns Sieg schien nicht mehr abzuwenden zu sein, hatte er doch die eine Möglichkeit genutzt, die sich uns geboten hatte, um in das Land hinter den Nebeln zu gelangen. An dieser Stelle will ich auch bekennen, daß ich so meine Zweifel hatte, was das betraf. In der letzten Prophezeiung der Götter war die Rede von einem Propheten und daß wir des Träumers Visionen erfüllen sollten. Diese Aufgabe wäre also erst vollbracht gewesen, wenn wir Ben Arrams Zug bis an sein Ziel gebracht hätten. Und ein Land im oder hinter Nebel war nicht erwähnt worden. Natürlich versuchten sowohl der Kapitän als auch in unser Bestes, um unsere Kameraden aufzumuntern. Aber die Stimmung besserte sich erst als uns unsere nächste Aufgabe zuteil wurde. Am Morgen eines der folgenden Tage wurden wir von unserer Geweihten geweckt, die summend im Sand saß. Mir schwante bereits, daß wir erneut das Wort der Götter vernehmen sollten. Zum einen war es gut, hieß es doch, daß das Rennen tatsächlich noch nicht vorbei war. Zum anderen eröffnete es aber auch wieder die Möglichkeit, daß wir uns neuer Gefahren erwehren mussten. Und darüber war ich, wie ihr sicher verstehen werdet, wenig erbaut.
Nun hatten uns die Götter bereits auf allerlei Wegen ihre Worte mitgeteilt. Ich erinnere nur an das letzte Mal, als sie diese regelrecht in unser Schiff brannten. Auch diesmal entschieden sie sich für eine spektakuläre Botschaft. Aus dem Nichts erschien eine Herde Shadifs und preschte an uns vorüber. Das sind die Pferde der Novadis, die sie nur in der Khôm-Wüste züchten, die aber so gut und elegant sind, so daß ein gewitzter Händler sie überall für viele Dukaten zu verkaufen vermag. Natürlich verschwanden die Pferde genauso schnell wieder. Das bewies mir erneut, daß die Götter gern die Leidensfähigkeit ihrer Anhänger prüfen. Auch wenn es weit unter ihren Talenten gewesen wäre, hätten die Shadifs doch so manchen müden Pilger unserer Karawane tragen und ihm etwas Erholung verschaffen können. Die neue Botschaft bekräftigte noch einmal meine Gedanken, daß unsere Arbeit mit Ben Arram noch nicht vorüber war. Aus den Träumen des alten Mannes sollten wir einen Samenkorn pflanzen.

So setzten wir unsere Reise fort und erreichten schließlich vor einigen Tagen die Kabash-Pforte, das ist eine Passstraße, die uns in das Liebliche Feld führte. Wir waren noch nicht lange da, da gesellte sich ein Banner Berittener zu uns. Wir hatten schon bemerkt, daß die Bauern der Umgebung uns argwöhnisch betrachteten. Wir dachten uns nichts dabei. Doch der Kommandant der Reiter erklärte uns, daß vor nicht langer Zeit ein Tulamidenheer Neetha belagert hatte. Derohalben fürchteten die Bauern um ihre Vorräte, jedes Mal wenn sie uns sahen. Da wir aber nicht in finstrer Absicht kamen, gab es auch keinen Streit. Einzig als wir Neetha gestern erreichten, ließ man uns nicht alle hinein. Zu frisch waren noch die Erinnerungen an die Belagerung.
So lagern wir jetzt vor den Toren der Stadt. Ich werde morgen hineingehen und schauen, ob ich unsere Kamele gegen Maultiere eintauschen kann. Diese werden uns bei der weiteren Reise nützlicher sein. Bei der Gelegenheit werde ich den Brief für euch an einen Boten übergeben. Beim nächsten Mal werde ich euch dann berichten, welch Ausgang diese Aufgabe genommen hat.

Ich liebe und vermisse euch, Rexcell