Rexcells Briefe VIII

Mein liebe Familie,

es ist nun wieder einmal sehr lange her, daß ich mich bei euch gemeldet habe. Es kommt mir vor als sei eine Ewigkeit ins Land gegangen und doch waren es nur einige Wochen. Während ich dies schreibe, sitze ich wieder in Thorwal. Ja, ihr lest richtig, Thorwal. Wir sind wieder am Startpunkt unserer Reise angekommen und damit ist das Ende unseres Unterfangens zum Greifen nah. Doch ließ ich euch das letzte Mal mit Worten über unsere Ankunft in Neetha zurück und so will ich auch dort wieder ansetzen.

Ihr erinnert euch sicherlich noch daran, daß wir vor der Stadt lagern mussten, da, aufgrund einer nicht allzu fernen Belagerung, Tulamiden nicht willkommen waren. Daher oblag es unserer kleinen thorwalschen Reisegemeinschaft Besorgungen für die weitere Reise vorzunehmen. Das ganze dauerte drei Tage bevor wir schließlich wieder aufbrachen und die Karawane ihren Weg weiter gen Rahja einem unbekannten Ziel entgegen fortsetzte. Abgesehen von etwas zähen Verhandlungen über den Tausch von Kamelen in Maultiere gibt es wenig Erwähnenswertes über unsere Zeit in dieser Stadt. Dennoch stellt sie eine herausragende Augenweide dar, sind doch so einige ihrer Bauten aus weißem oder rosafarbenem Marmor. Auch in den tulamidischen Gärten lässt sich nach Herzenslust wandeln und natürlich habe ich mir einen Moment dafür genommen. Wer weiß, wann ich wieder die Gelegenheit dazu erhalten werde.

Unsere Reise führte uns von Neetha nach Drôl. Ebenfalls eine sehr schöne Stadt, sind doch ihre Fassaden mit Blumen oder Malereien von Blumen verziert. Auch hier lagerten wir vor den Mauern. Allerdings weniger weil wir nicht willkommen gewesen wären, ganz im Gegenteil. Nein, es war vielmehr, daß die Stadt uns nicht alle beherbergen konnte. Daher lief auch der Handel viel leichter und wir konnten dank Phexens Segen reichlich Baumaterial, Vieh und Vorräte zum Errichten einer Siedlung erwerben. Auch hier unterstützte ich Ben Aram, den diese Reise nun sichtlich mitgenommen hatte, tatkräftig bei den Gesprächen. Auch wurden wir von den Bewohnern wegen allerlei Gefahren gewarnt. Und so bereiteten wir uns nicht nur auf die Beschwerlichkeiten einer Siedlungsgründung, sondern auch auf allerlei Ungeziefer, viel Regen und Echsenmenschen vor. Zu diesem Zeitpunkt war ich sehr neugierig darauf, diese auf zwei Beinen wandelnden Eidechsen zu sehen. Bis dahin hatte ich ja nur in dem ein oder anderen Reisebericht ein gelegentliches Wort von ihnen vernommen.

Wir brachen auch in Drôl recht zügig auf. Viel zu schnell vergingen die wenigen Tage dort. Der Großteil des anschließenden Reiseweges verbrachten wir auf einem erstaunlich langem Damm, der uns sicher durch die Sümpfe dieser Gegend führte und an Stellen breit genug war, daß uns entgegenkommende Karawanen uns problemlos passieren konnten, ohne daß auch nur ein Mann in das matschige Nass hinabsteigen musste, um Platz zu machen. Es ist schon erstaunlich, wie gut der Mensch es versteht, die Welt um sich herum zu zähmen.
Auf diesem Damm war es auch, daß ich erstmals die Geschuppten traf. Nun bin ich ja weltgewandt und offen für so vieles. Auch habe ich nichts gegen Andersartige, da ist mein kleiner Sanscho der beste Beweis. Aber nein, ich muss doch sagen, daß sie gar scheußlich anzusehen waren, überall mit trockenen und harten Schuppen bedeckt und nicht so flauschig wie mein Kamerad. Natürlich habe ich das nicht laut geäußert und auch versucht, diesen Gedanken wieder fortzudrücken. Schließlich wollten wir keine Feindschaft mit ihnen. So beschränkte ich mich auf darauf, ihrer Sprache zu lauschen und sie zu erlernen. Und jener Region mochte sich das noch als nützlich erweisen. Das Gespräch ergab, daß sie doch tatsächlich Wegegeld von uns forderten. Könnt ihr euch das vorstellen? Natürlich hatte man uns vorgewarnt. Allerdings hielt ich es zu jenem Zeitpunkt in Drôl für einen Scherz. Doch dem war nicht so. Und sie begnügten sich nicht mit Münzen allein. Nein, Metall sollte es sein. Ich vermute, damit sie daraus weitere ihrer primitiven Waffen fertigen konnten. Angesichts dieser Forderung muss dem armen Sanscho der Schreck in die Glieder gefahren sein. Er ist ja nun recht begabt, was das Werfen von Messern angeht, und ich vermute, daß er um eben jene Messer fürchtete. Leider saß die Panik in ihm so tief, daß er ohne klar zu denken kurzerhand meine Geldkatze nahm und in den Sumpf warf. Nun, bin ich ihm deswegen nicht böse. Wir waren gut versorgt und scheinbar war dies genug Metall für die Wilden, daß sie uns unbehelligt weiterziehen ließen. Dennoch nahm ich mir vor, ein ernstes Wort mit ihm zu reden und vielleicht auch den guten Sentana heranzuziehen, der bei Ängsten gut helfen kann.
Wir zogen also weiter und verließen alsbald den Damm und schlugen uns nicht nur ins sondern auch durchs Dickicht. Ich kann euch sagen, das war harte Arbeit. Nicht nur weil es vieler Haumesser bedurfte, um das Gestrüpp zu durchtrennen und den Weg freizumachen. Nein, es kam auch der angekündigte Regen hinzu. War es bisher schon warm und ließ einen leicht in Schweiß geraten, so wurde es nun regelrecht erdrückend. Es brauchte vier Tage dieser Quälerei, bis wir endlich unseren Zielort erreichten: ein lauschiges Tal mit einem Felsplateau, das wie gemacht für die Siedlung war. So ergriffen waren wir vom Eifer, daß wir bereits während des Errichtens unserer ersten Zelte mit den Planungen begannen. Jenen Abend ließen wir mit Feiern und einem Fass guten Dattelweins ausklingen. Dabei verkündete Ben Aram in einer kleinen Ansprache, daß der neue Ort den Namen Brokscal tragen solle.
Die folgenden Tage waren von harter Arbeit geprägt. Die Siedler rodeten und bauten, während unsere kleine Gruppe den Auftrag erhielt, die schwindenden Nahrungsvorräte aufzustocken. Dies war in solch fremder Umgebung natürlich alles andere als einfach. Doch mit der richtigen Einweisung durch Ynu, eines Waldmenschen und langjährigen Gefährten von Kapitän Phileasson, gelang es uns ganz gut. Aufregend wurde es erst wieder drei Tage nach unserer Ankunft. Ein in der Nähe lebender Stamm Waldmenschen hatte uns wohl entdeckt und verkündete diese frohe Botschaft scheinbar durch Trommelschläge, die durch den ganzen Wald zu hören waren. Ynu nannte sie die Oijaniha und beschrieb sie als ungefährlich. Aufgrund unserer Erfahrungen auf der bisherigen Reise waren wir da etwas vorsichtiger. Daher wurde beschlossen mit dem Ziel einvernehmlicher Nachbarschaft, diesem Stamm einen Freundschaftsbesuch in kleiner Gruppe abzustatten. Dort angekommen, nahm Galadriel an einem Wettrennen mit zwei Dorfbewohnern teil, was sie dank ihrer grazilen Wendigkeit ohne Probleme für sich entscheiden und damit den Respekt des Stammes gewinnen konnte. Es gab nun eine mögliche Gefahr weniger. Auch konnte ich durch die Vermittlung Ynus einiges über die Sprache lernen. Von allen Seiten betrachtet war es ein recht gelungenes Unterfangen. Wir kehrten zu den Siedlern zurück und verbrachten eine weitere Woche mit dem Aufbau der Siedlung und lernten die Umgebung immer besser kennen, so daß es uns bald leicht fiel, Nahrung zu beschaffen. Leider entschieden die Götter dann, daß es für Ben Aram Zeit wäre, uns zu verlassen, und so schickten sie eine Boronsotter, eine giftige Schlange, durch deren Biss er verschied. Groß war die Trauer, da die Siedler mit ihm nicht nur ihren Anführer sondern auch eine Quelle der Zuversicht verloren hatten. Natürlich ging der Aufbau weiter, aber die Stimmung war doch recht getrübt.

Es vergingen einige ruhige Wochen doch dann häuften sich die Ereignisse um Echsenmenschen wieder. Es begann damit, daß Galadriel beim Jagen einen dieser Wilden tot im Walde fand, neben ihm eine Kugel aus Kristall. Für diese interessierte sich Sentana sehr, schien es doch ein magisches Artefakt zu sein, das einen Bilder sehen ließ. Zu jenem Zeitpunkt konnten wir damit aber nichts anfangen. Es war danach im Firun, als wir nach Port Corrad zogen, um Saatgut zu kaufen, daß wir davon hörten, daß es einen Angriff auf die Echsenmenschen des Damms geben habe und diese den Weg derohalben für Reisende schließen würden. Eintreffende Händler bestätigten, daß man sie als letzte durchgelassen habe. Von daher war uns klar, daß uns dieser Weg für die weitere Reise verschlossen wäre, sollte es uns bald wieder in den Firun ziehen. Auch erreichte uns die Nachricht von anrückenden Truppen aus Mengbilla. Der Krieg war nahe. Wir wollten ganz gewiß nicht in unnütze Kämpfe verwickelt werden und so zogen wir rasch zurück ins Dorf. Unterwegs machten wir die Bekanntschaft mit Ramon Fontanoja, einem reisenden Magus. Ein sehr angenehmer Mensch, das muss ich sagen. Er begleitete uns in die Siedlung und machte sich dort recht schnell beliebt, war er doch ebenso der Heilkunde von Krankheiten und Vergiftungen mächtig. Sein Steckenpferd war die Magie der Echsen, was Sentana begeisterte und mir meine Vorsicht mit meinem Gedanken bei unserem letzten Treffen vor Monaten auf dem Damm bestätigte. Man kann mit solchen Wilden nicht vorsichtig genug sein. Zu schnell ist ob der eingeschränkten Weltsicht ein Gedanke oder ein Wort missverstanden und es kommt zum Kampf. Ich nahm mir vor, in Zukunft noch mehr auf der Hut zu sein.
Es währte nicht lange, als sich wiederum etwas begab, das uns mit Unbehagen erfüllte. Weit über uns am Himmel flogen irgendwelche Tiere herum. Zu fern, um sie gut erkennen zu können. Aber uns schwante nichts Gutes. Zu Recht, wie sich schon tags darauf zeigen sollte, fanden wir doch einige der Rinder, die allem Anschein nach durch von oben fallen gelassene vergiftete Wurfpfeile verendet waren. Dies nahmen wir zum Anlass, um die Siedler auf einen Kampf vorzubereiten und ihnen den Umgang mit Waffen zu zeigen. Nun Vater, du weißt ja selbst, daß derlei Kunst nicht so schnell erlernt ist und selbst das beste Training die Erfahrung nicht ersetzt. So war es denn auch bei uns. Zwar zeigten sich die Dorfbewohner lernbereit, aber nicht eben geschickt. Zudem ließ der Übungswille rasch nach als in den darauffolgenden zwei Wochen keine weitere Bedrohung auftrat, das Tagewerk aber weiterhin volle Aufmerksamkeit forderte. So begab es sich, daß unsere Bemühungen vollends zum Erliegen kamen. Zur gleichen Zeit erhielten wir Besuch von unseren Nachbarn, den Oijaniha, die mit einem Hilfegesuch an uns herantraten. Jüngst waren einige ihrer Jäger spurlos verschwunden und sie wussten nicht mehr weiter, als uns um Hilfe zu bitten. Allzugern waren wir bereit, sie in dieser Angelegenheit tatkräftig zu unterstützen und begleiteten sie zusammen mit Ramon daher zurück in ihr Dorf. Leider gelang es auch uns nicht, in dieser Sache Licht ins Dunkel zu bringen. Wir untersuchten jeden letzten bekannten Ort auf das Gründlichste, aber bis auf die zerstörten Jagdwaffen war von den Eingeborenen keine Spur zu finden. Es war nur ein schwacher Trost, daß in der Zeit unserer Anwesenheit kein weiterer Jäger verlorenging und so zogen wir mit dem Dank der Waldmenschen für unsere Mühen unverrichteter Dinge wieder gen Brokscal.

Doch welch Ungemach schlug über uns herein, als wir zurückkehrten. Ein Feuer hatte das Dorf verheert, kein Haus war unversehrt. Der Travia Tempel war gar ganz zerstört. Doch war der Schrecken nur von kurzer Dauer, denn uns wurde gewahr, daß wir allein waren. Keine Überlebenden, aber auch keine Toten. Die Siedlung war verlassen. Ob der jüngsten Regenfälle dauerte es eine Weile aber schließlich gelang es unserer findigen Auelfe Gwendolyn Spuren im Matsch auszumachen. Diese sprachen von Echsenmenschen und ihren Reittieren, den Hornechsen, die genauso groß und schwer wie ein stolzer Tralloper Riese aber ungleich hässlicher sind. Diese Spuren führten in Richtung Westen und uns kam in den Sinn, daß unsere Freunde gefangen und verschleppt worden waren. Zu welchem Zweck war uns da noch nicht ersichtlich, doch wir waren uns einig, daß etwas unternommen werden musste. Die wenigen Oijaniha, die uns zurück begleitet hatten, boten uns an, uns bei unserer „Blutrache“ zu unterstützen. Natürlich nahmen wir die Hilfe gerne an, auch wenn ich hier eher von Rettung denn Rache gesprochen hätte. Wahrscheinlich meinten Sie das auch so und es hat nur in der Übersetzung etwas verloren.

Wir machten uns also wieder auf den Weg. Es dauerte nicht lang, etwa zwei Tage, da erreichten wir den Schauplatz eines Gemetzels. Die Toten waren Menschen, Sklavenjäger ihren Aufzeichnungen nach zu urteilen, die von aus dem Himmel geworfenen Pfeilen aus Eisen erschlagen worden waren. Soweit wir das feststellen konnten, waren diese jene gewesen, welche die Echsenmenschen des Dammes angegriffen hatten. Es war im Auftrag von jemandem geschehen, doch erschloss sich uns weder wer genau dieser jemand war noch wer diese unglücklichen Seelen umgebracht hatte. Da wir sehr in Sorge um die Siedler waren und keinerlei notwendige Ausrüstungen geschweige denn einen Geweihten bei uns hatten, die gute Shaya war bei den Dorfbewohnern geblieben, verrichteten wir nur das nötigste Bestattungswerk und zogen weiter. Es sollten einige weitere Tage vergehen, bis wir schließlich am Fuße eines Berges standen, in den jemand in weiser Voraussicht ob unserer Ankunft eine Treppe gehauen hatte. Ein Scherz, ihr Lieben. Die Treppe war natürlich nicht für uns gemacht worden, aber jemand hatte die Notwendigkeit gesehen, sie anzulegen. Ich bin ja der Meinung, daß wir derlei Wanderhilfen in allen Gebirgen einrichten sollten. Es macht das Besteigen eines Berges durchaus noch anstrengend, verringert das Verletzungsrisiko aber beträchtlich. Jene Treppe, die wir uns dann hochkämpften schien von religiöser Bedeutung gewesen zu sein. Immer wieder einmal stießen wir auf kleine Altäre die Bildnisse von Echsenmenschen, Schlangen, Kröten und ähnlichem Getier sowie verschiedene Opfergaben zeigten. Selbstredend opferten wir nicht den heidnischen Götzen. Zuletzt fanden wir einige der Dorfbewohner, erschlagen vor einem grausigen blutbesudelten Altar aus Zähnen. Uns gefror das Blut und wir eilten weiter, um so viele der verbliebenen armen Seelen zu retten. Schließlich erreichten wir ein Plateau mit den Ruinen einer Kultstätte am Ende der Treppe, wo wir nach den Anstrengungen des Aufstiegs rasteten.
Gestärkt soweit uns die Umstände es erlaubten, setzten wir die Suche fort. Der Treppe gegenüberliegend fand sich ein Tor, welches den Weg in ein Tal freigab. Doch war es nicht unbewacht. Reiter auf fliegenden Echsen und große Krokodile in Rüstungen und mit Waffen zwangen uns dazu, uns tagsüber in einer Höhle versteckt zu halten und erst gegen Abend in das Tal vorzudringen. Im Schutz der Dunkelheit gelang es uns eine gute Strecke durch den Dschungel zu reisen und weitgehend unentdeckt zu bleiben. So dachten wir eingangs. Konnten wir gut den Abstand zu den kriegerischen Krokodilen wahren, so blieb unsere Anwesenheit doch nicht völlig unverborgen. Eine kleine Schlange machte sich bemerkbar und bedeutete uns ihr zu folgen. Nun war es für mich ohnehin schon schwer genug, überhaupt etwas zu sehen. Da war es ausgeschlossen, daß ich im Winden und Schlängeln auch nur etwas anderes sah als eben dieses. Aber meine Kameraden, zumindest jene, deren Augen deutlich besser mit der Dunkelheit zurechtkamen, waren der Meinung, daß es sinnvoll wäre, dieser Schlange zu folgen. Gesagt, getan. Wenig überraschend führte uns das kleine geschuppte Wesen zu einem großen geschuppten Wesen. Allerdings war letzteres uns erheblich freundlicher gesinnt, als die Krokodilartigen. Ramon hatte sich schon vor einiger Zeit von uns getrennt. Er wollte in Gestalt eines kleinen unscheinbaren Vogels das Tal aus der Luft erkunden. Daher fiel es mir zu, mit meinen zu jenem Zeitpunkt mageren Kenntnissen der echsischen Sprache das Gespräch zu führen. Mit etwas Mühe gelang es mir auch und ich konnte in Erfahrung bringen, daß wir es nun mit Zsintiss, einer Priesterin der H’Sint zu tun hatten.
Sag Tsawine, der Name dieser Göttin klingt sehr nach Hesinde. Ich will absolut nicht götterlästerlich erscheinen, aber das heilige Tier der Hesinde ist die Schlange. Meinst du, da mag es Verbindungen geben?
Von Zsintiss erfuhren wir auch, daß ein anderer Priester mit Namen Xch’War unsere Freunde entführt hatte, um sie, wie es uns bereits bei der Treppe untergekommen war, auf grausigste Art seinem Gott zu opfern. Natürlich wollten wir das verhindern, daher nahmen wir Zsintiss‘ Angebot, bei ihr im Tempel vorerst Zuflucht zu suchen, an. Dort zeigte sich, daß sie einer weiteren Echsenspezies angehörte.

Halten wir an dieser Stelle einmal fest, daß es unter den Echsen mehrere Abarten mit einer gewissen primitiven Kultur gibt.
Da wären die kleinen Schmächtigen. Sie nennen sich Achaz und sind im Rahja sowie, soweit ich das gehört habe, in Maraskan bekannt. Zu ihnen gehörten die Echsen auf dem Damm, den wir auf dem Weg in den Dschungel bereits begegnet waren.
Dann gibt es die großen und massigen Krokodile, die Marus, so heißen sie wohl. Sie scheinen überwiegend eine reine Kriegerrasse zu sein. Zumindest habe ich wenig anderes in jenem Tal erlebt und seither keine Belege für eine gegensätzliche Ansicht erhalten. Bedenkt man, daß sie Waffen und Rüstungen tragen, scheinen sie auch in dem ein oder anderen Handwerk bewandert zu sein.
Die dritte Art, von der Zsintiss eine Vertreterin ist, ist eine Mischform mit einem Achazoberkörper und einem Schlangenunterkörper. Ich meine mich zu erinnern, daß Ramon etwas von Chimären zu Sentana sprach. Von diesen habe ich nicht allzu viele bisher gesehen. Daher kann ich nicht mehr über sie sagen.
Doch gehen wir einmal davon aus, daß es mehr von ihnen gibt, dann haben wir die Achaz, die Marus und die Chimären. Sie sind in der Lage, Waffen zu produzieren und damit zu kämpfen. Sie zähmen Reit- und Flugtiere. Und auch in der Architektur scheinen sie bewandert zu sein, waren die Tempel, die ich gesehen habe, doch allesamt aus Stein. Es erscheint, als wären die Echsen doch nicht nur die Wilden, als die ich sie anfangs sah, wenn gleich ich ihnen eine gewisse Kultiviertheit, angesichts der Bereitschaft zu Blutopfern absprechen möchte. Im Nachhinein mache ich mir manchmal Sorgen, ob Brokscal die Nachbarschaft zu solchen Kreaturen überstehen wird. Führwahr stellen die Echsen sicher eine Minderheit und für ein gefestigtes Reich der Menschen somit keine Gefahr dar. Ein Dorf hingegen, in dem die braven Menschen ihrer täglichen Feldarbeit nachgehen, wäre ihnen schutzlos ausgeliefert.

Doch ich schweife schon wieder ab. Meinen Worten mögt ihr entnehmen, daß wir unser Ziel erreicht hatten und der Siedlung zu neuem Leben verhalfen. Um dieses möglich zu machen, mussten wir uns aber erst gegenüber Xch’War durchsetzen. Zum Glück, so schien es zu jenem Zeitpunkt, sollte dies durch Reden und Überzeugen gehen, nicht durch sinnloses Blutvergießen. Sechs Priester gab es und vier davon mussten wir auf unsere Seite bekommen, um unseren Gegner zu entmachten. Mir kam recht schnell der Gedanke, das Buch der Sklavenjäger zu verwenden, in dem ja niedergeschrieben stand, wer sie angeheuert hatte; eine Information, die wir nun in ein rechtes Licht zu rücken wussten. Vielleicht würde es den anderen sauer aufstoßen, daß eine Echse für den Tod von anderen Echsen verantwortlich war. Natürlich ginge das nur, wenn sich die Echsen tatsächlich sehr von uns Menschen unterscheiden würden. Wenn ein Andergaster einen Nostrianer erschlägt, schert sich der Horasier in der Regel nicht darum. Eigentlich eine Schande das. Wie friedlich könnte unsere Welt sein, wäre es doch nur anders.
Ei da, schon wieder schweife ich ab. Kehren wir zurück zu unseren Bemühungen. Wir führten Gespräche mit einigen der anderen Tempelvorsteher und Ramon gelang es zudem mit Hilfe seiner Magie Xch’War in ein schlechtes Licht zu rücken, bevor in einer Arena öffentlich die Anklage erhoben wurde. Leider verlief das ganze recht zäh, was vornehmlich dem Umstand geschuldet war, daß wir auf Übersetzungen vertrauen mussten. Am Ende des ersten Tages hatte Galadriel aber eine Idee, die mir einen Schauer über den Rücken jagte. Den Echsen war es in der Tat nicht gleichgültig, daß einer der ihren den Tod von ihresgleichen beauftragt hatte. Doch reichte ihnen das geschriebene Wort nicht als Beweis. Daher schlug Galadriel vor, die Toten selbst zu befragen, was wie Zsintiss bestätigte mit ihrer, meiner Meinung nach boronmissfälligen, Magie zu bewerkstelligen wäre. So versammelten wir uns am darauffolgenden Tag erneut und in der Tat der Anführer der Sklavenjäger, oder vielmehr der Geist desselbigen, stand Rede und Antwort. Damit gab es kein Leugnen mehr und Xch’War war seiner Macht beraubt. So dachten wir zumindest. Doch es gelang ihm kurz darauf, Anhänger um sich zu scharen und uns in einem Kampf anzugehen. Wir gewannen schließlich, doch war es nicht einfach, wurde doch so manches Ungetüm ins Feld geführt. Ich kann nicht sagen, was hernach aus Xch’War wurde und ehrlich gesagt, es interessiert mich auch nicht. Der Umgang mit Echsen ist mit Vorsicht zu genießen, besser aber noch zu vermeiden, wo immer möglich. So viel habe ich aus diesem Abenteuer gelernt. So war ich denn auch recht froh, als wir umgehend nach dem Kampf mit unseren befreiten Freunden und den verschwundenen Oijaniha das Tal verließen und schon alsbald zurück in Brokscal waren. Es sollte sich zeigen, daß damit auch unsere Aufgabe erfüllt war. Wir rasteten noch einige Tage, um uns von den Anstrengungen der letzten Zeit zu erholen. Aber schon bald hieß es, die Wettfahrt fortsetzen. So brachen wir unter herzlichen Dankesbekundungen und wehmütigen Abschiedsworten auf. Von der Reisegruppe, die Thorwal verlassen hatte, blieb nur Ynu zurück. Er war nach langer Zeit wieder daheim und wollte seine Familie sehen, was ich, da ich hier nun diese Zeilen schreibe, gut verstehen kann. Der Rest von uns strebte gen Efferd einem neuen Abenteuer entgegen.

Unser Weg führte uns nach einigen Tagen ruhiger Reise schließlich ans Meer, genauer gesagt das Meer der Sieben Winde. Ohne weitere Hinweise machten wir erst einmal Rast und kümmerten uns um unsere Verpflegung, während sich Shaya zurückzog, um Zwiesprache mit ihrer Göttin zu halten. Und in der Tat dauerte es nur eine Mahlzeit lang, bis sie auch schon wieder vor uns stand, die nächste Prophezeiung in der Hand. Dieses Mal war sie gut leserlich auf Papier geschrieben, allerdings etwas wirr. Daher half ich das Ganze in eine rechte Reihenfolge zu setzen. Natürlich war uns auch danach noch nicht recht klar, was es zu tun galt. Doch so viel konnten wir daraus verstehen, daß es galt einige Inseln anzusteuern. Das Reisemittel der Wahl war ein kleines magisches Artefakt, das wir vor einiger Zeit aufgesammelt hatten. Es hatte die Form eines winzigen Schiffes und wurde, nachdem wir es ins Wasser gelassen hatten, alsbald größer und wuchs zum einem Schiff heran, daß uns alle aufnehmen konnten. Sogar frischer Proviant war an Bord. Also machten wir uns ans Werk, beluden es und stachen nicht lang darauf erneut in See. Doch anders als die vielen Male zuvor war keine Arbeit an den Tauen, Segeln oder Rudern notwendig. Das Schiff fuhr von allein. Es war uns sicher eine Freude einfach einmal auszuruhen, während die Reise trotzdem voranging. Wohl schien es mir auch ein wenig befremdlich so ganz ohne Kontrolle durch unseren Kapitän ins Unbekannte zu steuern. Doch hätte er womöglich nicht allzuviel auszurichten vermocht, gelangten wir bald in dichten Nebel und dann an einen Ort, den Galadriel den Limbus nannte. Uns allen ward der Magen flau, solange wir uns dort befanden. Den Göttern sei‘s gedankt, daß wir nur eine Nacht dort waren und der Nebel sich bereits am nächsten Tag lichtete. Scheinbar hatte die Zeit im Limbus Spuren an hinterlassen, wirkte doch für eine Weile alles um uns herum und selbst wir einander gegenüber trüb, als läge ein Schleier vor unseren Augen. Es war hell und doch war keine Andeutung einer Praiosscheibe zu sehen und auch des Nachtens zeigten sich weder Madamal noch Zwölfkreis. Der ehrenwerte Sentana verkündete dann irgendwann, daß wir von einer ihm unbekannten Magie umgeben seien. Ich war gar nicht erfreut, konnte aber auch nichts tun, außer der Dinge, die da kommen würden, zu harren.

Und was waren das für seltsame Dinge. Es fällt mir schwer, das Erlebte hier im Einzelnen wiederzugeben. Zu fantastisch waren manche Geschehnisse und Personen, die uns begegneten. Und zu umfangreich wäre es, dass alles hier und jetzt niederzuschreiben. Daher will ich sie hier nur im Groben umreißen und später, wenn ich alles auf das Genaueste in einem Reisebericht, den ich zu verfassen gedenke, festhalten.
In der Folge der Tage und Wochen verhalf uns unsere Aufgabe zu den nachstehenden Erlebnissen:

Wir passierten eine kleine Sandbank von der Kampfgeräusche her erschallten, aber keine Kontrahenten zu sehen waren. Wir waren froh, daß wir nicht anhielten.

Wir landeten an einer kleinen Waldinsel an, auf der wir eine Elfe vorfanden, die für sie umringende Tiere Harfenmusik spielte. Die Elfe und auch einige, aber nicht alle der Tiere schienen Geister zu sein.

Wir fanden auf offenem Meer ein Schiff, das samt Besatzung in Stein verwandelt worden war, aber dennoch schwamm und nicht versank.

Auf einer weiteren Insel erkundeten wir einen großen Palast. Er stand leer. Erst im Thronsaal fanden wir einen Totenschädel, der uns ansprach. Er wollte ans Fenster gebracht werden, um eine neue Aussicht zu genießen, und gab uns dann einen Rat mit auf den Weg.

Danach kreuzte ein Totenschiff unseren Weg. Mit drei Rümpfen etwas seltsam geformt, war nur ein einzelner Toter aufgebahrt an Deck. Anscheinend hatte man ihn vor seiner letzten Reise in Salz eingelegt. Manche Völker haben aber auch komische Riten. Wenn ich mir vorstelle, was für ein Vermögen das viele Salz gekostet haben muss, dann scheint der Tote wohl eine hochgestellte Persönlichkeit gewesen zu sein.

Auf einer schwimmenden Insel lernten wir die Elfe Tibanna kennen, die uns als erste etwas mehr über dieses wahrhaft seltsame Reich erzählen konnte. Drei Elfenvölker lebten hier, eines in den Städten, eines in den Wäldern und eines auf dem Meer. Sie suchte selbst auch nach einem Elfen namens Brianissim, dem wir aber nicht begegnet waren.

Die nächste Insel übertraf die bisherigen an Seltsamkeit bei weitem. Statt der Wärme der letzten Tage trafen wir dort auf Schnee und Eiseskälte. Wir bereisten diese Insel in einem gefundenen herrenlosen Eissegler, wie wir es zuletzt im hohen Firun bei unserem ersten Abenteuer getan hatten. Doch war dies nicht die einzige Verbindung. Ihr erinnert euch vielleicht, daß wir seiner Zeit einen Himmelsturm finden sollten und gefunden haben. Wie wir gelernt hatten, war dieser Turm einst eine Heimstatt der Elfen gewesen war und diese in einer Art Bürgerkrieg fast ausgelöscht wurden. Denkt euch nur, obwohl es gar nicht sein konnte, trafen wir auf die Elfen, die vor ungezählten Hunderten von Götterläufen diesen Turm fluchtartig verlassen hatten, und auf ihre Verfolger. Wir verfolgten den Kampf zwischen ihnen und beobachteten auch, wie ein großer goldener Drache eingriff, nahmen aber selbst am Geschehen nicht teil. Schließlich wurde alles schneller, der Kampf war gewonnen und es wurde in Windeseile ein Grabeshügel errichtet, den wir seinerzeit auf dem Weg zum Turm untersucht hatten. Und dann, auf einmal, verblasste alles und wir blieben im Schnee allein zurück. Betrübt, daß wir keine Hilfe bieten konnten, kehrten halb erfroren zum Schiff zurück. Am nächsten Morgen erblickten wir das Unglaubliche. Das stand er wieder, der Eissegler, so wie wir ihn tags zuvor gefunden hatten und daß obwohl er sich erst wenige Stunden zuvor unter uns in Nichts aufgelöst hatte. Hätten wir ihn erneut bestiegen, ich glaube, wir wären erneut auf die Elfen gestoßen und erneut Zeuge ihres Kampfes geworden. Es wirkte fast so, als würde eine launische Gottheit der Elfen die Vergangenheit wieder und wieder ins Leben holen, um sie sich anzuschauen oder Vorbeireisenden zu zeigen. Ich weiß nicht, was davon zutrifft. Und auch hier muss ich sagen, ich will es nicht wissen. Das sind Dinge, die weit entfernt allen dessen sind, was ich verstehe. Und das ist auch wahrlich besser so.

Auf einer weiteren Waldinsel lernten wir in einem Walddorf, daß die Elfen der Städte, die Vislani, die Elfen der Wälder zu unterdrücken versuchten. Auch auf dieser Insel beobachteten wir einen Kampf untereinander. Da aber auch hier einiges eher geisterhaft war, entschieden wir abermals nicht einzugreifen, sondern uns lieber zurückzuziehen. Wir suchten das Dorf am nächsten Tag erneut auf und alles war wie zuvor. Auch hier wiederholte sich also die Geschichte.

Auf der nächsten Insel lebten sogar Menschen, die aber nur Elfisch sprachen und verstanden. Dort trafen wir auch auf eine Riesin, die angeblich dereinst von den Göttern gestraft wurde und dort als Orakel angerufen werden konnte. Wir erhielten von Ihr einen Orakelspruch und eine Warnung. Scheinbar gefiel das aber den Elfengöttern nicht, denn kaum hatten wir die Insel verlassen, ging ein gewaltiger Sturm auf sie nieder und versenkte sie im Meer.

Etwas überraschend erreichten wir dann eine Insel, auf welcher der Himmelsturm stand. Wir hatten vermutet, daß dieser irgendwo weiter auf der anderen Eisinsel gewesen wäre, die wir Tage zuvor schon betreten hatten. Dem schien aber nicht so zu sein. Eingedenk unserer früheren Erlebnisse in seinen Mauern, entschieden wir, den Turm Turm sein zu lassen, und segelten weiter.

Nicht lang danach erlebten wir einen neuen Kampf. Wieder zwischen den Vislani und den Waldelfen, jedoch mit dem Unterschied, dass die Waldelfen nun in Drachenbooten fuhren und von einem Thorwaler mit Augenklappe, ganz offensichtlich Beorn, angeführt wurden. Doch waren wir erneut nur die Zuschauer einer Geschichte, die bereits geschrieben war.

Wir trafen einen weiteren Elfen mit Namen Ammantillada, der auf einem vom einem Baum umschlungenen Schiff reiste. Er klärte uns darüber auf, dass die Geister, die wir bis dahin angetroffen hatten, gar keine Geister gewesen waren, sondern die Erinnerungen der Elfen. Solange sie noch einen König hatten, lebten die Elfen mit ihren Erinnerungen zusammen. Aber nach dem Kampf um Tie’Shianna, das ist die versunkene Stadt in der Wüste gewesen, wurde der König gefangengenommen und die Welt, die einst eine große Insel gewesen war, zerbrach in viele auseinander driftende kleine Inseln. Auch zerstritten sich die verbliebenen Elfen und spalteten sich in drei Völker auf, von denen wir schon gehört hatten. Bevor wir uns wieder trennten, half er uns noch mit einigen weiteren Geschichten.

Nicht lang danach stießen wir auf Brianissim, der von Tibanna gesucht wurde. Er bereiste das Meer recht wagemutig in einem kleinen Segelboot und war sehr erfreut, dass wir Kunde von seiner Liebsten hatten.

Auf einer Katzeninsel brachte Sanscho sich in Schwierigkeiten. Erneut fanden wir einen verlassenen Palast. Dieser bot jedoch eine gedeckte Tafel und weiche Betten, so daß wir uns dort stärkten und rasteten. Dies allein genügte Sanscho aber nicht. Er steckte auch von dem goldenen Geschirr sowie einige prachtvolle Waffen ein. Dafür straften ihn die Götter und verwandelten ihn in eine Katze. Dieser Fluch hielt auch an, nachdem wir all die gestohlenen Dinge zurückgebracht hatten.

Wir machten eine kurze Rast auf einer Insel, auf der Rinder weideten, um durch ihr Fleisch ein wenig unsere Vorräte aufzustocken. Dort stand auch ein großer Thron, der Galadriel, nachdem sie sich auf ihn gesetzt hatte, dazu brachte erst schöne und traurige, dann aber immer misstönendere Musik auf ihrer Flöte zu spielen. Gwen musste sie erst herunterziehen, damit sie damit aufhörte, was auch gut war, denn das Land um sie herum veränderte sich mit dem Klang der Musik. Galadriel konnte sich hinterher nicht einmal mehr daran erinnern, gespielt zu haben.

Es folgte dann eine weitere Waldinsel. Der Aufenthalt dort war angenehm, lernten wir doch einige Baumgeister, sogenannte Dryaden, kennen. Ich muss sagen sehr zuvorkommende und gastfreundliche Wesen waren das. Es gelang ihnen auch den auf Sanscho liegenden Fluch aufzuheben. Allerdings war der Aufenthalt dort so schön, daß wir unsere liebe Not hatten, weiterzureisen. Ohne das Zureden durch meine Gefährten wäre ich vielleicht noch immer an diesem zauberhaften Ort.

Ein weiteres Mal hielten wir an einer Erinnerungsinsel. Dabei erlebten wir, wie Echsenmenschen einen besonderen Kessel, der kürzlich Verstorbene wiederbeleben konnte, aus einer Stadt der Elfen stahlen. Wir kamen überein, daß unsere Aufgabe mit dem Kessel zu tun haben musste. Da wir aber nicht wussten, wohin der echte Kessel entschwunden war, vertrauten wir weiterhin der Richtung, die das Schiff vorgab.

Hernach wurde es wieder aufregender. Wir liefen als nächstes eine Insel mit Elfen an, die nicht bloß wandelnde Erinnerungen sondern atmende Wesen waren. Sie nahmen uns nach unserer Ankunft sogleich gefangen, standen wir doch im Verdacht zu Beorn zu gehören. Der Prozess war eine Herausforderung, das gebe ich zu. Weniger der Worte wegen, mit ihnen konnte mich unsere Anklägerin nicht schlagen. Es war mehr das von den Elfen gefürchtete Gift, in der Tat ein guter Rum und kein Gift, das mir zu schaffen machte. Ich sollte seine Ungefährlichkeit beweisen und so trank ich das ganze Fässchen leer. Oh, was war mir übel danach. Doch letztlich halfen weder meine Opferbereitschaft noch die Erklärungsversuche unserer beiden Elfen. Wir wurden erneut eingesperrt und sollten des Urteilsspruches harren. Noch während dieser Gefangenschaft mussten wir mitansehen, wie unser Schiff und darauf all unser Hab und Gut weggebracht wurden. Zudem machten wir die Bekanntschaft mit drei gefangenen Elfen, die uns bei unserer Flucht in die Wälder der Insel halfen und uns dorthin begleiteten. Zwischen all den Bäumen gerieten wir abermals in das Spektakel einer Erinnerung. Zwar war es so gewollt, sollte es uns bei der Erfüllung unserer Aufgabe helfen. Doch war es an sich geplant gewesen, nur das Ende mitzuerleben und nicht den ganzen, wie sich zeigen sollte, Untergang der Stadt Tie’Shianna. So erlebten wir denn eine andere Art der Gefangenschaft. Nicht in einem hellen Raum mit weichen Betten und gutem Mahl, sondern hinter den Mauern der Stadt, stets von Kampfeslärm umgeben und in der Ungewissheit, ob wir es dieses Mal überleben würden. Zwei Wochen verbrachten wir dort, kämpften gegen den anrückenden Feind oder machten uns anderweitig nützlich. Es gelang uns auch Verbindung zum König Fenvarien, oder mehr der Erinnerung an ihn, Kontakt aufzunehmen und wegen unserer hervorragenden Unterstützung in seinen Kriegsrat einberufen zu werden. Am neunzehnten Tag schließlich fiel der Feind in die Stadt ein. Die bereits begonnene Evakuierung der Bürger der Stadt wurde fortgesetzt und so gut wie möglich beendet. Während Fenvarien und seine treuesten Kämpfer einen Gegenangriff führten, gelang uns die Flucht auf Hippogreifen. Kurz danach löste sich auch diese Erinnerung auf. Es war noch nicht klar, inwieweit uns dieses Erlebnis helfen würde, unserer Aufgabe gerecht zu werden. Doch wie so oft würde es sich schon zeigen.

Die Elfen, die uns zur Flucht verholfen hatten, brachten uns dann auf seinem Schiff zu einer Insel mit dem Namen „Die Drei Schnecken“. Es war eine Heimstatt der Meereselfen und versprach für eine Weile eine sichere Zuflucht zu sein. Dafür musste zuerst das Misstrauen der Bewohner überwunden werden. Erneut traten wir vor einen Rat und erneut gab ich die Geschichte unserer Abenteuer zum Besten, um von unserer Lauterbarkeit zu überzeugen. Es gelang und wir waren seit langer Zeit wieder willkommene Gäste, wodurch wir uns neu ausstatten konnten und auch ein seetaugliches Schiff gestellt bekamen, das aber nicht mehr selber fuhr und so von unserer Segelkunst bewegt werden musste.

Kurzzeitig besuchten wir einen Meister der Schmiedekunst, der uns mit außergewöhnlicher Arbeit versorgte. Ich erhielt von ihm ein schönes Kettenhemd, das ich euch bei meiner Heimkehr zeigen werde.

Unser nächstes Ziel war Gwandual, eine Stadt der Vislani, die wir bereits aus der Erinnerung des Kesselraubes kannten. Das Willkommen war anfangs verhalten, aber nicht feindselig. Und so konnten wir dann auch hier, nach kurzer Rechenschaft über das Wer, Woher und Wohin, die Gastfreundschaft der dortigen Elfen genießen. Dies ging sogar soweit, daß um unseretwillen fast jeden Abend eine rauschende Feier veranstaltet wurde. Es vergingen einige Tage, in den wir uns für die weitere Reise wappneten. Da in Gwandual alle Elfenklans vertreten waren, gelang es mir mit den Vislani in Kontakt zu kommen und nach dem Verbleib unserer alten Habe zu fragen. Zwar waren sie nicht bereit, unser Schiff wieder herauszugeben, doch konnte ich sie überreden, uns unsere Ausrüstung zurückzugeben. Auch wurden wir mehr in den Krieg mit den Wilden Elfen hineingezogen, konnten aber mit unseren Bemühungen und Vorschlägen nicht zu einer friedlichen Lösung des Problems beitragen.

Da wir in Gwandual nicht weiterkamen, machten wir uns zunächst auf den Weg zur sogenannten Pferdeinsel. Dort trafen wir zwei Elfenbrüder, die sich mit dem mysteriösen Verschwinden und Wiederauftauchen der einheimischen Pferde befassten. Von ihnen erfuhren wir mehr über das mit dem Kessel verbundene Ritual der Wiedererweckung. Die beiden kannten das Rezept für den notwendigen Kräutersud, allerdings waren sie sich um Unklaren über die begleitenden Gesänge. Der Elf Caradel erklärte sich bereit, uns zu begleiten.

Der Elf, Shadruel mit Namen, der angeblich die Gesänge kannte, konnte von uns schließlich auf der größten der Inseln, Thiranog, gefunden werden. Leider war auch Beorn dort. Das Wiedersehen war nicht gerade freundschaftlich, angesichts der vielen Elfen, deren Bewunderung er gewonnen hatte, zeigten wir uns Beorn aber auch nicht offen feindselig gegenüber. Es kam im Laufe der Besprechungen sogar zu einem Handel. Da wir uns augenscheinlich einem neuen Kampf mit Echsenmenschen gegenübersahen, würde uns Beorn seine Waldelfen für die Schlacht stellen, wenn wir ihn dafür mit nach Hause nähmen. Wir willigten ein und machten uns gemeinsam, auch in Begleitung Shadruels, an die Erfüllung unseres Auftrags.
Zunächst holten wir uns unser Schiff aus der Vislani Stadt Bardibrig. Es gelang, bedurfte aber einiges an Kämpfen.

Wir machten uns schließlich daran, diesen Kessel zu finden, der in unserer Aufgabe eine große Rolle zu spielen schien und segelten zu der von den Echsenmenschen bevölkerten Insel. Als erstes hieß es einen Turm zu erklimmen, was uns nach einiger Vorarbeit durch Sanscho und Galadriel ganz gut gelang. Anschließend entledigten wir uns der Wachen. Es dauerte danach nicht lang, bis wir den Kessel gefunden hatten und so machten wir uns daran, das Ritual zu vollziehen, an dessen Beteiligung sich Galadriel bereit erklärt hatte. Gwen und ich halfen ihr bei den Vorbereitungen. Während sich unsere ritualkundigen Gefährten und Begleiter sodann an die Durchführung machten, hielten Sanscho und ich zusammen mit zwei von Beorns Thorwalern Wache, auf daß niemand das Ritual störe. Es war auch vonnöten, erhielten die Echsen doch Verstärkung. Leider endete der nächste Kampf nicht ganz so gut für Sanscho. Die Klinge eines Marus streckte ihn nieder. Da unsere Gefährten das Ritual der Wiedererweckung vollführten und wir nicht weiter wussten, beschlossen alle nicht an dem Ritual Beteiligten, ihr Glück zu versuchen, und gaben den armen Sanscho mit in den Kessel. Hernach vergingen Stunden des Wartens auf das Ende des Rituals, die ich überwiegend mit dem Abwehren weiterer Echsenverstärkung und schließlich der magischen Wächter des Kessels verbrachte. Nun was soll ich sagen, es gelang. Kaum war das Ritual vollbracht, erwachten Galadriel und Sanscho zu neuem Leben. Und nicht nur das. Galadriel vermochte uns auch auf den Ort zu deuten, an dem wir unsere Aufgabe erfüllen konnten. So war es nur noch wichtig, so schnell wir es vermochten, diese ungastliche Insel zu verlassen.

Soweit die Hinweise, die Galadriel uns gab, zu deuten waren, lag unser nächstes Ziel nicht mehr auf einer der Elfeninseln. Stattdessen war es erneut der hohe Firun, in dessen Richtung wir unseren Schritt zu lenken hatten. Und so verabschiedeten wir uns von neuen Freunden, kehrten, begleitet von Shadruel und vielen Elfen, den Inseln den Rücken und erreichten, erneut durch diesen grauen Nebelschleier hindurch, gestern erst die Stadt Thorwal. Es erscheint mir befremdlich, daß, wenn man den Berichten traut, von der Abfahrt im Rahja bis zu unserer Ankunft in Thorwal erst wenige Tage, eine Woche glaube ich, vergangen gewesen sein soll. Ich erinnere mich, dass wir in den elfischen Landen weit mehr Nächte verbracht hatten. Mag sein, daß Satinavs Wirken dort ein anderes ist. Wer weiß das schon.
Nach einem großen Empfang verbrachten wir den gestrigen Nachmittag und Abend mit Feiern und dem Erzählen unserer Erlebnisse. Der heutige Tag ist grad erst angebrochen und schon wartet so manche Verpflichtung auf mich. Einige Vertreter der hiesigen Magierakademie wollen sich eingehender die Dinge anschauen, die wir von unserer Reise mitgebracht haben. Sanscho hat sich vehement gewehrt, in der Furcht, er bekomme die Sachen nicht zurück. Ich konnte ihn aber beruhigen, dass dem nicht so ist. Auch steht heute an, den Stand des Wettkampfes zu prüfen und, eingedenk der letzten Worte von Galadriel nach ihrem Bad im Kessel von sich gab, deucht mir, ist unsere Aufgabe noch nicht vollendet, so daß es weiteres Planen geben wird. Doch wollte ich mich all dem nicht stellen, bevor ich nicht diese Zeilen an euch verschickt habe. Zu lange habt ihr nichts von mir gehört und ich möchte nicht, dass sich die Mutter noch länger um meiner Willen ängstigt. Darum werde ich diesen Brief sogleich auf seinen Weg senden.

Seid denn gewiß, bei all den Dingen, die zuletzt geschahen, es geht mir gut. Ein Gefühl sagt mir, daß diese große Wettfahrt bald ein Ende nehmen wird und wir uns wieder freudig in die Arme schließen werden.

Bis dahin liebe und vermisse ich euch,
euer Rexcell