Schrecken der Tiefe

Alanad – halbelfische Jägerin – Anna
Alani – südaventurische Wundärztin/Anatomin – Anne
Alrik – mittelreichischer Bürger – Primus
Celedyr – maraskaner Magier – Sebbo
Charlatta – Zahori Wahrsagerin – Hannes
Fordion – thorwalscher Schiffsmagier – Kuschel
Janera – horasischer Taugenichts – Karo
Jigbar – novadischer Ordenskrieger – Quartus
Konrad – mittelreichischer Kopfgeldjäger – Secundus
Praioden – mittelreichischer Händler – Fynn
Teryx – thorwalscher Runenmagier – Martin


Wir suchen die Nixe Ei Li Laya, die in Havena zu finden sein müsste, um mit ihrer Hilfe den Vater zu finden, den wir eigentlich suchen. An den Stadttoren werden Teryx und ich aufgehalten und unser Gepäck untersucht. Anscheinend suchen sie nach magischen Artefakten und Tränken. Zusätzlich werden wir alle gewarnt, dass Zauberei, die in irgendeiner weise schädlich sein kann, in Havena verboten ist. Als wir die Stadt betreten, kommt ein kleiner, dünner Typ auf uns zu und bietet uns eine Unterkunft im Hafenviertel an. Alrik meint, das Angebot sei ungeeignet, woraufhin uns unser Führer weitere Unterkünfte anbietet. Schließlich entscheiden wir doch, uns den „Großmast“ anzusehen, die Herberge im Hafenviertel. Die ganze Stadt ist recht voll, da viele nordmärkische Flüchtlinge hierher gezogen sind. Auf dem Weg verschwindet Alrik, weil er meint, etwas vergessen zu haben. Mittelländer…. An der Herberge angekommen, klärt Fordion mit dem Wirt die Logie; die Kost kommt natürlich wieder zu kurz. Unserem Führer, der sich als Ardach vorstellt, geben wir einen kleinen Obolus für seine Dienste, zusätzlich holt er sich seine Provision vom Wirt ab, bevor er verschwindet. Fordion geht mit Alanad und Janera zu einem Drachenboot, um ihnen einen Schlafplatz in der Nähe zu sichern, da sie nicht in die Herberge wollen. Als Alrik wiederkommt, beschwert er sich über den Preis, nach dem er dann eine mir unbekannte Geldbörse durchsucht. Nach einem brauchbaren Abendessen, wollen die übereifrigen anderen sofort mit der Suche beginnen, während ich eigentlich nur meine Füße hochlegen möchte. Bei der Diskussion erklären die anderen, dass Havena seit dem großen Seebeben eine Unterstadt hat, die ehemals die Weststadt ist. Von ihr sind noch einige Sandbänke und Inseln mit Ruinen über der See. Von den bei dem Unglück Gestorbenen sollen einige als Geister noch ihr Unwesen treiben und die Toten zusätzlich einige gefährliche Tiefseewesen angelockt haben. Auch Nixen und Nekker soll es dort geben. In die Unterstadt zu gehen ist verboten, was unser Vorhaben erschweren dürfte. Fordion schlägt vor, die Thorwaler des Drachenbootes zu bitten, uns in die Unterstadt zu bringen. Zumindest ein Boot bekommt er von ihnen, aber sie selbst wollen nicht mit. Wir beschließen, am frühen morgen in die Unterstadt zu gelangen, aber Alrik macht sich vorher schon auf den Weg, während ich noch die Zeit nutze, zu schlafen.Er stößt auf eine Patrouille und bricht sein Vorhaben daraufhin ab. In der Zwischenzeit hören Alanad und Janera sich die Geschichten der Thorwaler über Nixen an und bekommen dabei einige mehr oder weniger sinnvolle Hinweise von ihnen.
Am nächsten Morgen treffen wir uns zum Frühstück, wo uns die beiden ausgelagerten Damen berichten, was sie von den Thorwalern gehört haben. So z. B. dass es auch Nixen und Nekker gibt, die Beine haben, aber dennoch immer an ihren grünen bis blauen Haaren zu erkennen sind. Nach dem Frühstück sehen wir uns die Stadt näher an. Dabei gelangen wir an den Damm, der die Unterstadt vom restlichen Havena trennt. Wir sehen mehrere Inseln mit Gebäuden und Gebäuderesten. Hier ist es immer noch dunstig, obwohl sich der sonstige Nebel bereits verzogen hat. Der Bereich ist sehr groß, was zu erwarten war. Wir gehen den Deich entlang gen Norden und sehen uns das Gebiet an, allerdings ohne weitere Erkenntnisse. Wir teilen uns auf und schauen uns die Stadt ein wenig an. Alanad und ich schlendern über den Markt. Bei unseren anschließenden Recherchen erfahren wir, dass der Nekkerhandel und -sklaverei in Havena vorkommen, aber verboten sind. Chalatta befragt unseren Stadtführer Ardach, wie wir am Besten in die Unterstadt und dort mit Nixen ins Gespräch kommen können. Sie wird an die Spelunke „Schatzinsel“ verwiesen, wo sie Leute treffen kann, die sich in diesem Stadtteil auskennen. Als wir wieder zusammen finden, besuchen wir die Gaststätte. Der Wirt verweist uns an zwei Ortskundige, die wir recht leicht erkennen sollten, allerdings kann er uns keinen speziellen Ort nennen, wo wir sie finden können. Wir versuchen, in der Kneipe auf sie zu warten, sehr zur Freude des Wirtes, bis es spät wird und wir beschließen, zu unserer Herberge zurückzukehren. Dort angekommen erhalten wir eine Nachricht einer Kauffrau namens Wehkuschma, die erfahrene Abenteurer sucht und uns morgen an der Oase der tausend Freuden erwartet. Die Wirtin gibt uns noch ein paar Informationen zu ihr, so dass sie zu einer bekannten und einflussreichen Händlerfamilie in Havena gehört. Auch in dieser Nacht macht sich Alrik wieder selbstständig, was mir aber wieder egal ist; ich schlafe.


Nach dem Frühstück machen wir uns auf zur Oase der 1000 Freuden, um der Einladung der Kauffrau Wehkuschma zu folgen. Sie wartet bereits ungeduldig auf uns und fragt nach unabhängigen Spezialisten, allerdings ohne die Richtung der Spezialisierung vorzugeben. Deswegen beginnt Fordion eine Abhandlung seiner bisherigen Abenteuer, was ein wenig ausartet. Jigbar tritt ihn mäßig unauffällig, damit er sich kürzer fasst. Schließlich berichtet sie von dem Handel ihrer Eltern mit dem Lieblichen Feld. In letzter Zeit sind aber andere hochwertige Stoffe in die Stadt geschmuggelt worden, was die Wehkuschmas in arge Probleme drängt. Sie möchte die Schmuggler finden und der Obrigkeit übergeben werden, bevor sie gänzlich ruiniert sind, möglichst ohne, dass ihre Eltern etwas davon mitbekommen. Sie vermutet, dass es sich entweder um eine neue Gruppe, oder zumindest eine Gruppe, die erst seit kurzem Tücher schmuggelt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch sie ihre Waren über den Seeweg erhalten. Um Frau Wehkuschma zu erreichen, sollen wir uns an den Wirt der Oase wenden. Sie erteilt uns noch ein paar Auskünfte, bevor sie sich zurück zu ihrem Kontor begibt. Praioden erfragt beim Wirt den nächsten Schneider, um den nach seinem Stoffnachschub zu befragen. Der Wirt gibt uns 4 Namen: Juro Aradin in Unterfluren, Raike Gorbas in Oberfluren, Konlai Stevia in Marschen, und Juris Aranol in Unterfluren. Wir teilen uns auf: Praioden und ich suchen die Schneider auf, der Rest versucht sein Glück direkt beim Aufspüren von Schmugglern. Wir versuchen über die Preise und die Verfügbarkeit der Stoffe bei den Schneidern auszumachen, wer von den Schmugglern und wer von den Wehkuschmas beliefert wurde, was sich allerdings als schwierig herausstellt. Aradin stellt sich als der günstigste heraus, rund 20% unter den Preisen der anderen. Die Gruppe direkter Sucher entdeckt einen Schneider, der seine Stoffe vom Kontor Störrebrand bekommt, was aber wohl kaum die Schmuggler sein dürften. Fordion nimmt sich vor, die Zollbeamten näher anzusehen und zu befragen, da sie eventuell mehr über die Schmuggler wissen könnten.