Schrecken des Reichsforstes

Fiadora, Kampfmagierin, Anna
Jagoslaus, Druide, Hannes
Menes, Heilmagier, Secundus
Ursar, Geode, Sebbo


Auf meiner Suche nach einem Tiergefährten befinde ich mich mit Jagoslaus in einem kleinen, namenlosen Dörfchen, südlich von Reichsforst. Auf der Straße vor uns sehe ich eine Traube von Menschen, die auf irgendetwas auf dem Boden einschlagen. Der Druide geht mit lauter Stimme auf den Mob zu und fragt nach einem Gasthaus. Der einzige, der reagiert ist ein Junge von 4-5 Jahren, aber der scheint auch nicht Bescheid zu wissen. Daraufhin geht er zu einem der Umstehenden und findet raus, dass ein kranker Elf auf dem Boden liegt, der von den Dörflern vertrieben werden soll. Der Druide und ich schieben uns durch die Menge. Als wir in der Mitte bei dem Elfen ankommen, sehen wir, dass uns gegenüber ein Magier ebenfalls eine Schneise gebahnt hat. Wir begucken uns kurz, bevor wir uns um den am Boden liegenden Elfen kümmern. Der Magier, der sich als Menes vorstellt, macht uns Platz, was alle Umstehenden, bis auf eine weitere Maga auch schnell machen. Die Maga, Fiadora, und der Heilmagier machen den Druiden etwas nervös und er hält sich auffällig zurück. Menes untersucht den Elfen und stellt etwas ähnliches wie Aussatz fest. Wir tragen ihn von der Straße und zu einem Haus, von dem der Junge von eben berichtet, dass es dort spuken soll. Nach einer Stunde erreichen wir ein verfallenes, teilweise verbranntes Haus, das wohl einst ein Unterschlupf von Schäfern gewesen sein könnte. Fi erklärt sich bereit, Wasser, Kräuter und sonstiges zu suchen, während wir drei den Elfen ein wenig untersuchen. Nach eingehender Untersuchung kommen wir nicht weiter. Eine magische Untersuchung zeigt, dass der Elf tatsächlich verzaubert wurde. Menes bietet sich an, im Dorf einiges an Verpflegung zu organisieren. Währenddessen sorgt Fi für ein Feuer, an dem wir uns wärmen können. Jagoslaus nimmt mich zur Seite und bietet an, Fi abzulenken, damit ich mir den Elf ansehen kann, allerdings ohne weiteren Erfolg. Als Menes wiederkommt, bringt er einiges an Gemüse mit, was wir gemeinsam zubereiten und verspeisen. Da sich der Zustand des Elfen nicht ändert, legen wir uns schlafen, stellen dabei aber Kranken- und normale Wachen auf. Während ihrer Wache stellt Fi fest, dass das Gerücht, hier würde es spuken, von einem Loch in der Wand herrührt, durch das der Wind durchfährt.


Am nächsten Morgen mache ich uns Frühstück, bevor ich die andere wecke. Als ich gerade den Druiden aufwecken will, bemerke ich, dass der Elf sich regt. Zusammen mit Jagoslaus versuchen wir, mit dem Patienten zu reden, was uns aber sehr schwer fällt. Nachdem auch sie wach sind, geben die beiden Magier ihm Schreibzeug, mit dem er Bilder zeichnet. Da Menes und Jagoslaus den Elfen in verschiedenen Sprachen versuchen zum Reden zu bringen, kümmere ich mich wieder um das Frühstück. Während des Essens wenden wir uns den Bildern zu: eines zeigt ein Dorf im Wald mit mehreren Elfen, eines zeigt mehrere Elfen verschiedener Altersstufen, alle übersäht mit den Anzeichen des Aussatzes. Ein weiteres Bild zeigt den Elfen, wie er vom Dorf aufbricht und das folgende, wie er im Dorf unfreundlich begrüßt wird. Jagoslaus fragt ihn in einem Bild, ob er auf der Suche nach einem Gegenmittel ist, was der Elf erfreut bejaht. Wir diskutieren kurz, wie wir weiter verfahren. Eine Idee ist, das Dorf der Elfen aufzusuchen und zu sehen, was die Krankheit ausgelöst hat. Eine andere, in eine der Akademien der Menschen zu gehen, um nach Heilung zu suchen. Wir entschließen uns, zunächst das Elfendorf aufzusuchen, was der Elf, der sich als Felerian vorstellt, auch begeistert aufnimmt und sogleich losgehen will. Als wir wieder am Rand des Reichforstes ankommen, geht der Elf schnurstracks hinein. Wir werfen uns einen kurzen Blick zu und folgen ihm und schon nach den ersten paar Bäumen hab ich völlig die Orientierung verloren. Wer soll sich auch bei den ganzen Bäumen noch einen Weg merken? Zu meiner Erleichterung wirkt der Druide recht entspannt und macht ab und an Bemerkungen, die mich hoffen lassen, dass er den Weg zurück finden könnte. Jagoslaus versucht ihn pantomimisch nach Dämonen zu fragen, die die Krankheit verursacht haben könnten, aber Felerian versteht ihn nicht. Nach einem Marsch von etwa zweieinhalb Stunden erreichen wir das Dorf. Auf den ersten Blick wirkt es verlassen, aber Felerian geht zielstrebig auf ein großes Zelt zu, in den mir weitere Elfen finden. An einer Trage treffen wir auf eine alte Elfin, die anscheinend blind ist. Sie spricht unsere Sprache ein wenig und bittet uns, auf einigen Kissen Platz zu nehmen. Felerian ist ihr Sohn, den sie los geschickt hat, um Heilung zu finden. Als Jagoslaus uns als Heilergruppe vorstellt, erhellt sich ihre Stimmung und sie beginnt zu erzählen. Die Krankheit grassiert nun seit 2 Monaten. Ein Junge kam aus dem Wald vom spielen und brach im Dorf zusammen. Die Elfen haben versucht, ihn mit Kräutern und Waschen wieder zu heilen, aber ohne Erfolg. Da dem Dorf ein Heiler fehlt, hat sie Felerian losgeschickt. Wir sehen uns zunächst den Jungen an, der seit seinem Zusammenbruch besinnungslos ist. Er liegt im Nachbarzelt, in das uns Felerian führt. Dort sitzen zwei weibliche Elfen, die eine am Bett eines Jungen, der etwas weniger elfisch aussieht, die andere ist in der Küche beschäftigt. Die am Bett stellt sich als Dialya vor und auch wir nennen unsere Namen. Dialya bittet uns in sehr gebrochenem Garethi, ihrem Sohn Aranel zu helfen. Die Elfe in der Küche ist Felerians Schwester Asamandra. Auffällig ist, nachdem uns Jagoslaus drauf aufmerksam macht, dass der Junge keiner der beiden besonders ähnlich sieht. Dialya weiß nicht, wo Aranel war, bevor es ihm schlecht ging, weiß aber auch keinen besonders bösen Ort in der Nähe, wo er sich dämonischen Einfluss geholt haben könnte. Die beiden Elfen meinen, dass eventuell die Elfen einer benachbarten Sippe ihnen helfen könnten. Dialya und Felerian wollen uns begleiten, einerseits, damit wir den Weg finden, andererseits, weil die Windtänzer Fremden und Menschen gegenüber misstrauisch sind. Menes und ich bleiben im Dorf, um uns um die Kranken zu kümmern, während Jagoslaus und Fi zusammen mit den beiden Elfen zum Dorf der Windtänzer machen. Während Menes und ich noch bei dem Patient 0 sind, kommen bereits die nächsten Elfen zu uns, damit wir uns die nächsten Angehörigen ansehen und heilen können. Allen voran Delâma, Felerians Bruder, der uns bittet, seine beiden Kinder anzusehen. Ich bemühe mich, die beiden mit meinem Speichel zu heilen, was bei dem einen Kind klappt, beim anderen muss ich andere Geschütze auffahren. Auch die fast schon panischen Eltern beruhige ich, soweit es mir möglich ist, bevor ich mich auf die Suche nach Menes mache. Die blinde Alte lässt und etwas außerhalb zwei Zelte für uns aufbauen, in die wir uns nach getaner Arbeit auch zurückziehen.
Die beiden anderen werden außerhalb des Dorfes von den Elfen der Windtänzer empfangen. Avila, die Anführerin der Windtänzer, ist wenig begeistert von der Anwesenheit der Menschen und will nur unter der Voraussetzung helfen, dass Jagoslaus und Fi eine besondere Zutat auftreiben können, um zu beweisen, dass sie würdig sind. Dafür sollen sie durch einen Tümpel hindurch und auf der anderen Seite die geheimnisvolle Zutat finden.


Als sie durch den Tümpel durchsinken, landen die vier in einem Labyrinth aus Hecken. Jagoslaus und Dialya kommen gemeinsam heraus sowie Fi und Felerian. Sie stellen fest, dass sie sich hier plötzlich problemlos verstehen. Der Druide entschließt sich, die Mitte des Labyrinthes zu suchen, in der Annahme, dass dort ist, was sie suchen. Da die beiden nicht wissen, wo die Mitte ist, gehen sie auf’s Geratewohl los. Auch Fi mit ihrem Begleiter erleben ähnliches. Als sie auf Nebel treffen, nehmen sich Dialya und Jagoslaus bei der Hand, um sich nicht zu verlieren und erkunden sie Suppe. Dort treffen sie auf Elfen, die in den Vorbereitungen auf einen Kampf sind. Auch ihnen werden Bogen und Speer gereicht, mit der Aufforderung, sich fertig zu machen. Dialya wird von den Nebelelfen anscheinend für eine bekannte Elfengestalt gehalten, die zum Krieg aufruft, um ihren Geliebten zu befreien. Bevor sie losgehen, versuchen die beiden noch möglichst viel Zeit zu schinden, um Fi und Felerian eventuell doch noch zu treffen, aber vergeblich. Sie ziehen gerüstet los, bis ein Nebel auf sie zukommt.
Fi und Felerian stoßen ebenfalls auf einen Nebel. Als sie hinein gehen, stehen sie mitten auf einem Schlachtfeld, auf dem Elfen, Orks, Riesen und formlose Wesen gegeneinander kämpfen. Mit einem Kreischen erscheint ein Hippogreif auf dem Schlachtfeld direkt vor den beiden. Felerian erkennt daran eine bekannte Elfengeschichte, allerdings folgert er an dem Greifen, dass einer von ihnen beiden die tragische Hauptperson ist, die kurz davor steht, getötet zu werden. Als sie auf den Greifen steigen und dieser abhebt, fliegen sie in Nebel und stehen kurz darauf wieder im Labyrinth.
Nach einigen weiteren Biegungen stehen die beiden wieder vor einer Nebelbank. Diesmal gehen sie direkt, ohne lange Vorsicht, hinein. Sie sind umgeben von zornerfüllten Bauern, die gegen Nostrianer wettern. Fi beherrscht sich, sich nicht ohne zu zögern anzuschließen und kramt in ihrem Gedächtnis nach dem ersten Krieg zwischen Nostria und Andergast. Da sie als Anführerin von allen angestarrt wird, bricht ihr Nationalismus durch und sie ruft zum Aufbruch. Vor den Toren Nostrias begegnen sie ebenfalls bewaffneten Nostrianer. Völlig in ihrer Rolle greift sie mit den anderen an, aber gerade, als es richtig losgeht, taucht wieder der Nebel auf und Fi und Felerian sind wieder im Labyrinth.
Jagoslaus und Dialya geraten ebenfalls wieder in einen Nebel. Diesmal sind sie umringt von Männern in schwarzen Roben, die der Druide als Vertreter seinesgleichen erkennt. Auch sie rüsten sich für den Kampf. Jagoslaus erinnert sich daran, dass es ein Ruf zu den Waffen auf Geheiß des Königs von Andergast gegen Nostria sein könnte. Gemeinsam mit seinen Brüdern soll Jagoslaus einen Erdelementar beschwören, der die Feste Ysraeth, die angegriffen werden soll, dem Erdboden gleichmachen soll. Es handelt sich um eine dämonisch verdorbene Stadt, die zunächst mittels der Mächte des Wetters und dann von dem Elementaren Meister geschleift wird. Als von der Stadt nichts mehr übrig ist, erscheint der Nebel wieder und Dialya und Jagoslaus sind wieder im Labyrinth.
Nach einiger Zeit finden sich alle vier in der Mitte des Labyrinthes wieder, aber bevor sie sich sehen können, verschwinden sie wieder im Nebel. Es ist eine recht brutale Schlacht zwischen Menschen, die die beiden Menschen als Schlacht um Joborn erkennen, in der durch Eingreifen ihrer Göttin Rahja die Schlacht in eine angenehmere Richtung verschoben wurde. Zu diesem Zeitpunkt allerdings ist es noch nicht soweit und eine Gruppe Nostrianer geht auf Jagoslaus und Dialya los. Auch Fi und Felerian werden von anstürmenden Nostrianern begrüßt, die von der Maga mit deren Stab begrüßt werden. Während sie sich prügeln erscheint ein helles Licht am Himmel und alle lassen die Waffen fallen, sie umarmen sich gegenseitig und sehr kuschelig. In dem Moment erscheint wieder der Nebel und das Schlachtfeld verschwindet. Als sie alle wieder im Labyrinth sind, umarmen sich der Elf und die Maga noch, sehr zur Freude der Elfin und des Druiden. Die vier rasten und berichten sich gegenseitig von ihren Erlebnissen. In der Mitte der runden Lichtung, auf der sie sich befinden, ist ein steinerner Altar, auf dem eine offene Knospe dargestellt ist. Von dort ist ein leichtes Schimmern zu sehen, nach dem Jagoslaus greift und ein Säckchen in Händen hält. In dem Säckchen leuchtet etwas, das der Druide, bei näherer Betrachtung als leuchtende Erde identifiziert. Als das Säckchen von der Statue genommen ist, verschiebt sich der Altar und darunter kommt eine schimmernde Wasseroberfläche zum Vorschein. Sehr zum Missfallen Jagoslaus‘ betreten die vier nacheinander das Wasser und verlassen so das Labyrinth. Sie kommen in dem Tümpel wieder heraus, durch den sie den Ort betreten haben und zeigen triumphierend das Säckchen mit der Erde. Avila nimmt es an sich und bestätigt, dass es das war, das sie suchen sollten. Die vier sollen jetzt noch etwa 2 Stunden hier warten, während die Elfe in ihrem Dorf einen Zauber wirkt, um der anderen Elfensippe zu helfen.
Menes und ich werden unterdessen geweckt, weil Aranel, der Junge, der als erster krank wurde, aufgewacht ist. Er versucht mit uns zu reden, was aufgrund der Sprachbarriere etwas schwierig ist. Er sagt, er sei in einem unterirdischen Zelt im Nordosten gewesen, in dem ein Altarähnlicher Tisch stand. Wir beschließen, der Sache nicht direkt auf den Grund zu gehen, da der Junge noch sehr erschöpft ist und wir zu zweit auch nicht der ideale Erkundungstrupp sind. Dafür machen wir uns was Appetitliches zu essen.


Nach der Mittagspause legt sich Menes wieder hin und ich mache meine Visite im Dorf. Anschließend suche ich etwas abseits des Dorfes im Wald nach potentiellen Vertrauten, finde aber nur eine Eule, die mich anscheinend nicht versteht. So gehe ich nach einiger Zeit zurück ins Zelt und lege mich schlafen.
Am nächsten Morgen erhalten Jagoslaus und Fi einen Ableger eines sehr alten Eichbaums, der bei der Vertreibung des Dämons helfen soll. Dafür hat Felerian die Anweisung bekommen, den Sprössling dort einzugraben, wo der Dämon lebt. Aranel sieht an diesem Morgen auch schon wieder deutlich besser aus und er, bzw. seine Mutter Asamandra sind sehr erpicht darauf, uns das unterirdische Zelt anzusehen. Wir brechen also auf, um uns die Sache näher anzusehen. Zu viert ziehen wir los in Richtung Nordosten. Der Junge führt uns nicht in gerader Linie, was den Ausflug unnötig verlängert. Plötzlich greift mich aus heiterem Himmel ein Vogel an, den ich versuche, zu beruhigen. Menes versucht derweil, ihn mit seinem Stab zu schlagen. Als ich meinen Zauber beende, wird der Vogel deutlich ruhiger. Ich stelle fest, dass es sich um einen Blaufalken handelt. Als ich mich auf ihn einstimme, erfahre ich, dass er, genauer: sie, ihr Nest vor potentiellen Räubern zu beschützen, da das Nest vor kurzem von einem katzenähnlichen Tier überfallen wurde. Noch während wir uns unterhalten, ist von oben ein klägliches Kreischen zu hören. Der Falke versucht noch, das letzte verbleibende Küken zu retten, aber als das Nest von oben aus dem Baum fällt, ist uns klar, dass es zu spät war. Der Falke kommt zurück und ich überrede ihn, mich zu begleiten. Wir gehen weiter und unterwegs unterhalten Menes und ich uns über Zauberkundige der verschiedenen Völker, da ich Jagoslaus Warnung völlig vergessen hatte.
Nach einiger Zeit erreichen wir den Ort, an dem Aranel in die Höhle gefallen ist. Er beschreibt, dass er sich wild im Kreis gedreht hat und dann plötzlich dort war. Menes untersucht das magisch, während der Elf sein damaliges Treiben wiederholt. Es tut sich wirklich ein Loch im Boden auf, in das ich zunächst reingehe, gefolgt von Menes und den beiden Elfen. Eine Treppe führt weit nach unten und wir gehen sie hinunter. Als es dunkel wird, macht Menes hinter mir ein magisches Licht an. Die Treppe endet in einem Gang, der durch eine offenstehende Tür in einen Raum führt. Als ich die Türschwelle betrete, gehen in dem Raum mehrere magische Lampen an, die den Raum beleuchten. Im Raum steht ein Schreibtisch, mehrere Bücherregale und ein Gemälde eines gekrönten Magiers, der offensichtlich Borbarad sein soll. Während ich zögere, den Raum zu betreten, geht Menes entschlossen an mir vorbei. Er holt auch den Jungen an die Schwelle und fragt ihn, woran er sich erinnert. Aranel weist auf den Labortisch. Das muss der Tisch sein, den wir als Altar missinterpretiert haben. Wir überlegen, was wir mit dem Ort machen sollen und kommen überein, dass wir ihn wohl vernichten oder unzugänglich machen sollten. Wir schicken die Elfen zurück zum Dorf um Fi und Jagoslaus Bescheid zu geben und her zu führen, während sich Menes die Bücher näher ansieht.


Fi und Jagoslaus fragen bei ihrer Rückkehr nach Menes und mir, bekommen aber erst einige Zeit später Antwort, als Asamandra und Aranel wiederkommen und den beiden den Weg zu uns weisen. Als Menes und ich recht viel Zeit hatten, die Bücher zu studieren, kommen die beiden bei uns in der Höhle an. Wir teilen unsere Erkenntnisse und Fi versucht festzustellen, ob die dämonische Krankheit hier ihre Quelle hat. Dabei stellt sie fest, dass Jagoslaus und ich magisch sind, was sie allen kund tut. Von der Krankheit ist hier aber keine Spur. Jagoslaus macht sich auf die Suche nach Geheimtüren und tatsächlich wird er fündig. Dahinter findet sich ein Raum mit Bett und großer Truhe. Durch seinen Odem stellt Jagoslaus fest, dass die Truhe magisch ist. Menes versucht herauszufinden, in wie fern sie magisch ist, ob es sich um eine Falle handelt, versagt aber kläglich. Sicherheitshalber beschwöre ich einen Luftelementar, der die Truhe nach oben bringen und nach magischen Fallen absuchen soll. Oben angekommen, entlasse ich den Elementar aus meinen Diensten und Jagoslaus versucht, die Kiste mit einem Stock aufzuhebeln. Daraufhin schreit er auf und wird zurückgeworfen. Als ich ihn heilen will, scheint irgendetwas schief zu gehen, da er anschließend bewusstlos ist. Menes heilt ihn und kurz darauf ist er wieder bei uns. Fi entdeckt in dem Moment Felerian hinter einem Baum hervortreten. In der Truhe sind neben halb verrotteter Kleidung einige Zettel in der gleichen verschnörkelten Schrift, die Menes auf dem Schreibtisch in der Höhle schon nicht lesen konnte. Leider können auch Jagoslaus und Fi die Sprache nicht lesen. Als er sich die Kleidung ansieht, kommt Jagoslaus die Idee, dass es sich um Sachen des Heptarchen Xeraan handeln könnte. Menes trägt Felerian auf, etwas zu essen zu organisieren, woraufhin der Elf gleich wieder im Wald verschwindet. Kurz darauf kommt er mit einigen Beeren wieder, die wir uns teilen und beraten, was wir nun machen. Wir sind uns einig, dass wir den Ursprung der Krankheit suchen müssen, aber kommen damit nicht weiter. Als wir Felerian die Schrift zeigen, verweist der uns an die blinde alte Elfe, was uns vor noch mehr Fragen stellt. Dennoch kehren wir ins Dorf zurück und tatsächlich will die alte die beschriebenen Zettel haben. Sie befühlt die Zettel, die Jagoslaus ihr gibt und nach ein paar Seiten beginnt sie auf elfisch zu reden, während Felerian etwas zeichnet. Als der Druide es sich ansieht, stellt er fest, dass es Bilder sind, die wir uns ansehen. Auf dem 1. Bild ist eine bucklige Gestalt in dem unterirdischen Raum. Auf dem 2. Ist die Lichtung mit der großen Eiche, an der der Eingang zur Höhle ist. Die weiteren Bilder geben eine Wegbeschreibung und enden mit einem Bild eines Baumes, das ein Reh in seinen Ästen hält. Mir kommen dabei die dämonisierten Bäume in den Sinn, von denen ich gehört habe. Wir beschließen, uns zunächst auszuruhen, da zumindest Menes und ich sehr erschöpft sind und uns frühestens am nächsten Tag auf die Suche nach dem Baum zu begeben. Jagoslaus lässt sich von den Elfen ein tragbares Pentagramm auf einem großen Blatt besorgen, sowie Verstärkung in Form alle erwachsenen, nicht kranken Elfen, bis auf einen. Dialya erklärt ihm, wie mit dem Setzling die Kraft des Waldes kanalisiert werden kann, wofür mindestens einer der Elfen sich in einer Trance befinden muss.
Am nächsten Tag machen wir uns mit einem Großteil des Elfendorfes auf die Suche nach dem dämonischen Baum. Silberfeder zeigt sich dabei als besonders nützlich, da sie nicht nur scharfe Augen hat, sondern auch große Gebiete schnell absuchen kann. Bald kommen wir in Regionen des Reichsforstes, die deutlich unter dem Einfluss des Dämons stehen. Nicht nur sehen die Bäume sehr krank bis sogar tot aus, wir werden sogar von einem Kaninchen angegriffen, dass Silberfeder aber schlägt, bevor es uns angehen kann. Kurz darauf wird Jagoslaus von einem Ast gepackt, der ihn versucht wegzuziehen. Geistesgegenwärtig (und glücklich) treffe ich den Ast mit meinem Speer, was dem Druiden die Möglichkeit gibt, sich zu befreien. Er entkommt ihm und bereitet in sicherer Entfernung seinen Exorzismus vor. Gleichzeitig beginnt Felerian, den Setzling zu besingen. Seine Schwester und Schwägerin versuchen unterdessen, den Baum von den beiden abzulenken. Menes schließt sich ihnen todesverachtend an, während Fi und ich versuchen, Jagoslaus und Felerian zu beschützen. Nach einiger Zeit, in der wir immer wieder Treffer gegen den Baum landen, der im Gegenzug nach seinen Angreifern zu greifen, als der Setzling mit einem Mal in die Höhe schießt und unter einem Kreischen der Dämonenbaum der Länge nach gespalten wird. Jagoslaus beendet daraufhin in Ruhe seinen Exorzismus, den er aber seiner Aussage nach geschafft hat, anschließend aber deutlich angeschlagen ist. Als er wieder zu sich kommt, teilt uns Jagoslaus mit, dass wir soeben einen siebengehörnten Dämon besiegt haben, den er trotz der Spaltung noch exorzieren musste, da er ansonsten in wenigen Tagen wieder gekommen wäre. Wir sind ausgelaugt, aber sehr stolz auf diese Leistung. Der ehemalige Setzling trägt Früchte, die die Elfen mitnehmen. Wir kehren zurück in das Dorf der Elfen und sobald die Kranken von den Früchten essen, geht es ihnen schlagartig besser. Erschöpft, wie wir sind, legen wir uns in unsere Betten und schlafen bis zum nächsten Tag.
Am Morgen werden wir wieder zu der alten Elfe gerufen. An ihrer Seite sitzt der Elf, an dessen Bett sie die letzte Zeit immer gesessen hat. Felerian bittet uns, uns begleiten zu dürfen, was Fi bestätigt. Außerdem sind wir hier im Dorf immer willkommen. Felerian bringt uns zurück an die Straße.

250 AP, SE: Heilkunde Krankheiten, Isdira (Sprache), Zhayad (Schrift), Fi & Jagoslaus: Sagen & Legenden, Menes & Ursar: 2. Heilkunde Krankheiten