Schriftenhatz

Helden:

Giovanna, eine adelige Alchemistin aus Mengbilla. Ihr Steckenpferd sind Parfüme und sie ist sehr erfahren im brauen von Gegengiften.
Loran Garhoff, Praiosgeweihter
Musafa, Alchemist
Marino, Auelf und Krieger
Ysop, Pereinegeweihter
Vaiger, Sohn des Ryze, Garethischer Magier
Jigbar, Krieger (wird spontan zu Gaffel, Sohn des Kölsch)
Brikjaell Brigolson, Thorwaler Gelehrter
Xorolosh, Sohn des Myrworsht, Phexgeweihter aus Vinsalt
Beliena, Schriftstellerin


(Kurzzusammenfassung)

Wir sind wieder in Zorgan, wo wir in unserer Herberge gefragt werden, ob wir nicht dem dortigen Hesinde-Tempel ein gestohlenes Buch zurückbringen könnten. Der “Tempel der Schlange” liegt in der Innenstadt Zorgans. Es gleicht teilweise eher einem Museum, als einem Tempel und das Areal ist riesig. Uns wird mitgeteilt, dass eine uralte, vor kurzem entdeckte Version des Rahjasutras entwendet wurde. Ein Novize, der den Dieb gesehen hat, gibt uns eine ungefähre Beschreibung: Mensch, 85 Finger groß, schwarze Haare, ca. 30 Jahre alt. Er verlor ein Stofftuch, das sehr maraskanisch aussieht. Er gibt uns den Tipp, die “Wissenden” am Rande Schamiras zu befragen. Wir folgen dem Ratschlag und reisen in das ehemalige Dorf, kurz vor Zorgan, in dem die “Wissenden” leben. Sie verweisen uns an die Buchhändler Mulziber und Neranziber, die einiges über antike Bücher wissen und unter Verdacht stehen, auch illegal erworbene Bücher zu verkaufen. Die Buchhändler haben das Band tatsächlich schon mal gesehen und auch die Beschreibung des Novizen passt auf Ajiziber, einen Anhänger Haffax, der sich wohl schon häufiger am Eigentum anderer vergriffen hat (und sich erwischen ließ, der Anfänger…). Sie geben uns die Adresse eines Hauses einer Maraskanerin, in dem er angeblich öfter verkehrt. Wir gehen zu besagtem Haus und beobachten es zunächst, allerdings ohne etwas interessantes zu bemerken. Daraufhin beschließe ich, es mir auch mal von innen anzusehen und klettere zu einem einladenden Fenster im 1. Stock. Aus Unachtsamkeit löse ich dabei eine Falle aus, die mich aber durch meine überragenden Reflexe (und genügend Glück) nicht trifft. In einem Arbeitszimmer finde ich einen Brief, der dummerweise auf Tulamidya verfasst ist, was ich nicht lesen kann, aber ich stecke ihn ein. Kaum komme ich aus den Arbeitszimmer, höre ich die Dame des Hauses auf den Flur kommen. Ich verstecke mich auf der Treppe nach unten, aber leider möchte sie, als sie oben nicht entdecken kann, nach unten. Kurzerhand schlage ich sie KO und lasse dann, da alle Heimlichkeit sich erledigt hat, die anderen durch die Vordertür ins Haus. Es stellt sich heraus, dass der Brief von unserem gesuchten Dieb an seine Mutter, die ich soeben außer Gefecht gesetzt habe, geschrieben wurde und er darin sowohl sein Vorhaben, das Buch zu stehlen, als auch sein Fluchtweg und die Beteiligung der Mutter an dem Raub beschreibt. Puh, doch kein schlechtes Karma. Wir übergeben die Mutter der Justiz des Tempels und machen uns auf den Weg, dem Dieb hinterher nach Llanka.
Auf dem Weg erkundigen wir uns nach dem Maraskaner und hören immer wieder, dass er ein bis zwei Tage vor uns da war, bis er unterwegs einen Abstecher zu einem Heiler machen muss, da er auf der Straße überfallen wurde. Nach wenigen Tagen erreichen wir Llanka, dass mehr Ruine als Stadt ist. Die Stadtwache, die vor dem, was ein Tor hätte sein sollen, Wache hält erklärt uns, dass derzeit die Banden und Gauner die Stadt beherrschen und die eigentliche Verwaltung sich in den blauen Palast zurückgezogen habe. Dazu wird der Hafen von einem Malmer außer Gefecht gesetzt, der alle Schiffe, die sich in seine Gewässer trauen, versenkt. Loran verschafft uns Zugang und Unterkunft im blauen Palast und wir erfahren von der Sultana die Geschichte der Stadt. Am nächsten Tag wollen wir sie selbst erkunden und stoßen auf eine Barrikade innerhalb der Stadt, die den Peraine-Tempel und einige Bauernhöfe vom Rest der Stadt abtrennt. Ysop erfährt von der Tempelvorsteherin, dass zwei der ansässigen Banden als Unterschlupf für unseren Dieb dienen können. Davon sind die “Nachtwinde” die wahrscheinlichere. Unser erster Anlaufspunkt ist die Spielhöhle “goldene Hand”, vor der Marino ein Bandenmitglied über den Aufenthaltsort der Nachtwinde ausfragt. Das genannte Lagerhaus ist allerdings schon lange leer und verfallen. Ysop erfährt bei der weiteren Recherche, dass die Nachtwinde mit einer anderen Bande im Krieg liegen, in dem es wohl um das Buch geht. In der Spielhöhle erfahre ich, dass der Chef der einen Bande, ein Ork namens Brazzagh, in eben dieser sein Hauptquartier hat, während sein Gegenspieler, ein Thorwaler namens Stirbjörn irgendwo im Villenviertel zu finden sei. Brikjaell kann die in Frage kommenden Häuser auf drei eingrenzen und versucht sein Glück beim ersten. Aus einer Laune heraus erzählt er der Thorwalerin, die die Tür öffnet und sich sehr zurückhaltend gibt, unsere gesamte Geschichte. Beim anschließenden Mittagessen sehen wir, wie ein thorwalisch aussehender Mann von 5 anderen angegriffen wird. Er flieht und ein Teil der Gruppe folgt ihnen, um zu helfen. Es zeigt sich, dass er gut alleine mit den 5 fertig wird, aber er läd uns trotzdem zum Dank auf ein Bier ein. Er stellt sich als Lasker vor und gehört zu Stirbjörns Gruppe. Er sagt uns auch, dass das Buch zur Zeit in Stirbjörns Besitz ist und der verhindern will, dass Magier oder die Kultisten des Malmer das Buch in die Hände bekommen. Wir vereinbaren über Lasker ein treffen mit Stirbjörn.
Am nächsten Tag, während wir auf das Treffen warten, erfahren wir, dass der Ork andere Bandenführer, darunter auch die der mächtigsten Bande, entführt hat und Lösegeld verlangt. Auch diverse Lagerhäuser, die zur einen, oder anderen Bande gehören, wurden über Nachte abgebrannt. Der Wirt der Kneipe, in der unser Treffen stattfinden soll, erzählt uns dann, dass die Bandenanführerin wieder auf freiem Fuß ist, da ihre Bande der des Orks offensichtlich bei weitem überlegen war. schließlich kommt Stirbjörn und erzählt uns, dass er das Buch den Maraskanern abgenommen hat und bietet es uns zu einem Preis von 100 Dukaten an. Wir überzeugen ihn, dass zum Wohle der Stadt und des Friedens zwischen den Banden doch auch ein Preis von 10 Dukaten ausreichend sei. Er willigt ein und wir gehen gemeinsam zu seinem Unterschlupf, wo das Buch liegen soll. Dort erwischen wir grade noch einen Dieb, der das Buch stehlen will und Marino verfolgt ihn über einige Dächer hinweg. Letztlich “stürzt” der Dieb in den Tod, doch als Marino kurz darauf bei der Leiche ist, ist das Buch schon wieder weg. Stirbjörn ist sich sicher, dass die Nachtwinde dahinter stecken und bietet uns Hilfe an, die wir allerdings ablehnen.
Abends verfolgen wir einen Maraskaner, in der Hoffnung, dass er uns zum Quartier der Nachtwinde führt, allerdings ist er betrunken und schläft am Hafen ein. Eine Entgiftung, ein wenig Überreden und schließlich eine Bestechung später erfahren wir von ihm, dass das Lager der Nachtwinde tatsächlich hier ist und Keideran, einer der Anführer, das Buch im Moment hat. Wir holen die Wachen der Wesirin als Unterstützung und entdecken Keideran und Ajiziber mit anderen hinter dem Haus an den Docks, wo gerade das Buch übergeben wird. Wir überwältigen sie, nehmen das Buch an uns und bringen den ursprünglichen Dieb mit nach Zorgan, wo wir ihn mit dem Buch, das angeblich Magie zerstören können soll, dem Tempel übergeben und unsere Belohnung einsammeln.