Sternenrätzel

Keiner verfolgt die Nordwinde, da der Sinn angezweifelt wird. Brikjael versucht, bei der Sultana einen Astronom zu finden, der uns bei der Entschlüsselung der Karte helfen soll. Leider findet er weder im Palast, noch auf dem Markt jemanden. Auf dem Weg zum Hesindetempel bekommt er bei einem Buchhändler schließlich “der Fürst”, ein Buch, das uns hoffentlich weiterhelfen könnte. Anschließend fragen wir im Hesindetempel nach, ob sie geeignetes Equipment haben, um die Sternenkarte zu entschlüsseln, aber ebenfalls erfolglos. Dafür erfahren sie weiteres zur Geschichte der Stadt und treffen Khelbara, die allerdings auch keine neuen Informationen hat. Irgendwann ist es Abend. Wir besuchen den leuchtenden Felsen, ein Felsen, an dem gehörige Mengen Feuerschlick wachsen. Dort sehen wir auf den ersten Blick nichts besonderes, aber den Scharfsichtigen fällt eine steinerne Luke auf, die sich mit ein wenig Kraftaufwand öffnen lässt. Es führt eine Treppe nach unten, die ein Teil der Gruppe, mit Feuerschlick als Lichtquelle bewaffnet, erkundet. Die Wände sind mit Sternenbildern übersäht und am Fuße der Treppe ist nach einem Gang, eine solide Steinwand. Bei den Oben gebliebenen erscheinen aus dem Nichts drei Frauen, die sich mit Namen vorstellen. Sie sind Mitglieder der Töchter Niobaras und haben uns mit der Nachricht eingeladen. Sie folgen der ersten Gruppe von uns die Treppe hinunter und stellen es als Zugang der verlorenen Sternenwarte Niobaras vor. Mit einem magischen Spruch lassen sie die Felswand in den angrenzenden Gestein verschwinden und dahinter liegt die eigentlich Sternwarte. Dort finden wir größtenteil Übereinstimmungen mit unserer Karte, allerdings scheinen sie anders zu sein, als sie an ihren Vorbildern am Himmel sind. Es finden sich diverse Instrumente zur Sternenkunde, die uns helfen können, mit unserer Karte etwas anzufangen. Khelbara unterhält sich mit den Töchtern Niobaras über eine Prophezeiung, während Giovanna versucht, die Karte zu entschlüsseln, was einige Zeit dauert. Als sie mit ihrem Gespräch mit der Verschleierten fertig sind, bieten die Töchter Niobaras an, unsere Fragen zu beantworten. Über den Ort auf der Sternenkarte können sie nichts sagen, aber sie eröffnen uns, dass die Erbin Niobaras Khelbara ist, was wir uns ja auch schon dachten. Ebenso ist sie auch Nachfahrin Donations, was sie mit verschiedene Stammbäumen belegen können. Über die Rätzelkette Donations berichten sie uns, dass sie der Niobaras sehr ähnlich ist, aber ein düstereres Ziel verfolgt. Über die Deutung der Prophezeiung denken sie ähnlich wie wir. Außerdem bestätigen sie, dass die Nachtwinde vermutlich nach Zorgan gezogen sind. Die Sternenwarte können wir aber nur abends besuchen, falls wir das möchten. Der in den Rätzelsprüchen angegeben Zeitpunkt ist beinahe erreicht; in der nächsten Nacht soll die Mondfinsternis erreicht sein.
Wir nehmen einen Geruch nach Metall und Schwefel wahr und eine der Töchter Niobaras wird vom Globus, der sich von der Kette gelöst hat, getroffen und umgeworfen. Oben an der Verankerung des Globus sitzt ein 4 Schritt großer Affe, der anscheinend das Gebilde gelöst hat. Wir bereiten uns auf den bevorstehenden Kampf vor. Vom Zauberer und dem Elfen gehen Zauber auf den Affen los, während wir anderen mit gezogenen Waffen auf ihn zu laufen. Eine Feuerexplosion erfasst mich und ich gehe zu Boden. Der Zauber ging von einer der Töchter aus, die daraufhin von Musafa und Brikjael zu Fall gebracht wird. Von den anderen Töchtern hören wir - bzw. die anderen - dass der hier ansässige Djinn uns wahrscheinlich im Kampf unterstützen wird, wenn wir den Dämon in den Gang vor der Sternenwarte gelockt bekommen. Über ihre Schwester, die den Zauber geworfen hat, wissen die anderen Töchter nichts, anscheinend ist sie vom Dämon beeinflusst worden. Die beeinflusste Tochter wird während des Kampfes vom Thorwaler und der Alchemistin gefesselt, während Khelbara sich zusammen mit Ysop und Surahja um mich kümmert. Ysop flößt mir einen Heiltrank (C) ein, der mich in Reich der Wachenden zurückholt und ich auch gleich auf den Dämon zustürme. Gerade als ich ankomme und zuschlage, verschwindet er unter lautem Geschrei. Die inzwischen gefesselte Tochter Niobaras ist noch nicht sehr lange bei dieser Gruppierung. Was ihre genauen Beweggründe sind, bleibt vorerst unklar, da sie nicht in der Lage ist, befragt zu werden. Als sie endlich aufwacht, legen wir mit der Befragung los. Sie handelt im Auftrag der Nachtwinde, deren Mitglied sie werden will mit dieser Aktion. Der Dämon war in einem ihrer Ringe gefangen und sie hat ihn im Auftrag freigelassen. Die Töchter behalten ihre ehemalige Schwester in ihrem Gewahrsam, nachdem wir deren Ausrüstung beschlagnahmt haben. Wir reparieren am nächsten Tag die leicht demolierte Sternwarte und beginnen in mühevoller Kleinarbeit, die Sternenkarte zu entschlüsseln.

Verbesserung der Fähigkeiten: 300 AP, 3 meist genutzte Gesellschaftstalente SE, 2 meist genutzten Wissenstalente SE, meist genutztes Talent SE.

Am Abend des dritten Folgetages ermitteln wir den Ort der Sternenkarte: Yerkesh, ein Ort, 5 Tagesreisen in Richtung Zorgan, was hervorragend in meine Rachepläne passt. Wir verabschieden uns von den Töchtern Niobaras und reisen mit Khelbara zurück nach Zorgan. Wir statten der Mada Basari Bericht, die uns bestärkt, weiter zu machen. Sie erteilt uns einige Informationen über Yerkesh, darunter dass die alte Stadt untergegangen und in der Nähe der heutigen Stadt ist. Das alte Yerkesh ging rund 200 Jahre vor Bosparans Fall unter, also schon lange vor Donation. Eine bekannte Dämonenphilie der Stadt ist nicht bekannt, also auch kein direkter Anlaufpunkt. Nach einem obligatorischen Besuch in den für uns relevanten Tempeln, machen wir uns auf den Weg gen Yerkesh. Auf dem Weg nach Barbrück wird das Wetter immer schlechter. Angekommen in der großen Stadt, ist der Regen beinahe schlagartig vorbei. Der von uns gerettete Tempel wird normal benutzt und sieht recht gepflegt aus, die durch die Geisterjagd angeschlagene Priesterin hat sich wieder berappelt und wir werden sehr freundlich begrüßt. Die hiesige Mada Basari hat nichts von den Nachtwinden gehört, was uns stutzig macht. Da es aber bereits spät ist, machen wir im Gasthaus Rast. Nachts hören wir, wie sich jemand an unseren Zimmertüren zu schaffen macht. Als sie aufschwingen, greifen wir ohne Vorwarnung an. Die ersten beiden Gehen zu Boden, bevor sie etwas mitbekommen, der dritte, anscheinend ein Zauberer, wirft einen Zauber auf Marino, bevor auch er angegangen werden kann. Den Großteil der Angreifer machen wir nieder, einer versucht zu fliehen, aber Musafa holt ihn ein und bringt ihn etwas angeschlagen zurück. Zwei von ihnen sind tot, die anderen bewusstlos. Letztere befragen wir, als sie wieder zu sich kommen. Sie sind angeheuerte Söldner und wissen recht wenig. Auftraggeber war der Magier, der allerdings nicht mehr lebt. Gestern im Hafen wurden sie angeheuert. Der Magier kommt Giovanna bekannt vor; es ist wohl einer der Nachtwinde aus dem Badehaus in Elborum.
Am nächsten Tag reisen wir weiter in Richtung Yerkesh. Die Reisetage sind entspannt und ereignislos, abgesehen von einem flauen Gefühl im Magen und tatsächlich entdecken die Scharfäugigen einige Gestalten hinter nahen Felsen.

Eine Gruppe von 9 Personen, angeführt von einer Frau, springt aus den Felsen und greift uns an. Mitten im Kampf stürmt einer der beiden Bibliothekare mit einem Flammenschwert in Händen in den Kampf, wird aber recht bald von Marino gefällt. Als gerade die Gegner um uns herum besiegt sind, ertönt die Warnung von Giovanna, dass eine weitere Gruppe Personen sich nähert. Als sie in Sichtweite kommen, erkennen wir die Uniformen der Stadtwache von Elborum, angeführt von der Sultana persönlich. Aus ihren Reihen stürmt eine Frau vor, die den zusammengesunkenen Marino heilt. Während dessen kommt aus dem nichts ein Zauber auf die Sultana geflogen, in dessen Weg sich eine ihrer Wachen stürzt. Dieser Zauber kam von dem zweiten Bibliothekar, der bislang hinter einem Stein versteckt war. Kurz nachdem wir ihn ausgemacht haben, teleportiert er sich mittels eines Artefaktes weg. Die Sultana bietet uns an, sie zu ihrem Feldlager zu begleiten, dass sie in der Nähe der Stadt am Fluss aufgeschlagen hat. Als wir die Leichen durchsuchen, finden wir einiges an Geld sowie den zum Artefakt gehörenden Stein. Ein noch nicht ganz Toter warnt uns noch vor den Oroniern, bevor er in Borons Reich einkehrt. Auf dem Weg zum Lager bemerken wir, dass der Artefakt-Stein sich in Richtung Khelbara wendet.