Stromschnellen I

Alanad – halbelfische Jägerin – Anna
Alani – südaventurische Wundärztin/Anatomin – Anne
Alrik – mittelreichischer Bürger – Primus
Celedyr – maraskaner Magier – Sebbo
Chalatta – Zahori Wahrsagerin – Hannes
Fordion – thorwalscher Schiffsmagier – Kuschel
Jigbar – novadischer Ordenskrieger – Quartus
Konrad – mittelreichischer Kopfgeldjäger – Secundus
Praioden – mittelreichischer Händler – Fynn
Teryx – thorwalscher Runenmagier – Martin


Wir sind unterwegs auf dem Großen Fluss von Ferdok nach Havena. Kurz vor dem Flussdelta Havenas unterbricht unser Kapitän die Reise, da er aufgrund des Hochwassers auf einen Lotzen angewiesen ist, allerdings scheinen die alle in die Kriegswirren verstrickt zu sein. Da sich kein kundiger Lotze findet, verlassen wir gezwungener Maßen das Boot und gehen zu Fuß gen Havena. Da das gesamte Gebiet von Überflutungen bedroht wird, steht uns ein mehrtägiger Marsch bevor. Die Wetterkundigen prophezeien für die kommenden Tage kein besseres Wetter als jetzt, wahrscheinlich wird es sogar schlimmer als es ist. Als wir die Reichsstraße entlang laufen, taucht sie ein Stück weit unter das rechts und links bereits seit langen stehende Wasser. Zum Glück sind unsere Schuhe weitestgehend wasserdicht und das Stück ist auch nicht allzu lang. Hin und wieder sind einzelne Fischerhäuser am Wegesrand, ansonsten kaum Anzeichen von Zivilisation. Als es dämmert kommen wir an eine kleine Siedlung, die zwar keine ausgeschilderte Schenke hat, aber dank der Aufdringlichkeit Fordions immerhin einen Schlafplatz im Trockenen für uns erübrigen kann. Das einzige Bett wird zwischen Konrad und Praioden versteigert, während wir anderen uns in einem Schweinestall ein mäßig gemütliches Lager aus Stroh bereiten, wobei Alanad draußen in ihrem Zelt bleibt. Konrad bekommt den Zuschlag und Praioden geht zum Nachbarn. Bei dem Bauern, der uns unterkommen lässt, erwerben wir auch Proviant für die nächsten Tage.
Am nächsten Morgen werden wir von dem Radau der Schweine geweckt, als diese gefüttert werden. Während allen ihren Morgenritualen nachgehen, nutze ich die Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Daraufhin machen wir uns weiter auf den Weg nach Weidenau. Nach einiger Zeit sehen wir auf einem Hügel eine Burg, laut Fordion die Stadt Windhag. Sie ist so weit entfernt, dass wir dort eventuell übernachten könnten, auch wenn es etwas von der Straße abseits ist. Unterwegs haben wir wieder das Problem, dass die Straße etwa einen halben Schritt überflutet ist. Wir waten durch das Wasser, wohl darauf bedacht, dass unsere Sachen nicht nass werden. Rund 500 Schritt vor Neuhafen, das rund einen Kilometer von Weidenau entfernt ist, reicht uns das Wasser bereits bis zur Hüfte. Dort angekommen, teil sich die Gruppe in zwei Parteien; eine, die direkt ins Wirtshaus Korbflechter geht, um sich aufzuwärmen, etwas zu essen und sich ein Zimmer zu nehmen, und eine, die direkt zum nächsten Bauernhof, etwas außerhalb der Stadt, geht, um etwas Geld zu sparen. In der Schenke gibt es noch einige Plätze im Schlafsaal, ein warmes Feuer, sowie ein deftiges Essen. Es ist himmlisch, vergleichen mit dem restlichen Tag. Wir erfahren aus den Unterhaltungen im Gasthaus einige Neuigkeiten über den Krieg; Königin Ingwer wird hier sehr geschätzt, während die Nordhager das personifizierte Böse zu sein scheinen. Erschöpft lassen wir uns nach einem ausgiebigen Essen ins Bett fallen.
Am nächsten Morgen erfahren wir, dass die Fähre nach Altenfaehr erst gegen Mittag übersetzten wird. Gemeinsam mit uns versammelt sich eine etwa 40 Mann große Schar Soldaten, die anscheinend ebenfalls auf die andere Seite möchten. Für einen so kleinen Ort wie Weidenau ist hier sehr viel los. Wir vertreiben uns die Zeit bis zum Mittag mit allerlei kurzweiligen Beschäftigungen. Gerade die Wahrsagerin nutzt die Zeit, an den Soldaten etwas Geld zu verdienen. Währenddessen gibt es etwas Tumult draußen, da ein Junge angeblich eines der Pferde der Soldaten aufgescheucht haben soll. Als Alanad dazwischen geht und die Situation beruhigen kann, bekommt sie von dem Jungen drei Blumen geschenkt. Kurz darauf ertönt ein Fanfahrensignal vom Marktplatz, das anscheinend eine ganze Reihe von Nachrichten an das Banner Soldaten darstellt. Die brechen daraufhin in Chaos aus; einige legen ihre Rüstungen ab, während andere eilig ihre Waffen suchen. Einer der Soldaten übersetzt uns, dass das Dorf umstellt ist und verteidigt werden muss, dafür aber die Rüstungen abgelegt werden sollen. Von oben kommend ertönt ein schallendes Gelächter und das Krähen eines Hahnes. Auf dem Dach des Gasthauses sitzt ein blonder, breitschultriger Mann, mit einem Horn in der Hand, neben ihm ein schwarzer Hahn. Der Anführer der Soldaten will gerade Befehle brüllen, als der Blonde sich lachend als Hahnebüch von Singinsfeld vorstellt und darüber amüsiert, wie einfach er die Soldaten veralbern konnte. Der adlige Befehlshaber weist seine Untergebenen an, ihn und Alrik, der aus unerfindlichen Gründen ebenfalls auf dem Dach erscheint, zu ergreifen, was den Blonden die Flucht ergreifen lässt. Auch Alrik versucht zu fliehen, fällt dabei fast von Dach, verschwindet dann aber aus meinem Sichtfeld. Als sich die Situation wieder beruhigt hat, machen wir uns auf den Weg nach Neuhafen, von wo die Fähre ablegen soll. Die erste ist allerdings bereits mit Soldaten gefüllt, weswegen wir etwa eine Stunde auf die nächste warten müssen. Als die Fähre wiederkommt, bemerken wir den rothaarigen Jungen von eben, der vom Fährmann nicht auf das Schiff gelassen wird, da er den Obolus nicht bezahlen kann. Alanad zahlt für ihn und Chalatta beginnt, ihn ein wenig über sich auszufragen. Sein Name ist Alwin und er ist auf der Suche nach seiner Mutter. Er hat vor Kurzem erfahren, dass sie noch leben soll, weiß aber nicht, wo. Als die Fähre gerade ablegen will, obwohl noch ein alter Mann mit Esel angelaufen kommt, geht ein Ruck durch das Floß, dass einige von uns zu Boden reißt. Unter dem Tadel des Fährmanns an seinen Burschen schafft es dadurch der Alte doch noch auf das Boot. Gemeinsam setzten wir auf die andere Seite über. Scheinbar als Reaktion auf eine ins Wasser geworfene Münze, erscheint ein fliegender Fisch aus dem Wasser, setzt sich kurz auf Alwins Arm und kehrt nach kurzer Pause zurück ins Wasser. Der Alte hat sich inzwischen zu uns vorgearbeitet und als Alwin ihn sieht, bittet er Alanad und Chalatta um Hilfe, da der Alte ihn angeblich als Kind von seinen Eltern geraubt hat. Der Alte erklärt, dass er der Vormund des Alten ist und Alwin mit ihm kommen soll. Alwin besteht darauf, dass der Alte ihn entführt hat. Wir diskutieren kurz, dann gehe ich zu dem Adligen, der sich als Llud vorstellt, und bitte ihn, die Situation aufzuklären. Alwin berichtet, dass er ein Gespräch belauscht habe, indem der Alte sagt, dass er den Jungen geraubt hat. Der Alte gibt keine Auskunft, warum er Vormund ist und was mit den Eltern geschehen ist und bietet schließlich eine Bezahlung für den Jungen an. Das sieht der Llud gar nicht gern und lässt ihn fesseln. Nach kurzer Unterhaltung stimmt der Adlige zu, dass wir Alwin mit uns nehmen, damit wir ihm helfen können, seine Mutter zu finden. Teryx stellt dabei fest, dass der Junge magisch begabt ist. Nach der Überfahrt nehmen die Soldaten einen Weg ab der Hauptstraße, um weitere Soldaten rekrutieren zu können. Sie nehmen Eladorn, den Alten, an einem Strick mit, der folgsam mitgeht, gefolgt von dem Esel. Wir gehen weiter nach Nordwesten, weswegen sich unsere Wege trennen.


Es ist späterer Nachmittag. Die Straße diesseits des Flusses ist kaum besser, als auf der anderen Seite, sodass wir immer noch über teils überflutete, meist sehr matschige Wege marschieren. Da wir auch gegen Abend noch kein Gast- oder sonstiges Haus gefunden haben, machen wir auf einer etwas erhöhten Stelle unter freiem Himmel Rast. Die Wetterkundigen unter uns meinen, dass es morgen zwischen Regen, Sonnenschein und Wind hin und her wechseln wird, dieser sehr allgemeinen Vorhersage schenken wir aber eher weniger Bedeutung. Bei dem Versuch, das Lager aufzuschlagen und etwas zu Essen fertig zu machen, werden wir von nassen Fußtritten und Bärenbrummen irritiert, bevor ein großer Bär auf uns zu getrottet kommt. Konrad nähert sich vorsichtig und schickt sich an, ihn anzugreifen. Fordion lässt ein lautes Heulen los, was den Bären aber kalt lässt. Der Thorwaler und ich bringen Praioden, der darauf beharrt, zu schlafen, zwischen uns und den Bären. Chalatta und Alrik sitzen auf einem Baum, der Rest macht Anstalten, Konrad zu unterstützen. Alani und Fordion greifen an, was aber keinerlei Effekt hat. Allem Anschein nach handelt es sich um eine Illusion. Dennoch geht ein Flammenstrahl von Teryx‘ Fingern in Richtung der Illusion und – erwartungsgemäß – durch sie hindurch. Alanad macht sich auf die Suche nach ihrem verschossenen Pfeil, während wir anderen essen und Wachen einteilen. In der Nacht werde ich aufgeweckt und soll wachen, was mich ein wenig überrascht, aber neugierig, wie ich bin, probiere ich es mal aus. Allerdings ist es schrecklich langweilig und ich schlafe ein.
Am Morgen erwache ich vom Gestank brennenden, nassen Holzes; Foridon wollte das Feuer neu anfachen, greift aber zu den falschen Ästen. Von den anderen wird das Feuer richtig in Gang gebracht und wir bereiten uns ein kleines Frühstück. Anschließend brechen wir auf. Unterwegs unterhält sich Alrik mit Alwin. Der Junge erzählt, dass er den Alten und dessen Esel belauscht habe, wie sie sich über ihn und seine Mutter unterhielten. Leider bekomme ich von dem Gespräch nicht viel mit, da das Reisetempo der restlichen Gruppe nicht mit dem Meinen korreliert. Das und Chalattas Vorschlag, die Geschwindigkeit weiter anzuziehen, sorgen dafür, dass ich und zu meinem Leidwesen auch dieser hochnäsige reiche sowie der zwielichtig aussehende Besatzer langsam abgehängt werden. Die vorne laufenden werden, als sie an einer Wasserfläche vorbeilaufen, von Unterarm langen, schwarzen Würmern angefallen. Sie wehren sich recht erfolgreich und schnell, bevor wir überhaupt nah genug ran sind, um etwas machen zu können. Allerdings werden Konrad und ich trotzdem von diesen Wesen angegriffen. Den, der mich gebissen hat, entfernt Konrad mit seinem Haumesser. Da er im Wasser landet und ich dort nicht suchen möchte, sehe ich mir ein Exemplar an, das Chalatta auf ihrem Dolch aufgespießt hat. Alani stellt unterdessen fest, dass die Viecher etwas in ihren Bisswunden hinterlassen haben und empfiehlt dringend, dass wir die Wunden versorgen, bevor wir weiterziehen. Während sie sich um den Großteil der Gruppe kümmert, versorge ich meine Wunde auf astrale Weise.
Als wir weitergehen zieht ein Unwetter auf und Alwin weißt uns auf einen Esel hin, der uns verfolgt. Er und wir erkennen ihn als Chantillia, den Esel des alten Eladorn, auf den Alwin sehr erfreut reagiert. Als wir noch versuchen, Alwin von dem Esel fernzuhalten, schlägt ein Blitz kurz vor uns in eine Eiche ein und schleudert Alrik nach hinten. Uns anderen jagt ein kurzes Zucken durch den Leib, bevor ein ohrenbetäubender Lärm von Donner losbricht. Der Esel kommt weiter auf uns zu, schnuppert an Alwin und beginnt zu grasen. Während dessen bricht eine kleine Sintflut aus den Wolken über uns und Blitze zucken durch die Luft. Ich stelle fest, dass es sich bei dem Esel um ein magisches Wesen handelt, das einer mir nicht näher bekannten, wilden Art der Magie kundig ist. Zu meiner Erleichterung ist es aber kein verwandeltes Wesen, sondern von sich aus magisch. Alwin redet auf den Esel ein und schimpft mit ihr, ohne dass sie antwortet. Als wir weiterreisen wollen, weigert sich Chalatta, den Esel mitzunehmen, um nicht einen potentiellen Spion Eladorns mitzunehmen. Als sie dabei handgreiflich wird, versucht Alwin, sie davon abzuhalten und wendet sich an Alanad, damit sie ihm hilft. Wir beschließen, den Esel anzubinden, damit er uns nicht folgen kann, was Alwin gar nicht gefällt. Wir diskutieren eine ganze Weile, wie wir verfahren und befragen dafür auch Alwin.