There and back again...again

Die Geschichte eines armen, kleinen, hilflosen Goblins, allein in der großen weiten Welt (oder so).

Die Geschichte beginnt, wie jede gute Geschichte: in einem Loch in der Erde, da saß ein nasser Goblin. Aber es war keine gemütliche Hügelzwerg-Höhle, nein, es war ein dreckiges, erdiges Loch im Boden, das gegen den ständigen Regen kaum Deckung bot. Trotzdem war es trockener, als auf offenem Weg den x-ten Schauer abzuwarten. Mein Fell klebte an mir und meine Kleidung war komplett durchnässt. So hatte ich mir den Ausflug ins Bornland nicht vorgestellt. Ich wollte die Gelegenheit nutzen, dass gerade kein Weltuntergang unserer Aufmerksamkeit bedurfte und einen Dolchmeister aufzusuchen, von dem behauptet wird, er könne - und würde, unter gewissen Voraussetzungen - mir etwas beibringen. Nessa Laikis sollte die gute Frau, die ich aufsuchen sollte, heißen und einen Ort konnte ich sogar auch in Erfahrung bringen: eine heimelige Taverne in einem Ort namens Birgau, mehrere Tagesreisen gen Firun von Festum aus. Der Ort war nicht sehr groß und die Taverne schnell gefunden. Das prasselnde Feuer im Kamin wärmte mein durchnässtes Fell und nur wenige beschwerten sich über den Geruch nach nassem Hund. Auch mein äußeres Erscheinungsbild war hier gar nicht so verstörend wie sonst; die meisten kannten Goblins aus der großen Stadt gen Praios, gleich am Meer. Als ich hier nach Nessa fragte, erlebte ich gleich die erste Überraschung (nach dem Wetter): sie konnte mich nicht an einen Dolchmeister verweisen, sie war der Dolchmeister! Darüber hinaus war sie eine recht freundliche Frau - für einen Menschen -, die mein Gesuch zwar belächelte, aber als wir ein wenig auf eine mehrere Schritt entfernte Korkscheibe warfen - ein Sport, der hier recht verbreitet zu sein scheint - war sie angenehm überrascht und ging auf mein Angebot ein. Allerdings wollte sie neben einem kleinen Obolus (der so klein nun auch wieder nicht wahr), noch einen Gefallen von mir. Baron Jasper von Larinow war vor geraumer Zeit gen Norden aufgebrochen, um im Ort Oblarasim, einer kleinen Goldschürfergemeinde firunseitig der grünen Ebene, einer Mission nachzukommen. Nessa kennt den Baron persönlich und machte sich Sorgen um ihn, weswegen sie mich schickte, nach ihm zu sehen, ihm zu helfen und, wenn möglich, zurück zu bringen. Da sie sich weigerte, mir vorher auch nur irgendetwas beizubringen, macht ich mich auf gen Firun. Der Zeitpunkt dafür erschien mir denkbar schlecht, immerhin ging der Herbst zu Ende und im Winter kann es dort oben durchaus anstrengend werden werden, wie ich wohl wusste.
Nach einer langen aber ereignislosen Reise kam ich in dem Schürferdorf an. Die Leute hier waren von Beginn an sehr abweisend. Interessanterweise lag das aber nicht an meiner Abstammung, sondern einfach an der Charakter der Bewohner, da es hier alle möglichen Leute aus allen Winkeln Aventuriens gibt. Meine Versuche, an etwas wärmere Kleidung zu kommen, blieben erfolglos und schließlich musste ich mich in ein überteuertes Gasthaus zurückziehen, um wenigstens meinen Magen zu wärmen. Aber auch dazu kam ich nicht. Kaum war ich in der Taverne, wurde ich irgendwie in eine Schlägerei verwickelt. Gerade, als ich die ersten Angreifer zu ihrem Überraschen auf die klebrigen Wirtshausbretter geschickt hatte, wurde ich an den Armen gegriffen und in hohem Bogen raus in den Schnee geworfen. Ähnlich erging es einem schlanken Mann, der, soweit ich es mitbekommen habe, auch verantwortlich für die Schlägerei war, da er beim Kartenspiel betrogen hat und sich erwischen ließ. Er lachte, half mir hoch und stellte sich als der gesuchte bornländische Baron vor. Mein Vorschlag, sogleich wieder gen Praios zu reisen, wieß er aber zurück, da seine Aufgabe hier oben noch nicht erfüllt sei, aber meine Hilfe nahm er gern an. Ohne weitere Erklärungen spannte er mich ein, Besorgungen zu unternehmen (die er zahlte, bzw. von der Nordlandbank zahlen ließ). Zu uns gesellten sich noch ein Nivese namens Inai und eine Firnelfe namens Larylla Kristallglanz, sowie ein alter Goldschürfer namens Harben Dunstein, der aber von allen nur Schneefuß genannt wurde, da er sich vor einigen Wintern mehrere Zehen abgefroren hatte, aber dennoch Firun gegenüber sehr wohlwollend gestimmt war. Einige Tage später erreichte uns auch noch ein Zwerg namens Dondrasch ban Dadur, auf den der Baron noch gewartet hatte, bevor wir aufbrechen konnten. Bis hierher wussten nur der Baron und der Zwerg, was genau wir eigentlich vorhatten und das änderte sich erst, als wir Oblarasim zwei Tagesreisen weit hinter uns gelassen hatten. Dann nämlich zeigte der Baron einen gewaltigen Goldklumpen, den er angeblich von einem dankbaren Norbaden zusammen mit einer Karte eines Tals des Yetilandes bekam, wo das Gold herkommen sollte. Nun wollte er natürlich dorthin, um sich noch mehr Gold zu sichern. Deswegen musste er auch jetzt, mitten im Winter diese Reise unternehmen, da die Passage zur Yetiinsel ansonsten nicht passierbar ist.
Unterwegs machten wir Rast bei einem Norbaden, der in einer Nivesensiedlung mitten im Nirgendwo lebte und, anders als die anderen Einwohner des Dorfes, deutlich gastfreundlicher war. Später stellte ich fest, dass er auch ein gutes Geschäft mit dem Baron gemacht hatte: der lagerte bei ihm die Vorräte für die Rückkehr, die der Norbade Ugdalf Urrisk im Falle unseres Ablebens behalten durfte - zusätzlich zu der geleisteten Bezahlung. Von der kleinen Siedlung führen wir firunswärtig über die zugefrorene Bernsteinbucht nach Yetiland. Schon wieder. Eigentlich zog mich nach dem Erlebnissen mit Phileasson wenig wieder nach hier, aber die Abmachung mit Nessa wollte ich einhalten. Wieder an Land (was nur an dem etwas unebeneren und ansteigendem Boden zu erkennen war), machten wir eine grausige Entdeckung: eine der schwarzäugigen Elfen Pardonas! Zwar war es eine unter dem Schnee verborgene Leiche, aber dennoch jagte sie mir und Larylla einen gehörigen Schrecken ein. Danach ging es weiter, wie das letzte Mal: eine Erscheinung einer unglaublichen Goblinin rief mich - und anscheinend auch die anderen - in den Schnee, inmitten eines Schneesturms. Diesmal war ich zwar klug genug, nicht zu ihr zu rennen, aber dafür erwischte mich etwas anderes am Kopf und ich verlor das Bewusstsein. Als ich wieder zu mir kam, wurde ich von einem riesigen weiß-bepelzten Wesen durch den Schnee getragen - einem Yeti. Und wieder hatte ich Glück, es war der Stamm der Hrm Hrm, der nach wie vor von der alten Elfin Galandel begleitet wurde. Sie war ähnlich überrascht von dem Wiedersehen wie ich, aber dennoch recht erfreut darüber. Nicht zuletzt, weil sie sich an die gute Zusammenarbeit bei unserem letzten Besuch erinnerte, versprach uns die Elfe, uns zu dem Goldtal zu bringen, allerdings mussten wir ihr zuvor dabei helfen, die Yetis vor dem Verhungern zu bewahren. Der Stamm der Grom Grom, der über das Tal der Donnerwanderer wacht, wurde von einem jungen Yeti namens Rdack übernommen, der sich weigerte, andere als den eigenen Stamm Jagd auf die Mammuts machen zu lassen. Die anderen Stämme hatten sich bereits mit den Hrm Hrm darauf verständigt, die Grom Groms anzugreifen und den jungen Yeti wieder abzusetzten, damit, wie zuvor, der Ältestenrat der Yetis den Stamm anführen kann. Für dieses Unterfangen kamen wir, mit unseren Waffen aus Metall, die hier annähernd unbekannt sind, gerade richtig. Gemeinsam nahmen wir den Weg, den wir bereits mit Phileasson auf der Suche nach dem Kopfschwänzler genommen hatten, entlang dem heißen Fluss mitten durch den Gletscher, der das verborgene Tal der Donnerwanderer von den unendlichen Schneeweiten des Yetilandes abgrenzt.
Leider war dieser Weg auch der, den die Grom Groms für einen Angriff erwarteten, sodass wir bereits in den warmen Höhlen die ersten Yetis töten mussten. Im Tal angekommen, kam Gdar, der Sprecher des Ältestenrates der Hrm Hrm, auf die Idee, dass sein Stamm als erstes das Dorf der Grom Grom angreifen soll und die wartenden anderen Stämme zwar gerufen, aber nicht auf sie gewartet werden sollte. Da die Yetis rechte Sturschädel sind und sich genügend der anderen seiner Meinung anschlossen, gingen wir zu zwanzigst in den offenen Angriff auf das Dorf der Wächteryetis los. Selbstverständlich wurden wir erwartet. Den folgenden Kampf überlebten einige Yetis nicht und auch der Nivese Inai wurde schwer verwundet. Sogar ich musste einen Treffer einstecken. Aber wir schafften es, uns lange genug zu halten, bis die Krieger der anderen Yetistämme hinzukamen und stürzten Rdack und seine Getreuen. Die Kämpfe wurden unmittelbar daraufhin unterbrochen und die Verletzten versorgt. Der Ältestenrat der Grom Grom verurteilte den jungen Rdack zum Exil, direkt nachdem wir sie aus der Gefangenschaft befreit hatten. Die Mitläufer mussten fortan für die anderen Stämme, die sie fast bis an den Hungertod gebracht hatten, jagen. Der Nivese erlag seinen Verletzungen und die Firnelfe Larylla offenbarte uns, dass sie bei den Yetis und Galandel bleiben möchte. Auch die alte Elfe hielt Wort und brachte uns genug Gold, dass wir alle Hundeschlitten reichlich beladen konnten.
Auf dem Rückweg brach aber in einiger Entfernung einer der Feuerberge aus und brachte, kurz bevor wir das rettende Ufer erreichten, das Eis in der Bernsteinbucht in Bewegung, sodass unsere Schlitten und damit auch alles Gold, das wir besorgt hatten, in den Tiefen des Meeres und unter mehreren Schritt Schnee und Eis verschwanden. Einzig der eine Goldbrocken, den der Baron mit ins Eis gebracht hatte, blieb ihm. Da gestand er mir, dass er auch eigentlich gar kein Baron sondern einfach nur Jasper Larinow war und die Nordlandbank sicherlich von einem Scheitern der Mission nicht begeistert sei. Daher hatte er den Norbaden Ugdalf Urrisk von vornherein nicht wieder aufsuchen wollen, um ein Verschwinden im unwirklichen Yetiland vorzugaukeln. Somit würde er mich auch nicht zurück ins Bornland begleiten, sondern sein Glück in Thorwal versuchen. Das konnte ich gut nachvollziehen und zog, lediglich mit einer Nachricht von Jasper für Nessa wieder allein gen Praios, bis ich wieder in das - aus unerfindlichen Gründen immer noch verregnete - Bornland zurückkam. Als ich die Geschichte Nessa erzählte und ihr die Nachricht zeigte, lachte sie schallend und meinte, das sei genau sein Stil. Auch sie hielt sich an ihr Versprechen und zeigte mir in der Folgezeit den ein oder anderen Trick, den ich noch nicht kannte.