Unterwegs im Süden

Charaktere

Esmeraldas Tagebuch

Ende Phex 1030. Unfreiwilligerweise musste ich mit den beiden Barbaren in einer Kutsche Richtung Al’Anfa sitzen. Dabei waren noch mehr Menschen in der Kutsche. Mein Entführer stellte auch direkt wieder seinen nicht vorhandenen Besitzanspruch auf mich klar. Ich will ja nichts sagen, aber ich bin froh, wenn ich ihn in Brabak abgesetzt habe. Daraufhin stellten sich ein Spielmann und die Karawanenwache vor. Fulgrim, der Karawanenwächter, schaute ständig nach draußen. Naja, wenn es hart auf hart kommt, werden mich die beiden Barbaren hoffentlich beschützen. Es waren angenehme Temperaturen draußen für die Jahreszeit. Der Spielmann, Aylan, fing an sich mit den beiden Barbaren in ihrer Sprache zu unterhalten. Noch mehr von diesem wirren Gelaber. Aber wahrscheinlich erzählte der Schmied schon wieder von seiner großen Queste, ein anderes Thema gab es für ihn sowieso nicht. Jedenfalls bekam ich von Aylan einen mitleidigen Blick. Er scheint auch recht begabt zu sein beim Spielen und Geschichten erzählen. Bei einem Stopp habe ich sogar zu seiner Musik getanzt. Einige der Männer haben mir auch gerne zugeschaut. Am zweiten Tag der Reise machte die Kutsche an einer ruhigen Stelle einen Satz. Der Kutscher fluchte und nach dem ersten Schreck stand die Kutsche etwas schief. Anscheinend hatten wir ein kaputtes Rad. Das nächste Dorf war schon in einiger Entfernung zu sehen. Der Kutscher bat die Männer zum Dorf zu gehen und einen Schmnied zu holen, aber die beiden Barbaren wollten die Kutsche selber tragen. Aylan versuchten sie auch zu überreden, aber er weigerte sich. Er wurde dann von Fjordnar zur Kutsche geschoben, als Fulgrim vorschlug Aylan ein Lied zur Motivation spielen zu lassen. Aber der hartnäckige Barbar bekam Aylan doch dazu beim Tragen zu helfen. Er übergab mir noch seine Laute, um darauf aufzupassen. Sie hoben die Kutsche am kaputten Rad an und mit einem thorwalschen Lied auf den Lippen brachten sie das Gefährt nach Shiror. In Shiror erkundigte sich der Kutscher und sagte uns, dass wir uns das Dorf anschauen sollten, selbst Fulgrim. Immerhin wird es wohl etwas dauern. Fjordnar folgte dem Kutscher direkt in die Schmiede, nachdem sie die Kutsche davor abgestellt hatten. Als der Kutscher herauskam, sagte er uns, dass es erst in 4 Tagen mit der Kutsche weitergehen konnte. Ich holte mein Gepäck und ging mit Aylan los, um eine Taverne zu finden. Auch Fulgrim begleitete uns. Zu Fuß würde ich weder nach Al’Anfa noch nach Brabak gehen. Hinter mir hörte ich Fjordnar noch mit jemandem diskutieren. Satuaria sei Dank war hier am Dorfplatz nicht nur der Dorfschmied, sondern auch andere größere Häuser und damit wahrscheinlich auch ein Gasthaus. Und richtig, dort war eine Taverne. Zum munteren Adler war schon einseltsamer Name für eine Taverne. Sie war klein und gerade sehr leer. Fulgrim ging direkt zum Wirt und fragte nach Zimmern. Es gab nur 2 und einen Schlafsaal. Fulgrim lud mich ein, mit in seinem Zimmer zu nächtigen. Dieses Angebot nahm ich gerne an. Besser als mit den Barbaren zusammen im Schlafsaal zu nächtigen. Als Tjorben und Fjordnar eintrafen, ließ ich sie noch im Schlafsaal unterbringen. Wir sollten im Voraus bezahlen und Fulgrim zahlte direkt sein Zimmer. Aylan versuchte mit dem Wirt zu feilschen, hatte aber keinen Erfolg. Der Wirt rief einen Jungen, der die beiden Barbaren in den Schlafsaal bringen sollte. Fjordnar beschwerte sich erst, ging dann aber doch mit. Währenddessen zeigte der Wirt uns die Zimmer im Obergeschoss. Aylan wurde hinter der Treppe rechts und wir links untergebracht. Das Zimmer war mittelgroß mit Tisch, Stuhl, Bett und Waschmöglichkeit, aber sauber. Der Abbort war draußen. Fulgrim schlug einen Spaziergang vor. Wir luden unsere Sachen ab und gingen dann raus. Aylan streichelte Myrrdhin auch etwas und mein kleiner Gefährte schien das zu genießen. Im Schankraum schloss sich uns auch Tjorben an. Das Dorf war sehr klein (etwa 20 Hütten) und etwa kleisförmig angeordnet. Zum Einkaufen gab es eine Taverne, eine Schmiede und einen Händler. Also nicht gerade sehr erlebnisreich. Anscheinend wurde für das Dorf auch der Dschungel an dieser Stelle entfernt, genau wie bei der Straße. Hinter uns wurde getuschelt. Anscheinend waren vor allem Fulgrim und Tjorben wegen ihres Aussehens interessant. Auch bei den Dorbewohnern gab es ein paar interessante Dinge zu sehen: schwarze Menschen. Das mussten einige dieser so genannten Mohas sein, von denen ich schon gehört hatte. Vom Dschungel hielten wir uns fern. Nach kurzer Zeit waren wir wieder zurück in der Taverne, wo Fjordnar saß und mit dem Kutscher trank. Tjorben verschwand noch einmal. Er sagte irgendwas von Axtwerfen für einen lustigen Abend. Der Wirt fand dies nicht so gut und Tjorben lenkte ein. Der Wirt brachte Wein für Fulgrim und Aylan, Milch für Fulgrim und Myrrdhin und für den Rest Bier. Fulgrim mischte etwas der Milch unter den Wein. Zu essen gab es Eintopf. Braten war gerade aus, weil der Jäger gerade seinem Job nachging. Während wir aßen, füllte sich die Taverne etwas. Die meisten von ihnen tranken nur und spielten. Tjorben ließ sich direkt bei einer Kartenspielrunde nieder. Irgendwann war die Taverne voll. Aylan machte sich auch daran aufzuspielen. Am Anfang waren die Menschen misstrauisch, aber nach und nach begeisterte er immer mehr Menschen. Sogar die Spielrunden unterbrachen. Fjordnar fing an mitzusingen und wurde dementsprechend mit Würfeln und sogar einem Krug beworfen. Er warf daraufhin seinen Krug auf den Werfer. Als dieser aufsprang, wurde er von seinen Leuten zurückgehalten. Aber Fjordnar hörte wenigstens auf zu singen. Irgendwann kam auch Tjorben zurück. In den Pausen klatschten die Menschen begeistert und zahlten ihm gerne etwas Geld. Ansonsten verlief der Abend ruhig. Fjordnar ging ziemlich schnell nach dem Krugwerfen raus. Anscheinend war es ihm zu voll. Als die meisten von uns weg waren, ging ich mit Myrrdhin ins Bett. Erfreulicherweise wurde uns ein zweites Bett zur Verfügung gestellt. Ich zog mich aus und legte mich mit Myrrdhin in eines der Betten. Dann schlief ich ein. Am nächsten Morgen frühstückten wir (Eier, Haferschleim oder Brei). Währenddessen schlug die Tür auf und ein kleiner, dicker, rot angelaufener Mann mit rotem Haar und Bart kam herein. Seine Kleidung ließ auf etwas Wohlstand schließen, genau wie der Säbel, den er offensichtlich nur zur Zierde trug. Erblickte sich gehetzt um und kam direkt auf Fulgrim zu. Der Kutscher hatte ihm gesagt, dass Fulgrim gerade frei hat und er diesen eventuell anheuern könnte. Er stellte sich als Dorfvogt Merano vor. Anscheinend wurde ein verletzter Bote in der letzten Nacht ins Dorf gebracht. Nachdem sich Fulgrim beschwerte (der Vogt wollte ihn in nur in Geschichten bezahlen), bot uns der Vogt 4 Silber pro Nase an. Dem Vogt ging es darum, die Täter zu finden und die Habseligkeiten des Boten zurückzuholen. Fjordnar fing direkt an zu meckern. Dafür, dass er das anscheinend bei mir nicht mag, macht er das selbst ziemlich oft. Fulgrim versuchte einen Dukaten pro Nase von dem Vogt zu bekommen…und hatte damit Erfolg. Wir sollten nur über diese Vorkommnisse schweigen. Fjordnar wollte die Habseligkeiten auch behalten. Als der Vogt widersprechen wollte, bat ich ihn um Stillschweigen, damit sich der Auftrag nicht von selbst erledigte. Der Vogt war ziemlich verzweifelt. Er konnte uns noch sagen, dass der verletzte Bote bei der Kräuterfrau war.