Vampire

Admira - Anne
Ivan - Sebbo
Nikolai - Anna


Es ist Frühjahr. Die Nächte werden kürzer und langsam kann wieder an Jagd gedacht werden. Allerdings ist heute Sonntag, damit muss der spaßige Teil warten. Nach der Messe hören wir eine Kutsche an den Dorfplatz kommen. Eine noble Kutsche, selbst die der Limanus kann dagegen nicht anstinken. Zwar fährt sie dicht an uns vorbei, aber wegen der Vorhänge kann man nichts erkennen. Der Kutscher ist ein kräftiger Mann und begleitet wird sie von zwei bewaffneten Berittenen. Sie werden langsamer, als sie die Menschenmenge erreichen. Lord Limanu stellt sich vor und begrüßt die Ankömmlinge. Einer der Berittenen spricht für den hohen Herren in dem Wagen. Sie seien weit gereist aus Klausenburg und brauchen eine Unterkunft für die Nacht. Der Lord weist ihnen den Weg und macht sich auf, ihnen zu folgen. Auch seinen Bediensteten macht er Druck, auf dass sie zurück ins Herrenhaus kommen. Kaum sind die hohen Herren verschwunden, brodelt die Gerüchteküche über, um wen es sich bei dem Fremden handeln könnte. Admira und ich lassen die anderen Dörfler ihre Meinungen kundtun und machen einen kleinen Waldspaziergang, mit anschließendem Essen bei ihr und ihrer Mutter.
Nikolai nutzt die Gelegenheit, mit dem Kutscher zu sprechen und erfährt, dass sie nach Süden unterwegs sind. Weitere Aussagen sind schwierig zu erhalten, da der Mann sehr wortkarg ist. Über Bucharest unterhalten sie sich kurz und auf Umwegen erfährt Nikolai, dass der Herr des Kutschers wohl schon älter ist, da er weit herumgekommen ist. Über seine Reisen spricht der Mann nach kurzer Zeit recht gern und bringt den jungen Adligen damit zum Staunen.
Während des Spaziergangs vergessen wir die Zeit ein wenig. Als wir uns dann zu späterer Stunde als geplant auf den Rückweg machen, treten zwei knurrende Wölfe in unseren Weg. Es sieht so aus, als wollen sie uns auf Abstand halten. Sehr ungewöhnlich für die hiesigen Wölfe. Als es dann dämmert, hören wir das Geheul von wenigstens zwei Wölfen. Wegen des Umweges kommen wir erst deutlich später an, als geplant, weswegen Admiras Mutter etwas säuerlich ist.
Auf dem Anwesen begegnet Nikolai einem jungen Mann, kaum älter als er selbst, in einem besonders edlen Gewand. Beim Essen stellt er sich als Lica Basarab vor und bedankt sich für die ihm entgegen gebrachte Gastfreundschaft. Etwas seltsam ist, dass der Fremde anscheinend nichts isst, obwohl das Essen einem Festmahl gleicht. Das Gelage zieht sich bis weit in die Nacht. Als sein Vater und Bruder bereits eingenickt sind, unterhält sich der Fremde ungestört über Philosophie mit ihm und fragt ihn nach seinem größten Wunsch.
Auf dem Heimweg entdecke ich eine Gestalt in den Schatten, die sich seltsam verhält, fast sieht es aus, als ob sie eine Fährte wittere. Ich ignoriere sie weitestgehend, als ich jedoch zuhause ankomme, mache ich sicherheitshalber die Türe und Fensterläden sicher zu und ein Feuer an.
Am nächsten Morgen ist der Fremde verschwunden, nur ein Zettel für Nikolai hat er zurückgelassen, in dem er ihn auffordert, ihn zu suchen, wenn er die Antwort auf die Frage des Vorabends gefunden hat. Dem Lord gegenüber verschweigt Nikolai den tatsächlichen Inhalt und gibt Philosophie vor.
Zu Admira kommen zwei Frauen, die sich besonders schwach und müde fühlen und nach kurzer Untersuchung stellt Admira fest, dass sie unter Blutarmut leiden, wie nach einem Aderlass oder längerer Unterernährung. Sie gibt ihnen einen stärkenden Tee und entlässt sie wieder in ihren jeweiligen Alltag.


Nikolai erfährt von seinem Bruder, dass dieser sich mit den Wachen des Herren Basarab gemessen hat und die wohl deutlich bessere Kämpfer sind, als er gedacht hat. Seine Schadenfreude versteckend liest Nikolai zum X-ten Male eines der wenigen Bücher seiner Familie, bevor er zum einzigen anderen Ort mit Literatur geht, der Kirche. Dort wird er zum wiederholten Male auf die Möglichkeit hingewiesen, doch gänzlich in den Klerus einzusteigen, da sich so seine Interessen deutlich besser umsetzten lassen.
Admira und ich gehen unserem Tagwerk nach, wobei ich mir die Zeit nehme, die kurze Nacht ein wenig nachzuholen. Der Tag verläuft ansonsten ereignislos, ebenso die nächsten Wochen. Der seltsame Gast ist noch eine Weile das Gesprächsthema Nr. 1, aber auch das Interesse der Leute daran nimmt langsam ab. Seltsamerweise nehmen die Spuren von Wölfen gerade in Dorfnähe zum Sommer hin zu, weswegen ich beim Herren Limanu Meldung mache. Er und die meisten seiner Söhne nehmen die Nachricht positiv entgegen, da sie sich nun darum kümmern und jagen können. In den folgenden Tagen wird die Wolfshatz vorbereitet, wofür ich an bestimmten Stellen im Wald Köder auslegen muss. Für den geplanten Jagdausflug wird auch Admira verständigt, damit für den Fall der Fälle eine Heilkundige anwesend ist. Am ersten Tag der Hatz versammelt sich die Familie Limanu, jedenfalls die männlichen Vertreter, ein Diener, einige Bauern sowie die Admira und ich sowie einige Jagdhunde und ziehen gemeinsam zum ersten Köderpunkt, in dessen Nähe wir das Lager aufschlagen. Am Nachmittag ziehen die Adeligen, die Bauern und ich los, am ersten Köderplatz die Jagd zu eröffnen. In der Dämmerung nähern sich uns die ersten Schatten der Wölfe, die sich am Kadaver laben wollen. Ein erster Wolf wird direkt erschossen, ein zweiter verletzt. Als die Wölfe uns bemerken, gehen sie in den Angriff über, was sehr ungewöhnlich für die Tiere ist und uns auch komplett überrascht. Die Wölfe greifen uns an und verwunden mehrere, sowohl Bauern als auch Adelige, bevor wir sie töten können. In Nikolais Arm hat sich einer der Wölfe verbissen, was ich mit einiger Mühe ohne weitere Verletzungen lösen kann. Trotz der Verwundeten meint Lord Limanu, dass es ein erfolgreicher Auftakt war. Mein Einwand, dass die Wölfe sich seltsam verhalten, wird ignoriert. Zurück im Lager kümmert sich Admira um die Verletzten. Als ich sie auf das Verhalten der Wölfe anspreche, stimmt sie mir zu, dass das reichlich seltsam war. Für heute ist Schluss mit der Jagd. Der Diener und ich werden abgestellt, die erlegten Wölfe zu verwerten, wobei die Bauern, Admira und ich auch von ihrem Fleisch essen, der Rest nicht.
In der Nacht stellen Admira und ich fest, dass der ohnehin stille Wald mit einem Mal noch stiller wird. Als ich nach meinem Bogen greife, ertönt eine Stimme aus dem Wald, wir mögen nicht schießen, es seien nur Wanderer. Aus dem Wald treten ein Priester und ein augenscheinlicher Mann von Stand. Sie berichten, uns gehört zu haben und zur Sicherheit ein gemeinsames Lager aufschlagen zu wollen. Lord Limanu stimmt zu und läd sie an unser Feuer ein. Der Priester scheint Westeuropäer zu sein, sein Begleiter ist blond und blauäugig von etwa 25 Jahren. Seine Haltung weist weder auf Feldarbeit noch auf Kriegshandwerk hin. Er stellt sich als Radu vor, den Priester als Pater Enrike, einen wandernden Missionar. Trotz des lokalen Akzentes Lord Limanus versteht sogar der ausländische Priester ihn und versucht sich im weiteren Verlauf mit ihm zu unterhalten, lässt es aber und wendet sich Nikolai zu, der ihm als gelehrter Bibelleser vorgestellt wird. Radu unterhält sich weiter mit dem Lord, der ihm begeistert von dem bisherigen Erfolg berichtet. Dabei gerät Admira in den Fokus des jungen Mannes, die ihm als fast schon magische Heilerin vorgestellt wird. Sie unterhält sich sehr ungezwungen mit Radu, weitaus offener, als beispielsweise mit mir. Mit der Zeit legen sich der Graf und seine Söhne zur Ruhe, während die Gäste von Admira und Nikolai unterhalten werden. Wir anderen schließen uns irgendwann an, während die vier sich ausgiebig weiter unterhalten. Unter vier Augen schlägt Radu Admira vor, sie mit aus dem Dorf zu nehmen, wenn er weiterzieht. Ähnliches schlägt auch Pater Enrike Nikolai vor, um die Welt und fremde Bücher zu sehen. Der meint nach längerer Diskussion, er würde mitkommen, wenn sein Vater ihn gehen lässt, was der, mitten aus dem Schlaf gerissen, auch tatsächlich macht. Mitten in der Nacht stehen die beiden Fremden auf und fordern Admira und Nikolai auf, mitzukommen. Mit nur geringem Widerstand schließt sich Nikolai den Reisenden an, Admira möchte sich zunächst von ihrer Mutter verabschieden und will dann hinterher kommen. Nikolai, Radu und Enrike gehen in strengem Tempo bis zu einer kleinen Abtei, in der sie gegen Morgen ankommen. Dort legen sich alle recht erschöpft schlafen.
Als ich am morgen erwache, stelle ich fest, dass die Gäste schon wieder weg sind. Erst beim Frühstück fällt auf, dass Nikolai weg ist. Das nimmt sein Vater sehr negativ auf, da er annimmt, dass er junge Mann zurück nach Hause gerannt sei. Admira ist sichtlich irritiert, sagt aber nichts dazu. Einer seiner Söhne kann den Grafen beschwichtigen, indem er anbietet, seinen verletzten Bruder ins Dorf zu bringen und dabei Nikolai wieder mitzubringen. Admira will die beiden begleiten. Ich werde angewiesen, die zweite Köderstelle zu präparieren. Die Kräuterfrau begleitet die Brüder zum Herrenhaus und richtet deren Mutter unter vier Augen die Abschiedsgrüße von Nikolai aus. Sie ist irritiert, dass der Graf seinen Sohn hat gehen lassen, wünscht Nikolai aber das Beste. Im Anschluss geht Admira zum Haus ihrer eigenen Mutter, berichtet ihr in Kurzform vom vergangenen Abend und verabschiedet sich unter dem Vorwand, unterwegs zu lernen und weiser zurückzukommen. Ihre Mutter freut sich zwar über die männliche Aufmerksamkeit, findet die Umstände aber mehr als seltsam. Admira schafft es, ihre Mutter vom Nutzen der Reise zu überzeugen und reist den beiden Fremden in die zuvor vereinbarte Richtung nach.
Gegen späten Nachmittag kommt die alte Kräuterfrau Mila, Admiras Mutter, ins Lager als Ersatzheilerin. Der Graf nimmt das gar nicht gut auf und brüllt sie und seine Söhne an. Er möchte die Jagd abbrechen und eine Suche nach Nikolai veranstalten, weil er denkt, dass die beiden Fremden ihn mitgenommen haben. Ich nehme Mila zur Seite und lasse mir berichten, dass Admira mit den Reisenden aufgebrochen ist, um unterwegs ihr Handwerk zu verbessern.
Am nächsten Jagdplatz ist uns das Glück weniger hold; es tauchen keine Wölfe auf. Spät kehren wir ins Lager zurück und legen uns schlafen.
Als es wieder dunkel ist, tauchen Pater Enrike und Radu wieder in Nikolais Unterkunft auf und wollen weiterreisen, trotz der späten Stunde; dadurch, dass sie den ganzen Tag verschlafen haben, müssen sie nun die Zeit wieder reinholen.
Admira schlägt sich allein durch den Wald und übernachtet in einer sicheren Astgabel. In einiger Entfernung hört sie Wolfsgeheul, aber ansonsten verläuft die Nacht ruhig. Sie beeilt sich sehr und schafft es, im Laufe des kommenden Abends die drei anderen einzuholen.
Am nächsten Tag ist die Stimmung im Lager nicht wirklich besser. Der Graf regt sich immer noch auf und sein Entschluss, den entlaufenen Sohn zu suchen, versteift sich. Nach kurzer Diskussion mit seinen Söhnen setzt er sich durch und wir brechen die Jagd ab. Mila ist erleichtert, wieder solide Wände um sich zu haben, andererseits auch besorgt, dass sich die Wölfe nun Admira zuwenden könnten. Im Dorf bekomme ich noch den Anfang eines sehr lauten Streitgespräches im Herrenhaus mit.