Vergessen aber nicht vergangen

Charaktere

Esmeraldas Tagebuch

Ende Phex 1030. Unfreiwilligerweise musste ich mit den beiden Barbaren in einer Kutsche Richtung Al’Anfa sitzen. Dabei waren noch mehr Menschen in der Kutsche. Mein Entführer stellte auch direkt wieder seinen nicht vorhandenen Besitzanspruch auf mich klar. Ich will ja nichts sagen, aber ich bin froh, wenn ich ihn in Brabak abgesetzt habe. Daraufhin stellten sich ein Spielmann und die Karawanenwache vor. Fulgrim, der Karawanenwächter, schaute ständig nach draußen. Naja, wenn es hart auf hart kommt, werden mich die beiden Barbaren hoffentlich beschützen. Es waren angenehme Temperaturen draußen für die Jahreszeit. Der Spielmann, Aylan, fing an sich mit den beiden Barbaren in ihrer Sprache zu unterhalten. Noch mehr von diesem wirren Gelaber. Aber wahrscheinlich erzählte der Schmied schon wieder von seiner großen Queste, ein anderes Thema gab es für ihn sowieso nicht. Jedenfalls bekam ich von Aylan einen mitleidigen Blick. Er scheint auch recht begabt zu sein beim Spielen und Geschichten erzählen. Bei einem Stopp habe ich sogar zu seiner Musik getanzt. Einige der Männer haben mir auch gerne zugeschaut. Am zweiten Tag der Reise machte die Kutsche an einer ruhigen Stelle einen Satz. Der Kutscher fluchte und nach dem ersten Schreck stand die Kutsche etwas schief. Anscheinend hatten wir ein kaputtes Rad. Das nächste Dorf war schon in einiger Entfernung zu sehen. Der Kutscher bat die Männer zum Dorf zu gehen und einen Schmnied zu holen, aber die beiden Barbaren wollten die Kutsche selber tragen. Aylan versuchten sie auch zu überreden, aber er weigerte sich. Er wurde dann von Fjordnar zur Kutsche geschoben, als Fulgrim vorschlug Aylan ein Lied zur Motivation spielen zu lassen. Aber der hartnäckige Barbar bekam Aylan doch dazu beim Tragen zu helfen. Er übergab mir noch seine Laute, um darauf aufzupassen. Sie hoben die Kutsche am kaputten Rad an und mit einem thorwalschen Lied auf den Lippen brachten sie das Gefährt nach Shiror. In Shiror erkundigte sich der Kutscher und sagte uns, dass wir uns das Dorf anschauen sollten, selbst Fulgrim. Immerhin wird es wohl etwas dauern. Fjordnar folgte dem Kutscher direkt in die Schmiede, nachdem sie die Kutsche davor abgestellt hatten. Als der Kutscher herauskam, sagte er uns, dass es erst in 4 Tagen mit der Kutsche weitergehen konnte. Ich holte mein Gepäck und ging mit Aylan los, um eine Taverne zu finden. Auch Fulgrim begleitete uns. Zu Fuß würde ich weder nach Al’Anfa noch nach Brabak gehen. Hinter mir hörte ich Fjordnar noch mit jemandem diskutieren. Satuaria sei Dank war hier am Dorfplatz nicht nur der Dorfschmied, sondern auch andere größere Häuser und damit wahrscheinlich auch ein Gasthaus. Und richtig, dort war eine Taverne. Zum munteren Adler war schon einseltsamer Name für eine Taverne. Sie war klein und gerade sehr leer. Fulgrim ging direkt zum Wirt und fragte nach Zimmern. Es gab nur 2 und einen Schlafsaal. Fulgrim lud mich ein, mit in seinem Zimmer zu nächtigen. Dieses Angebot nahm ich gerne an. Besser als mit den Barbaren zusammen im Schlafsaal zu nächtigen. Als Tjorben und Fjordnar eintrafen, ließ ich sie noch im Schlafsaal unterbringen. Wir sollten im Voraus bezahlen und Fulgrim zahlte direkt sein Zimmer. Aylan versuchte mit dem Wirt zu feilschen, hatte aber keinen Erfolg. Der Wirt rief einen Jungen, der die beiden Barbaren in den Schlafsaal bringen sollte. Fjordnar beschwerte sich erst, ging dann aber doch mit. Währenddessen zeigte der Wirt uns die Zimmer im Obergeschoss. Aylan wurde hinter der Treppe rechts und wir links untergebracht. Das Zimmer war mittelgroß mit Tisch, Stuhl, Bett und Waschmöglichkeit, aber sauber. Der Abbort war draußen. Fulgrim schlug einen Spaziergang vor. Wir luden unsere Sachen ab und gingen dann raus. Aylan streichelte Myrrdhin auch etwas und mein kleiner Gefährte schien das zu genießen. Im Schankraum schloss sich uns auch Tjorben an. Das Dorf war sehr klein (etwa 20 Hütten) und etwa kleisförmig angeordnet. Zum Einkaufen gab es eine Taverne, eine Schmiede und einen Händler. Also nicht gerade sehr erlebnisreich. Anscheinend wurde für das Dorf auch der Dschungel an dieser Stelle entfernt, genau wie bei der Straße. Hinter uns wurde getuschelt. Anscheinend waren vor allem Fulgrim und Tjorben wegen ihres Aussehens interessant. Auch bei den Dorbewohnern gab es ein paar interessante Dinge zu sehen: schwarze Menschen. Das mussten einige dieser so genannten Mohas sein, von denen ich schon gehört hatte. Vom Dschungel hielten wir uns fern. Nach kurzer Zeit waren wir wieder zurück in der Taverne, wo Fjordnar saß und mit dem Kutscher trank. Tjorben verschwand noch einmal. Er sagte irgendwas von Axtwerfen für einen lustigen Abend. Der Wirt fand dies nicht so gut und Tjorben lenkte ein. Der Wirt brachte Wein für Fulgrim und Aylan, Milch für Fulgrim und Myrrdhin und für den Rest Bier. Fulgrim mischte etwas der Milch unter den Wein. Zu essen gab es Eintopf. Braten war gerade aus, weil der Jäger gerade seinem Job nachging. Während wir aßen, füllte sich die Taverne etwas. Die meisten von ihnen tranken nur und spielten. Tjorben ließ sich direkt bei einer Kartenspielrunde nieder. Irgendwann war die Taverne voll. Aylan machte sich auch daran aufzuspielen. Am Anfang waren die Menschen misstrauisch, aber nach und nach begeisterte er immer mehr Menschen. Sogar die Spielrunden unterbrachen. Fjordnar fing an mitzusingen und wurde dementsprechend mit Würfeln und sogar einem Krug beworfen. Er warf daraufhin seinen Krug auf den Werfer. Als dieser aufsprang, wurde er von seinen Leuten zurückgehalten. Aber Fjordnar hörte wenigstens auf zu singen. Irgendwann kam auch Tjorben zurück. In den Pausen klatschten die Menschen begeistert und zahlten ihm gerne etwas Geld. Ansonsten verlief der Abend ruhig. Fjordnar ging ziemlich schnell nach dem Krugwerfen raus. Anscheinend war es ihm zu voll. Als die meisten von uns weg waren, ging ich mit Myrrdhin ins Bett. Erfreulicherweise wurde uns ein zweites Bett zur Verfügung gestellt. Ich zog mich aus und legte mich mit Myrrdhin in eines der Betten. Dann schlief ich ein. Am nächsten Morgen frühstückten wir (Eier, Haferschleim oder Brei). Währenddessen schlug die Tür auf und ein kleiner, dicker, rot angelaufener Mann mit rotem Haar und Bart kam herein. Seine Kleidung ließ auf etwas Wohlstand schließen, genau wie der Säbel, den er offensichtlich nur zur Zierde trug. Erblickte sich gehetzt um und kam direkt auf Fulgrim zu. Der Kutscher hatte ihm gesagt, dass Fulgrim gerade frei hat und er diesen eventuell anheuern könnte. Er stellte sich als Dorfvogt Merano vor. Anscheinend wurde ein verletzter Bote in der letzten Nacht ins Dorf gebracht. Nachdem sich Fulgrim beschwerte (der Vogt wollte ihn in nur in Geschichten bezahlen), bot uns der Vogt 4 Silber pro Nase an. Dem Vogt ging es darum, die Täter zu finden und die Habseligkeiten des Boten zurückzuholen. Fjordnar fing direkt an zu meckern. Dafür, dass er das anscheinend bei mir nicht mag, macht er das selbst ziemlich oft. Fulgrim versuchte einen Dukaten pro Nase von dem Vogt zu bekommen…und hatte damit Erfolg. Wir sollten nur über diese Vorkommnisse schweigen. Fjordnar wollte die Habseligkeiten auch behalten. Als der Vogt widersprechen wollte, bat ich ihn um Stillschweigen, damit sich der Auftrag nicht von selbst erledigte. Der Vogt war ziemlich verzweifelt. Er konnte uns noch sagen, dass der verletzte Bote bei der Kräuterfrau war.

Wir gingen los zur Kräuterfrau Tilda. Sie wohnte hinter dem Händler. Wir mussten einen kleinen Bach überqueren, um neben einem großen Gebäude die kleine Hütte der Kräuterfrau zu finden. Es gab keine Tür, sondern nur eine Art Vorhang. Wir traten ein und standen in einem breiten Flur, der sich in einen Wohnraum ergoß. Vor einem rauchenden Topf über dem Feuer stand eine betagte Frau, die in diesem rührte. Geradeaus war noch ein anderer Raum, der hinter einem Vorhang aus Perlen verborgen lag. Die Frau drehte sich zu uns um und seufzte. Als wir erklärten, warum wir da waren, schickte uns die Alte, offensichtlich Tilda, durch den Perlenvorhang. Dort konnten wir den ansprechbaren, aber anscheinend wenig herzlichen, Boten finden. Wir gingen in den Raum und hörten direkt aus einem der abgetrennten Betten einen Kommentar zu Suppen. Ich schob den Vorhang zur Seite und sah einen großen, glatzköpfigen, alten Mann, der irgendwie an einen Thorwaler erinnerte. Er stellte sich als Duolos, erster Diener von Maron dem Weisen vor und war nicht erbaut uns zu sehen. Laut ihm war er kein Bote, sondern auf einer wichtigen Mission. Seine Kumpane hatten ihn im Stich gelassen und der Bote mit der Nachricht war schreiend vor einem Echsenmenschen weggelaufen. Die ursprüngliche Mission von Duolos war in dem Zusammenhang gescheitert. Er hatte es noch geschafft, ostwärts zu kriechen, bis er das Dorf erreichte. Fjordnar befand damit, dass sich unser Auftrag erledigt hatte, also ließ ich Tjorben ihm die Situation erklären. Irgendwie schaffte es Tjorben Fjordnar vom Vorhandensein der Mission zu überzeugen. Das hieß für uns: über Trampelpfade Richtung Efferd gehen, den Boten finden und die Nachricht zurückbringen. Tjorben wollte dann auch gleich noch ein paar Echsen töten. Das wäre dann der Punkt, an dem ich ganz schnell verschwinde. Fjordnar knuffte ihn noch in die Seite und dann gingen wir. Tjorben fragte noch nach dem Namen des Boten, aber Duolos konnte keinen nennen. Er gab uns dafür eine Durchschnittsbeschreibung (normal groß, braune Haare, eventuell Bart, ärmliche Kleidung, versiegelter Brief). Dann gingen wir. Wir füllten unsere Wasserschläuche und beratschlagten, was wir brauchen und tun wollen. Nach einem “Kompliment” über Südländer, die sich auskennen, von Fjordnar gingen Aylan und ich zum Händler. Inmitten von Waren hinter einem wuchtigen Tresen stand der Händler und freute sich über uns Kunden. Es schien mir, als wollte er uns einiges zusätzlich aufquatschen. Er bot uns an, ein Paket zusammenzustellen. Aylan erbat sich Bedenkzeit und besprach mit mir, was wir hatten, wie lange wir unterwegs sein wollten und was wir überhaupt brauchten. Dann fing Aylan an, mit dem Händler zu verhandeln. Mit einem guten Gefühl und eingigen neuen Dingen im Gepäck gingen wir aus dem Laden. Wir holten noch ein paar unserer Sachen aus der Taverne und dann ging es auch schon los. Vor uns war Dschungel. Wie erfreulich…nicht! Ich weiß, warum ich in Städten bleibe. Aus Neugierde wollte ich auch mal nach Spuren suchen, da laut den anderen irgendwelche Dinge zu sehen sind. Aber ich konnte absolut nichts erkennen. Ich verstaute Myrrdhin in meiner Tasche, so dass er rausschauen konnte und folgte dem Rest. Nach sehr kurzer Zeit war ich mir sicher: ich mag den Dschungel nicht! Warm, schwül und zugewuchert. Schrecklich. Bei den ganzen Geräuschen hoffte ich, dass es nur Vögel waren. Myrrdhin sprang irgendwann aus meiner Tasche und trieb sich in der Nähe herum. Mit der Zeit wurde der Weg immer schlechter, bis ich ihn nicht einmal mehr als Pfad erkennen konnte. Myrrdhin und ich hörten ein Gerappel im Gebüsch um uns herum. Mein Kater ging direkt in Lauerstellung. Die anderen schienen es nicht gehört zu haben. Ich machte sie darauf aufmerksam. Als wir alle stehen blieben, konnte ich nur hören, dass etwas um uns näher kam. Ich zog meinen Dolch. Etwas Rattenähnliches in Katzengröße kam aus dem Gebüsch und diese kleinen Biester machten sich kampfbereit. Ein gutes Dutzend stand um uns herum. Sofort brach um mich herum ein Tumult aus, als die Männer um mich herum die Tiere angriffen. Die erste Ratte, die mich anspringen wollte, schaffte es nicht. Dafür sprang mich eine zweite an. Ich schnappte die zweite Ratte und warf sie ins Gebüsch. Und schon wieder sprang mich eine Ratte an. Aylan fuchtelte neben mir mit einer Waffe herum und schon wieder sprang mich eine Ratte an. Dieses Mal konnte ich sie zwar packen, aber durch ihr Gezappel nur vor meine Füße werfen. Aylan fuchtelte unterdessen wieder vor meinen Füßen herum, um eine der Ratten zu verscheuchen. Schon kam die Ratte zurück, die ich weggeworfen hatte. Plötzlich schoß eine spitze Klinge hervor und bließ der Ratte den Schädel weg. Und schon wieder wurde ich angesprungen. Dieses Mal bekam ich sie nur nicht zu fassen. Fulgrim schlug danach auch mt einem spitzen Gegenstand vor meinen Füßen herum. Myrrdhin erschien zu meinen Füßen, aber weder er noch ich konnten die Ratte erwischen. Und auch beim nächsten Versuch konnten weder Fulgrim noch Myrrdhin noch ich die Ratte erwischen. Sie konnte aber auch nicht flüchten, weil sie umzingelt war. Nach einem weiteren erfolglosen Angriff zog sich Fulgrim zurück. Als ich versuchte sie zu treten, landete ich wegen des Schwungs auf meinem Hintern, konnte mich aber schnell wieder aufrappeln. Fjordnar machte dann mit der Ratte kurzen Prozess und versaute mir die Schuhe. Ich nahm Myrrdhin auf den Arm und lobte ihn für seinen tapferen Kampf. Die letzte Ratte trat die Flucht an. Nachdem ich meinen Kater runtergelassen hatte, wischte ich mir das meiste der Rattenreste von Kleidung Gesicht und Schuhen. Dann gingen wir weiter, nachdem Fjordnar die 3 ganzen toten Ratten eingepackt hatte. Irgendwann kamen wir an eine Stelle, an der irgendetwas passiert sein musste. Es gab mehrere Spuren, beschuhte und komisch geformte. Aylan schloss daraus, dass wohl einige Echsenmenschen Menschen überfallen und verschleppt hatten. Tjorben erzählte uns, dass er eine menschliche Spur direkt neben unserem Weg war und die andere lief im rechten Winkel dazu in den Wald hinein. Die Echsen haben diesen einzelnen anscheinend auch verfolgt. Außerdem war die Erde in einigen Bereichen fast schwarz, was ungewöhnlich war. Fjordnar roch daran, konnte aber außer einer Spur Blut nichts Besonderes daran erkennen. Nach dem Muster haben entweder viele wenig oder einige viel geblutet. Leichen konnten wir nicht finden. Fjordnar vermutete, dass die Echsen die Leichen weggeschafft hatten, während einige andere der Spur des vermeintlichen Boten gefolgt sind. Wir folgten der einzelnen Menschenspur in den Dschungel, runter vom Pfad. Die Gegend wurde feuchter, was an den sich vermehrenden Schlingpflanzen zu erkennen war. Fjordnar markierte unseren Rückweg. Nach kurzer Zeit verteilten sich die unbeschuhten Spuren. Hier gab es viel Platz und auch wieder die dunkle Erde. In einem Bereich konnten wir unter einem Busch einen Stiefel finden. Fjordnar fand beim Näherkommen in dem Stiefel einen Fuß und daran eine Leiche. Er sagte uns, dass es auf den ersten Blick eine nicht mehr ganz vollständige Leiche sei, die nicht der Bote sein könnte. Immerhin würde die Beschreibung nicht passen. Dem stimmte Tjorben zu. Aylan durchsuchte die Leiche und hielt uns freudestrahlend den gesiegelten Brief entgegen. Außen stand nichts darauf. Es war nur das lilafarbene Siegelwachs mit einem Turm zu sehen. Wir waren uns einig, dass wir uns mit einem Magier nicht anlegen wollen, also schauten wir nicht in den Umschlag. Fjordnar wollte dann doch schauen, weil er um die Bezahlung fürchtete, aber wir konnten uns schnell einigen, dass das kein Problem war. Immerhin hatte nicht Duolos sondern der Vogt eine Belohnung in Aussicht gestellt. Tjorben schlug vor, die Leiche zu beerdigen. Fjordnar fand das ekelhaft. Von Aylan angesprochen erklärte Fjordnar die Beerdigungen in seinem Stamm unter einem bösen Blick von Tjorben. Aylan wollte dem Mann helfen in Borons Hallen zu kommen. Ich hielt mich da heraus. Erstens will ich keine Leichen anfassen. Zweitens tue ich keinem toten Zwölfgöttergläubigen einen Gefallen. Den haben sie meiner Mutter auch nicht getan, als sie sie verbrannten. Fjordnar häutete die Ratten, während die anderen den Leichnam vergruben. Am Abend machten wir uns dann auf den Rückweg. Wir folgten erstmal Fjordnars offensichtlichen Spuren zum Weg zurück.

Wir kamen gerade wieder auf den Weg, als die anderen plötzlich zu ihren Waffen griffen. Fjordnar schlug vor, sich schnell zu bewegen, aber der Weg sah nicht danach aus, dass es so einfach gehen würde. Also versuchten wir uns, ziemlich dürftig zu verstecken. Plötzlich kamen 4 bewaffnete, auf zwei Beinen laufende Echsen auf uns zu. ECHSEN! Und sie zischten irgendwas in den Dschungel hinein. Ich verkroch mich nach hinten und behielt Myrrdhin auf meinen Schultern. Für den Fall, dass ich sehr schnell abhauen muss. Und sofort begann der Kampf. Myrrdhins Krallen bohrten sich in meine Schultern. Auch er war bereit mit mir zu verschwinden. Ich schob mich langsam rückwärts den Pfad entlang und hoffte, dass niemand mich angreift. 2 der Echsen schauten kurz in meine Richtung, kamen aber nicht hinter mir her. Die Männer schlugen sich mit den Echsen. Immer weiter schlich ich zurück. Nach kurzer Zeit konnte ich den Kampf nur noch hören, aber nicht sehen. Ich nahm mir vor abzuwarten und abzuhauen, wenn ich die Männer nicht mehr hören sollte. Den Kampf nur zu hören, war ziemlich gruselig. Ein unmenschlicher Schrei ließ mir die Haare zu Berge stehen. Plötzlich erstarb der Lärm. Als ich meinen Namen hörte, lugte ich um die Ecke. Die Männer fesselten gerade die Echsen mit grünen Pflanzen, die sie anscheinend von den Bäumen gerissen hatten. Anscheinend wollten sie die Echsen mitnehmen. Warum? Was erhoffen sie sich davon fast tote Echsen mitzunehmen? Das einzige, wofür die Echsen zu gebrauchen sind, sind eine schmucke Tasche und vielleicht Schuhe aus dem Leder zu machen. Aber wer will schon tote Echsen an den Füßen tragen?! Dann begann die Diskussion, nur die 2 bewusstlosen Echsen mitzunehmen und die anderen 2 hier zu lassen. Fulgrim wollte sie erst noch auf einen Baum wuchten und sie ausbluten lassen. Während mir übel wurde, fand Aylan die Idee auch übertrieben. Tjorben versetzte den beiden fast Toten den Todesstoß. Irgendwann kam erst der eine, dann der andere Echsenmensch zu sich. Fjordnar wollte ihnen sagen, dass sie mitkommen sollten, aber das verstanden die beiden nicht. Tjorben versuchte einen der Echsen hochzuheben, damit sie aufstehen, aber er scheiterte kläglich. Fjordnar musste sich etwas anstrengen, konnte aber einen hochheben und demanderen bedeuten, es ihm gleichzutun. Die zweite Echse stand auf. Fjordnar versuchte mir eine Axt anzudrehen, aber ich konnte das verhindern. Nach der Verteilung der Echsenwaffen gingen wir los. Wahrscheinlich sollten wir in der Nacht wieder im Dorf sein. Die Echsen wurden mit sanfter Gewalt (und ohne flüchten zu wollen) in Richtung Dorf geführt. Wo wir auch sehr spät nachts hinkamen. Je näher wir dem Dorf kamen, desto unruhiger wurden die Echsen. Als das Dorf langsam in Sichtweite kam, blieben die Echsen stehen und ließen sich auch nicht mit sanfter Gewalt zum Weitergehen animieren. Tjorben wollte mit unsanfter Gewalt nachhelfen, schaffte bei einem der beiden aber nur 3 Schritte. Der andere fiel auf die Knie. Es half alles nichts: die Echsen wollten nicht mehr weitergehen. Die anderen schickten mich vor, um Hilfe zu holen. Also ging ich durch das ruhige Dorf zur Taverne (welche sehr voll war) und fragte nach Merano. Mir wurde gesagt, dass er in dem großen Haus neben der Heilerin wohnt. Ich musste länger klopfen, bis ich etwas hörte. Nach einer ziemlich unverschämten Antwort auf mein Klopfen (und meiner ziemlich genervten Antwort darauf) kam er zur Tür. Nach kurzer Diskussion zog er sich an und begleitete mich zu den anderen zurück. Als Merano die beiden Echsen sah, war er erstaunt und verwundert. Dann winkte er die anderen heran. Tjorben bewachte die beiden Gefangenen und die anderen kamen zu uns. Der Vogt war ganz aus dem Häuschen. Von wegen “es gibt keine Echsen”, “wenn man eine Echse tötet, kommen hunderte, um sich zu rächen” und “seid ihr des Wahnsinns Echsenmenschen zu töten”. Er war ganz schön undankbar! Er wollte die Strauchdiebe haben, aber keine Echsen. Als ob wir uns das ausgesucht hätten! Die Echsen sollten weder ins Dorf gebracht noch freigelassen werden, da der Vogt sich anscheinend gerade in seine Kleidung machte, weil er Angst vor Vergeltung der Echsen und Panik der Dorfbewohner hatte. Als dann erwähnt wurde, dass Duolos Bote für einen Magier sei, war der Vogt ganz aufgeregt. Es entspann sich eine Diskussion darüber, wer die (wehrlosen) Echsen tötet. Während Fjordnar, Merano und ich zum Dorf gingen, blieben die anderen zurück um die Echsen zu erledigen. Merano verabschiedete sich auch schnell in die Kneipe. Fjordnar und ich waren uns zum ersten Mal einig, dass der Vogt spinnt. Bei Tilda zeigten wir erst unsere Wunden und durften dann erstmal weiter zu Duolos. Duolos war wach und saß in seinem Bett. Er lächelte uns an, sehr sarkastisch. Fjordnar erzählte auch gleich von unserem Erfolg. Statt dann den Brief zu überreichen, gab Fjordnar Duolos erstmal die Hand. Dieser war davon nicht begeistert und verlangte den Brief. Nachdem er den Brief bekommen und angeschaut hatte, wollte Duolos uns noch einen weiteren Auftrag erteilen. Wir sollten seinen Auftrag zu Ende ausführen: und zwar einen magischen Edelstein suchen. Die ungefähre Position könnte er uns sogar nennen. Und er stellte uns eine Belohnung durch seinen Herren in Aussicht. Wir konnten aushandeln, dass wir uns am nächsten Tag noch einmal mit ihm treffen könnten, wenn wir mit den anderen gesprochen hätten. Alleine schien uns das zu gefährlich. Danach behandelte Tilda unsere Wunden. Meine Bisse wurden genau begutachtet und ich sollte mich melden, wenn die Wunden warm werden oder ich Fieber bekommen sollte. Sie bot uns an, uns einen Sud für eine schnellere Heilung zum nächsten Tag vorzubereiten. Fjordnar wollte Tilda eine Ratte geben, aber diese lehnte das Geschenk ab. Als sie nach Münzen fragte, gab Fjordnar ihr welche. Die Rechnung für den Trank gäbe es am nächsten Tag und wir waren entlassen. Dann gingen wir zu den anderen zurück. Sie waren nicht mehr dort. Dafür lagen tote Echsen herum. Also gingen wir auch in die Schenke (wo Fulgrim und Tjorben bereits saßen und Merano sich nicht den ersten Schnaps hinter die Binde goß). Wir konnten kalte Reste vom Eintopf zu einem günstigeren Preis bekommen (der Braten war leider schon aus). Fjordnar gab dem Wirt die Ratten für den Eintopf, worüber sich der Wirt sehr freute. Merano wollte danach schnell verschwinden, aber Fjordnar hielt ihn auf, damit er bezahlt. Sehr widerwillig bezahlte er uns, bevor er verschwand. Nach dem Essen ging ich direkt ins Bett. Myrrdhin begleitete mich und wir rollten uns auf einem der Betten zusammen.

Am nächsten Morgen war Aylan sehr schlecht gelaunt. Fjordnar erzählte noch vor dem Frühstück von Duolos tollem Plan. Aylan bekam darauf noch schlechtere Laune. Anscheinend hat er nicht gut geschlafen. Fjordnar wollte noch die Echsenwaffen verkaufen, bevor wir losgehen. Er denkt wahrscheinlich, dass wir alle begeistert nochmal in den Dschungel laufen. Auf Aylans schlechte Laune gab es umgehend Tipps von Fjordnar und Tjorben. Und irgendwie waren sich die Männer einig, dass wir den Auftrag annehmen. Dann kam auch direkt unser Haferschleim-Frühstück. Nach dem Frühstück bereiteten wir uns vor. Aylan hielt zur Vorbereitung seinen Kopf in den Bach. Also ja: sehr schlecht geschlafen. Aylan kam mit nassem Kopf und Fjordnar mit ziemlich wenig Geld für die Waffen zurück. Und man merkte, dass er keinerlei Ahnung von Geld hat. Denn er legte mehrere Silber auf den Tisch für das Frühstück, obwohl es noch nicht einmal einen Silber kostete. Ich steckte das überschüssige Geld ein. Das geht ja nicht, dass er sich immer so über den Tisch ziehen lässt. Fjordnar schaute sehr irritiert, als ich das Geld einpackte, aber wenigstens protestierte er nicht. Vielleicht bekomme ich ihn doch noch erzogen. Nach einer weiteren Zusammenfassung für Aylan gingen wir zu Duolos. Tilda stand auch wieder an ihrem Kamin. Fjordnar zeigte ihr seine Wunden noch einmal. Sie wollte ihm noch eine Heilbeere (Eibeere) für 4 Silber verkaufen. Fjordnar schaute mich fragend an. Ich wusste, dass die Einbeeren zwar helfen, aber auch schnell abhängig machen können. Tjorben durfte es Fjordnar erklären und er wollte dann keine. Nach einer kurzen Erklärung wollte er dann doch eine und Tilda machte sich ans Werk. Sie musste Fjordnar erstmal erklären, was sie genau an Geld dafür haben möchte. Nach einer kurzen Diskussion mit Tjorben durfte ich Fjordnars Geld verwalten. Aylan wollte Fjordnar daraufhin den Wert des Geldes erklären, scheiterte damit aber kläglich. Bevor wir weiter zu Tildas Patienten gingen, konnten wir noch etwas Einbeerentrank für 5 Dukaten erhandeln. Duolos saß auffällig gepflegt und lächelnd in seinem Bett. Er freute sich anscheinend, dass wir wieder aufgetaucht waren. Er erzählte uns dann etwas ausführlicher von seiner Mission. Für eine ordentliche Belohnung seines Meisters sollten wir aus dem Sumpf einen Edelstein zurückholen. Dieser sei ein Artefakt des Magiers, dem Duolos dient. Außerdem ist das Artefakt an den Magus gebunden, ein Diebstahl bringt also nichts. Wenn wir dem Auftrag zustimmen, sollten wir genauere Informationen bekommen. Mit dem Artefakt sollten wir dann zu Duolos zurückkehren um mit ihm dann zu Maron dem Weisen zu reisen. Und natürlich lebt der Magier in einem Turm. Diese Vorurteile kommen ja nicht von ungefähr. Zwischen uns und dem Artefakt sollten nach Duolos Meinung nur eine Handvoll Echsenmenschen stehen. Der Edelstein sollte handgroß sein, von dunkler Farbe und golden glänzen. Etwa 1 Stunden Richtung Norden von dem Ort, wo der Bote den Weg verlassen hat, sollte eine überwachsene Ruine sein, in der sich der Stein befindet. Warum die Echsen da waren, konnte Duolos uns aber nicht sagen. Es wurde geplant für eine Nacht im Dschungel gerüstet zu sein und dann loszugehen. Beim Händler holten wir Proviant, wobei Aylan noch verhandelte. Dann gingen wir in den Dschungel. Irgendwann fing Myrrdhin an zu fauchen. Er hörte irgendwas. Ich machte die anderen darauf aufmerksam. Kurz darauf sahen wir eine Raubkatze in der Nähe vorbeigehen. Ich versteckte mich hinter den Männern. Zusammen mit Myrrdhin, der zu mir geflüchtet war. Wir blieben stehen und warteten mit Waffen in den Händen, dass die Raubkatze weiterging. Zur Vorsicht hielt ich mein Fluggerät fest. Aylan versuchte sich auch hinter Fjordnar zu verstecken, machte dabei aber so einen Lärm, dass die Raubkatze näher kam. Anscheinend war sie neugierig. Tjorben bedeutete uns ruhig zu sein. Nach ein paar Schritten verschwand die Raubkatze und wir gingen weiter. Nach 3 Stunden waren wir wieder an der Stelle, wo die toten Echsen lagen. Weiter ging es Richtung Firun. Das war schon etwas anstrengender, da er zugewucherter war als der Weg bisher. Aber auch ich konnte sehen, dass hier 2 Menschen mit Schuhen und mehrere Echsenmenschen entlang gegangen waren. Auch Kampfspuren und Blut in der Erde waren zu sehen. Nach einiger Zeit fanden wir eine menschliche Leiche. Fjordnar sah sie sich sofort an. Der Tote war ärmlich gekleidet mit einer großen Wunde im Oberkörper. Dem Geruch nach zu urteilen lag er anscheinend schon länger dort. Fjordnar förderte nur ein Taschentuch zu Tage. Die anderen beschlossen, den Toten erst auf dem Rückweg zu bestatten. Auf dem weiteren Weg fanden wir noch 4 weitere Menschenleichen, die alle recht ähnlich aussahen und von denen wir 3 Silber mitnehmen konnten. Die 3 Silber wurden natürlich geteilt. Aylan nahm die Münzen aber erstmal in seine Obhut. Bevor er sie wegsteckte, machte Aylan noch einen kleinen Münztrick. Dabei fiel ihm auf, dass er die Prägung der Münzen nicht kannte. Auch Fulgrim und ich konnten ihm nicht helfen. Wir konnten nur sehen, dass alle eine ähnliche Prägung haben. Und obwohl sie dem uns bekannten Geld ähnlich sahen, waren sie uns fremd. Fjordnar wollte, dass wir weitergehen, weil er unsere Aufregung über die Münzen nicht verstand. Aylan wollte ihm die Wichtigkeit dieser Entdeckung mitteilen, aber Fjordnar konnte das nicht verstehen. Bis Aylan ihm irgendwie begreiflich machen konnte, dass über die Münzen auch die Herkunft herausgelesen werden kann. Man könnte jetzt den Zusammenhang erkennen, dass Menschen mit fremden Geld in den Taschen 2 Dinge bedeuten konnte: entweder war das Geld, dass die Leute vom Magier erhalten hatten oder in der Ruine mit dem Artefakt sind auch Münzen zu finden. Wir gingen also weiter, fanden noch mehr Leichen (igitt) und einen Kampfplatz, an dem die Natur ziemlich gelitten hatte. Aber bisher hatten wir nur menschliche Leichen gefunden, keine toten Echsenmenschen. Es sah so aus, als seien die Menschen mit den Echsen in einen Kampf verwickelt worden und auf dem Rückzug wurden die meisten Menschen niedergemacht. Und anscheinend haben die Echsen ihre Toten mitgenommen, während sie die menschlichen Leichen liegen gelassen hatten. Die anderen entdeckten in einiger Entfernung eine steinerne Fläche zwischen dem Grün des Dschungels. Die Fläche ging auch in die Höhe. Es war eine kleine Pyramide, die von Pflanzen überwuchert wurde. Ich sage zwar klein, aber sie war trotzdem noch so hoch wie die Bäume. Und der Dschungel hatte schon den größten Teil der Pyramide zurückerobert. Wir gingen weiter und kamen recht schnell am Fuß der Pyramide an. Es gab auch eine Treppe an der Pyramide, die zu einer Tür führte. Aber zu dieser Treppe führte kein Weg durch den Dschungel. Zunächst machten wir am Fuße der Pyramide eine kurze Rast (Wasser auffüllen und Fackeln bauen). Dann holte Aylan seine Laterne heraus und wir gingen in die Pyramide rein. Drinnen standen wir in einem Gang, links und rechts standen Statuen. Die Statuen stellten Echsen dar und am Ende des Flurs stand eine Statue, die uns direkt anschaute. Die Statuen an den Seiten waren leicht gedreht und schauten alle zum Eingang. Sie zeigte Krieger in verschiedenen Posen und mit verschiedenen Waffen. Es waren alte Statuen. Der Zahn der Zeit hatte gut an ihnen gearbeitet. Die Statue am anderen Ende des Flurs war deutlich größer und massiger. Da er anscheinend nicht aufrecht in die Halle gepasst hätte, hockte er. Nach einer kurzen Einschätzung, dass die Größe der Statue die Wichtigkeit anzeigt (typisch Mann, je größer, desto besser), ging Aylan vor in den Flur hinein. Auf Höhe des letzten Statuenpaares schrie Aylan kurz auf. Anscheinend hatte er etwas abbekommen. Aylan bekam sofort Panik, dass der Pfeil vergiftet war und er jetzt sterben muss. Der Pfeil kam anscheinend von vorne. Oder um genauer zu sein: von der Statue am Ende des Ganges. Fjordnar zog den Pfeil heraus. Außer Blut war anscheinend nichts zu sehen. Tjorben ging mit seinem Schild nach vorne und hielt ihn vor seinen Oberkörper. Es gab 2 Pfeile, die gegen den Schild prallten: beide in Höhe von Aylans Schulter. Die Pfeile wurden von Tjorben und Fulgrim ausgelöst. Als Fjordnar in der Hocke losging, flog ein Pfeil über ihn hinweg und ganz nah an mir vorbei. Ich war nicht begeistert und wollte nicht weitergehen. Fjordnar fand anscheinend einen Lichtstrahl, der anscheinend als Auslöser gebaut wurde. Diese verrückten Männer wollten einfach weiter in der Hocke reingehen. Ich verfluchte mein Pech und ging mit weiter. Das Mut zu sprechen von Aylan und Tjorben fand ich eher weniger ermutigend. Als wir um die Ecke kamen, standen wir vor einer Steintreppe. Fjordnar probierte eine Stufe aus. Sie hielt ihn.

Sicht Fjordnar:

Am Fuße der Treppe fand sich eine weitere Ebene. In einem ersten Raum fanden sich viele Platten mit komischen Symbolen. Wir fanden raus, dass einige davon einfach bei belastung wegbrachen in ein tiefes Loch. Dank etwas Suche und dem mutigen Einsatz des leichtesten von uns konnte die andere Seite mit einer Tür gefunden werden. Dort befand sich jedoch auch nur ein kleiner Raum der ebenfalls keinen festen Boden hatte. Dank meines Eingreifens konnte Aylan und die andern davor gerettet werden sich gegenseitig in die Löcher zu ziehen. Wir fanden dann die versteckte Tür die uns weiter in das Labyrinth brachten. Dort durchsuchten wir den Großteil der ebene und fanden einige Fallen und einen Schlüssel. Bis auf einen Teil, der einsturzgefährdet ist, haben wir die Ebene erkundet und gingen dann über eine andere Treppe weiter runter. Dort trafen wir ein großes Tor das abgesperrt war und mit dem Schlüssel aus der obigen Etage öffnen lies. Dahinter befand sich dann ein sauberer Saal mit einigen Echsenmenschen. 2 Bewaffnete, wie aus dem Wald, ein großer Bewaffneter, einer mit Federn und Knochen bestückt und einer der mit Edelsteinen spielt. Sie greifen uns an und wir starten den Kampf.

Sicht Esmeralda:

Wir haben es geschafft, die Nacht zu überleben! Weder ist einer in die Falle geraten, neben der wir lagen, noch sind wir überfallen worden. Und schon ging die Diskussion los, ob wir den Stein ins Dorf bringen sollten oder nicht, wie teuer es wird und ob es Diebstahl ist. Aber einig waren wir uns, dass es zum Dorf zurückgehen sollte. Wir krochen unter der Lichtschranke hindurch und verließen unbehelligt die Pyramide. Dann machten wir uns auf dem gewohnten Weg zurück. Der Dschungel um uns herum erwachte. Eine Menge Tiere waren zu hören. Aber bis zum Weg zurück passierte erstmal nichts. Nur der Dschungel hörte sich deutlich lauter an als in den letzten Tagen. Mir war das unheimlich. Außerdem näherten sich die Tiere uns deutlich mehr als in den letzten Tagen. Nach einer ganzen Weile kamen wir wieder zurück zur Siedlung. ZUerst ging es zur Heilerin. Aylan wollte dort auch direkt den Stein abgeben. Fjordnar rief Tilda schon von draußen ein Hallo zu. Tilda war bei unserem Anblick nicht wirklich begeistert. Sie war sogar ziemlich erschreckt und kümmerte sich direkt um die Männer. Fjordnar versuchte ihr noch zu sagen, dass die Wunden von Echsen mit großen Waffen stammen. Das schien Tilda nicht sehr zu interessieren. Sie fragte auch, ob Fjordnar und Tjorben den Heiltrank, den sie gerade fertiggestellt hatte, kaufen wollten. Fjordnar wollte ihr einen Edelstein von dem einen Echsen anbieten, aber Tilda wollte ihn nicht, weil sie nicht wechseln könnte. Ehrliche Heiler…hat man das schon mal gesehen? Für 10 Dukaten würde sie den beiden aber eine passende Menge Heiltrank überlassen. Fjordnar wollte keinen Trank, außer wenn er nochmal in den Dschungel müsste. Tjorben wollte auch lieber normales Verbandszeug kaufen. Dann gingen wir weiter zu Duolos. Er war angezogen und hatte einen Stab bei sich. Er grinste uns an und freute sich über unser Auftauchen. Auf Nachfrage gab Fjordnar an, dass wir nur einen Stein gefunden haben, der schon länger den Echsen gehört. Sofort entbrannte eine Diskussion darüber, dass die Geschichte nicht so ganz stimmen könnte. Aylan interessierte es nicht, ob die Geschichte stimmt, sofern es genug Geld gibt. Nach einigem Hin und Her wurden wir überredet, den Stein zum Magier zu bringen. Fjordnar versuchte es erst mit dem Rubin, aber Duolos war nur an dem anderen interessiert. So interessiert, dass er den Stein sogleich behalten wollte. Und er wollte auch sofort los. Wir verabredeten uns in einer Stunde am Brunnen. Dann kaufte ich für Fjordnar einen Heiltrank und begleitete Fjordnar und Aylan zum Händler. Der Händler wollte nur den Rubin nehmen (obwohl er nicht überprüfen konnte, ob der Stein magisch ist). Da er für den Rest nicht sonderlich viel Gewinn erwartete, machte er uns nur für die zwei Speere ein Angebot. Den Ring wollte er auch nehmen. Aylan war dafür, die Sachen zu behalten und sie in Al’Anfa zu verkaufen. Fjordnar fragte nach meiner Meinung und ich stimmte Aylan zu. Also behielten wir die Gegenstände um sie in Al’Anfa zu tauschen. Als wir gehen wollten, bot uns der Händler für den Rubin etwas mehr an. Aylan lehnte das Angebot ab. Den Rubin, die Pfeile und den Knochen nahm Fjordnar mit, den Rest der Beute legten wir auf den Wagen. Ich merkte an, dass ich Duolos nicht traue (obwohl er die Wahrheit zu sagen schien) und wir den Edelstein jemand anderem als Fjordnar geben sollten. Als Fjordnar mir die Steine reichte, versteckte ich sie unter meiner Kleidung. Tjorben besorgte sich noch etwas Schnaps. Ich holte dann noch für 5 Dukaten den Rest des Heiltrankes. Nach einem Imbiss und einer kurzen Wäsche gingen wir zum Brunnen. Duolos erwartete uns schon und führte uns in den Dschungel. Dieses Mal ging es über einen etwas breiteren Weg. Wir kamen an Steinen und einem Wasserfall vorbei. Die Tiere waren immer noch sehr laut. Mhyrrdin fand das sehr interessant und aufregend. Er schnupperte an den Pflanzen und horchte in die Ferne nach den Tieren. Duolos ging auf den Wasserfall zu, machte einen Schritt auf einen Stein im Fluss und sah uns an. Er wollte allen Ernstes, dass wir den Wasserfall hinunterspringen. Etwa 2 Schritt in das kleine Wasserbecken. Ich packte meinen Kater und meinen Stab und stellte mich neben Duolos. Dann sah ich hinunter, wo ich nichts erkennen konnte. Fjordnar deutete an, dass er Magie spüren konnte. Trotzdem sprang er als Erster, dicht gefolgt von mir. Wir landeten in einer Pfütze. Anscheinend waren wir irgendwo hingebracht worden. Plötzlich erschien Tjorben. Dicht gefolgt von Duolos und Aylan. Wir standen auf einer grünen Ebene. In einiger Entfernung konnten wir sogar ein Gebirge sehen. Außerdem war ein großer schwarzer Turm mitten auf der Ebene zu sehen. Der Turm war nur durch einen schmalen Pfad zu erreichen, denn der Boden um den Turm sah so aus, als wäre er dort durch die Erde gebrochen und die gebrochene Erde wäre als Wall stehen geblieben. Dem Licht in einigen Zimmern nach zu schließen, war der Hausherr zu Hause. Wasserspeier saßen auf dem Turm, die wie Wächter aussahen. Duolos setzte sich in Bewegung und wir folgten ihm. Tjorben und ich mit einem mulmigen Gefühl im Magen. Das Tor schwang auf, als wir uns näherten. Aber niemand war zu sehen. In einer großen Empfangshalle mit einer Wendeltreppe nahmen wir den Weg nach oben. Auf dem ersten Absatz fegte ein Besen von selbst die Treppe. Anscheinend setzt Maron seine Magie für den Alltag ein und beherrscht auch einige verschiedene Ausformungen der Magie. Ein Magier, der sowas kann, ist ein gefährlicher Gegner. Auf einem weiteren Absatz gingen wir in die Bibliothek. Duolos kündigte uns mit großem Brimbamborium an. Die Bibliothek war riesig. In einem Ohrensessel saß ein sehr alter Mann mit einem ungewöhnlichen Bart. Er stand auf um uns zu begrüßen. Als er stand, konnten wir erkennen, dass es sich bei dem Magier um eine Ratte handelte, die gebeugt stand. Mir fiel aber auf, dass die Ratte zu wenig Zehen und Finger hatte, um eine normale Ratte zu sein. Es wirkte aber nicht, als würden die Teile fehlen, sondern als wäre es so gewollt. Es schien etwas anderes zu sein, als eine Ratte. Maron kam gleich zur Sache und forderte den Stein von Duolos. Als dieser den Kopf schüttelte und Tjorben nachfragte, was es mit dem Edelstein auf sich habe, antwortete Maron, dass der Edelstein ein Zauberspeicher sei. Ich kramte den Stein heraus und Duolos nahm den Stein. Dann faselte er davon, dass die alte Kraft zurückkehren sollte. Anscheinend war Magie des Magiers in dem Edelstein verschlossen worden, die durch ein Ritual geweckt werden sollte. Auf Aylans Nachfrage antwortete der Magier, dass eine große dunkle Kraft wieder aufgetaucht ist. Die Kraft nennt sich Sututa der Dunkle, der anscheinend einen Ort namens Sessna bedroht. Duolos verschwand währenddessen mit dem Stein. Aylan beharrte auf einer Bezahlung. Maron erkundigte sich, ob bereits ein Preis genannt wurde, was Aylan verneinte. Maron bot uns Goldmünzen oder für die Magiekundigen etwas anderes an. Ich wurde panisch und schüttelte den Kopf. Das fehlt mir noch, dass ein Magier meine Fähigkeiten an die anderen verrät. Bisher habe ich auch nur überlebt, weil keiner von meinen satuarischen Gaben weiß. Aylan, der anscheinend auch magisch begabt ist, bestritt dies. Fjordnar wollte erst etwas lernen, aber Maron sagte ihm, dass er Fjordnar nicht viel beibringen könnte. Von daher forderte Fjordnar das magische Metall, um seine Mission abzuschließen. Da es keine anderen Wünsche an den Magier gab, sollte der Rest von uns in barer Münze bezahlt werden. Tjorben sinnierte noch bei einem Schluck Schnaps über eine niemals leere Schnapsflasche. Maron tat das als sehr kräftezehrend ab. Ich schaute mich etwas in der Bibliothek um. Dabei kam ich an ein Fenster. Dort sah ich eine große Staubwolke und einige kleine Punkte. Wahrscheinlich waren es menschliche Wesen. Ich fragte, ob die zu Maron gehörten. Er sah aus dem Fenster und erschrak. Es waren wohl Anhänger von Sututa. Maron gab an, dass der Turm diese Feinde nicht alleine schaffen könnte und wir uns in Sicherheit bringen sollten. NA TOLL!!!!

Auch die anderen stürmten zu den Fenstern. Jetzt konnte man auch sehen, dass sie einige Dinge auf Rädern mit sich zogen. Feinde auf Pferden mit Dingen auf Rädern. Wahrscheinlich sind es Kriegswaffen. Maron drängte uns panisch aus der Bibliothek und wir rannten die Treppen hinunter. Anscheinend kann Maron auch nichts Magisches dagegen auffahren. Als wir den ersten Absatz genommen hatten, gab es einen lauten Knall und der Turm vibrierte. Der Plan sah vor durch einen Fluchttunnel nach Sessna zu fliehen. Maron trieb uns immer weiter zur Eile. Er verzichtete sogar darauf sich weiter auf seinen Stab zu stützen. In der Eingangshalle ging es weiter nach unten. Tief nach unten. Und zu einem Flur mit einigen Zimmern. Die Türen standen mehr oder weniger offen. Ich war neugierig und schaute in die Räume rein. Vorrats-, Lager- und “Magie"räume und ein Labor waren dort zu sehen. Wenn wir Zeit hätten, würde ich da gerne genauer reinschauen. Aylan wurde von der Ratte gescheucht. Anscheinend war er noch neugieriger als ich. Fjordnar fragte, ob der Stein geholt werden sollte. Maron war sich sicher, dass Duolos sich darum kümmert. Davon waren wir ja nicht so ganz überzeugt (auch nicht davon, dass er auf sich aufpassen kann). Wir hasteten durch einen Raum mit Zauberzeichen und eine selbstöffnende Tür in einen Stollen. Die Einschläge waren immer noch zu hören, obwohl die Vibrationen abnahmen. Nach einem lauten Krachen schwankte der Tunnel. Er sah so aus, als würde er einstürzen. Fjordnar schrie nur “rennt!”. Als wir liefen, stürzten Decke und Wand um uns ein. Ein riesiger Fels löste sich aus der Decke und fiel auf Maron. Da der Tunnel weiter einstürzte, liefen wir weiter. Wir konnten Maron nicht helfen. Irgendwann stieg der Gang an und als wir uns umdrehten, lag dieser verschüttet hinter uns. Uns blieb nichts anderes übrig, als weiterzugehen. Fjordnar ging voran. Nach einem guten Marsch kamen wir zu einem viereckigen Tunnelausgang, der in einem Wald endete. In der Nähe des Waldes gab es eine Stadt. Hinter uns versperrte eine Felswand den Blick auf den Turm. Wir beratschlagten, was wir tun sollten. Erstmal wollten wir nach Duolos schauen. Dazu müssten wir die Felswand hochklettern. Die Männer gingen zur Felswand, um an ihr hochzuklettern. Fjordnar und Tjorben kamen zwar ein Stück weit, rutschten dann aber ab. Aylan kam weiter als die beiden. Fulgrim kam auch über das erste steile Stück. Dann standen sie zwar auf einem Plateau, konnten aber nicht über den Berg schauen. Während die Männer beschäftigt waren, schwang ich mich auf meinen Stab und flog ungesehen nach oben. Der Turm war bis auf ein Drittel zusammengeschossen wurden. Außerdem war das (ziemlich große) Heer zu sehen. Zu meiner Linken sah ich, dass die Felsen kleiner wurden und es da wahrscheinlich einen Weg um den Berg zur Stadt gibt. Das Heer blieb allerdings wo es war. Von Duolos konnte ich nichts sehen. Ich beschloss zurückzukehren und den anderen zu berichten. Ich fand Tjorben und Fjordnar immer noch unten an der Felswand. Fulgrim und Aylan waren schon weiter nach oben geklettert. Ich erzählte den beiden Hünen, was ich gesehen hatte und dass ich einen Weg um das Gebirge herum gesehen hatte. Fjordnar und Tjorben unterhielten sich über “wie schnell kann man einen Turm mit Kriegsgerät zusammenschießen?”. Tjorbens Erfahrung nach war die Schnelligkeit der Armee sehr suspekt. Wahrscheinlich war auch Magie im Spiel. Fjordnar informierte die beiden Kletterer. Fulgrim erkundigte sich, wie ich es so schnell nach oben und wieder runter geschafft hatte. Aber einige Geheimnisse muss eine Frau schon haben. Anscheinend stellte ich die Männer vor ein Rätsel. Aber es sprach schon für die Intelligenz der beiden Kletterer, dass sie sich wenigstens wunderten. Im Gegensatz zu den beiden Barbaren an meiner Seite. Aylan fing wieder an nach unten zu klettern. Fulgrim wollte weiterklettern und uns oben treffen. Plötzlich rutschte Fulgrim ab und verpasste die Stelle, an der er vorher halten konnte. Auf dem untersten Plateau konnte er dann stoppen. Dabei rutschte er auch am herunterkletternden Aylan vorbei. Nach kurzer Abstimmung beschlossen wir zur Stadt Sessna zu gehen. Als wir in Richtung Stadt gingen, kamen wir zu einer Straße, die von der Stadt zu dem Durchgang im Felsen führte, den ich gesehen hatte. Sessna selbst wurde von einer Palisade und einem Stadttor umgeben. Das Tor stand offen und es waren keine Wachen zu sehen. In der Stadt war es sehr geschäftig. Die Händler verkauften und Menschen und Rattenmenschen eilten umher. Auch einzelne Orks waren zu sehen. Eines der Häuser stach hervor. Es sah im Gegensatz zum Rest der Häuser nicht nach Wohnhaus aus. Fjordnar versuchte mit einem Passanten zu sprechen. Der Passant konnte ihm sagen, dass Sessna die einzige Stadt im Umkreis ist, es einen Stadtherrn gibt und der Turm seit langer Zeit eine Ruine und unbewohnt ist. Von Duolos und Maron hatte er noch nie gehört. Wir beschlossen, den Stadtherrn aufzusuchen. Aylan ging zu dem offiziell aussehenden Gebäude und ging hinein. Wir folgten ihm. Aylan sagte einer Frau hinter einem Tisch, dass eine Armee auf Sessna zumarschiert. Die Frau war entsetzt und wollte direkt den Stadthalter Einage informieren. Wir bekamen einen Sitzplatz und eine Karaffe Wasser, während wir warteten. Nach ein paar Minuten kam ein hochgewachsener, offiziell aussehender Mann herein, der uns fragte, ob wir diejenigen seien, die den Quatsch von der Armee verbreiteten. Auch der Stadthalter konnte sich nicht erinnern, dass im Turm jemand wohnte. Er wusste nur, dass vor 30 Götterläufen ein nervender Einsiedler in den Turm gezogen sei, den er nie gesehen und für den er die Lebensmittellieferungen eingestellt hatte. Der Stadthalter wollte Späher ausschicken und im Stadtarchiv nach Aufzeichnungen über den Einsiedler schauen. Nachdem Fulgrim gesagt hatte, dass er lesen kann, wurden wir zum Stadtarchiv geschickt, das 3 Häuser weiter stand. Dann verließ der Stadthalter unseren Warteraum. Während wir zum Archiv gingen, entspann sich eine Diskussion über die unterschiedlichen Aussagen und komischen Differenzen, denen wir begegnet waren. Wir betraten das Archiv und wurden nach kurzer Zeit von einem alten Mann begrüßt. Aylan erklärte unseren Besuch und der alte Mann verschwand. Nach einigem Fluchen und dem Geräusch herunterfallender Dinge kam der Mann mit ein paar Schriften wieder. Tjorben und Fulgrim bekamen je ein Buch zum Lesen, 2 Bücher legte er auf den Tresen und im letzten fing er nach einer Frage nach dem, was wir suchen, zu lesen an. Nach einiger Zeit des Lesens konnten die Leser herausfinden, dass Sessna vor rund 100 Jahren von einer Armee aus Rattenmenschen bedroht wurde. Sie plünderten und mordeten in umliegenden Höfen. Ein einziger Magier hatte die Armee von der Eroberung Sessnas abgehalten. Es muss wohl eine magiegewaltige Schlacht gewesen sein, in der am Ende ein Großteil der Armee durch eine alles schmelzende Feuerwalze vernichtet wurde. Als der Magier in die Stadt zurückgekehrt war, fehlte wohl der obere Teil seines spektakulären Stabes (und natürlich sah er mitgenommen aus). Um die gleiche Zeitspanne sollte eine unverschämte (weil immer mehr Geld fordernd und handgreiflich werdend) Gauklergruppe verscheucht worden. Außerdem soll ein Magister als Dank für den Sieg über die Armee den Turm und Lebensmittellieferungen bekommen haben. Neben der Passage stand das Wort gestrichen. Laut dem Archivar hieß das, dass die Lebensmittellieferungen gestrichen wurden. Vor etwa 90 Jahren gab es noch eine Randnotiz, dass der ehrenwerte Magus häufiger durch die Stadt geschlendert sei, um sich dem Lob des Volkes gewiss zu sein. Tjorben dachte daran, dass man einfach auch in einer Kultstätte oder einem Tempel nach Antworten suchen könnte. Aber Götter kannten die Leute hier nicht. Dafür konnten wir herausfinden, dass der letzte große König Ilmin, der Große, war. Aber dieser war vor etwa 150 Jahren ohne Nachfahren gestorben. Sein Schloss war wohl noch in Benutzung. Tjorben fragte nach einem Wirtshaus. Während die Freude nach Mahlzeit und Bett bei einigen schon zu erkennen waren, fragte ich den Bibliothekar nach der Währung, die hier genutzt wird. Unsere aventurischen Münzen waren zwar ähnlich, aber nur die Münzen, die Aylan den Toten im Dschungel abgenommen hatte, waren die richtigen. Wir machten uns auf zum Wirtshaus, das an einem Marktplatz lag. Das Wirtshaus selbst war durch ein Schild mit einem Kessel, auf dem Brandkessel stand, einfach zu finden. Etwa 30 Personen saßen im Schankraum. An einer Ecktheke stand der beleibte Wirt, der ein Glas polierte und uns zunickte. Wir setzten uns an einen freien Tisch und wurden von einer jungen Frau bedient. Wir bestellten Honigaufguss (anscheinend den hiesigen Met) und Essen. Außerdem reservierten wir uns Betten im Schlafsaal. Spätestens nachdem Fulgrim nach dem Horasreich und Gareth fragte, bestätigte sich, dass wir sehr weit von zu Hause weg waren. Aylan fragte auch, ob er später Musik machen könne. Die Bedienung bejahte. Als Fjordnar dann von Störungen durch die Armee sprach, verschwand die Bedienung sehr schnell und mit sehr blassem Gesicht. Während des Essen diskutierten wir über die Informationen, die wir aus dem Archiv bekommen hatten. Zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kamen wir allerdings nicht. Von den Anwesenden wurde ich (und auch Aylan) interessiert betrachtet. Nach dem Essen stellte Aylan sich auf einen Tisch und fing an zu singen und zu spielen. Innerhalb kürzester Zeit hörten alle Aylan zu. Aylan hörte sich noch etwas um, aber scheinbar gab es nichts Neues zum Krieg. Fulgrim verschwand dann auch sehr schnell. Als Fulgrim wiederkam, hatte er anscheinend die Stadt begutachtet. Denn er fasste unsere Lage folgendermaßen zusammen “wir sind am Arsch!”. Das ist doch mal sehr positiv. Seit ich irgendwie in diese Gruppe gestolpert bin, bin ich eindeutig zu oft vom Tod bedroht. Wenn ich es lebend hier weg schaffe, werde ich wieder mein unscheinbares, aber sicheres Leben wieder aufnehmen. Als die Diskussion losging, ob die Schwachen beschützt werden sollen oder nicht, ging ich sehr lasziv zum Wirt und erkundigte mich nach dem Schlafsaal. Dann ging ich genauso lasziv raus aus dem Schankraum, während diverse Blicke der Anwesenden mir folgten. Ich grinste etwas in mich hinein, während ich in den Schlafsaal ging und mich mit Myrrdhin auf einem Strohsack zusammenrollte. Am nächsten Morgen wachten wir auf. Die Nacht war ruhig geblieben. Keine Armee, kein plötzlicher Tod, keine Verhaftung wegen Unfrieden stiften. Als wir in den Schankraum kamen, war dieser bis auf 3 Leute leer. Der Wirt sah Fulgrim ziemlich böse an. Was hat der angestellt, nachdem ich schlafen gegangen war. Aylan fragte nach und erfuhr vom Wirt, dass dieser wegen des Geschwätzes von der Armee und dem Verängstigen seiner Magd sauer war. Der Stadthalter hatte dem Wirt auch gesagt, dass das mit der Armee Blödsinn sei (obwohl seine Späher noch nicht zurückgekehrt sind). Nach unserem Frühstück kam ein Botenjunge zu uns. Wir sollten uns beim Stadthalter Einage in seinem großen Haus an der Hauptstraße melden. Anscheinend eilte es. Das große Haus war nicht zu übersehen. Zum Tor müssten wir uns nun durch die ganze Stadt schlagen. Wir wurden direkt zu Einage gebracht, der über Papieren brütete und neben dem 2 mit Orden behängte Soldaten standen. Es war zu sehen, dass unser Bericht stimmte. Die Späher hatten berichtet, dass die Armee mittlerweile durch den Gebirgspass gegangen war und diesen nun blockierte. Einage war etwas in Panik. Zwar hatte die Armee noch nicht angegriffen, aber außer der Stadt gab es kein lohnendes Ziel. Fulgrim bekräftigte noch einmal, dass wir am Arsch seien. Die Soldaten konnten uns sagen, dass das Siegel unbekannt war. Als Aylan sagte, dass das Siegel bestimmt 100 Jahre alt ist, schauten die Soldaten sehr verdutzt. Anscheinend hatte er recht. Sofort entspann sich eine Diskussion darüber, was zu tun sei. Einage fragte nach dem Magier und wir erklärten, dass dieser die letzten 100 Jahre in dem Turm gelebt hat. Einage konnte uns nur sagen, dass sein Großvater von einem Magier sprach, dem nicht zu trauen sei. Aber dieser Magier war wohl ein muskulöser Mensch und kein Rattling. Aylan beschrieb Duolos und Einage bestätigte, dass die Beschreibung zu der seines Großvaters passen könnte. Nur der Name passte nicht. Maron würde eher passen. Einage wollte ganz genau wissen, was nun mit dem Magier passiert sei. Aylan erzählte die ganze Geschichte, samt Durchschreiten des magischen Portals. Zu dem Stein konnte Einage etwas mehr erzählen. Er hatte ein sehr altes Bild gesehen, auf dem ein Stab genau diesen Stein als Spitze hatte. Einage wollte sich die Informationen dazu in der Chronik ansehen und bat uns ihm die Stelle zu zeigen. Während wir zum Archiv gingen, konnten wir sehen, dass deutlich mehr Wachen unterwegs und auf der Stadtmauer waren. Der Archivar hatte noch ein zusätzliches Buch eines Stadtbewohners gefunden, in dem vom Krieg vor 100 Jahren berichtet wurde. Während um Sessna nur sehr kleine Kämpfe stattfanden, wurde anderswo das ganze Land verheert. Der Magier war öfter mit seinem Stab gesehen wurden. An einem Tag wüteten Feuerbälle, die gen Himmel flogen. Das war der Schlag, nach dem alles vorbei war. Der Magier war ramponiert, der Stab zerstört. Der Magier hatte sogar das verbrannte Land, wo die Feuerbälle waren, magisch regeneriert. Und dafür verlangte er “nur” den Turm als Wohnsitz und Lebensmittelversorgung. Und natürlich wurde er bejubelt, wenn er in der Stadt war, was ihm wohl sichtlich gefallen hat. Unsere Kriegserfahrenen schlugen vor eine Delegation für Verhandlungen zu schicken. Einage wollte uns anheuern, um den Ursprung der Armee zu ergründen. Dazu sollten wir nach Westen gehen und mehr über Sututa erfahren. Nordwestlich der Stadt gab es einen Ziegenpfad, über den wir nach Westen reisen könnten. 2 Seile a 20 Schritt und Proviant für 3 Tage bakamen wir zur Verfügung gestellt. Tjorben bekam zusätzlich eine Flasche Schnaps.

Die Gruppe brach dann gemeinsam auf zu dem Ziegenpfad. Dort wurde dann auch die Nacht verbracht. In der Nacht kamen netterweise ein paar Ziegen um sich als Nahrung anzubieten. HIER FOLGT NOCH WAS

Abschluß:
Durch den Verkauf von Rubin und Kugelsplitter: 20 Dukaten pro Kopf
250 AP
SE Sinnenschärfe (für alle)
SE Speziell: Fjordnar Fährtensuchen, Tjorben Zechen, Esmeralda Mennschenkenntnis, Fulgrim Klettern, Aylan el’Zitaqi Musizieren