Vergessen aber nicht vergangen

Charaktere

Esmeraldas Tagebuch

Ende Phex 1030. Unfreiwilligerweise musste ich mit den beiden Barbaren in einer Kutsche Richtung Al’Anfa sitzen. Dabei waren noch mehr Menschen in der Kutsche. Mein Entführer stellte auch direkt wieder seinen nicht vorhandenen Besitzanspruch auf mich klar. Ich will ja nichts sagen, aber ich bin froh, wenn ich ihn in Brabak abgesetzt habe. Daraufhin stellten sich ein Spielmann und die Karawanenwache vor. Fulgrim, der Karawanenwächter, schaute ständig nach draußen. Naja, wenn es hart auf hart kommt, werden mich die beiden Barbaren hoffentlich beschützen. Es waren angenehme Temperaturen draußen für die Jahreszeit. Der Spielmann, Aylan, fing an sich mit den beiden Barbaren in ihrer Sprache zu unterhalten. Noch mehr von diesem wirren Gelaber. Aber wahrscheinlich erzählte der Schmied schon wieder von seiner großen Queste, ein anderes Thema gab es für ihn sowieso nicht. Jedenfalls bekam ich von Aylan einen mitleidigen Blick. Er scheint auch recht begabt zu sein beim Spielen und Geschichten erzählen. Bei einem Stopp habe ich sogar zu seiner Musik getanzt. Einige der Männer haben mir auch gerne zugeschaut. Am zweiten Tag der Reise machte die Kutsche an einer ruhigen Stelle einen Satz. Der Kutscher fluchte und nach dem ersten Schreck stand die Kutsche etwas schief. Anscheinend hatten wir ein kaputtes Rad. Das nächste Dorf war schon in einiger Entfernung zu sehen. Der Kutscher bat die Männer zum Dorf zu gehen und einen Schmnied zu holen, aber die beiden Barbaren wollten die Kutsche selber tragen. Aylan versuchten sie auch zu überreden, aber er weigerte sich. Er wurde dann von Fjordnar zur Kutsche geschoben, als Fulgrim vorschlug Aylan ein Lied zur Motivation spielen zu lassen. Aber der hartnäckige Barbar bekam Aylan doch dazu beim Tragen zu helfen. Er übergab mir noch seine Laute, um darauf aufzupassen. Sie hoben die Kutsche am kaputten Rad an und mit einem thorwalschen Lied auf den Lippen brachten sie das Gefährt nach Shiror. In Shiror erkundigte sich der Kutscher und sagte uns, dass wir uns das Dorf anschauen sollten, selbst Fulgrim. Immerhin wird es wohl etwas dauern. Fjordnar folgte dem Kutscher direkt in die Schmiede, nachdem sie die Kutsche davor abgestellt hatten. Als der Kutscher herauskam, sagte er uns, dass es erst in 4 Tagen mit der Kutsche weitergehen konnte. Ich holte mein Gepäck und ging mit Aylan los, um eine Taverne zu finden. Auch Fulgrim begleitete uns. Zu Fuß würde ich weder nach Al’Anfa noch nach Brabak gehen. Hinter mir hörte ich Fjordnar noch mit jemandem diskutieren. Satuaria sei Dank war hier am Dorfplatz nicht nur der Dorfschmied, sondern auch andere größere Häuser und damit wahrscheinlich auch ein Gasthaus. Und richtig, dort war eine Taverne. Zum munteren Adler war schon einseltsamer Name für eine Taverne. Sie war klein und gerade sehr leer. Fulgrim ging direkt zum Wirt und fragte nach Zimmern. Es gab nur 2 und einen Schlafsaal. Fulgrim lud mich ein, mit in seinem Zimmer zu nächtigen. Dieses Angebot nahm ich gerne an. Besser als mit den Barbaren zusammen im Schlafsaal zu nächtigen. Als Tjorben und Fjordnar eintrafen, ließ ich sie noch im Schlafsaal unterbringen. Wir sollten im Voraus bezahlen und Fulgrim zahlte direkt sein Zimmer. Aylan versuchte mit dem Wirt zu feilschen, hatte aber keinen Erfolg. Der Wirt rief einen Jungen, der die beiden Barbaren in den Schlafsaal bringen sollte. Fjordnar beschwerte sich erst, ging dann aber doch mit. Währenddessen zeigte der Wirt uns die Zimmer im Obergeschoss. Aylan wurde hinter der Treppe rechts und wir links untergebracht. Das Zimmer war mittelgroß mit Tisch, Stuhl, Bett und Waschmöglichkeit, aber sauber. Der Abbort war draußen. Fulgrim schlug einen Spaziergang vor. Wir luden unsere Sachen ab und gingen dann raus. Aylan streichelte Myrrdhin auch etwas und mein kleiner Gefährte schien das zu genießen. Im Schankraum schloss sich uns auch Tjorben an. Das Dorf war sehr klein (etwa 20 Hütten) und etwa kleisförmig angeordnet. Zum Einkaufen gab es eine Taverne, eine Schmiede und einen Händler. Also nicht gerade sehr erlebnisreich. Anscheinend wurde für das Dorf auch der Dschungel an dieser Stelle entfernt, genau wie bei der Straße. Hinter uns wurde getuschelt. Anscheinend waren vor allem Fulgrim und Tjorben wegen ihres Aussehens interessant. Auch bei den Dorbewohnern gab es ein paar interessante Dinge zu sehen: schwarze Menschen. Das mussten einige dieser so genannten Mohas sein, von denen ich schon gehört hatte. Vom Dschungel hielten wir uns fern. Nach kurzer Zeit waren wir wieder zurück in der Taverne, wo Fjordnar saß und mit dem Kutscher trank. Tjorben verschwand noch einmal. Er sagte irgendwas von Axtwerfen für einen lustigen Abend. Der Wirt fand dies nicht so gut und Tjorben lenkte ein. Der Wirt brachte Wein für Fulgrim und Aylan, Milch für Fulgrim und Myrrdhin und für den Rest Bier. Fulgrim mischte etwas der Milch unter den Wein. Zu essen gab es Eintopf. Braten war gerade aus, weil der Jäger gerade seinem Job nachging. Während wir aßen, füllte sich die Taverne etwas. Die meisten von ihnen tranken nur und spielten. Tjorben ließ sich direkt bei einer Kartenspielrunde nieder. Irgendwann war die Taverne voll. Aylan machte sich auch daran aufzuspielen. Am Anfang waren die Menschen misstrauisch, aber nach und nach begeisterte er immer mehr Menschen. Sogar die Spielrunden unterbrachen. Fjordnar fing an mitzusingen und wurde dementsprechend mit Würfeln und sogar einem Krug beworfen. Er warf daraufhin seinen Krug auf den Werfer. Als dieser aufsprang, wurde er von seinen Leuten zurückgehalten. Aber Fjordnar hörte wenigstens auf zu singen. Irgendwann kam auch Tjorben zurück. In den Pausen klatschten die Menschen begeistert und zahlten ihm gerne etwas Geld. Ansonsten verlief der Abend ruhig. Fjordnar ging ziemlich schnell nach dem Krugwerfen raus. Anscheinend war es ihm zu voll. Als die meisten von uns weg waren, ging ich mit Myrrdhin ins Bett. Erfreulicherweise wurde uns ein zweites Bett zur Verfügung gestellt. Ich zog mich aus und legte mich mit Myrrdhin in eines der Betten. Dann schlief ich ein. Am nächsten Morgen frühstückten wir (Eier, Haferschleim oder Brei). Währenddessen schlug die Tür auf und ein kleiner, dicker, rot angelaufener Mann mit rotem Haar und Bart kam herein. Seine Kleidung ließ auf etwas Wohlstand schließen, genau wie der Säbel, den er offensichtlich nur zur Zierde trug. Erblickte sich gehetzt um und kam direkt auf Fulgrim zu. Der Kutscher hatte ihm gesagt, dass Fulgrim gerade frei hat und er diesen eventuell anheuern könnte. Er stellte sich als Dorfvogt Merano vor. Anscheinend wurde ein verletzter Bote in der letzten Nacht ins Dorf gebracht. Nachdem sich Fulgrim beschwerte (der Vogt wollte ihn in nur in Geschichten bezahlen), bot uns der Vogt 4 Silber pro Nase an. Dem Vogt ging es darum, die Täter zu finden und die Habseligkeiten des Boten zurückzuholen. Fjordnar fing direkt an zu meckern. Dafür, dass er das anscheinend bei mir nicht mag, macht er das selbst ziemlich oft. Fulgrim versuchte einen Dukaten pro Nase von dem Vogt zu bekommen…und hatte damit Erfolg. Wir sollten nur über diese Vorkommnisse schweigen. Fjordnar wollte die Habseligkeiten auch behalten. Als der Vogt widersprechen wollte, bat ich ihn um Stillschweigen, damit sich der Auftrag nicht von selbst erledigte. Der Vogt war ziemlich verzweifelt. Er konnte uns noch sagen, dass der verletzte Bote bei der Kräuterfrau war.

Wir gingen los zur Kräuterfrau Tilda. Sie wohnte hinter dem Händler. Wir mussten einen kleinen Bach überqueren, um neben einem großen Gebäude die kleine Hütte der Kräuterfrau zu finden. Es gab keine Tür, sondern nur eine Art Vorhang. Wir traten ein und standen in einem breiten Flur, der sich in einen Wohnraum ergoß. Vor einem rauchenden Topf über dem Feuer stand eine betagte Frau, die in diesem rührte. Geradeaus war noch ein anderer Raum, der hinter einem Vorhang aus Perlen verborgen lag. Die Frau drehte sich zu uns um und seufzte. Als wir erklärten, warum wir da waren, schickte uns die Alte, offensichtlich Tilda, durch den Perlenvorhang. Dort konnten wir den ansprechbaren, aber anscheinend wenig herzlichen, Boten finden. Wir gingen in den Raum und hörten direkt aus einem der abgetrennten Betten einen Kommentar zu Suppen. Ich schob den Vorhang zur Seite und sah einen großen, glatzköpfigen, alten Mann, der irgendwie an einen Thorwaler erinnerte. Er stellte sich als Duolos, erster Diener von Maron dem Weisen vor und war nicht erbaut uns zu sehen. Laut ihm war er kein Bote, sondern auf einer wichtigen Mission. Seine Kumpane hatten ihn im Stich gelassen und der Bote mit der Nachricht war schreiend vor einem Echsenmenschen weggelaufen. Die ursprüngliche Mission von Duolos war in dem Zusammenhang gescheitert. Er hatte es noch geschafft, ostwärts zu kriechen, bis er das Dorf erreichte. Fjordnar befand damit, dass sich unser Auftrag erledigt hatte, also ließ ich Tjorben ihm die Situation erklären. Irgendwie schaffte es Tjorben Fjordnar vom Vorhandensein der Mission zu überzeugen. Das hieß für uns: über Trampelpfade Richtung Efferd gehen, den Boten finden und die Nachricht zurückbringen. Tjorben wollte dann auch gleich noch ein paar Echsen töten. Das wäre dann der Punkt, an dem ich ganz schnell verschwinde. Fjordnar knuffte ihn noch in die Seite und dann gingen wir. Tjorben fragte noch nach dem Namen des Boten, aber Duolos konnte keinen nennen. Er gab uns dafür eine Durchschnittsbeschreibung (normal groß, braune Haare, eventuell Bart, ärmliche Kleidung, versiegelter Brief). Dann gingen wir. Wir füllten unsere Wasserschläuche und beratschlagten, was wir brauchen und tun wollen. Nach einem “Kompliment” über Südländer, die sich auskennen, von Fjordnar gingen Aylan und ich zum Händler. Inmitten von Waren hinter einem wuchtigen Tresen stand der Händler und freute sich über uns Kunden. Es schien mir, als wollte er uns einiges zusätzlich aufquatschen. Er bot uns an, ein Paket zusammenzustellen. Aylan erbat sich Bedenkzeit und besprach mit mir, was wir hatten, wie lange wir unterwegs sein wollten und was wir überhaupt brauchten. Dann fing Aylan an, mit dem Händler zu verhandeln. Mit einem guten Gefühl und eingigen neuen Dingen im Gepäck gingen wir aus dem Laden. Wir holten noch ein paar unserer Sachen aus der Taverne und dann ging es auch schon los. Vor uns war Dschungel. Wie erfreulich…nicht! Ich weiß, warum ich in Städten bleibe. Aus Neugierde wollte ich auch mal nach Spuren suchen, da laut den anderen irgendwelche Dinge zu sehen sind. Aber ich konnte absolut nichts erkennen. Ich verstaute Myrrdhin in meiner Tasche, so dass er rausschauen konnte und folgte dem Rest. Nach sehr kurzer Zeit war ich mir sicher: ich mag den Dschungel nicht! Warm, schwül und zugewuchert. Schrecklich. Bei den ganzen Geräuschen hoffte ich, dass es nur Vögel waren. Myrrdhin sprang irgendwann aus meiner Tasche und trieb sich in der Nähe herum. Mit der Zeit wurde der Weg immer schlechter, bis ich ihn nicht einmal mehr als Pfad erkennen konnte. Myrrdhin und ich hörten ein Gerappel im Gebüsch um uns herum. Mein Kater ging direkt in Lauerstellung. Die anderen schienen es nicht gehört zu haben. Ich machte sie darauf aufmerksam. Als wir alle stehen blieben, konnte ich nur hören, dass etwas um uns näher kam. Ich zog meinen Dolch. Etwas Rattenähnliches in Katzengröße kam aus dem Gebüsch und diese kleinen Biester machten sich kampfbereit. Ein gutes Dutzend stand um uns herum. Sofort brach um mich herum ein Tumult aus, als die Männer um mich herum die Tiere angriffen. Die erste Ratte, die mich anspringen wollte, schaffte es nicht. Dafür sprang mich eine zweite an. Ich schnappte die zweite Ratte und warf sie ins Gebüsch. Und schon wieder sprang mich eine Ratte an. Aylan fuchtelte neben mir mit einer Waffe herum und schon wieder sprang mich eine Ratte an. Dieses Mal konnte ich sie zwar packen, aber durch ihr Gezappel nur vor meine Füße werfen. Aylan fuchtelte unterdessen wieder vor meinen Füßen herum, um eine der Ratten zu verscheuchen. Schon kam die Ratte zurück, die ich weggeworfen hatte. Plötzlich schoß eine spitze Klinge hervor und bließ der Ratte den Schädel weg. Und schon wieder wurde ich angesprungen. Dieses Mal bekam ich sie nur nicht zu fassen. Fulgrim schlug danach auch mt einem spitzen Gegenstand vor meinen Füßen herum. Myrrdhin erschien zu meinen Füßen, aber weder er noch ich konnten die Ratte erwischen. Und auch beim nächsten Versuch konnten weder Fulgrim noch Myrrdhin noch ich die Ratte erwischen. Sie konnte aber auch nicht flüchten, weil sie umzingelt war. Nach einem weiteren erfolglosen Angriff zog sich Fulgrim zurück. Als ich versuchte sie zu treten, landete ich wegen des Schwungs auf meinem Hintern, konnte mich aber schnell wieder aufrappeln. Fjordnar machte dann mit der Ratte kurzen Prozess und versaute mir die Schuhe. Ich nahm Myrrdhin auf den Arm und lobte ihn für seinen tapferen Kampf. Die letzte Ratte trat die Flucht an. Nachdem ich meinen Kater runtergelassen hatte, wischte ich mir das meiste der Rattenreste von Kleidung Gesicht und Schuhen. Dann gingen wir weiter, nachdem Fjordnar die 3 ganzen toten Ratten eingepackt hatte. Irgendwann kamen wir an eine Stelle, an der irgendetwas passiert sein musste. Es gab mehrere Spuren, beschuhte und komisch geformte. Aylan schloss daraus, dass wohl einige Echsenmenschen Menschen überfallen und verschleppt hatten. Tjorben erzählte uns, dass er eine menschliche Spur direkt neben unserem Weg war und die andere lief im rechten Winkel dazu in den Wald hinein. Die Echsen haben diesen einzelnen anscheinend auch verfolgt. Außerdem war die Erde in einigen Bereichen fast schwarz, was ungewöhnlich war. Fjordnar roch daran, konnte aber außer einer Spur Blut nichts Besonderes daran erkennen. Nach dem Muster haben entweder viele wenig oder einige viel geblutet. Leichen konnten wir nicht finden. Fjordnar vermutete, dass die Echsen die Leichen weggeschafft hatten, während einige andere der Spur des vermeintlichen Boten gefolgt sind. Wir folgten der einzelnen Menschenspur in den Dschungel, runter vom Pfad. Die Gegend wurde feuchter, was an den sich vermehrenden Schlingpflanzen zu erkennen war. Fjordnar markierte unseren Rückweg. Nach kurzer Zeit verteilten sich die unbeschuhten Spuren. Hier gab es viel Platz und auch wieder die dunkle Erde. In einem Bereich konnten wir unter einem Busch einen Stiefel finden. Fjordnar fand beim Näherkommen in dem Stiefel einen Fuß und daran eine Leiche. Er sagte uns, dass es auf den ersten Blick eine nicht mehr ganz vollständige Leiche sei, die nicht der Bote sein könnte. Immerhin würde die Beschreibung nicht passen. Dem stimmte Tjorben zu. Aylan durchsuchte die Leiche und hielt uns freudestrahlend den gesiegelten Brief entgegen. Außen stand nichts darauf. Es war nur das lilafarbene Siegelwachs mit einem Turm zu sehen. Wir waren uns einig, dass wir uns mit einem Magier nicht anlegen wollen, also schauten wir nicht in den Umschlag. Fjordnar wollte dann doch schauen, weil er um die Bezahlung fürchtete, aber wir konnten uns schnell einigen, dass das kein Problem war. Immerhin hatte nicht Duolos sondern der Vogt eine Belohnung in Aussicht gestellt. Tjorben schlug vor, die Leiche zu beerdigen. Fjordnar fand das ekelhaft. Von Aylan angesprochen erklärte Fjordnar die Beerdigungen in seinem Stamm unter einem bösen Blick von Tjorben. Aylan wollte dem Mann helfen in Borons Hallen zu kommen. Ich hielt mich da heraus. Erstens will ich keine Leichen anfassen. Zweitens tue ich keinem toten Zwölfgöttergläubigen einen Gefallen. Den haben sie meiner Mutter auch nicht getan, als sie sie verbrannten. Fjordnar häutete die Ratten, während die anderen den Leichnam vergruben. Am Abend machten wir uns dann auf den Rückweg. Wir folgten erstmal Fjordnars offensichtlichen Spuren zum Weg zurück.