Vergiss den Sieg!

Alfons – Polizist – Peter
Anika – Einbrecherin – Anna
Die weise Chalatta – Kartenlegerin – Hannes
Earendil – Gesellschafter – Anne
Fordion Harrisson – Schiffsmagier – Kuschel
Jorgan Archilles – Adeliger Krieger – Chris
Leonard – Gaukler – Martin
Mortajin Rion – Heiler – Secundus
Mortox, Sohn des Anonymosch – Alchemist – Sebbo
Reo Brudahir – Fynn


Wir sind immer noch in Gareth, allerdings nicht mehr in Aldos Haus, da Menes sich von uns verabschiedet hat. Anika und Chalata entdecken in der Gaststätte „Schwert und Panzer“ einen alten Bekannten: den Heiler Mortajin, der sich daraufhin der Gruppe anschließt. Während wir gemeinsam essen, fällt uns ein gerüsteter auf, anscheinend ein Bediensteter eines Adligen, der vom Wirt in unsere Richtung geschickt wird. Als er zu uns kommt, teilt er uns mit, dass er gesetztestreue Abenteurer für seine Herrin Kerrie Ferrara-Eisenherr sucht. Für die in Aussicht gestellten 2 Dukaten plus Logis folgen wir ihm zu seiner Herrin, einer Stellmacherin. Ihr Büro ist groß und edel eingerichtet. Sie hat einen Drohbrief erhalten vor zwei Stunden und möchte wissen, wer der Absender ist. Sie zeigt ihn uns. „Arve, vergiss den Sieg, wenn dir dein Leben lieb ist.“ Auf unsere Vermutung bestätigt sie, dass tatsächlich bald ein Pferdewagen-Rennen ansteht. Ihr größter Konkurrent ist eine recht kleine Stellmacherei namens „Winzberg“. Das Schreiben kam per Bote, der gleich darauf wieder verschwand. Ihren Vater, den angesprochenen Arve, möchte sie nicht mit hineinziehen, da er ein schwaches Herz hat und es ihn zu sehr aufregen könnte. Das Papier selbst weist keine besonderen Merkmale, geschweige denn einen Briefkopf oder Absender auf. In 3 Tagen soll das Rennen beginnen und einer der Favoriten, Geron, geht routinemäßig zu diesem Stellmacher, was wahrscheinlich gemeint ist, da sie selbst nicht an dem Rennen teilnehmen. Alternativ könnte es noch um die Zunft gehen, da er dort recht engagiert. Fordion fragt genau danach und ihr fällt ein, dass er Zunftmeister ist und die Wiederwahl demnächst ansteht. Das klingt schon viel wahrscheinlicher, sodass wir in diese Richtung weiter forschen wollen. Während wir uns noch unterhalten, verschwindet die Schrift von dem Blatt. Fordion beginnt, das Blatt über einer Kerze zu bewegen, da fällt Alfons eine wachsige Beschichtung auf und ich sehe es mir näher an. Zur Analyse suche ich einen garether Kollegen auf, dessen Labor ich nutzen kann, während die anderen sich in der Zunft umsehen. Wir werden vor den Toren Alt-Gareths im Südquartier in einer Herberge untergebracht, von wo aus wir uns auch auf unsere jeweiligen Wege machen.
Nach einer kurzen Suche zusammen mit Alfons finde ich einen Kollegen, der sich bereit erklärt, mir für einen kleinen Obolus Zutritt zu seinem Labor gestattet. Als bei der Untersuchung des Wachses eine überraschende Stichflamme auftritt, reicht mich der Alchemist an die Kollega Klea Kornweiler in Neugareth weiter, die sich mit solchen Alchemika besser auskennt und auch besser diesbezüglich ausgerüstet ist. Auf einem großen Grundstück steht ein recht kleines Haus, umgeben von einem beeindruckenden Kräuterbeet. Ein Schild bestätigt mir, dass ich hier richtig bin. Die Eigentümerin trägt eine Ledermaske, die den Großteil ihres Gesichtes bedeckt. Sie identifiziert es als Brandbeschleuniger Feuerwachs. um mir die Wirkung zu zeigen, zerreißt sie das Blatt und hält eine Hälfte in eine Flamme, die es sofort in einem Blitz vernichtet. Etwas empört sichere und verpacke ich die andere Hälfte – schließlich habe ich extra gesagt, dass ich das Blatt noch brauche! Außer ihr stellt es niemand her und im letzten Jahr hatte sie ein halbes Dutzend Kunden, die dieses Wachs gekauft haben. Ich verabschiede mich von ihr und begebe mich, in Anbetracht der späten Stunde, zurück zu unserer Herberge.
Zwischenzeitlich macht sich Chalatta auf die Suche nach dem Boten, stellt aber fest, dass sie fast unsichtbar sind, da niemand auf Boten achtet. Anschließend fragt er die Angestellten unserer Auftraggeberin über die Familienverhältnisse und das Geschäft aus.
Fordion versucht, sich in der Zunft umzusehen, unter dem Vorwand, einen schnellen Wagen zu suchen. Dabei bringt er in Erfahrung, welche anderen Stellmacher es in Gareth gibt und welche davon unserer Auftraggeberin die größte Konkurrenz ist und die generelle Struktur der Zunft. Der Sekretarius gibt ihm freimütig Auskunft, bis auf die Zunftinterna, die er so gut wie gar nicht preisgibt.
Leonard hält sich im Hintergrund und versucht herauszufinden, ob und wenn, wer uns im Auge behält, bzw. das Haus der Stellmacher beobachtet.
Nachdem wir uns am späten Nachmittag getroffen und unsere Informationen getauscht haben, erstattet Chalatta bei unserer Auftraggeberin Bericht und stellt weitere Fragen, die über den Tag aufgekommen sind, wie z.B. wie der Brief genau ankam und wie gut die Augen ihres Vaters sind. Der Bote war ein etwa 10-jähriger, blonder Junge, ohne besondere Auffälligkeiten. Der Brief war einfach gerollt, unversiegelt und ohne Adressat. Der Verlust des Amtes des Vaters wäre zunächst ein Prestigeverlust, hätte ansonsten aber keine absehbaren Auswirkungen. Ähnliches würde für seinen Tod gelten. Nachts versucht Anika Informationen auf ihre Art zu erlangen, für die sie den Tag nach ihren Kollegen gesucht hat. Sie erfährt, dass der alte Ferrara nur selten ohne Geleitschutz unterwegs ist, wie es um seine Konkurrenz steht und wer möglicherweise in den anstehenden Wahlen innerhalb der Zunft von seinem Rücktritt profitieren könnte. Nennenswert sind drei Kandidaten, aber von erwähnenswertem Zwist erfährt sie auch nichts.


Chalatta und Anika kommen bald wieder, berichten uns von ihren Erfahrungen und wir legen uns schlafen. Am nächsten Morgen beratschlagen wir unser weiteres Vorgehen. Anika und Earendil wollen einen der Konkurrenten innerhalb der Zunft näher unter die Lupe nehmen und kundschaften dafür dessen Haus aus. Ich versuche die verschwundene Tinte näher zu untersuchen und der Rest der Gruppe sucht das Hypodrom auf, um sich dort nach dem alten Ferrara zu erkundigen. Im Moment ist dort allerdings nicht viel los. Der Wächter vor den Toren gibt aber etwas Auskunft. Die Fahrer kehren in der Schenke „Sand und Asche“ ein, ebenso auch die Enthusiasten. Die Maraskansieg-Quadriga aus dem Hause Ferrara, mit der Geron Sturmwind fährt, wurde mit diversen Umbauten auf Sturmwinds Wünsche modifiziert. Arve Ferrara ist sehr oft hier, hat auch eine eigene Loge, aber mehr weiß der Wächter auch nicht über zu berichten. Die Gruppe sucht das beschriebene Etablissement auf, in dem es von „Gästen“ wimmelt. Rings um die offensichtlich Wohlhabenderen ringeln sich diverse arme Schlucker. Bei näherer Betrachtung sind hier überwiegend die angesprochenen Enthusiasten, die sich bei den Fahrern Liebfreund machen wollen, von den Fahrern aber eher diejenigen, die nicht zu den Favoriten zählen. Es wird viel erzählt, aber wenig Informatives. Sturmwind arbeitet schon seit etwa 7 Jahren mit den Ferraras, während Hippolyta ebenfalls seit Jahren bei den Winzbergern ist. Sie kam vor Jahren mit einer Klapperkiste, die sie durch ihr Talent im Laufe der Zeit durch eine deutlich bessere Kutsche ausgetauscht hat. Auf Nachfrage erfährt Chalatta, dass trotz der Übergabe des Stellmacherbetriebes von Arve auf seine Tochter, keine Leistungseinbußen zu beobachten sind. Der Alte ist sehr oft in seiner abgeschirmten Loge im Hypodrom, aber was genau dort passiert, kann keiner sagen. Nach einer kleinen Spende kann die Gruppe einen der Fahrer überreden, sie in das Hypodrom zu führen. Dort sehen sie alle möglichen Werkstätten und Ställe, überall Leute, die eifrig das Rennen in den 2 Tagen vorbereiten. Treppen führen nach oben zu Lagerräumen, Gängen, Wege, Logen und schließlich auf die Tribünen. Bis vor die Logen wird die Gruppe geführt, aber hinein gelangen sie nicht, da die Türen verschlossen sind.
Anika und Earendil kundschaften das Privathaus von Winzberg aus und bestätigen die Informationen, die Anika bereits in der letzten Nacht einholen konnte.
Über die auf dem Brief verwendete Tinte kann ich etwas herausfinden. Sie verschwindet nach wenigen Stunden von selbst, auch ohne Lufteinfluss. Sie ist mäßig verbreitet aber der Kollege kann keinen anderen Alchemisten nennen, gibt mir aber den Tipp, mich in der Schreibergilde umzuhören, da die ihre Tinten auch aus anderen Städten importieren. Zunächst wende ich mich aber an den Bund des roten Salamanders, der mich an einen ansässigen Alchemisten names Wilburn Martan verweist, der sich mit Schriften auskennt. Er lebt in Rosskuppe und ich statte ihm einen Besuch ab. Allerdings ist sein Haus verschlossen und verrammelt. Sein Nachbar gibt mir Auskunft, dass er vor 3 Tagen auf Reisen gegangen ist, was für ihn aber normal ist. Zurück in Altgareth mache ich mich auf die Suche nach einem Schreiber und befrage ihn nach der Beschaffung von Tinten und dieser im Speziellen. Er kann mir sagen, dass ein Brief, wie der den wir vorliegen haben, ohne das Feuerwachs, bereits bei 5-6 Silbertalern liegt.

Das große Rennen in einigen Tagen: Es treten an: alle lokalen Stellmacher für die Technikwertung; spezielle Fahrer sind die 2 Favoriten Hippolyta von Gareth, Kutsche von Winzberg und Geron Sturmwind, Kutsche von Ferrara. Die jeweils besten 2 pro Rennen kommen in das nächsthöhere Rennen, bis schließlich ein Sieger feststeht. Generell ist alles erlaubt, was nicht direkt tödlich ist, oder den Einsatz tödlicher Waffen erfordert. Neben dem Quadrigen-Rennen gibt es auch noch offene Rennen, in denen alles erlaubt ist, was fahren kann, unabhängig von Gestalt und Antrieb.


Abends erstatte ich Madame Ferrara Bericht und erkundige mich nach den Leibwächtern ihres Vaters. Er beschäftigt sie bereits seit mehreren Jahren und es gab keinerlei Wechsel oder plötzliche Krankheiten in der Belegschaft. Über den Brief wissen sie auch nichts. Arve selbst fährt keine Rennen, ist nur begeisterter Zuschauer. Der Schlüssel zur Loge wird von der Rennbahnleitung verwaltet, sodass weder sie noch ihr Vater uns den Schlüssel geben kann. Einmal in der Woche trifft sich Arve mit einigen Freunden zum Rauchen; ein besonderer Freund ist der Oberst Praiomir von Oberfelden. Um mit ihn zu sprechen, bekommen wir ein Empfehlungsschreiben mit. Nach diesem Gespräch kehre ich zurück zu unserer Herberge, berichte den anderen von den Antworten und lege mich mit den anderen schlafen.
Anika und Earendil begeben sich währenddessen zum Anwesen des Konkurrenten Dillimar Winzberg, um dort die eine oder andere Information zu erlangen. Während Earendil die Wache im Eingangshäuschen ablenkt und anschließend Schmiere steht, steigt Anika im 1. OG über einen Balkon in die Villa ein. Im Arbeitszimmer/Salon durchsucht sie die Papiere auf dem Schreibtisch, ohne dabei etwas Aufregendes zu entdecken. Eine Erinnerungsnotiz findet sie, dass die Zunft sich am Tag vor dem Rennen treffen möchte. Schließlich nimmt sie eine Probe der Tinte, die sie in einem verschlossenen Fach im Schreibtisch entdeckt. Dazu findet sie Kleinod im Wert von 4 Dukaten (was ich errate, da sie es uns bestimmt nicht mitteilt). Im Gedächtnis bleibt ihr besonders die Klingenwaffen, die die Wände verzieren. Anschließend verschwindet sie genauso ungesehen aus dem Haus, wie sie hinein gekommen ist.
Am nächsten Morgen teile die beiden uns ihre Erkenntnisse mit und wir beschließen, gemeinsam den Oberst aufzusuchen. An dem Haus des Obersts angekommen, werden wir von zwei Wächtern angehalten, die insbesondere Leonard misstrauisch begutachten, aber dank des Empfehlungsschreibens dürfen wir zum Haus weitergehen. Die Empfangsdame lässt uns zwar kurz warten, aber schließlich werden wir zum Oberst vorgelassen. Der Oberst begrüßt uns mit sehr gemischten Gefühlen; gerade Leonard eher misstrauisch. Auf seine Eingangsfrage, wie wir zum Reich und Kaiser stehen, entlässt er alle, außer mir aus seinem Arbeitszimmer. Auf meine Fragen erzählt er mir von den Reisen Arves, der im Horasreich seinerzeit einige Gegner gemacht hat. Er ist überrascht, dass Kerrie uns von dem schwachen Herzen Arves erzählte, da er nichts davon wisse und der alte Ferrara gesundheitlich voll auf dem Damm ist. Der Oberst berichtet, dass Kerrie, die Tochter, immer wieder Unterstützung bei der Leitung der Stellmacherei braucht, was Arve auch immer wieder macht und aktiv in die Geschäfte eingreift. Er bezweifelt, dass sich der Drohtext auf die Zunftmeisterschaft bezieht, glaub aber auch nicht, dass Arve großen Einfluss auf das Renngeschehen hat.
Daraufhin verlasse ich den Oberst und teile meine Erkenntnisse mit der Gruppe. Abends erstatte ich wieder Rapport bei Frau Ferarra, die an ihrer Version mit dem schwachen Herzen festhält und meint, Arve möchte dies nur nicht an seine Freunde herantragen, ich bin mir aber fast sicher, dass sie sich da selbst nicht so sicher ist. Im Anschluss wollen wir die Freunde bei der Raucherrunde aufsuchen, um bei ihnen ein wenig zu lauschen. Die Runde besteht aus 10 angesehenen Bürgern und trifft sich seit Jahren. Kerrie kann uns dafür aber keinen Zugang gewähren und hält es für unwahrscheinlich, dass wir eingelassen werden. Tatsächlich ist das Gasthaus „Seelander“ ein deutlich gehobenes und wir werden fast schon wie Aussätzige angesehen, wenn wir nicht einfach ignoriert werden. Da wir aber auch nicht aktiv rausgeschmissen werden, sehen wir uns ein wenig um. An einem Vorhang sehen wir drei auffällig unauffällige Gestalten, an denen der Oberst gerade vorbei in den Hinterraum gegangen ist. Durch den halb geöffneten Vorhang können wir mehrere Personen sehen, die wir allerdings nicht kennen. Einer davon könnte Arve sein, da er Kerrie ähnlich sieht. Alle sehen sehr wohlhabend aus und genießen rauchend und trinkend den Abend. Weitestgehend unverrichteter Dinge ziehen wir uns zurück und legen uns schlafen.


Am nächsten Tag, den letzten vor dem Rennen, verbringen den ganzen Vormittag damit, über unsere bisherigen Erkenntnisse und Gedanken zu diskutieren. Dabei beschließen wir, die Leibwächter einzuweihen, damit sie immerhin vorgewarnt sind. Chalatta nutzt das Zunfttreffen, wo die Leibwächter nicht mit dem Alten zusammen sind, um eben dies zu erledigen. Der Leibwächter ist nicht allzu überrascht von der Aussage, dass Arve ein schwaches Herz haben soll und nimmt die Information dankbar hin. Im Anschluss teilen wir uns auf; der Großteil der Gruppe beobachtet Kerrie und befragt die Angestellten in der Stellmacherei, Chalatta, Anika und ich behalten Arve im Auge. Beide Teams haben nichts Interessantes zu berichten. Bei unserem täglichen Bericht erscheinen wir zu dritt, Chalatta, Earendil und ich, und befragen Kerrie zu den horasischen Feinden und warum die Leibwächter nichts von der Drohung wissen sollten. Horasische Feinde sind ihr neu, davon weiß sie nichts. Die Leibwächter sollten nichts davon erfahren, weil Kerrie vermeiden will, dass Arve es nicht doch mitbekommt uns sich unnötig aufregt. Zusammen mit Anika gehen wir drei danach zur Herberge zurück, während der Rest sich an Kerries Spuren heftet und sie im Auge behält.
Am nächsten Tag richten wir uns zeitig im Hypodrom ein, um die Loge der Ferraras im Vorfeld zu untersuchen und auch den Rest etwas im Auge zu behalten. Die Loge ist wirklich leer und das Hypodrom füllt sich langsam.


Während wir auf den alten Ferrara warten und uns überlegen, was wir machen, fallen uns wieder die Türen ein, die zu den Tribünen führen. Über die könnte ein Attentäter recht nah an Arve heran kommen und auch schnell wieder verschwinden. Derzeit sind diese Türen verschlossen, aber das muss ja nicht so bleiben. Während wir noch diskutieren, beginnt das erste Rennen. Nach dem Rennen ist eine kurze Pause, in der die Rennstrecke aufgeräumt wird und die die Zuschauer nutzen, um sich zu erfrischen. Während des zweiten Rennens spricht einer von Ferraras Leibwächtern mit jemand außerhalb der Loge und anschließend mit Arve. Dieser reagiert sehr erbost und verlässt mit seinen Leibwächtern die Loge. Ähnliches tut sich fast zeitgleich in der Loge von Winzberg. Jorgan rennt direkt aus dem Hypodrom, Anika und Earendil sind ebenfalls verschwunden, dicht gefolgt von Leonard und Reo. Alfons, Fordion und ich bleiben auf der Tribüne. Anika und Earendil haben sich eine Tür geöffnet, bei der sie von Leonard und Reo eingeholt werden und gemeinsam dem dunklen Gang folgen, der sie durch die Eingeweide des Hypodroms führt. An einer der Treppen, die sie passieren, sehen sie die Leiche von Arve, anscheinend mit einem Dolch erstochen. Es sieht so aus, als wäre er oben auf der Treppe erstochen und unten ein Stück weit weggezogen worden. Auf den ersten Blick sehen sie auch keine Abwehrwunden. Oben an der Treppe sind einige Spuren zu sehen, die die vier aber nicht zuordnen können. Dennoch folgen sie einer davon. Sie entdecken zwei der Leibwächter, genauso tot wie Arve. Der dritte ist nicht zu sehen. Die Spur führt die vier weiter zu einer Person, die über einer anderen Person kauert. Herr Winzberg dreht sich langsam zu den vieren um und beteuert seine Unschuld, trotz des blutigen Dolches in seiner Hand. Er scheint sehr verwirrt und geschockt, aber Earendil ist sich recht sicher, dass er die Wahrheit sagt. Mehr Informationen sind aus ihm aber nicht heraus zu bekommen. Die Leiche ist der verbleibende Leibwächter. Von ihm gehen weitere Spuren weg und seine Waffen fehlen.


Earendil führt Winzberg von der Leiche weg, damit er nicht von den Behörden voreilig verhaftet wird. Die kleine Gruppe aus den Katakomben verlässt unauffällig das Hypodrom und auch wir verlassen das Rennen vorzeitig und kehren zurück zu unserer Herberge. Winzberg berichtet uns, dass ein Bote vorbeikam, der von einem Geschäftspartner sprach, der ihn sprechen wollte. Er folgte dem Boten auf einem eher ungewöhnlichen Weg der an der Leiche endete, kurz bevor wir aufgetaucht sind. Der Bote war verschwunden. Winzberg kann den Boten nicht näher beschreiben. Anschließend beratschlagen wir, was wir als nächstes tun. Wir kommen überein, dass wir Kerrie zunächst mit dem Tod ihres Vaters konfrontieren und ihre Reaktion abwarten wollen. Als wir an der Stellmacherei ankommen, teilt uns die Sekretärin mit, dass die Tochter zum Hypodrom gerufen wurde. Wir nutzen die Zeit, um die Schreibtische in der Stellmacherei nach Dokumenten zu durchsuchen, die Kerrie eventuell be- oder entlasten können. Außer diversen fachlichen Schriften und Rechnungen, finden wir dabei aber nichts Nennenswertes. Als wir gerade rausgehen wollen, bemerke ich, dass die Handschrift der Sekretärin relativ ähnlich der des Drohbriefes ist. Allerdings gibt es auch signifikante Unterschiede, sodass ich es für unwahrscheinlich halte, dass der Brief direkt von ihr ist. Wir gehen zur Villa der Ferarras, wo wir nur auf Hausdiener treffen, aber dennoch eingelassen werden.
Reo macht sein eigenes Ding und geht zum Hypodrom, wo er mit Kerrie sprechen will. Als er vorgelassen wird, eine wichtige Angelegenheit vorschiebend, äußert er ihr und der Stadtwache gegenüber die Beobachtungen, die er den Tag über gemacht hat. Der Wachtmeister reißt das Gespräch schnell an sich und hört Reo aus, den er im besten Fall für einen Zeugen hält. Irgendwann wird er in Ruhe gelassen und kommt kurz darauf vor Kerrie zu uns zu ihrer Villa. Giovanna konfrontiert sie mit dem Tod ihres Vaters und gibt vor zu wissen, wer daran die Schuld trägt. Sie beschuldigt Kerrie zunächst subtil, dann recht offen. Wir lassen die Stadtwache rufen und Kerrie versucht uns von ihr entfernen zu lassen, während wir sie festnehmen lassen wollen. Schließlich schaffen wir es, das Gespräch auf der Wache zu klären. Kerrie Ferarra hat den Sekretarius von Winzberg geschmiert, um diesen als Schuldigen dastehen zu lassen, da mit einem seiner Dolche die Morde ausgeführt wurden. Motiv war die alleinige macht über die Stellmacherei. Dabei erfahren wir auch, dass Arves Aufenthalt im Horasreich eine Informationsdienstliche Angelegenheit war, was auch die Leibwächter erklärt. Den Drohbrief hat tatsächlich die Sekretärin geschrieben, wie ich bereits vermutet habe.


150 AP, SE: Menschenkenntnis, Gassenwissen, meist verwendetes Talent/Zauber, Dillimar Winzberg, Stellmacher, als Kontakt in Gareth