Vorbereitungen zum Ball

Giovanna beschließt, vor dem Ball noch einige Tanzschritte zu lernen, um sich bei Hofe angemessen bewegen zu können und der Großteil der Gruppe, bis auf Geweihte und Zwerge, schließt sich ihr an. Bis wir mittags uns mit Khelbara treffen, nutzen wir die Zeit zum Tanzen bzw. für uns. Unser Mittagessen besorgen wir auf dem Weg zum Treffen an einem Stand, dessen Besitzer uns einige Informationen über die weiteren Gäste des Balls gibt. Im Garten, dem Treffpunkt angekommen, finden wir auch bald die Verschleierte. Sie erzählt uns, dass sie hier ist, um in die schwarze Gilde aufgenommen zu werden, um sich wieder frei bewegen zu können. Daher dachte sie, dass eine Nachricht, die sie auf Umwegen hier her rief, von der Gilde kam, was sich aber als Irrtum herausstellte. Wir tauschen uns über Donation aus, was uns allerdings wenig neue Informationen einbringt. Sie ist ein wenig zögerlich, direkt mit uns zusammen zu arbeiten, aber ist zumindest dafür, dass wir uns nicht gegenseitig im Weg stehen. Sie vermutet, dass es einen Zugang zum Belkelel-Tempel gibt, nach dem sie während des Balles suchen möchte. Als Bürger auf uns aufmerksam werden, verabschiedet sich Khelbara und wir verabreden uns, uns auf dem Ball erneut zu treffen. Im Anschluss an das Treffen gehen die Tänzer wieder tanzen, während Ysop, Giovanna, Gaffel und ich zum Hesindetempel gehen, um mehr über Niobara und deren „Töchter“ zu erfahren. Wir erfahren allgemeine Dinge, über die Gelehrte sowie, dass eine Sternenwarte ihres Namens in der Nähe der Stadt steht. Darüber hinaus gibt es keine Neuigkeiten, die wir noch nicht wussten. Da der Tag schon deutlich fortgeschritten ist, kehren wir zur Herberge zurück und legen uns bald nach dem Essen schlafen.
Am nächsten Tag macht sich ein Teil der Gruppe zum Basar auf, wo Giovanna Zutaten für ein besonderes Parfüm besorgt, dass sie im Anschluss in Ruhe zusammenrührt. Ein anderer Teil der Gruppe geht zum Phextempel, um dort erneut zu versuchen, Informationen zu sammeln, allerdings erfolglos. Im Anschluss putzen wir uns heraus und begeben uns zum Palast, wo denjenigen, die Waffen mitgenommen haben, diese abgenommen werden, solange sie nicht als Standessymbol akzeptiert sind. Wir werden vom Wesir der Sultana begrüßt und zum inneren des Palastgebietes geführt. Dort sind inzwischen rund 20 weitere Gäste, die auf Kissen an einem großen Tisch sitzen, an dessen Kopfende die Sultana sitzt. Sie stellt uns den übrigen Gästen als Helden vor und berichtet von einigen unserer Abenteuer. Als wir uns umsehen, entdecken wir die Pfeil-Symbole aus dem sternversiegelten Brief an einem Durchgang. Unter den Gästen erkennen wir den leicht verwirrten Rahjapriester aus der Nähe Zorgans, die Hesindepriesterin sowie einen novadischen Reisenden. Einer der frei laufenden Pfauen scheint ein Narren an Loran gefressen zu haben, da er dem Geweihten nicht von der Seite weicht. Dadurch zieht er die Blicke und den wohlwollenden Spott der anderen Gäste auf sich. Giovanna nutzt die Aufmerksamkeit, um von unseren Taten zu erzählen und damit die Anwesenden von denen abzulenken, die sich im Palast ein wenig umsehen wollen. Als Gaffel und ich gerade los wollen, wir der Geode von einem Diener aus Versehen von einem Diener mit Wein überschüttet, was die Aufmerksamkeit wieder auf die ganze Gruppe legt. Deswegen entscheiden wir spontan, unsere Erkundung auf später zu verschieben, allerdings sehen die scharfsichtigen unter uns, dass Khelbara das Durcheinander sehr wohl nutzen kann und im Palast verschwindet.