Ein kleiner Schritt voran

Last edit

Summary: Gaffel versucht bei nächster Gelegenheit wieder, sich in den Palast zu schleichen, wird aber von der Tochter der Sultana in der Tür aufgehalten und . . .

Changed:

< Auf den ersten Blick wirkt das Badehaus verlassen, aber als wir näher treten, sehen wir Bewegungen hinter einen Fenster und Schritte. Kurz darauf öffnet sich die Tür und dort steht der Magier, der sich vor einigen Nächten wegteleportieren konnte. Als wir näher kommen, sehen wir sechs weitere Nachtwinde im Raum stehen. Einige von uns gehen mit hinein, während andere vor dem Gebäude auf Loran und Surahja warten. Im Hauptraum des Badehauses sehen wir an der tiefsten Stelle des Beckens eine gefesselte Gestalt unter Wasser. Am Rande des Beckens stehen die beiden Buchhändler. Sie begrüßen uns und fragen nach den Gegenständen. Giovanna verhandelt mit ihnen und immer abwechselnd teilen wir unsere Geheimnisse, Donation betreffend, mit den Nachtwinden. Als es an die Artefakte geht und keine Partei ihre herausgeben will, teleportieren die Nachtwinde weg und Khelbara beginnt zu ertrinken. Gemeinsam holen wir sie heraus, nachdem Vaiger sie wieder versteinert hat. Inzwischen sind Loran, Surahja und die Verstärkung da und durchsuchen das Haus. Als sie erwacht, berichtet uns Khelbara, wie sie gefangen genommen wurde, direkt nachdem sie aus dem Palast kam. Sie beschreibt uns die Sternenkarte, die sie in der Nische gefunden hat und wir erstellen eine Kopie. Sie zeigt den Himmel von einer bestimmten Position aus, die wir aber so direkt nicht herausfinden können. Die Verschleierte beschreibt uns auch das Artefakt, das neben der Karte stand: einen kleinen Quader. Den haben nun die beiden Bücherhändler.

to

> Auf den ersten Blick wirkt das Badehaus verlassen, aber als wir näher treten, sehen wir Bewegungen hinter einen Fenster und Schritte. Kurz darauf öffnet sich die Tür und dort steht der Magier, der sich vor einigen Nächten wegteleportieren konnte. Als wir näher kommen, sehen wir sechs weitere Nachtwinde im Raum stehen. Einige von uns gehen mit hinein, während andere vor dem Gebäude auf Loran und Surahja warten. Im Hauptraum des Badehauses sehen wir an der tiefsten Stelle des Beckens eine gefesselte Gestalt unter Wasser. Am Rande des Beckens stehen die beiden Buchhändler. Sie begrüßen uns und fragen nach den Gegenständen. Giovanna verhandelt mit ihnen und immer abwechselnd teilen wir unsere Geheimnisse, Donation betreffend, mit den Nachtwinden. Als es an die Artefakte geht und keine Partei ihre herausgeben will, teleportieren die Nachtwinde weg und Khelbara beginnt zu ertrinken. Gemeinsam holen wir sie heraus, nachdem Vaiger sie wieder versteinert hat. Inzwischen sind Loran, Surahja und die Verstärkung da und durchsuchen das Haus. Als sie erwacht, berichtet uns Khelbara, wie sie gefangen genommen wurde, direkt nachdem sie aus dem Palast kam. Sie beschreibt uns die Sternenkarte, die sie in der Nische gefunden hat und wir erstellen eine Kopie. Sie zeigt den Himmel von einer bestimmten Position aus, die wir aber so direkt nicht herausfinden können. Die Verschleierte beschreibt uns auch das Artefakt, das neben der Karte stand: einen kleinen Quader. Den haben nun die beiden Bücherhändler. Ein Teil der Gruppe verfolgt sie, der Rest bleibt zunächst in Elborum.\\
> Am nächsten Morgen liegt auf der Türschwelle des Zimmers der Frauen eine Nachricht, die uns zum leuchtenden Felsen führt, wo wir Antworten finden sollen.


Gaffel versucht bei nächster Gelegenheit wieder, sich in den Palast zu schleichen, wird aber von der Tochter der Sultana in der Tür aufgehalten und zu uns anderen zurückgeführt. Marino führt die Tochter zum Tisch, was Gaffel etwas aus der Aufmerksamkeit nimmt. Kurz darauf beginnt der Tanz der sieben Schleier, der die Augen aller auf sich zieht und mir, Musafa und Loran die Gelegenheit gibt, ebenfalls im Palast zu verschwinden. Nach einigen Schritt holen wir den Geoden wieder ein, der über den Weg sinniert. Vor ihn erstreckt sich eine Wand, die, als er auf und durch sie schreitet, ihn wie ein Vorhang durchlässt. Wir gehen alle hindurch und gelangen in eine Nische, die mit Schädeln dekoriert ist. Auf dem staubigen Boden sind Fußspuren und auf einem Tisch sind die Spuren einer Karte zu sehen, die vor kurzem entwendet wurde. Daneben ist ein quadratischer Abdruck, der zu der leeren Stelle unseres unvollständigen Artefaktes passen könnte. In einer Schublade findet Gaffel ein kleines Notizbuch. Da er es nicht lesen kann, gibt er es an Musafa weiter, der uns vorliest, dass der Schreiben den Leser beglückwünscht, diesen Raum gefunden zu haben. Es scheint die Handschrift von Donation zu sein. Er erklärt in dem Buch, dass das, was wir suchen das „wertvollste Geschenk seiner Herrin“ sei, ein Instrument der Unterwerfung. Er selbst habe es nie beherrscht, aber mit dem Schleier der Rahja soll man es sich gewogen machen können. Der Schleier soll die Macht der Täuschung besitzen, aber anscheinend hat Donation ihn nicht eingesetzt. Loran erinnert sich, dass das „Geschenk“ ein Teil des „Gewandes des Frevlers“ sein könnte und bei Belkelel dies ein Gürtel sein sollte. Als er das Buch selbst sehen möchte, weigert sich Musafa, es Loran zu geben. Daraufhin entbrennt ein kleiner Streit zwischen den beiden, währenddessen sich Gaffel den Vorhang schnappt und ihn von der Wand reißt. Als wir da so ganz ohne Sichtschutz stehen, drängle ich, dass wir uns zurück zu den anderen begeben, was wir schließlich auch tun, als Musafa nachgibt und Loran unter Protest das Buch gibt.
Draußen hat sich der Tanz seinem Ende zugeneigt, und Marino versucht, seinerseits einen Tanz anzuzetteln. Wir entschließen uns, Khelbara zu finden und zu befragen, finden sie aber nicht und die draußen gebliebenen haben sie auch nicht den Palast verlassen sehen. Der Rahja Priester und die Sultana verschwinden nach dem Tanz, um sich ungestört zu unterhalten, und die anderen Gäste beschäftigen sich miteinander. Wir nutzen die Gelegenheit uns, wie manch anderer, zu verabschieden. Der Travia-Geweihte, Vater Rassah, der sich auch um den Rosengarten kümmert, verlässt die Feier mit uns. Marino und Vaiger bleiben noch auf dem Fest, um weiter zu tanzen, während wir ins Gasthaus zurückkehren. Dort angekommen, gibt uns der Wirt einen Zettel, der für uns abgegeben wurde. Jemand hat Khelbara entführt und verlangt unsere Erkenntnisse und alles, was wir in Verbindung mit Donation bei uns haben, bis eine Stunde nach Mitternacht, also in einer Stunde am Badetempel. Loran und Surahja gehen daraufhin in den Rahjatempel, um Verstärkung zu holen, während wir anderen uns umziehen und beraten, was wir tun. Wir nehmen alles, was wir zu dem Thema haben, mit und bereiten uns vor. Giovanna schickt einen Boten los, der den beiden Feiernden Bescheid geben soll, zum Badehaus zu kommen. Loran schafft es, einige Schwertgesellen zu motivieren, mit ihm zu ziehen und uns zu unterstützen.
Auf den ersten Blick wirkt das Badehaus verlassen, aber als wir näher treten, sehen wir Bewegungen hinter einen Fenster und Schritte. Kurz darauf öffnet sich die Tür und dort steht der Magier, der sich vor einigen Nächten wegteleportieren konnte. Als wir näher kommen, sehen wir sechs weitere Nachtwinde im Raum stehen. Einige von uns gehen mit hinein, während andere vor dem Gebäude auf Loran und Surahja warten. Im Hauptraum des Badehauses sehen wir an der tiefsten Stelle des Beckens eine gefesselte Gestalt unter Wasser. Am Rande des Beckens stehen die beiden Buchhändler. Sie begrüßen uns und fragen nach den Gegenständen. Giovanna verhandelt mit ihnen und immer abwechselnd teilen wir unsere Geheimnisse, Donation betreffend, mit den Nachtwinden. Als es an die Artefakte geht und keine Partei ihre herausgeben will, teleportieren die Nachtwinde weg und Khelbara beginnt zu ertrinken. Gemeinsam holen wir sie heraus, nachdem Vaiger sie wieder versteinert hat. Inzwischen sind Loran, Surahja und die Verstärkung da und durchsuchen das Haus. Als sie erwacht, berichtet uns Khelbara, wie sie gefangen genommen wurde, direkt nachdem sie aus dem Palast kam. Sie beschreibt uns die Sternenkarte, die sie in der Nische gefunden hat und wir erstellen eine Kopie. Sie zeigt den Himmel von einer bestimmten Position aus, die wir aber so direkt nicht herausfinden können. Die Verschleierte beschreibt uns auch das Artefakt, das neben der Karte stand: einen kleinen Quader. Den haben nun die beiden Bücherhändler. Ein Teil der Gruppe verfolgt sie, der Rest bleibt zunächst in Elborum.
Am nächsten Morgen liegt auf der Türschwelle des Zimmers der Frauen eine Nachricht, die uns zum leuchtenden Felsen führt, wo wir Antworten finden sollen.