PCs Borbarad

Last edit

Summary: Rexcell Lynn

Added:

> [b]Daten wurden auf die allgemeine [[Charaktere]] Seite übernommen. Bitte dort bearbeiten. [/b]


Daten wurden auf die allgemeine Charaktere Seite übernommen. Bitte dort bearbeiten.

Rexcell Gelthausier (Sekundus)

Die lange, wallende Robe vermag zwar Details zu verstecken, doch kann sie Rexcells beträchtliche Leibesfülle nicht verbergen. Wenn man ihn zum ersten Mal sieht, würde man nicht meinen, dass er zu mehr fähig, ist als zu essen. Nur dem aufmerksamen Beobachter fällt auf, dass unter den dunkelblonden Locken sehr kluge, braune Augen strahlen, und wer sich länger mit Rexcell beschäftigt stellt fest, dass das Wort häufig einfacher und schmerzloser zum Ziel führt als Muskeln oder Stahl. Sein Vater Praimon, ein ehemaliger garethischer Palastgardist, hätte gern gehabt, dass sein einziger Sohn ebenfalls Soldat oder sogar Gardist wird, hatte aber bald ein Einsehen, dass die Götter einen anderen Weg für seinen Sprösslings vorgesehen hatten. Da Rexcell schon früh eine Begabung für Sprachen aufwies, wurde daher seine Ausbildung zum Gelehrten in Auftrag gegeben, als er alt genug war. Seine Wissbegier und schnelle Auffassungsgabe machten ihn zu einem herausragenden Schüler. Die Kunde von seinen sprachlichen Leistungen gelangte bis an den kaiserlichen Hof und verschaffte ihm schon den ein oder anderen Auftrag, was seine Familie und Lehrer mit großem Stolz erfüllt.
Durch seine behütete Kindheit und Jugend ist Rexcell zwar mit dem Thema Tod, außerhalb der üblichen Ansichten und Lehren, noch nicht in Kontakt gekommen. Dennoch ist Gewalt für ihn kein Fremdwort, da er sehr oft das Ziel von Spott und Grausamkeit aufgrund seiner Figur wurde. In diesen Zeiten half ihm vor allem Tsawine, seine große Schwester und jetzige Geweihte der namensgebenden Göttin, die sich als recht wildes Mädchen häufig mit den Jungs aus der Nachbarschaft prügelte, wenn diese Rexcell wieder geärgert hatten. Obwohl Noviziat und Weihe ihr Gemüt etwas gekühlt haben, stellt sie auch heute immer noch schützend vor ihren kleinen Bruder. Von Tsawine hat Rexcell gelernt, dass er sich mit einem Knüppel durchaus schlagkräftig wehren kann.
Rexcell ist mehr am Erweitern seiner Kenntnisse und dem Erlernen neuer Sprachen als an Reichtum oder Ruhm interessiert. Die Wichtigkeit von Geld für das Leben ist ihm aber durchaus bewusst und er wird einen Auftrag zum Übersetzen, Verfassen oder Kopieren nicht so einfach ablehnen. Daher schloss er sich, als sich die Gelegenheit bot, einer norbardischen Händlersippe an. Im Austausch dafür, dass sie ihn mit sich nahmen und er ihre Sprache lernen durfte, verdingte er sich bei ihnen als Schreiber. So zog er mit ihnen von Gareth aus erst ins Bornland und dann über die Grenzregionen zum Orkland nach Thorwal, wo er Stibitza, den er meist Sanscho nennt, begegnete.
Rexcell ist kein Held und eigentlich auch kein Abenteurer, erst recht kein mutiger. Doch die Sorge um andere, insbesondere seinen kleinen Freund, lassen ihn manchmal jegliche Bedenken vergessen und Dinge vollbringen, die man ihm so schnell nicht zutrauen würde.

Lynn (Anna)


Brunhilde ‘Hildi’ Arrastin (Anne)

Auf den ersten Blick sieht die 1,67 Schritt große Brunhilde mit dem breiten Scheitel wie eine ganz gewöhnliche Norbardin aus. Sie tut auch alles dafür, diesen Eindruck zu erwecken. Nur ihre “Mutter” weiß, dass Hildi, wie sie von wielen genannt wird, keine gewöhnliche Norbardin ist. Ihre Mutter Hirja Arrastin fand das Kind in einem Wald. Da Hirja ihrerseits ein natürliches Gespür für Magie hat, brauchte sie nicht lange, Hildi als das zu erkennen, was sie ist: eine eigeborene Hexe. Trotzdem nahm sie das Kind mit sich und zog es als ihre Tochter heran. In ihr sah sie ihre Nachfolgerin, die die Götter ihr geschickt hatten. In den nächsten Jahren bildete sie ihre Tochter in den Künsten der Zibilja. Da das Kind außerdem auch ihre Kräfte als Hexe, besonders durch Prophezeiungen zeigte, musste sie bei der alten Banja, einer bereits ergrauten Hexe und Bekannten von Hirja, erlernen wie sie diese in geordnete Bahnen lenken konnte. Hildi ist sich daher bewusst, dass ihre Familie sie aufgenommen hat, aber nicht blutsverwandt mit ihr sein kann. Trotzdem liebt sie ihre Sippe, die sie als volles Mitglied und zukünftige Zibilja anerkennt.
So groß ihre Kräft sind und so sehr ihre Sippe sie liebt, machte sie schon früh als Schürzenjägerin von sich reden. Ihre Einstellung dazu ist: ich mag Männer, will mich aber nicht festlegen. Immer, wenn fremde bei der Sippe bewirtet wurden, war bei männlichen Fremden sehr klar, dass Hildi die armen sehr gekonnt verführen würde. Ihre Sippe schob das als Marotte ab. Als Hildi bemerkte, dass ihre Sippe neue Gebiete brauchte, um überleben zu können, fing sie an alleine loszuziehen und nach solchen neuen Gebieten zu suchen. Ihre offene Art und charismatisches Auftreten sorgten dafür, dass sie schnell neue Bekanntschaften schloss und darüber ein großes Netzwerk aufbaute, dass ihrer Sippe Vorteile bringen konnte. Mit dem Einverständnis ihrer Mutter zog sie daraufhin los, um ihr Netzwerk weiter auszubreiten und mit verschiedenen Händlern in Kontakt zu kommen. Unter anderem traf sie dabei auf die Ritterin Lynn und den Magier Omar, die sie später auch auf manche Reise begleiten sollten.
Damit ist sie nicht die typische Abenteurerin, die wegen Geschichten von Heldenmut und Tapferkeit loszieht. Ihre Motivation ist eher pragmatisch: sie tut alles für das Überleben ihrer Sippe, auch wenn sie diese dafür sehr oft verlassen muss. In regelmäßigen Abständen kehrt sie aber zurück, bereit den Platz ihrer Mutter einzunehmen, wenn es nötig ist. Außerdem besucht sie dann auch ihre Zwillingstöchter, die sie bei ihrer Sippe zurücklässt, da ihre Abenteuer viel zu gefährlich für die beiden sind.


Stibitza (Sebbo)


Omar (Alex)


Jan (Tim)