(redirected from Der zweite Schleier)

Der zweite Schleier - Das Kloster des Todes

Mit Sybia gehen wir, besser gesagt Giovanna, die Aufzeichnungen durch. Die Alchimistin kann bestätigen, dass das Geld fehlt, insbesondere aus den zwei Sultanaten Baburin und Palmyramis scheinen die Einnahmen verschwunden zu sein. Letztere hat die Mondsilberwesira besonders unter Verdacht, da dort die Schwankungen in den Einnahmen bekannt sind. Sie bittet uns, in Palmyrabad nach dem Rechten zu sehen, mit der materiellen Unterstützung der Mada Basari. Die Mondsilberhadjina Sarefa saba Jarefa soll uns begleiten, da sie selbst aus dem Sultanat kommt. Auch den Heiler Menes nehmen wir mit, nur um sicherzugehen. Aufbrechen wollen wir am nächsten Morgen, was uns nun noch die Gelegenheit gibt, mit dem Hesindegeweihten zu sprechen. Der ist sehr erfreut, uns zu sehen und berichtet uns freigiebig. Dabei kommt allerdings nicht viel neues raus, bis auf seine Neugier, unseren Erlebnissen gegenüber. Er vermutet die Beni Asharan irgendwo im Raschtulswall, was Genaues weiß er aber auch nicht. Als wir uns danach zu unserem Haus begeben, stellen wir fest, dass der Elf noch nicht da ist, obwohl er bereits vor dem Besuch im Tempel aufgebrochen ist. Später am Abend taucht er aber wieder auf. Wir setzten Khelbara ins Bild, die kurz danach nach Elburum aufbricht. Abends gehen wir alle unseren eigenen Aufgaben nach, dabei beliest sich Giovanna über Palmyramis.
Unterwegs am nächsten Tag berichtet uns Sarefa einiges über ihre Heimat. Am 5. Tag kommen wir an einen Schlagbaum. In der vorherigen Nacht hat es heftig gestürmt und nun ist der Weg blockiert. Diesen günstigen Moment nutzen einige Ferkinas, um uns zu umstellen. Sie greifen uns nicht gleich an, sondern scheinen auf etwas zu warten. Noch während Giovanna sie auf einer mir unbekannten Sprache anspricht, geht in unserer Mitte ein Feuerball hoch und der Angriff startet. Den Kampf überleben 4 der Ferkinas, einer davon nur Dank Menes. Sie werden gefesselt, durchsucht und befragt. Ihr Anführer hat sie auf uns angesetzt und die beiden Magier zur Unterstützung mitgegeben. Wir binden die Überlebenden an den Wagen und nehmen sie mit. Als Giovannas und meine Verletzungen versorgt sind, fahren wir noch zwei Stunden weiter zur nächsten Ortschaft. Dort übergeben wir die Ferkinas der Obrigkeit und befragen die beiden Assassinen, Ishannah Demeyasunni und Dilhaban ibn Mhanach, ausführlich. Die Beni Asharan haben ihren Sitz in Palmyramis, ansonsten erfahren wir wenig neues. Danach lassen wir sie mit dem Versprechen laufen, uns nie wieder zu behelligen und auszurichten, dass der Auftrag erfolgreich war.
Auf unserem weiteren Weg kommen wir immer wieder in Karawansereien unter, um zu übernachten. Schließlich erreichen wir Palmyrabad. Die Stadt ist recht ländlich und liegt am oberen Ende eines Wasserfalls. Wir kommen in der Karawanserei Sultana Demotap unter, in deren Innenhof sich der Basar befinden und Phex-Dienste abgehalten werden. Hier gibt es einen Mada-Tempel und einen Opferschlund des Firun, beides Kuriosa für diese Gegend, den Park der Lichter der Rahja sowie den Eibenpalast etwas oberhalb der Stadt. In der Karawanserei fühlen wir uns sehr gut bewirtet und das scheinen auch andere so zu sehen. Neben uns ist noch ein Gelehrter und mehrere Händler hier eingekehrt. Nachdem wir unsere Habe auf die Zimmer gebracht haben, schauen wir uns in kleinen Gruppen in der Stadt um. Abends findet ein Phexdienst statt, zudem wir extra eingeladen werden, was wir - größtenteils - wahr nehmen. Als es dunkel wird, begeben wir uns in unsere Zimmer.


Am nächsten Morgen gehen Giovanna, Surahja, Ysop, Vaiger und Brigkjaell in den Eibenpalast, um die Sultana zu sprechen, während wir anderen den Basar aufsuchen. Während wir uns ein wenig die Beine vertreten, werden die anderen nur widerwillig und erst nach Legitimation durch die Mondsilberwesira angehört, aber nicht zur Sultana vorgelassen, da die mit wichtigeren Angelegenheiten beschäftigt ist. Wir treffen uns in der Karawanserei zum Essen wieder, wo Giovanna sich sogleich an die Wirtin Harizeth Dschulefsuni wendet, um zu erfahren, wer der wichtige Besuch ist. Sie berichtet, dass Zarid, der Sohn des Kriegsfürsten Sharkhan hier ist. Sharkhan sammelt Abgaben, um die hiesigen Städte vor Überfällen der Ferkinas zu schützen. Zarid verhandelt wohl gerade in diesen Belangen. Nach dem Mittagessen teilen wir uns wieder auf. Marino, Vaiger, Musaffa und Ysop nutzen die Zeit, sich die verschiedenen Tempel und Schreine anzusehen. Ich mache meinen überfälligen Abstecher in den Phextempel, während der Rest in der Karawanserei auf Nachricht der Sultana warten. Der weitere Tag verläuft recht ereignislos, bis auf einen Peraine-Dienst, den Ysop mit veranstaltet. Im Anschluss daran werden uns einige Fragen der Ansässigen gestellt, als wir aber eher langweilig uns ausweichend antworten, verlieren sie schnell ihr Interesse. Marino versucht seinerseits etwas aus den Leuten herauszubekommen, besonders über die Herrscherfamilie, bekommt selbst aber auch nur allgemeine Informationen. Im Phextempel erfahre ich, dass die Beni Asharan Kontakte zum Marbotempel haben sollen, mehr allerdings nicht. Der Geweihte meint nicht, dass die Assassinengilde hier in der Stadt eine Niederlassung haben könnte. Wir warten die nächste Zeit ab, in der Hoffnung, Nachricht der Sultana zu erhalten, aber auch nach fast zwei Tagen erhalten wir keine. Im Laufe der Zeit unterhalten sich zunächst Brigkjaell, dann Giovanna mit Qamar al’Nuavasim, einem Forscher, der eine erstaunliche Neugier an Sybia an den Tag legt. Schließlich, deutlich nach einer höflichen Wartefrist, kommt ein Bote, Machmud ak’Shahbra, in der Karawanserei an, mit der Nachricht, dass die Sultana Giovanna nun empfangen möchte. Die Alchemistin geht mit Surahja, Ysop und Brigkjaell gen Palast. Diesmal werden sie durch- und zur Sultana Rashpatana vorgelassen. Sie hat eine Leibgarde aus Thorwalern, die sich Mühe geben, wie Aranier auszusehen. Als Giovanna unser Anliegen vorträgt und Arkos‘ Namen erwähnt, in dem wir handeln, reagiert sie sichtlich unerfreut. Als die Steuerschulden angesprochen werden, ist die Sultana sehr überrascht und gibt bereitwillig die Erlaubnis, die entsprechenden Unterlagen zu prüfen. Dafür wird die Gruppe an die Palastwesira Shubinai verwiesen. Die bringt sie in eine kleine Bibliothek, wo sie nach kurzer Suche die Gruppe auf später vertröstet, da sie die Unterlagen gerade nicht findet. Spätestens am nächsten Tag soll dann aber alles da sein. Brigkjaell soll ihr beim Suchen helfen und macht das auch. Doch am nächsten Tage erhalten wir keine Nachricht. Giovanna, Brigkjaell und Marino gehen aus eigenem Antrieb wieder in den Palast, wo sie Shubinai erwartet, ihre Unterlagen überreicht und verteidigt. Gemeinsam versuchen sie herauszubekommen, ob die Unterlagen gefälscht sein können und wer dafür verantwortlich wäre. Die Wesira übergibt Giovanna Schlüssel, mit denen sie sich im Palast ungestört umsehen und potentielle Fälscher und Diebe ausfindig machen kann. Sie ziehen sich zunächst in einen Leseraum zurück, um die Dokumente durchzugehen. Marino, der sich den Palast ansehen will, wird von einer Palastwache rausgeworfen. Giovanna fällt auf, dass sich gelegentlich die Schrift um eine Kleinigkeit ändert. Und das bei verschiedenen Schreibern jeweils eine ganze Seite. Sie informieren Shubinai. Sie scheint ehrlich überrascht und geschockt. Vaiger stellt ihr die Frage, ob sie vorher schon von den Fälschungen wusste, da das vorher aber nicht näher definiert wurde, lautet die Antwort “ja“.


Shubinai kommt der Bitte nach, die fünf verschiedenen Schreiber zusammenzuholen, meint aber, dass das einige Zeit dauern wird. Giovanna, Brigkjaell und Vaiger werden aus dem Palast hinausgebracht und kommen zurück in die Karawanserei. Dort erfahren auch wir anderen von den Fälschungen. Wir beschließen, die Wesira zu beschatten bzw. die Ausgänge aus dem Palast im Auge zu behalten. Tatsächlich begibt sie sich nachts in den Rahja-Tempel, wo sie eine Frau namens Rashpatane trifft, die offensichtlich mit ihr in die Bilanzfälschung verwickelt ist. Dabei belausche ich, dass ihnen ein “Lehrling“ hilft, der wohl recht gefährlich ist.
Am Morgen komme ich wieder in der Karawanserei und berichte den anderen von dem Gespräch der Wesira und Rashpatane. Brigkjaell schreibt die Informationen für Sybia auf und das Schreiben wird an die Phexkirche überreicht. Nach dem Frühstück brechen Brigkjaell, und Giovanna in den Palast auf, um die Schreiber, die inzwischen versammelt sind, zu befragen. Vier von ihnen wohnen in Palmyrabad, der letzte ist nach Khunchom gezogen. Eine der Schreiberinnen ist Neraidane, die laut dem Gespräch, das ich am Vorabend belauscht habe, der Sündenbock der Wesira werden soll. Brigkjaell befragt sie gesondert. Dabei bestätigt sich, dass sie etwas weiß, sie will aber ihre Frau schützen, die wohl von der Fälschung gehört hat. Die Frau ist bei der Palastwache und hat im Zuge ihrer Arbeit mitbekommen, dass nicht nur mit den Steuerlisten Geld verschwunden ist, sondern auch mit Rechnungen für den neuen Garten etwas nicht stimmt. Dort wurde deutlich mehr abgerechnet, als wirklich genutzt wurde. Die Gespräche mit den Schreibern ergeben eine Summe von rund 50000 Dukaten, die in den Papieren verschwunden sind. Verglichen mit der Summe, nach der wir suchen, ist das bereits etwa die Hälfte.
Später im Perainetempel erfährt Ysop einige Hintergrundinformationen über Shubinai und Rashpatane, der Prinzessin. Anders als ihre Mutter ist die Prinzessin politisch interessiert und führt die Verhandlungen mit dem Kriegsfürst. Wieder in der Karawanserei fragt einer der Schreiber nach uns. Er versucht Neraidane als die Fälscherin darzustellen. Wenig später kommt ein kleiner Junge zu uns, der meint, dass seine Mutter mit uns sprechen möchte. Dabei handelt es sich um Neraidane. Sie möchte und erneut auf die Diskrepanzen in der Planung des Gartens und deren Umsetzung aufmerksam machen. Anschließend suchen wir die Wesira auf und befragen sie nach der Renovierung des Gartens und der Finanzierung derselben. Wir wollen die am Gartenbau Beteiligten befragen, ob die Zahlen, die auf den Rechnungen stehen, tatsächlich stimmen. Währenddessen halten Marino und ich an den Toren des Palastes Wache, dass weder Wesira noch Prinzessin flüchten können. Marino stellt sich dabei allerdings übertrieben ungeschickt an. Die anderen erfahren von den Handwerkern, dass die Beträge korrekt seien, allerdings durchschaut Ysop die Aussagen als Lügen. Danach kehren wir alle zum Palast zurück, um unsere Erkenntnisse endlich der Sultana zu präsentieren, werden aber auf später vertröstet, da sie derzeit mit Regierungsangelegenheiten beschäftigt ist. Wir nutzen die Zeit, unser Anliegen vorzubereiten und auch die Rahja-Geweihte mit hinzuzunehmen. Schließlich empfängt uns die Sultana und mit zwei Wachen und der Prinzessen tragen wir unsere Ergebnisse der Regentin vor. Rashpatane streitet alles ab und schiebt Shubinai die Schuld zu. Unsere Aussagen werden von der Rahja-Geweihten unterstützt. Wir versuchen, die Aussagen der Prinzessin zu widerlegen. Wir schaffen es, die Prinzessin, Shubinai und Zarid zu überführen. Das Urteil fällt milde aus: durch Steuererhöhungen und den Verkauf privaten Schmucks soll das Geld wieder ersetzt werden und die Prinzessin wird zusätzlich auf Diät gesetzt. Shubinai wird ihres Amtes enthoben. Agar, der Hauptmann der Wache steckte ebenfalls mit unter der Decke und wird durch die Frau von Neraidane ersetzt. Frenja, eine der Thorwalerinnen der Leibgarde, wird aus der Stadt verbannt.
Uns wird angeboten, uns mit unseren Problemen an die Sultana zu wenden. Sie berichtet uns, dass die Beni Asharam in einem ehemaligen Marbidentempel einquartiert sind und kann uns neben dem Weg auch noch Begleitschutz mitgeben, wofür wir allerdings zwei weitere Tage auf Soldaten warten sollen. Auf dem Weg dahin werden wir von mehreren Magiern angegriffen, überwältigen sie aber mit einiger Mühe. Das Kloster liegt in den Bergen, erreichbar nur über einen schmalen Pfad. Dort finden wir etliche Todeslisten in einer Rabenstatue. Wir können das Kloster recht schnell räumen. Ein gutes Dutzend Magier und ein alter, fast blinder Mann, anscheinend der Großmeister waren noch hier, die den Schein des Tempels zu wahren versuchten. Zusätzlich finden wir zwei Hilfsbedürftige, die die Heilkundigen versorgen. Das eine ist eine junge Frau, die anscheinend seit ihrer Kindheit schläft, das andere ein alter Mann, der schwer krank und nicht mehr zu retten ist. Wieder in Palmyrabad erwarten uns Nachrichten von Eleonora und Sybia, die uns beide in Zorgan sprechen wollen.