2019-10-10

Wir besuchten zunächst das Büro von Ernst Waldecker, um an die Bücher von Waldemar von Gödecke zu kommen. Mit etwas Gewalt brachten wir dann die Tasche in unseren Besitz und verbrachten den Nachmittag lesend (Die Alchemie, Liber Sanguines) in Herberts Praxis.

Abends dann die Gala im Adlon, zunächst Vorführung des Films von Jacobi, erschreckend banal und definitiv nicht die Version, die wir im Filmpalast gesehen haben. Später konnte Anna Jacobi beobachten und belauschen, wie er mit Fachinger über Drogen und Thanatos sprach. Fachinger meinte, dass er Jacobi nicht länger schützen wolle, wenn dieser ihm nicht die Drogen geben würde. Anschließend verließ Fachinger komplett emotionslos und mit Bärenkräften versehen die Veranstaltung. Jacobi selbst ging kurze Zeit späte rin Begleitung eines anscheinend sehr vermögenden, großgewachsenen Herren das Adlon. Jacobis Zimmer wurde zwar gefunden, blieb jedoch für uns verschlossen.