New Page

Pagename:

2017-12-29

Vorherige Spielrunde

Gemeinsames Erstellen der Charaktere

An diesem Abend wurde kein weiteres Abenteuer gespielt, sondern es gab eine kleine Einführung in die Charaktererstellung. Es wurde auf die 10 Schritte eingegangen und dann die verfügbaren Klassen, Rassen etc. vorgestellt. Im Zuge dessen konnte jeder somit seinen Wunschcharakter Schritt für Schritt vervollständigen, sodass am Ende folgende Charaktere entstanden:

  • [[Salima_Adeebadoh?]] und ihr Begleiter und Beschützer [[Uǧuray_Liabeh?]]
  • [[Aisolon_Wolkenharfe?]] und sein Adler [[Pito?]] sowie
  • [[Rakurr?]]

Anschließend wurden noch ein paar organisatorische Dinge besprochen die den weiteren Ablauf der Gruppe darstellen.

[[2018-01-13?|Nachste Spielrunde]]

Add Comment

2017-10-30

Einführung in das Regelwerk

Dieser Abend stand ganz unter dem Motto Einführung in Splittermond und das Regelwerk. Es wurde zu diesm Termin noch keine eigenen Charaktere erstellt und genutzt, sondern es wurde sich an den vorgefertigten Charakteren des Regelwerks bedient. Folgende Charaktere wurden von der Gruppe gewählt:

  • Cederion von Falkenberg
  • Leandris Thvakos
  • Telkin Feuerfaust

Entführt an einen fernen Ort

Ein blauer Lichtblitz und ein lautes Surren. Dieses war das letzte was jeder der Helden hören und sehen konnte bevor er aus seinem alltäglichen Leben herausgerissen wurde. Wo man gerade noch in Bibliotheken geschmökert hat oder mit Freunden durch die Tavernen gezogen ist, findet man sich nun in einem in die Jahre gekommenen Theatersaal wieder. Die Verwirrung war groß bei den 3 Helden, konnten sie noch nicht erahnen was ihnen noch widerfahren soll. Nach einem Augenblick des Durchatmen und sich fassen, erschien Gnom auf der Bühne, welcher sich als Jodok Freisicht vorstellte und den Helden ihr bevorstehendes Schicksal erklärte. Er erzählte ihnen von dem Mond, welcher vor nunmehr 1000 Jahren zerberste und das Weltbild von Lorakis völlig auf den Kopf stellte und von dem Schicksal, welches jeden Menschen zuteil kommt, die unter dem Einfluss dieses Splittermondes geboren wurde. Er erzählte ihnen auch, dass sie selber vom Mond beeinflusst wurden und dessen Kraft in sich aufgenommen haben und sie somit für größeres bestimmt sind.

Eine neue Welt

Um nicht alleine mit ihrem Schicksal dazustehen hat Jodok der Gruppe sein Wissen über den Kontinent Lorakis mit auf dem Weg gegeben. Er erzählte Ihnen von den Königreichen von Dragorea, von den Gebirgen Takasadus, den Tiefen des Dschungels der Smaragdküste, von den weiten Wüsten Pash Anars, der eisigen Kälte der Frostlande und dem Dickicht von Arakea. Jodok selber konnte die Gruppe nicht begleiten, weshalb er sie alleine auf den Weg schicken musste. Und so verließen die 3 unfreiwilligen Helden das Theater und befanden sich auf einer Straße inmitten von Wald und Feldern.

Ein Bulle auf Abwegen

Die Truppe wanderte seit einiger Zeit auf dem Weg auf den Jodok sie geschickt hatte als es anfing wie aus Eimern zu regner. Glücklicherweise wurden sie von einem Kutscher namens Ludquist aufgesammelt, welcher auf dem Weg nach Krahorst, einem kleinen Weiler ganz in der Nähe ist um dort seine Waren anzubieten. Dort angekommen merkte die Gruppe schnell, dass etwas nicht stimmte. Und als sie mit der Kutsche auf dem Hof zum stehen kamen wurden sie auch von 2 aufgewühlten Bauern begrüßt. Der Bulle des Hofs war aufgrund des aufgeweichten Bodens aus seinem Gehege ausgebrochen und wütete nun hinter dem Bauernhaus umher und kann nun nicht mehr beruhigt oder eingefangen werden. So wurde unsere Gruppe um Hilfe gebeten, den Bullen egal ob lebend oder tot zu beseitigen. Gesagt getan; nach einem kurzen Kampf konnte der Bulle bezwungen und die Güter der Bauern gerettet werden. Zum Dank wurde der Truppe ein kräftiges Abendessen und eine Bleibe für die Nacht angeboten, welches den drei Helden gerade recht kam.

Monster in der Nacht

Doch lange sollte die Nachtruhe nicht andauern. Mitten in der Nacht wurde die Truppe von dem Lärm einer Tür geweckt, die gerade aufgebrochen wurde. Als die Truppe sich mit gezückten Waffen in das Erdgeschoss der Bauernstube eilten wurden sie von mehreren kleinen, pelzigen Plagegeister begrüßt: Rattlinge. Die Gruppe machte sich sofort an die Arbeit die Rattlinge zu bekämpfen, was sich als schwierig erwies, da sich diese als äußerst zäh und flink erwiesen und den Schlägen und Hieben unserer Gruppe geschickt auswichen. So dauerte der Kampf an, bis er jäh von einem Lauten Flattern von draußen unterbrochen wurde. Kurze Zeit später flog ein riesiger Schatten über den Hof und ein riesiges, vogelartiges Wesen stürzte sich auf einen der Bewohner, welcher gerade draußen gegen die Rattlinge kämpfte. Anschließend riss das Wesen noch ein Pferd um und machte sich dann wieder davon, die um seinen Hals befestigte Eisenkette laut rasselnd.

Die Burg im Moor

Am nächsten Tag erfuhr die Gruppe zum einen von einem gefangengenommenen Rattling und zum anderen vom herbeigerufenen Willbald von Krahorst von der Legende der Bestie von Krahorst. Diese besagt, dass vor mehreren hundert Jahren eine vogelartige Bestie die Lande von Krahorst terrorisiert hatte. Diese konnte aber vom damals lebenden Ritter Jaruk von Krahorst bezwungen werden, indem er sie in den Katakomben einer Burg in der Nähe gelockt und dort mithilfe der Kraft der 3 Monde in einen der Keller verbannt hatte. Schnell wurde klar, dass die Gruppe diese Burg aufsuchen und die Bestie erneut in die Katakomben verbannen muss. So machten sich die 3 Helden also auf um die Burg im Sumpf zu finden. Nach einem längeren Marsch wurde sie auch unter Leitung des gefangenen Rattlings fündig,da dessen Truppe die Keller dieser Burg zuvor schon gefunden und ausgeplündert hatten. Nachdem der Rattling vor der Tür an einem Baum gebunden wurde machte sich die Truppe auch direkt auf den Weg in die Keller der Burg. Hier fand die Truppe zunächst leere Lagerräume vor, in denen nur noch alte aufgebrochen Kisten und Fässer vorgefunden werden konnten. Kurze Zeit später gelangten sie allerdings in einen mit Spinnenweben übersäten Raum, wo sie auch sogleich von den beiden Bewohnern dieses Raumes begrüßt wurden: 2 Riesige Waldspinnen. Diese wurden von der Truppe zügig besiegt, doch lange konnte die Freude darüber nicht andauern, da hinter der Gruppe ein lautes Geräusch ertönte. Scheinbar lief irgendetwas durch die Gänge der Katakomben. Doch was es auch war es hatte die Truppe nicht bemerkt, da das Geräusch in Richtung Ausgang verschwand. Wenige Augenblicke später konnte man jedoch entfernt Rattlingsschreie hören… In dem Raum der Spinnen fand die Truppe anschließend noch zwei Rattlingsleichen, bei denen die Truppe 3 Steine fanden die sich als echte Mondsplitter herausstellten.

Das Versteck der Bestie

Nachdem die Truppe den Rest der Gewölbe noch erforscht hatte standen sie nun in einem Raum, dessen Eingang vor kurzer Zeit noch vermauert war. Die Wände dieses Raumes sind mit Schutzrunen übersät und in der Wand gegenüber des Eingangs befand sich mal ein Relief, welches nun in mehrere Teile über den Boden verstreut fand. Ein Eisenring wurde in die Mauer eingelassen und zudem kann man 3 kleine Öffnungen erkennen. Die Truppe fand schnell heraus, dass um das Monstrum zu bezwingen das Relief wieder angebracht werden muss. Außerdem wurden die 3 Mondsteine in die Öffnungen platziert. Die Truppe konnte die Arbeiten gerade abschließen und sich kurz besprechen, als von den Gängen draußen erneut Geräusche erklangen. Die Bestie kehrte zurück. Als diese den Raum betrat zögerten die Helden nicht lange und ließen Ihre Schwerter auf die Bestie niederregnen, doch zu dessen Erschrecken mussten sie schnell feststellen, dass die Wunden der Bestie nach kurzer Zeit wieder verheilten. Nach einigem Kämpfen wurde der Plan verfolgt, die Kette der Bestie zu schnappen und sie an dem Eisenring an der Wand anzuketten. Dieses Unterfangen erwies sich jedoch schwieriger als gedacht. Dennoch konnte die Bestie mit vereinten Kräften gepackt und an den Ring angekettet werden, woraufhin diese mit einem grellen Blitz in der Wand als Relief verbannt wurde. Nach kurzem Verschnaufen und Jubel über den Triumph machte sich die Gruppe auf dem Rückweg nach Krahorst, wo sie von den dankbaren Bewohnern gebührend gefeiert wurden.

Nachste Spielrunde

Add Comment

Define external redirect: 2018-01-13 Rakurr Aisolon Wolkenharfe Salima Adeebadoh Pito Uǧuray Liabeh