Das Journal des Wanderers

Ich lebe in einer Welt aus Feuer und Sand. Die dunkle, scharlachrote Sonne sengt das Leben aus allem, was kreucht und fleucht, und Sandstürme reinigen den kahlen Boden von den letzten Resten der Vegetation. Selbst der Wind, trocken und heiss wie ein Brennofen, kann einen Mann vor Durst sterben lassen. Athas ist eine Wüste, sonnenversengt und windgepeitscht, vertrocknet und endlos. Wasser ist auf dieser verbrannten und sterbenden Welt selten. Einzig Eisen ist noch seltener. Alte Sagen sprechen von Wasser, das einst ganze Landstriche bedeckte, und von Rittern in strahlenden Eisenrüstungen, doch von beidem verbleibt heute kaum eine Spur.

Ich lebe in einer Welt voll Blut und Staub, in der nomadische Elfenstämme immer wieder aus den Wüsten hervorstürmen, um einsame Karawanen auszuplündern. In den Berglanden lauern wilde Halbling-Kannibalen und in den Ödlanden zwischen den Oasen die Thri-Kreen, einer Gottesanbeterin ähnliche Insektenkrieger, auf ihre nächste Mahlzeit. Selbst die Pflanzen und Kakteen sind gefährlich und wissen sich gegen hungrige Räuber zu verteidigen.

Ich lebe in einer Welt, in der die Zivilisation langsam zu Grunde geht in den wenigen verbleibenden Städten, errichtet aus gebrannten Lehmziegeln, beherrscht von den Hexerkönigen – Wesen von gewaltiger Macht, die ihren Templern Zaubersprüche gewähren. Die Templer sind die korrupten Priester der Hexerkönige, welche die Verwaltung der Städte kontrollieren. Legionen von Sklaven schuften und sterben, um die Felder zu bebauen und prunkvolle Bauwerke für die Herrscher und die dekadenten Adligen zu errichten. In den Arenen verschleudern Halb-Riesen und Muls, sterile Kreuzungen aus Zwergen und Menschen, ihre Kraft und ihr Leben zur Unterhaltung der Massen.

Ich lebe in einer Welt, in der es keine Götter gibt. Vielleicht haben sie uns aufgegeben oder sie haben nie existiert. Die Priester auf Athas beziehen ihre Kraft aus den Elementarebenen des Feuers, der Erde, der Luft und des Wassers. Die Druiden verfügen über mysteriöse Verbindungen zur Natur. Arkane Magie ist selten und in allen Städten verboten. Der Pöbel lyncht jeden Zauberer, denn die Schänder ziehen die Kraft für ihre Magie aus allen Lebewesen und Pflanzen. Wo sie zaubern, bleibt nur ein lebloser Kreis von Asche zurück. Die Verwüstung der Welt soll ihren Ursprung in alten Kriegen zwischen Magiern haben, so sagt man. Und ich glaube, dies ist wahr.

Willkommen auf Athas, der Welt unter der Dunklen Sonne!