Gulg

Die Hexerkönigin von Gulg, Lalali-Puy, wird von ihren Untertanen [[Oba?]] genannt. Die Oba ist ein absolute Herrscherin, deren Name in der Sprache ihres Volkes „Waldgöttin“ bedeutet. Lalali-Puy kann alles befehlen, was sie will, und weiss, dass ihr Volk ihr augenblicklich gehorchen wird. In seinem Auge ist sie eine Göttin: Es schreibt ihr langes Leben der Unsterblichkeit zu und glaubt, nur ein Wesen von überlegener Macht könne die Fähigkeiten haben, die sie zeigt. Lalali-Puy ist vielleicht die einzige Stadtherrscherin, welche die öffentliche Unterstützung ihrer Untertanen erfährt. Gulg liegt mit Nibenay, der Stadt am anderen Ende des Sichelwaldes, in einem äonenalten Krieg. So schrecklich die Oba sein mag, die Einwohner Gulgs sind überzeugt, dass nur sie zwischen ihnen und der völligen Versklavung durch Nibenay steht. Damit haben sie zweifellos recht.

Gulg ist im eigentlichen Sinn keine Stadt. Es liegt an der Südspitze des Sichelwaldes. Die Aussenwände der Stadt bestehen aus dichten Hecken dorniger Bäume, die so dicht wachsen, dass alles, was grösser ist als eine Halblingsfaust unmöglich die Schranke durchbrechen kann. Während die meisten Einwohner der Stadt in runden Schlammhütten leben, die von Dächern aus getrockneten Ranken gekrönt werden, lebt Lalali-Puy selbst in einem kleinen, aber wunderbaren Palast in den oberen Ästen eines riesigen Agafari-Baums. Ihre Templer, die für die militärischen, wirtschaftlichen und ackerbaulichen Belange der Stadt zuständig sind, leben in gut gebauten Hütten in den unteren Ästen des Baums. Den ungefähren Stand eines Templers kann man an der Anzahl der kupfernen Halsringe ablesen, die er trägt. Lalali-Puys engste Berater und Stellvertreter tragen zehn Halsringe, die niedrigsten Templer nur einen.

In Gulg sind die Adligen keine Landbesitzer. Stattdessen besteht die Adelsschicht aus einer Eliteklasse von Jägern, die in jungen Jahren aus der Gesamtbevölkerung ausgewählt und mühsam in den Künsten des Fährtenlesens, Schleichens und Überlebens im Wald ausgebildet werden. Der Adelsstand wird also nicht ererbt und nur die fähigsten Jugendlichen werden auserwählt, die anstrengende Ausbildung zu machen.

Wie aller Besitz in Gulg wird die Nahrung, die die Jäger und Sklaven sammeln, als Eigentum der Oba betrachtet, die sie dann umverteilt, so dass die Grundbedürfnisse der Bürger erfüllt sind. In Gulg handelt der Vertreter eines Handelshauses direkt mit einem Templer, der im Namen aller Bewohner der Stadt mit ihm Handel treibt. Die begehrtesten Handelsgüter aus Gulg sind Gewürze und exotische Früchte aus dem Sichelwald sowie die Häute wundersamer Tiere.

Die Krieger Gulgs sind als Judaga oder Kopfjäger bekannt. Sie sind halb Jäger, halb Kämpfer und verlassen sich bei Hinterhalten für ihre Feinde auf Heimlichkeit und vergiftete Pfeile. Ihr Name stammt von dem Brauch, die Köpfe ihrer gefallenen Feinde für sich zu beanspruchen.

Define external redirect: Oba