Nibenay

Nibenay liegt am Nordrand des Sichelwaldes in einem Gebiet mit mehreren sprudelnden Quellen, welche den Adligen der Stadt gehören und benutzt werden, um die umliegenden Reisfelder zu bewässern.

Die Stadt ist nach ihrem Gründer, dem Hexerkönig Nibenay, benannt. Nibenay wird von seinen Untertanen der Schattenkönig genannt und ist eine rätselhafte Gestalt. Seine Untertanen sehen ihn so selten, dass die Stadt ständig mit Gerüchten erfüllt ist, er sei gestorben. Wann immer diese Gerüchte zu Unruhen führen, erscheint Nibenay jedoch lange genug, um den Aufstand mit links niederzuwerfen.

Alle Templer Nibenays sind Frauen. Es ist unklar, ob sie alle auch Nibenays Gemahlinnen sind, aber es erscheint durchaus möglich. Nur die Templerinnen dürfen den ummauerten Stadtteil betreten, in dem Nibenays Palast liegt. Ansonsten besteht sein Hofstaat nur aus Sklaven.

Nibenays Handel besteht aus dem Verkauf von Waffen, Werkzeugen und Wagen, die aus dem harten Holz der Agafari-Bäume des Sichelwaldes hergestellt werden. Die Holzschlagaktivitäten Nibenays sind einer der Hauptgründe für die jahrhundertealte Feindschaft der Stadt mit Gulg, da deren Jäger und Sammler um den Fortbestand des Waldes fürchten.