Das Ende?

Dunkelheit umgibt euren Geist, eine unendliche Leere. Kein Ziel hat eure Seele, der Splitter des Cuil Mebi hat nichts an Kraft übrig gelassen. Euer Geist treibt zwischen den Welten, unfähig das Shadowfell zu erreichen… verdammt dazu bis in die Ewigkeit umherzutreiben – wahrlich ein noch schrecklicheres Schicksal als die Totenmauer der Stadt des Gottesurteils…

Plötzlich durchzuckt ein grelles Licht die absolute Finsternis. Vor eurem Geist erscheint eine euch bereits vertraute schwarz vermummte Gestalt – doch ist sie dieses Mal von einem unbändigen Licht umgeben und strahlt eine Kraft aus, wie ihr sie noch nie zuvor verspürt habt. Im nächsten Augenblick verschwimmt die Gestalt vor euch und die Dunkelheit weicht. Ihr befindet euch wieder in eurem Körper in Harlekins Tempel – und seid am Leben. Ilztrak’rars Säurekugel, einen Lidschlag zuvor noch von der Kraft des Cuil Mebi verschlungen, taucht direkt vor dem unendlich überrascht wirkenden Harlekin wieder auf und versetzt ihm den letzten, entscheidenden Schlag, woraufhin dieser in die Knie geht und den Splitter fallen lässt.

Der sterbende Harlekin spricht zu euch: “Endlich, endlich bin ich befreit vom Fluch der Unsterblichkeit, endlich hat meine ewige Wache ein Ende gefunden. Hört mich an, ich lese in euren Herzen, ich sehe ihr seid zu dem entschlossen, was mein Volk seinerzeit nicht vermochte. Der Cuil Mebi, der größte Zeuge des menschlichen Hochmuts – ja, ohne Zweifel ist es der Cuil Mebi, von dem Hochlord Dimetrions Prophezeiung handelt. Viele waren wir einst, viele Wächter, jeder im Besitz eines Splitters, verdammt dazu jenen Schandfleck Nesserils verborgen zu halten, auf dass seine Macht nie wieder entfesselt werde. Doch zu lange währt nun schon unsere Wache, schwach sind wir geworden, nur mehr ein Schatten unserer früheren Stärke, beraubt durch jenes unheilvolle Artefakt, das uns anvertraut wurde. Eine dunkle Kraft streckt ihre Hand nach den Splittern aus, tötet ihre Wächter… reißt Splitter um Splitter an sich. Hier, nehmt ihn an euch und behütet ihn und – sofern das Schicksal euch wohlgesonnen ist – fügt alle Splitter zusammen und zerstört den Cuil Mebi endgültig! Tilgt ihn für alle Zeiten vom Angesicht dieser Welt.”

An Rhaaksh gerichtet: “Hör mich an, Wissbegieriger aus dem alten Drachengeschlecht! Unter meinem Thron wirst du ein Buch finden, wie es kein zweites mehr in den Weiten des Multiversums gibt. Das untergegangene Reich, Arkhosia, es ist nicht völlig vergangen. Finde das verloren Geglaubte, entziffere das längst Vergessene und fühle die Kraft des wiedererwachten Gefallenen.”

An Arieleth gerichtet: “Was dich betrifft, Geschöpf der Wälder, oder sollte ich eher sagen: Fürstin der Wälder? Denn in deinen Adern fließt das Blut des Alten Geschlechts. Deine Herkunft mag dir verborgen sein, doch hat sich dir der Weg der Erkenntnis offenbart. Wirst du ihn beschreiten und das Erbe deiner Ahnen antreten?”

An Leander gerichtet: “Habgier und Hass waren es, die dein Haus zugrunde richteten – doch nichts hat ewig Bestand selbst Ungnade nicht! Noch besteht Hoffnung die Wahrheit ans Licht zu bringen, die zerrissene Familie wieder zu einen und den wahren Grund für die einstige Intrige zu offenbaren.”

An Ilztrak’rar gerichtet: “Deine Zukunft, schwarzer Elf, liegt in den Schatten. Eine dunkle Macht aus den Untiefen der Welten beginnt zu erwachen, ihre Finger nach dir auszustrecken. Ungewiss ist dein Schicksal – wirst du stark genug sein dich dem Griff der Verderbnis zu entziehen und deiner eigenen Dämonen Herr zu werden? Oder stürzt du in den Abgrund und bringst einen uralten Schrecken über die Welt?”

An die gesamte Gruppe gerichtet: „Meine Zeit ist gekommen, Kelemvor ruft mich zu sich. Sobald ich nicht mehr bin wird auch die Magie dieses Ortes erlöschen und alles unter sich begraben. Lasst mich euch einen Weg in eure Welt öffnen. Kehrt zurück, woher ihr gekommen seid und stellt euch eurem Schicksal.“

Harlekin beschwört mit der letzten ihm verbleibenden Kraft ein Portal nach Faerûn, dann fällt er zu Boden und sein Körper beginnt sich aufzulösen. Zeitgleich beginnen die Wände zu rumoren und Risse bilden sich.

Zunächst einmal habt ihr durch den Sieg über Harlekin genug Erfahrung gesammelt um ein Level aufzusteigen. Bitte führt das Levelup durch und stellt eure aktuellen Chars hier ins Wiki. Wäre klasse, wenn ihr eure Item-Wünsche auch hier reinstellt.

Ihr steht neben dem sich auflösenden Leichnam Harlekins. Was tut ihr?

Rhaaksh:

Rhaaksh rennt zu Harlekins Thron und findet, wie es Harlekin beschrieb, ein altes Buch welches er an sich nimmt. Er ruft seinen Kameraden noch zu, dass sich jemand den Splitter des Cuil Mebi schnappen soll und dann nichts wie raus hier. Mit einem beherzten Sprung durchs Portal verlässt er Harlekins Tempel. Auf dem Buch, das Rhaaksh an sich nehmen will, liegt ein kleiner Lederbeutel - was soll damit geschehen?

Rhaaksh:

In guter alter Abenteurermanier hat sich Rhaaksh natürlich alles geschnappt was wertvoll, geheimnisvoll oder wichtig aussieht. Allerdings kümmert er sich erst um den Inhalt des Buches und des Beutels wenn er sich in Sicherheit wähnt.

Ilztrak’rar:

Inmitten des langsam einstürzenden Raumes steht der Dunkelelf. Die linke Hand, welche die tödliche Säurekugel entfesselte, noch ausgestreckt. Langsam lässt er sie sinken, während er realisiert: Es ist vollbracht! Harlekin wurde endlich ausgelöscht. Der Wächter des Splitters ist nicht mehr.
Dank der Macht, die Ilztrak’rar zuteilwurde, war ihm dieser Sieg ermöglicht. Er bricht in schallendes, beißendes Gelächter aus, während er zu Harlekins Leichnam läuft. Dort nimmt er den Splitter an sich, weiter laut lachend. Die Lautstärke des Lachens schwillt noch stärker an, während er der den Splitter fest an seine Brust drückt, die Augen schließt und ganz tief in sich hinein spürt. Dort nimmt er seine eigene Macht und direkt daneben die Macht des Splitters wahr.
Doch plötzlich verändert sich das Lachen des Hexers, schrill und abgehackt klingt es jetzt, nicht mehr freudig erleichtert, sondern vielmehr wahnsinnig. Noch ein paar Momente später scheint es, als bliebe das Gelächter dem Dunkelelf im Halse stecken und nur noch ein ersterbendes Wimmern ist zu hören. Ganz langsam, wie in Zeitlupe, knicken die Beine des Elfen ein und er fällt auf die Knie, sinkt weiter zusammen und krümmt sich auf dem Boden.
Neben der eigenen Macht in seinem Inneren wurde er gerade auch der dunklen Macht der Verderbnis, von der Harlekin sprach, gewahr. Zusammengekauert und zuckend liegt er auf dem Boden, winselnd vor Angst. Was wird diese dunkle Macht mit ihm anstellen, wenn sie erst erstarkt ist, bereit seinen Verstand zu übernehmen…
Mit aller Gewalt versucht er diesen Gedanken beiseite zu schieben. Konzentriert sich auf seine Beine. Aufstehen. Bewegung für Bewegung versucht er sich wieder aufzurichten. Um ihn herum regnet es Trümmer des einstürzenden Tempels. Mit letzter Kraft versucht er sich zum offenen Portal in Sicherheit zu schleppen.
Doch dann bricht es plötzlich wie Faustschläge über ihn herein. Die Erinnerung! Gedächtnisfetzen des Ereignisses unter den Thunder Peak Bergen, als seine Heimatstadt durch das schreckliche Unglück zerstört wurde, erscheinen in seinem Geist. Gleißende Lichtstrahlen. Trümmerregen. Verkohlte Drow-Leichen. Mit jedem Bild, das vor seinem Auge auftaucht, wird er von der schmerzlichen Erinnerung zu Boden geworfen und muss sich erneut aufrichten. Zeichen von durchlebten Höllenqualen erscheinen auf seinem verzerrten Gesicht. Er hat alles verloren, damals als die Drowstadt Shyzaen vernichtet wurde. Und in diesem Moment erlebt er die Zerstörung der Stadt abermals, als würde sie gerade noch einmal um ihn herum untergehen.
Doch irgendwie schafft er es trotz allem, Stück für Stück, näher an das Portal heran, seine Finger in den Splitter gekrallt, so fest zupackend, dass Blut aus den Fingerspitzen fließt. Unfähig den körperlichen Schmerz wahrzunehmen, der von seinen seelischen Qualen überlagert wird.

Leander:

Überwältigt von den Ereignissen ist Leander für einen kurzen und doch ewig anmutenden Moment erstarrt. Die letzten Worte des sterbenden Harlekins dringen - nur einem feinen Flüstern gleich - an sein Ohr, während sich ein Schleier der Benommenheit auf seinen Geist gelegt hat. Nur langsam nehmen die gerufenen Worte seines Gefährten Rhaaksh Gestalt an und sickern in seinen Verstand.

Dann durchbricht ein Schwall schriller Geräusche die Erstarrung und Leander gewahrt das irre Gelächter Ilztrak’rars, der langsam vor ihm zusammensinkt und sich in Pein auf dem Boden windet, den flackernden Wahnsinn in den Augen. Von einem Moment auf den nächsten sind Leanders Sinne hellwach, seine Muskeln spannen sich, das Adrenalin durchströmt seine Adern. Aus dem Augenwinkel erkennt er eine dunkle Masse, die sich unaufhaltsam in seine Richtung Bahn bricht. Im allerletzten Moment rettet er sich mit einem Sprung zur Seite vor dem gerade einstürzenden Teil der Wand. Instinktiv stürmt er auf den sich am Boden langsam in Richtung des gleißenden Portals vorankämpfenden Ilztrak’rar, dessen blutüberströmte Hand den Splitter des Cuil Mebi umklammert hält. Er stützt den Dunkelelfen und zieht ihn mit aller Kraft zum Portal. Der Versuch die Hand des Drow von dem Splitter zu lösen, schlägt fehl, wie eine eiserne Zange umschließen Ilztrak’rars Finger das Artefakt. In einer flüchtigen Berührung gleiten Leanders Finger selbst über den Splitter und urplötzlich durchzieht ein Gefühl eisiger Kälte seinen Körper. Schnell zieht er die Hand zurück und presst sie an seinen Körper, doch die unheilvolle Macht des Artefakts scheint förmlich in seinem Innern zu pulsieren und alles mit kaltem Todeshauch zu überziehen. Die Kraft weicht aus Leanders Körper, seine Glieder werden taub, jede Bewegung gleicht dem Stemmen eines gigantischen Gewichts. Die Kälte ergreift wie ein unbarmherziges Raubtier von seinem Körper Besitz und lähmt auch seinen Geist. Wirre Fetzen von Gedanken, Erinnerungen und Gesichtern treten vor sein geistiges Auge. Die eisige Kälte vermengt sich mit undurchdringlicher auswegsloser Dunkelheit. Mit letzter Kraft richtet er eine flehende Bitte an den Sonnengott Amaunator, ihm Kraft zu spenden…und tatsächlich im Innern seines Körpers scheint sich eine Flamme zu entzünden. Zunächst schwach und unscheinbar gewinnt sie an Größe und Kraft und explodiert dann hell und kraftvoll wie die Sonne. Die eisige Kälte zieht sich zurück, das Raubtier flüchtet in seine Höhle und die Wärme des Blutes nimmt wieder Besitz von seinem Körper. Nun steht für Leander fest: Es ist eine Prüfung seines Glaubens, diese Queste zu vollenden und den Cuil Mebi zu vernichten, bevor die dunkle Macht in dessen Besitz gelangt.

Mit einem heftigen Ruck befördert er Ilztrak’rar durch das Portal. Bevor er selbst hindurchschreitet, blickt er über den beinahe vollständig aufgelösten Leichnam Harlekins hinweg zurück, in der Hoffnung Arieleth irgendwo zu erspähen. Doch er vermag sie nicht zu entdecken…

So geht es weiter

Ilztrak’rar geistiger Kampf: Dein Verstand schwindet mehr und mehr – und in all dem Wahnsinn, den schrecklichen Erinnerungen, den unfassbaren Qualen spürst du deutlich eine dunkle Präsenz, eine finstere Kraft, die stärker wird, je mehr deine Kräfte nachlassen… und du musst erkennen, dass diese Monstrosität – ganz im Gegensatz zu dir – den Splitter in deiner Hand zu beherrschen vermag, gegen dich einsetzt. Mit jeder Sekunde, die verstreicht nimmt ihre Kontrolle über dich weiter zu. Doch plötzlich, ganz entfernt, spürst du eine Berührung, schwach zunächst, doch dann stärker werdend. Die Dunkelheit wendet sich von dir ab, versucht diese warme Berührung abzuschütteln – und schon beginnt die Wäre erneut zu weichen, nimmt die Dunkelheit erneut zu – doch dann, eine Säule aus Licht, die Helligkeit der Sonne inmitten all dieser Dunkelheit, immer heller werdend und die dunkle Präsenz vertreibend! Schließlich lässt der Schein nach und zurück bleibt deine geschundene, doch befreite Seele… doch du weißt – irgendwo in den Untiefen deines Selbst lauert sie und wartet auf ihre nächste Chance… dann verlassen dich deine Kräfte und du versinkst in einen ohnmächtigen Schlaf.

Leander, bestärkt durch die Amaunators Gunst, stößt den ohnmächtigen Ilztrak’rar durch das Portal. Im gleichen Moment spurtet auch schon Rhaaksh heran, Buch und Lederbeutel fest in seiner Pranke, und springt in das langsam kleiner werdende Tor… doch wo steckt Arieleth? Wurde sie vielleicht unter einem der Felsen begraben? Mit einem lauten Krach stürzt ein Teil der Decke ein – und zwischen den herunterfallenden Trümmern kann Leander Arieleth schließlich ausmachen – in aller Seelenruhe gleitet sie zwischen den tödlichen Projektilen hindurch, geschmeidig wie eine Katze. Sie hatte in einer entfernten Ecke des Raumes etwas funkeln sehen und war dem nachgegangen – in einer kleinen Schale hat sie vier Astrale Diamanten gefunden. Während Arieleth völlig Problemlos den Felsen ausweicht und über sich auftuende Spalten im Boden springt fällt ihr auch plötzlich wieder der mysteriöse Weg ohne Boden beim Felsensumpf ein – und sie ist sich ziemlich sicher den Abgrund mittlerweile überwinden zu können. Mit grazilen Sprung landet sie schließlich im Portal.

Leander wendet sich nun auch zum Gehen. In diesem Moment verharrt sein Blick nochmals für einen Moment an der Stelle, an der vor kurzem noch Harlekins Körper lag – und mit einem Mal schießt es ihm wie ein Blitz durch den Geist! Der Brief, dieser seltsame und unverständliche Brief, der ihm dieser seltsam vertraute alte Kauz kurz vor der Abreise ins Feywild übergeben hatte! Wie konnte er das nur vergessen – wie konnte er nur die Geheimschrift vergessen, die er und seine Schwester Larissa in jungen Jahren einst benutzt hatten um sich Nachrichten zu schreiben! Wie konnte er den Rogan vergessen, den treuen Diener seines Vaters, der ihn und seine Schwester damals in Sicherheit brachte! Für einen Moment vergisst Leander alles um sich herum, wird sich seiner Situation erst wieder bewusst, als ein großer Felsen direkt neben ihm auf den Boden schlägt. Mit einem letzten Satz springt er durch das Portal, das sich direkt hinter ihm schließt.

Ihr landet unsanft am Rande eines dunklen Waldes, hinter dessen Wipfeln die Sonne langsam untergeht. Keine 2 km vor euch erkennt ihr die Umrisse der großen Stadt Arabel.

Leander ist erleichtert, als er die vertraute Kulisse Arabels erkennt. Er vergewissert sich der Anwesenheit seiner Gefährten, die - mit Ausnahme Ilztrak’rars, der in einen ohnmächtigen Schlaf gefallen ist, aber ansonsten nicht ernsthaft verletzt zu sein scheint - wohlauf sind. Leander greift ins Innere seiner Tasche und ertastet dort den sorgsam verborgenen Brief des Alten. Doch die Entschlüsselung der Botschaft muss warten, wichtigere Pflichten sind zuerst zu erledigen.

Leander: “Wir sollten versuchen schnellstmöglich nach Arabel zu gelangen und Iltharag aufsuchen. Es wird sicherlich nicht lange dauern, bis unser Feind herausfindet, dass wir den Splitter besitzen, wenn er es nicht bereits weiß. Wenn wir uns beeilen, erreichen wir die Stadt noch vor Einbruch der Dunkelheit!”

Ilztrak: “zzZzzzZzZzzzZzzzzzZzzZzZzzzzz”

Rhaaksh: Erleichtert über die sichere Ankunft nimmt Rhaaksh einen tiefen Zug der frischen, kühlen Waldluft. Er wirft einen schnellen Blick in seine Hand um sicherzustellen, dass er das Buch und den Lederbeutel noch bei sich trägt. Ein kurzer Blick auf den Einband des Buches muss für den Augenblick genügen, danach wird es sicher im Gepäck verstaut. Doch den Inhalt des Beutels möchte sich Rhaaksh noch direkt an Ort und Stelle genauer anschauen. Ohne zu zögern wird der Beutel geöffnet und der Inhalt in die offene Hand entleert. Rhaaksh: Ich stimme zu, wir sollten schnellstmöglich Kontakt zu Iltharag aufnehmen. Ich möchte diesen Splitter so schnell es geht wieder loswerden. Was ist mit Ilztrakrar passiert? Bleibt mir bloß fern mit diesem unsäglichen Splitter. Ich bin mir nicht sicher ob es Klug ist uns den neugierigen Blicken der Stadt auszusetzen. Wenn jemand über unser Ziel den Splitter an Iltharag zu liefern bescheid weiß, dann wird er versuchen uns vorher abzufangen. Arieleth? Können wir einen Tiervertrauten zu Iltharag schicken und die Nacht lieber hier im Wald verbringen? So wie ich Iltharag einschätze spürt er die Präsenz des Splitters sowieso schon und ist auf dem Weg.