Der Cuil Mebi

Nachfolgende Informationen habt ihr von Iltharagh bezüglich des Cuil Mebi erhalten, nachdem ihr ihm das schwarze Buch überreicht habt

“Ich kann nicht fassen was ich sehe – nie hätte ich mir erträumen lassen, dass es all die Jahrhunderte überdauert hat. Dies erklärt alles, Ja’thars Verrat an den Kriegsmagiern, seine immer größer werdende Stärke. Was ihr hier vor euch seht ist der Kodex Hanvoris, der Kodex Hanvors, des wohl größten Erzmagiers in der Geschichte des alten Nesseril. Ich entnehme eurem verständnislosen Blick, dass euch dieser Name nichts sagt? Nun, nur wenigen Eingeweihten ist der Erzmagier Hanvor bekannt, dem einstigen Lehrmeister von Krasus; denn er wurde aus den Geschichtsbüchern Nesserils getilgt… aufgrund dessen, was er in diesem Kodex beschreibt. Hanvor war ein Meister des Arkanen, der sich im Besonderen mit dem Fluss von Energie beschäftigte. Von seinem unbändigen Drang nach Erkenntnis getrieben schuf er ein Artefakt, das in der Lage war Energie von einem Objekt auf ein anderes zu übertragen, ein Artefakt, das von den Nessern den Namen Cuil Mebi erhielt – der Lebensräuber. Wenig ist über den tatsächlichen Hergang bekannt, aber die Überlieferungen berichten, dass Hanvor die Herstellung besagten Artefaktes, mit seinem Leben bezahlte. Denn im Augenblick seines größten Triumphs wurde er von seinem Diener, einem Sklaven aus einem der von Nesseril unterjochten Länder, hinterrücks ermordet. Es heißt weiter, dass in dem darauffolgenden Kampf gegen diesen Diener zahllose Nesser ihr Leben ließen und dass schließlich Krasus, ein bis dahin eher unbegabter Schüler Hanvors, mit einem einzelnen Feuerball die Macht des Cuil Mebi durchbrach und damit den Mörder seines Meisters zur Strecke brachte.

Hiernach entschieden die verbliebenen Erzmagier Nesserils Hanvors Existenz aus den Überlieferungen zu tilgen und den Cuil Mebi zu vernichten. Doch reichte ihre Macht hierzu nicht aus, denn Krasus, dessen arkane Kräfte seit dem Zwischenfall um ein Vielfaches gestiegen waren, wollte die Zerstörung des Vermächtnis seines Meisters nicht akzeptieren und schützte dieses im Geheimen. So blieb ihnen letzten Endes nur eine Wahl, der Sab Nudhein. Sie zerschlugen den Cuil Mebi in eine Vielzahl an Splittern. Dann erweckten sie die früheren Herrscher Neserils als Leichname wieder und verbanden sie mit den Splittern. Als unsterbliche Wächter sollten sie quer über die Welten verstreut bis zum Ende der Zeit über diesen größten Zeugen des Hochmuts der Menschen wachen.

An diesem Punkt hätte der Schrecken des Lebensräubers sein Ende finden sollen, doch war Krasus nicht bereit die Schändung des Vermächtnisses seines Meisters hinzunehmen. Es heißt er spürte die Wächter einen nach dem anderen auf um dann in einem einzigen gewaltigen Schlag die Splitter wiederzuerlangen und den Cuil Mebi zu erneuern… doch erkannten die übrigen Erzmagier sein Vorhaben und stellten ihn. Es ließ von seinem Unterfangen ab, doch hinterließ er die Ruhestätten der Wächter der Nachwelt, damit eines Tages das Werk seines Meisters erneut das Licht erblicke.

Der größte Teil der Rituale dieses Buches – einschließlich der Herstellung eines Cuil Mebi – können durch die Neuordnung der Magie durch Mystra und der Spellplague nach ihrem Tod nicht mehr verwendet werden – doch wählte Krasus genau diesen Kodex um die Ruhestätten der Wächter preiszugeben… und ich befürchte, dass die Splitter des Lebensräubers noch nichts an ihrer Kraft eingebüßt haben. Ja’thar darf unter keinen Umständen alle Splitter in seinen Besitz bringen und den Cuil Mebi wiederherstellen!”