Der dritte Traum - Der Verrat

Ihr findet euch in luftiger Höhe wieder, umringt von den Spitzen hoher Zitadellen. Vor euch schwebt eine euch bereits vertraute Gestalt in dicken schwarzen Roben. Sie blickt nach unten und mit einem Mal sinkt ihr dem Boden entgegen und landet im Zentrum eines schönen Gartens. Dort kniet ein in rote Roben gehüllter und mit einer goldenen Krone geschmückter Mann auf dem Boden, um eine silbrig schimmernde Kugel aufzuheben. Im Hintergrund seht ihr einen alten Mann mit schütterem Haar. Fast unmerklich bewegt er sich auf den knieenden Mann zu und gibt dadurch den Blick auf einen metallenen Ständer preis, auf dem aufgeschlagen ein schwarzes Buch mit goldenen Beschlägen liegt. Blitzschnell zückt der alte Mann plötzlich einen gezackten Dolch und streckt den knieenden Mann mit einem Stoß in den Hals nieder. Blankes Entsetzen macht sich bei den anderen Anwesenden breit, doch bevor sie reagieren können greift der alte Mann nach der silbernen Kugel auf dem Boden - und mit einem Mal zerreißen schwarze Blitze die Luft. Wo sie auftreffen verwelken Blumen, sterben Bäume. Innerhalb eines Augenschlags ist aus dem blühenden Garten eine öde tote Landschaft geworden. Die Magier und Wachen versuchen zum Angriff über zu gehen, doch schon beginnen die bisher ziellos umherirrenden Blitze sich gezielt gegen einzelne Personen zu richten. Ihre Ziele unterlaufen binnen Sekunden eine schreckliche Verwandlung in der ihre Glieder erschlaffen, die Haut ergraut und sie schließlich vollständig zerfallen und lediglich ihr Skelett übrig bleibt. Nach wenigen Minuten ist alles Leben in dem toten Garten erstorben und der Boden mit Knochen übersät. Die schwarzen Blitze verklingen und geben den Blick auf ihren Ausgangspunkt frei. Dort steht ein Mann, einen blutverschmierten gezackten Dolch in der einen, die silbrige Kugel in der nach oben gestreckten anderen Hand. Doch steht dort nicht länger der alte Greis aus eurer Erinnerung, sondern ein höchstens 30jähriger muskulöser Mann mit vollem schwarzem Haar… der aus voller Kehle ein irres Lachen beginnt…