Der vierte Traum - Der Diebstahl

Es ist finstere Nacht, um euch herum türmen sich endlose Häuserreihen. Auf der breiten Straße vor euch erkennt ihr die bereits vertraut erscheinenden Umrisse der schwarzen vermummten Gestalt. Einen kurzen Moment blickt er euch still schweigend an, ein Augenblick, der euch wie Äonen vorkommt. Schließlich wendet er seinen von der schwarzen Kapuze verhüllten und doch Alles durchdringenden Blick von euch ab, dreht euch den Rücken zu und zeigt in Richtung eines großen, tempelartigen Gebäudes am Ende der Straße. Im nächsten Moment gleitet ihr auch schon an ihm vorbei, nähert euch dem Gebäude - und erkennt, dass ihr nicht die Einzigen seid, die sich auf den Tempel zu bewegen. Direkt vor euch erblickt ihr einen vagen Schatten, verhüllt in magische Schleier. Ihr kommt dieser Erscheinung immer näher, bis ihr sie schließlich berührt und eure Reise zum Stillstand kommt. Im gleichen Augenblick verändert sich eure Wahrnehmung - ihr befindet euch jetzt innerhalb des magischen Schleiers, nehmt eure Umgebung durch die Augen der Gestalt wahr, die ihr gerade berührt habt… jede arkane Strömung, jeden kleinsten Wirbel im magischen Gefüge könnt ihr erkennen, ihr seht die unbegreiflich komplexe Struktur des Schleiers um euch herum, seht, wie die arkanen Strömungen von der bloßen Präsenz jener Gestalt im Schleier aufgewühlt werden!

Plötzlich bewegt ihr - oder besser die Gestalt, deren Wahrnehmung ihr teilt - euch wieder in Richtung Tempel fort, nähert euch den Wachen am Eingangstor. Dann geht alles unglaublich schnell. Die Gestalt hebt eine Hand und im nächsten Augenblick ergießt sich die unbändige Gewalt hoher nekrotischer Vernichtungsmagie über die Wachen und das metallene Eingangstor. Die Gestalt schreitet weiter voran, betritt den Tempel durch die entstandene Öffnung und die dahinter liegende Schneiße der Zerstörung, die sein Zauber bis ins Herz des Tempels gezogen hat. Dort, inmitten aller Verwüstung, ragt unbeschädigt ein Schrein empor - eine Skulptur eines großen majestätischen Drachen, der eine silbrig glänzende Schuppe in seinem Maul hält. Die Gestalt nähert sich dem Schrein und nimmt die Schuppe an sich. Im gleichen Moment zersetzt der immer noch aktive Zauber die Skulptur, lässt nichts außer Asche zurück. Die Gestalt senkt ihren Blick und betrachtet die schimmernde Schuppe in ihrer Hand.. und für einen kurzen Moment glaubt ihr so etwas wie ein abgrundtiefes Lachen zu vernehmen.