Dimetrions Prophezeiungen

Die Prophezeiungen

Dereinst werden sich die Menschen über alle erheben und herrschen. Von Städten, schwebend, mit den Wolken wetteifernd, werden sie herab blicken auf die Welt, unantastbar und allgegenwärtig. Doch Hochmut und Überheblichkeit werden ihr Fall sein – und mit ihnen werden ihre Städte fallen, im Augenblick, da alle Magie erlischt. Ihr Erbe hingegen wird fortbestehen und für Beides, sowohl großes Licht als auch große Dunkelheit verantwortlich sein.

Hochmut und Leichtsinn brachten dereinst die Menschen zu Fall, doch auch jene, die über den Sterblichen stehen, werden hiervon nicht verschont bleiben. Eine Zeit voller Sorgen und Kummer wird kommen, da jene als Sterbliche wandeln, die nicht sterben können, gleichgestellt mit den Wesen, die sie einst erschufen. Bestraft von Jenem ausserhalb aller Macht für den törichten Versuch die Kräfte des Schicksals zu unterwerfen.

Und erneut wird Hochmut der Vorbote düsterer Ereignisse sein. Ein Streit zwischen zwei Schwestern, ewig während wie der Wechsel von Tag und Nacht. Die Schwester unerreichbar wendet sich die Eine der Tochter zu und löst damit eine Katastrophe aus, die die Grundfesten der Welt erschüttert. Nichts wird mehr so sein, wie es einst war, an dem Tag da die alles durchströmende Kraft, so lange in geordneten Bahnen verlaufen, über ihre Ufer tritt. Eine unaufhaltsame Woge wird sie sein, gleichgültig ihre Bahnen ziehend und alles mit sich reißend, was ihr begegnet. Und so wird aus den Fluten eine neue Weltordnung geboren werden, düsterer und gefährlicher als zuvor.

Die Geschichte wiederholt sich, der größte Zeuge des Hochmuts der Menschen wird zurück kehren aus der Vergessenheit. Und mit ihm wird sich eine Dunkelheit erheben größer als selbst die Schwester der Nacht. Alles wird sie zu verschlingen drohen. Machtlos stehen die Unsterblichen ihr gegenüber und so sind es die Sterblichen allein, denen die Kraft gegeben sein wird die Dunkelheit zu durchdringen oder in ihr unterzugehen und auf ewig im Schatten des Fahlen zu wandeln, jenem, der alle überflügeln wird.

Die Gedanken Khelben Arunsuns zu den Prophezeiungen

Wie auch immer man zu jenen Geschichten stehen mag so ist die Ungewissheit die einzige Sicherheit, die es gibt. Der Aufstieg Dimetrions ist selbst unter den Legenden dieser Welt eine Legende und liegt so weit in der Vergangenheit, dass nicht einmal die ältesten Überlieferungen ihn lückenlos beschreiben. Noch weit mysteriöser und unwirklicher sind die so genannten Prophezeiungen des Dimetrion. Woher stammen diese Prophezeiungen? Dies ist eine Frage, die bisher noch niemandem gelungen ist zu klären. So wäre eine zeitliche Datierung der erste Schritt hin zum Beweis der prophetischen Eigenschaften dieser Worte. Bezieht sich die erste Prophezeiung auf den Aufstieg Nesserils, das mit Karsus Versuch zum Gott der Magie aufzusteigen mit einem Schlag sein Ende fand, als für eine kurze Zeit alle Magie erstarb und die fliegenden Städte Nesserils zurück auf die Erde fielen? Handelt die zweite Prophezeiung vom Versuch der Götter Bane und Myrkul die Tafel des Schicksals zu stehlen und damit Macht über die übrigen Götter zu erlangen? Davon, dass Lord AO zur Strafe alle Götter als Sterbliche auf Erden wandeln lies, was die Zeit der Sorgen, den Götterkrieg, einleitete?

Wovon handeln die beiden anderen Prophezeiungen? Von welcher alles verändernden Flut wird hier gesprochen? Und um was handelt es sich bei dem größten Zeugen des menschlichen Hochmuts? Hier scheiden sich – ähnlich wie bei der Legende um den Aufstieg Dimetrions – die Geister. Während viele an die Echtheit dieser Prophezeiungen glauben und die beiden letzten auf Ereignisse in, hoffentlich, ferner Zukunft beziehen, so vertritt ein nicht minder großer Teil der Gelehrten die Auffassung, dass diese Texte erst nach der Zeit der Sorgen entstanden und somit nichts als Schwindel sind. Wie auch immer die Wahrheit lauten mag, die Zeit wird es letztlich zeigen…

Khelben Arunsun