Leander - Human Paladin

Charakter

Leander.jpg

Name: Leander Comitinus
Herkunft: Cormyr
Alter: 25 Jahre
Klasse: Paladin des Amaunator (Justiciar)
Organisation: Kirche des Amaunator
Gesinnung: rechtschaffen gut
Kodex:

Halte die Gesetze des Sonnengottes ein und ehre die alten Traditionen!

Sei wahrhaftig, zeige Gnade und Mitgefühl und brich niemals ein gegebenes Versprechen!

Trage Amaunators strahlenden Glanz an alle Ort der Finsternis und vernichte Untote und die Anhänger böser Götter, wo auch immer du sie antriffst, denn ihre Existenz beleidigt den Sonnengott!

Hintergrundgeschichte

Leander wurde als Sohn des Adligen Arnalt Comitinus im Grenzgebiet zwischen Cormyr und den Talländern während einer Zeit geboren, als die Ländereien dem dunklen Wirken der Zentarim anheim zu fallen drohten. Seine Familie unterstützte zunächst mit Zustimmung des Königshauses von Cormyr den Partisanenkampf des sich im Exil befindenden rechtmäßigen Herrschers von Dolchtal gegen die Besatzer aus der Zentilfeste. Trotz der widrigen Umstände verbrachte Leander bis zu seinem vierzehnten Lebensjahr ein recht behütetes Leben in Wohlstand.

Zu dieser Zeit jedoch fiel Arnalt Comitinus einer Intrige seines Bruders Balthasar zum Opfer, der Leanders Vater mit gefälschten Beweisen der Kollaboration mit den Zentilern bezichtigte. In Wahrheit hatte Baltasar sich jedoch aus Machtgier dem Glauben an den finsteren Gott Bane verschrieben und sich mit den Zentarim verbündet. Er erhoffte auf diese Weise die Gunst der Besatzer und die Herrschaft über die Ländereien seines Bruders zu erlangen. Leanders Eltern wurden des Hochverrats angeklagt und hingerichtet, die Familie verlor sämtliche Titel, Reichtümer und Privilegien. Einem Mordversuch konnten Leander und seine jüngere Schwester Larissa nur entrinnen, als loyale Diener des Hauses Comitinus heimlich mit den Kindern flüchteten. Doch auf der Flucht vor Balthasars Schergen wurden Leander und Larissa getrennt.

Zunächst schloss sich Leander den Rebellen an, doch schon bald musste er feststellen, dass diese ebenso skrupellos und grausam wie die Zentiler vorgingen. Verbittert über diese Erkenntnis , sagte er sich von ihnen los und begab sich nach Süden ins Herz des Reiches Cormyr. Nur wenige Zeit später gelang es den Rebellen in Dolchtal mithilfe der cormyrischen Streitkräfte die zentilischen Besatzer zu vertreiben. Leanders Onkel Balthasar zog sich mit seinen neuen Verbündeten in die Zentilfeste zurück und soll dort Gerüchten zu Folge in den Reihen der Zentarim schnell an Macht gewonnen haben.

Leander hingegen begehrte in Arabel dem Ritterorden der Purpurdrachen beizutreten, doch da sein Vater offiziell weiterhin als Landesverräter galt, wurde er abgewiesen. Dank der Fürsprache eines alten Freundes der Familie wurde Leander aber als Novize im Paladinorden des Sonnengottes und Morgenfürsten Amaunator aufgenommen. Er absolvierte dort eine Kriegerausbildung und wurde in der Glaubenslehren des Sonnengottes geschult.

Vor der Aufnahme in den inneren Zirkel des Ordens, sehen die Regeln des Paladinordens unter anderem vor, dass die Anwärter eine Queste außerhalb des Ordens absolvieren und einige Zeit durch das Land ziehen müssen, um sich als Beschützer der Schwachen und Kämpfer gegen finstere Mächte zu beweisen. Auf diese Weise verschlug es Leander nach Hochmond in Tiefental, wo er bei dem angesehenen Abenteurer Douven Staul seine derzeitigen Gefährten traf.

Auch wenn die strenge Erziehung der Kirche des Amaunator seine früheren Rachegefühle gegen seinen Onkel gezügelt haben, ist es Leanders ein persönliches Anliegen, den Namen seiner Familie reinzuwaschen und den gestohlenen Siegelring der Familie Comitinus Balthasars Händen wieder zu entreißen. Noch weitaus größer ist jedoch sein Wunsch, seine Schwester Larissa wiederzufinden, die es angeblich in die Westlichen Herzlande oder die Drachenküste verschlagen haben soll.

Charakterbogen

Leander17_1.jpg

Leander17_2.jpg