2012-IV-7

Last edit

Changed:

< (arbeite noch an der Fortsetzung :) )

to

> Die Reiseroute: Verus, Astarte, Front 2 (Aquilea). Also let’s diesel zum Sprungpunkt nahe Libuscha Prime. Auf dem Weg dorthin schälte sich aus dem Rauschen des Äthers ein Hilferuf heraus. Dank des Bordphonographen konnte auch etwas mehr herausgefiltert werden: Koordinaten und was das Problem war.
> ===Mayday, Mayday…
> Hier ist SSS Venture, \\
> rufen jedermann… \\
> Mayday, Mayday … Koordinaten 43°52’17” -89°44’12” 34°09’30” \\
> Totalausfall des Haupttriebwerks \\
> Mayday… Energieverlust… \\
> rufen jedermann… Bitten um Hilfe… \\
> Hier ist SSS Venture… \\
> Mayday… \\
> ===Ehrensache
> Halten Sie durch, Venture. \\
> Hilfe ist unterwegs… \\
> Gemäss den Berechnungen von Terra ist die Venture zwischen Nin und Libuscha Prime auf einen Asteroiden gestrandet. Was einen Umweg von etwa zwei Tagen bedeuten würde – egal, hier geht’s um was prinzipielles: Hilfe in Not. \\
> Auf dem Weg zur SSS Venture meldet sich dann ein gewisser Marcel Rotbart, der uns verklickern wollte, dass es seine Beute sei und wir uns aus dem Staub machen sollten. Wie bitte? Wer die Information einbrachte, dass es sich hierbei um einen Piraten handelt, weiss ich nicht mehr. Doch ich hatte keine Lust, einfach das Feld zu räumen – ausserdem hat die Hummel einen Stachel. \\
> Obschon der Pirat besser ausgerüstet war, ging der Schlagabtausch zu unseren Gunsten aus. Er durfte feststellen, dass der Stachel der Hummel ordentliche Schmerzen verursachen kann und man mit einem Fliegennetz auch nichts ausrichten kann. Die Wahl von Lucretia als Pilotin und Faust als Kanonier scheint die richtige gewesen zu sein. Vermerk für die Akten, dass man das in geeigneter Form anerkennen sollte. Bei der Venture angekommen, stellten wir dann einen entscheidenden Konstruktionsmangel
an der Hummel fest: keine Luftschleuse.\\
> Kapitän Norbert Becker, Jason Smith und Holy Brown verfügten jedoch über die notwendige Ausrüstung, um diesem Problem Herr zu werden. Für das vierte Besatzungsmitglied kamen wir jedoch zu spät, es war in der Zwischenzeit seinen Verletzungen erlegen. Wenige Stunden später tuckerten wir, die Venture am Haken auf Libuscha Prime zu.
> ===3:1 – Wette gilt
> Einige Stunden später erspähten wir einen grösseren Lichtpunkt, welcher sich uns aus der Richtung von Libuscha Prime näherte. Dank Fernglas und einem Funkspruch wussten wir alsbald was das war: Marcel Rotbarts kleine Flotte aus drei Schiffen näherte sich uns auf einem Abfangkurs. Er war gemäss eigenen Worten nur an der Venture interessiert, was ihm keiner von uns mehr abnehmen wollte. Einfach so davonzudieseln war leider nicht, das Prospektorenschiff am Haken bremste da schon ordentlich. Also muss ein anderer Plan her: \\
> \\
> Torkelflug einleiten, Verdunkelung, Triebwerke aus – Stille breitet sich im Schiff aus. \\
> Panzerungen vors Glas und Geschütze scharf machen – beten, dass der Plan klappt. \\
> \\
> Die kleine Flotte fächert sich auf, um unserer besser habhaft werden zu können. Sofern sie uns denn erspähen sollten. Langsam nähern wir uns ihnen, als Terra mit neuen Berechnungen herausrückt. Selbst wenn der Durchbruch gelingen sollte, so würden sie uns vor Libuscha Prime eingeholt haben – ausser wir würden uns von der Venture trennen. Kopfschütteln meinerseits – worauf Plan b
) präsentiert wird: Mit voller Kraft nach Profit zurück und die Gilde um Hilfe zu rufen. Die würden ja wohl eines ihrer Schiffe, also das Prospektorenschiff, nicht einfach so aufgeben. Tiefer Seufzer meinerseits, denn dorthin wollte ich eigentlich nicht so rasch wieder. Leise verfluche ich meine Gutherzigkeit… \\
> Doch bevor wir so davondieseln, werden wir diesem Piraten zeigen, dass eine Hummel einen schmerzhaften Stachel besitzt. Also Notstart der Aggregate und dann Full Power nach Profit zurück. Der Überraschungsmoment währt nur kurz, doch er reicht aus. Der Notruf an die Gilde wurde abgesetzt und tatsächlich sogar beantwortet. Die Frage ist, halten wir so lange durch? Bernd und Lucretia geben jedenfalls alles – mit Folgen, in erster Linie auf Seiten der Piraten. Eines der Schiffe wird nahezu zu Klump geschossen, ein zweites gut beschädigt und selbst kassieren wir keinen ernsthaften Treffer. Bis auf den einen, der uns beinahe die Venture gekostet hätte. Das Material der Hummel mag alt sein, doch die alte Qualitätsarbeit hält was sie damals versprochen hat. \\
> \\
> Das skurrile an der Situation ist, dass uns ausgerechnet ein Geleitschutz eines Sklaventransporters zu Hilfe kam. Jedenfalls zog sich Marcel Rotbart mit seiner Flotte zurück und wir befinden uns wieder auf dem Weg zurück nach Profit.


Captain’s Log

2012-98

Gildenstation Profit

Im Büro von Oberst Harass erfahre ich, dass sie von meinen beiden Entführern einen fassen konnten, der andere ist noch auf der Flucht. Erste Spuren würden auf eine Beteiligung meines Bruder Fitzgerald hinweisen. Vorstellen könnt ich mir das schon, dass er seine Finger darin hätte. Bloss habe ich keinerlei Idee, was er sich davon erhofft habe. Auf die Frage, ob ich mit den Leistungen des Leutnant Faust zufrieden sei, bejahe ich das. Habe keine Lust, im Moment auch noch einen neuen Ersten Offizier suchen zu müssen – ich will endlich weg von dieser Station. Vom Hafenmeister bekomme ich einen Startslot in anderthalb Stunden auf Katapult N° 3 – also noch etwas Zeit, allerletzte Besorgungen zu machen.

Freier Raum

Endlich runter von dieser geldgeilen Station – was ich völlig vergessen habe, wie laut diese kleinen Schiffe sind. Sollte mal etwas Geld vorrätig sein, unbedingt die Schalldämmung verbessern und vielleicht ein paar Duftspender und …
Die Reiseroute: Verus, Astarte, Front 2 (Aquilea). Also let’s diesel zum Sprungpunkt nahe Libuscha Prime. Auf dem Weg dorthin schälte sich aus dem Rauschen des Äthers ein Hilferuf heraus. Dank des Bordphonographen konnte auch etwas mehr herausgefiltert werden: Koordinaten und was das Problem war.

Mayday, Mayday…

Hier ist SSS Venture,
rufen jedermann…
Mayday, Mayday … Koordinaten 43°52’17” -89°44’12” 34°09’30”
Totalausfall des Haupttriebwerks
Mayday… Energieverlust…
rufen jedermann… Bitten um Hilfe…
Hier ist SSS Venture…
Mayday…

Ehrensache

Halten Sie durch, Venture.
Hilfe ist unterwegs…
Gemäss den Berechnungen von Terra ist die Venture zwischen Nin und Libuscha Prime auf einen Asteroiden gestrandet. Was einen Umweg von etwa zwei Tagen bedeuten würde – egal, hier geht’s um was prinzipielles: Hilfe in Not.
Auf dem Weg zur SSS Venture meldet sich dann ein gewisser Marcel Rotbart, der uns verklickern wollte, dass es seine Beute sei und wir uns aus dem Staub machen sollten. Wie bitte? Wer die Information einbrachte, dass es sich hierbei um einen Piraten handelt, weiss ich nicht mehr. Doch ich hatte keine Lust, einfach das Feld zu räumen – ausserdem hat die Hummel einen Stachel.
Obschon der Pirat besser ausgerüstet war, ging der Schlagabtausch zu unseren Gunsten aus. Er durfte feststellen, dass der Stachel der Hummel ordentliche Schmerzen verursachen kann und man mit einem Fliegennetz auch nichts ausrichten kann. Die Wahl von Lucretia als Pilotin und Faust als Kanonier scheint die richtige gewesen zu sein. Vermerk für die Akten, dass man das in geeigneter Form anerkennen sollte. Bei der Venture angekommen, stellten wir dann einen entscheidenden Konstruktionsmangel an der Hummel fest: keine Luftschleuse.
Kapitän Norbert Becker, Jason Smith und Holy Brown verfügten jedoch über die notwendige Ausrüstung, um diesem Problem Herr zu werden. Für das vierte Besatzungsmitglied kamen wir jedoch zu spät, es war in der Zwischenzeit seinen Verletzungen erlegen. Wenige Stunden später tuckerten wir, die Venture am Haken auf Libuscha Prime zu.

3:1 – Wette gilt

Einige Stunden später erspähten wir einen grösseren Lichtpunkt, welcher sich uns aus der Richtung von Libuscha Prime näherte. Dank Fernglas und einem Funkspruch wussten wir alsbald was das war: Marcel Rotbarts kleine Flotte aus drei Schiffen näherte sich uns auf einem Abfangkurs. Er war gemäss eigenen Worten nur an der Venture interessiert, was ihm keiner von uns mehr abnehmen wollte. Einfach so davonzudieseln war leider nicht, das Prospektorenschiff am Haken bremste da schon ordentlich. Also muss ein anderer Plan her:

Torkelflug einleiten, Verdunkelung, Triebwerke aus – Stille breitet sich im Schiff aus.
Panzerungen vors Glas und Geschütze scharf machen – beten, dass der Plan klappt.

Die kleine Flotte fächert sich auf, um unserer besser habhaft werden zu können. Sofern sie uns denn erspähen sollten. Langsam nähern wir uns ihnen, als Terra mit neuen Berechnungen herausrückt. Selbst wenn der Durchbruch gelingen sollte, so würden sie uns vor Libuscha Prime eingeholt haben – ausser wir würden uns von der Venture trennen. Kopfschütteln meinerseits – worauf Plan b) präsentiert wird: Mit voller Kraft nach Profit zurück und die Gilde um Hilfe zu rufen. Die würden ja wohl eines ihrer Schiffe, also das Prospektorenschiff, nicht einfach so aufgeben. Tiefer Seufzer meinerseits, denn dorthin wollte ich eigentlich nicht so rasch wieder. Leise verfluche ich meine Gutherzigkeit…
Doch bevor wir so davondieseln, werden wir diesem Piraten zeigen, dass eine Hummel einen schmerzhaften Stachel besitzt. Also Notstart der Aggregate und dann Full Power nach Profit zurück. Der Überraschungsmoment währt nur kurz, doch er reicht aus. Der Notruf an die Gilde wurde abgesetzt und tatsächlich sogar beantwortet. Die Frage ist, halten wir so lange durch? Bernd und Lucretia geben jedenfalls alles – mit Folgen, in erster Linie auf Seiten der Piraten. Eines der Schiffe wird nahezu zu Klump geschossen, ein zweites gut beschädigt und selbst kassieren wir keinen ernsthaften Treffer. Bis auf den einen, der uns beinahe die Venture gekostet hätte. Das Material der Hummel mag alt sein, doch die alte Qualitätsarbeit hält was sie damals versprochen hat.

Das skurrile an der Situation ist, dass uns ausgerechnet ein Geleitschutz eines Sklaventransporters zu Hilfe kam. Jedenfalls zog sich Marcel Rotbart mit seiner Flotte zurück und wir befinden uns wieder auf dem Weg zurück nach Profit.