DIE KONFÖDERATION

DIE KONFÖDERATION

Nach fast zwanzig Jahren hat diese junge, heißblütige Nation endlich Frieden erfahren. In dem lange andauernden Bürgerkrieg gab es zwar etliche Kampfpausen ohne größere Schlachten, aber nie zuvor in der Geschichte der CSA verging ein Tag, an dem sie sich nicht im Krieg befanden. Unglücklicherweise mag das nur eine kurze Verschnaufpause sein: Selbst während das letzte Echo des Schlachtenlärms an der Mason-Dixon-Linie verhallt, drängen Kriegstreiber im Norden wie im Süden auf neue Feindseligkeiten. Schlimmer noch: Erringt Mexiko die Kontrolle über das Maze, würde das den Kampfeswillen von Santa Annas Kräften möglicherweise derart stärken, dass er die Rückeroberung von Texas wagen könnte.

Wachwechsel

Frieden ist nicht das einzige Novum in den CSA. Seit ihrer Gründung als Nation wurde sie von einer eisernen Faust in Gestalt des ersten Präsidenten Jefferson Davis regiert. Kurz bevor seine Amtszeit 1867 endete, rief er das Kriegsrecht aus und annullierte die Präsidentschaftswahlen. Dieser Schritt wurde sowohl vom konföderierten Kongress als auch vom Militär unterstützt. Beide hielten es nicht für weise, mitten im Überlebenskampf der Nation die Regierung zu wechseln. Freie Wahlen wurden erst fast ein Jahrzehnt später wieder abgehalten, im Jahre 1876, wobei ein Zusatz zur konföderierten Verfassung Präsident Davis erlaubte, sich erneut aufstellen zu lassen (ursprünglich wurde ein konföderierter Präsident für sechs Jahre gewählt, ohne Möglichkeit zur Wiederwahl). Die Whig-Partei stellte den beliebten Robert E. Lee als Davis’ Herausforderer auf. Die Wahlen in den eigentlichen Staaten der Konföderation gingen zugunsten Lees aus, doch höchst verdächtige Stimmzettel aus den westlichen Territorien der CSA drehten die Wahl zu Davis’ Gunsten.
Trotz der Ablenkungen durch den Präsidentschaftswahlkampf gelang Davis gegen Ende 1876 ein eklatant wichtiger diplomatischer Erfolg. Wahrscheinlich auf sein Bitten hin traten die Briten nun offiziell in den Krieg ein, nachdem sie zuvor ihre Einmischung darauf beschränkt hatten, im Jahre 1864 die Unionsblockade des Südens zu brechen. Nun sah es so aus, als würden sie den Landkrieg der Konföderation tatkräftig unterstützen. Eine Kolonne britischer Truppen marschierte von Kanada aus nach Detroit und nahm es in einem Tag ein. Auch wenn der Krieg jetzt vorüber ist, so machen diese Truppen keinerlei Anstalten, nach Kanada zurückzukehren, obwohl die Konföderation auf Drängen der Union hin ihren Rückzug gefordert hat.
Trotz dieses Erfolges gab es noch immer viele Gegner der eisernen Faust, mit der Davis die Konföderation umklammerte – gewalttätige Gegner. Ende 1878 fiel er einem Attentat zum Opfer, und das Kabinett betraute einstimmig Kriegsminister Eric Michele mit der Übernahme der Amtsgeschäfte. Da Robert E. Lee einige Wochen zuvor bei einer Eisenbahnexplosion ums Leben kam, gab es in der außerordentlichen Präsidentenwahl zu Beginn des Jahres 1879 keinen Herausforderer für Michele. Michele wurde gewählt und bewahrt seitdem nach Kräften einen brüchigen Frieden mit den nördlichen Nachbarn der Konföderation.

Die Texas Rangers

Die Texas Rangers dienten ursprünglich 1835 bis 1836 in der Revolution von Texas als Spione und Kundschafter und füllten dieselbe Rolle im Mexikanischen Krieg 1846 bis 1848 aus. Nachdem Texas seine Unabhängigkeit von Mexiko errungen hatte, beschützten sie auch weiterhin Texas vor einem mexikanischen Einfall und stiegen schließlich zur obersten Polizeieinheit des unbeugsamen jungen Staates auf.
In den ersten Tagen des Bürgerkrieges wurden Rangers mit mehreren Abteilungen texanischer Kavallerie nach Osten verlegt. Sie kämpften in vielen der großen Schlachten, darunter Gettysburg. Dort, so halten sich Gerüchte, nahm sich die Organisation der Rangers ihrer neuen Aufgabe an: der Jagd auf Monster.
Wie auch bei der Agentur, ihrem nördlichen Pendant, ist die Annahme weit verbreitet, dass die Texas Rangers Übernatürliches suchen und vernichten. Anschließend unterdrücken sie die unvermeidlichen Legenden, die rund um solche Zwischenfällen entstehen.