DIE SIOUX-NATIONEN

DIE SIOUX-NATIONEN

Die Sioux haben vermutlich am meisten vom Bürgerkrieg profitiert. Solange die Unionsarmee ihr Augenmerk nach Süden richtet, hat sie nur eingeschränkte Kapazitäten, in den Dakotagebieten zu patrouillieren und die roten Nachbarn darin in wirksamer Weise zu überwachen. Sogar jetzt, da der Krieg vorbei ist, ist den meisten Regierungsmitgliedern und Militärs der Union vollkommen klar, dass ein Krieg mit den Sioux um das Dakotagebiet – egal wie reich die Geistersteinvorkommen sein mögen – militärischem Selbstmord entspräche.

Sitzender Bulle und Custer

Der Anführer oder Hunkpapa Wicasa ist ein gewiefter Indianerhäuptling namens Tatanka Yotanka (Sitzender Bulle, auch bekannt als Sitting Bull). Er ist weitaus kriegslüsterner als die anderen Wicasa (ein Rat älterer Häuptlinge, Medizinmänner und verehrter Krieger). Es war Sitzender Bulle, der General George Armstrong Custer am Little Bighorn besiegte. Seitdem zollt die Union den Sioux etwas mehr Respekt. Custer überlebte und entkam dem Debakel, landete aber später vor einem Kriegsgericht.
Unglücklicherweise hat der sture Custer den Sioux seine beschämende Niederlage und seinen Rangverlust nie verziehen. Nachdem er sich eine zerlumpte Truppe aus Raubschürfern, Unruhestiftern und Freischärlern zusammengewürfelt hat, droht er nun, in Dakota einzufallen. Custer handelt ohne Unterstützung aus Washington, aber die Sioux sehen das anders. Da er immer noch die Kragenspiegel eines US-Offiziers trägt, ist er für sie ein US-Offizier.

Deadwood

Als in den heiligen Black Hills der Siouxvölker Geisterstein entdeckt wurde, verletzten Tausende weißer Schürfer in ihrem Streben nach Reichtum die indianischen Grenzen. Die Sioux nahmen die Waffen auf, um ihr Land zu verteidigen, was zu häufigen Gewalttaten führte. Das verursachte soviel Ärger, dass die Wicasa den Weißen schließlich erlaubten, in den Black Hills zu schürfen. Sie durften allerdings die zugewiesenen Areale nicht verlassen, mussten eine Abgabe an die Sioux zahlen und in der Vertragsstadt Deadwood leben.
Jene, die diese Grenzen übertreten, fallen als Eindringlinge unter das Gesetz der Sioux. Bei kleinen Übertretungen – ein paar Schürfer bummeln ein paar hundert Meter „außerhalb der Reservation“ – verschnüren die Sioux die Schuldigen und legen sie an der Stadtgrenze ab. Schwerere oder auch wiederholte Verstöße werden üblicherweise mit einem langsamen, qualvollen Tod bestraft und die Leichen dann dort zur Schau gestellt, wo andere Möchtegernschürfer sie nicht übersehen können.
Unglücklicherweise verletzen der rachelüsterne Custer und die gierigen Schürfer von Deadwood fortwährend den Vertrag. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis ein solcher Zwischenfall einen Krieg zwischen den Sioux und jedem weißen Mann in Dakota auslösen wird.

Der Alte Pfad

So sehr sie auch zahlenmäßig unterlegen sind, haben die Weißen im Dakotagebiet doch einen Vorteil – oder zumindest glauben sie das. Die Wicasa behaupten, dass vor fünfzehn Jahren ein großer Wandel das Land erfasst hat, weil der rote Mann sich von einigen der „bösen weißen Pfade“ wie Feuerwasser und Feuerwaffen verderben ließ. Die bösen Geister kehrten in die Welt zurück, um sie dafür zu bestrafen. Dieser Glaube führte schließlich zu einem Verbot jeglicher modernen Technik für die Sioux. Die Wicasa befahlen ihnen, auf den „Alten Pfad“ zurückzukehren, und die Bewegung war geboren.
Viele junge Krieger halten den Alten Pfad für Narretei und Angriffe mit Pfeilen und Tomahawks auf Gatlingkanonen und Geschütze für Selbstmord. Die Wicasa verbieten solches Gerede, aber es halten sich Gerüchte über eine geheime Rebellion, die sich selbst der „Orden des Raben“ nennt. Die Rabenjünger, so heißt es, nutzen heimlich die Werkzeuge der Weißen gegen sie, trotz der Ächtung durch die Ältesten.
Die Wicasa glauben, dass dieses Verhalten die Sioux in den Augen der Götter vergiftet, und töten jeden jungen Krieger, der die geheime Tätowierung der Rabenjünger trägt.