DIE UMSTRITTENEN GEBIETE

DIE UMSTRITTENEN GEBIETE

Die Umstrittenen Gebiete, darunter Kansas, Colorado und der Teil von Oklahoma, der nicht von der Kojote-Konföderation beansprucht wird, bleiben ein wunder Punkt in den andauernden Friedensverhandlungen zwischen Nord und Süd. Jede Nation weiß begründete Ansprüche auf diese Gebiete zu erheben. Auch in den Territorien selbst herrschen große Spannungen, ob man sich der Union oder der Konföderation anschließen soll.
Tatsächlich werden die Auseinandersetzungen hitziger, je weiter man nach Osten reist. In Colorado kümmern sich die meisten nicht groß darum. Die, die es doch tun, beschränken ihren politischen Eifer auf „Treueversammlungen“ (pro Union) und „Freiheitsmärsche“ (pro Konföderation). Weiter im Osten, in Kansas, vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein störrischer Rebell einen Yankee unter Beschuss nimmt (oder umgekehrt).
Als Teil des kürzlich beschlossenen Waffenstillstands haben sich Nord- und Südstaaten darauf geeinigt, ihre Truppen aus den Umstrittenen Gebieten abzuziehen, bis die Gefolgschaft der jeweiligen Region geklärt werden kann.

Das blutige Kansas

Kansas ist seit 25 Jahren Schauplatz eines Guerillakriegs und es gibt keinerlei Anzeichen, dass bald Ruhe einkehren würde. Nach dem ursprünglichen Kansas-Nebraska-Gesetz, das Kansas im Jahre 1854 zur Besiedelung freigab, sollten die Bewohner des Territoriums darüber abstimmen, ob sie als freier oder als Sklavenstaat der Union beitreten. Man kann sich vorstellen, welche Spannungen daraus erwuchsen.
Lange Zeit hat Kansas seinen eigenen Bürgerkrieg gefochten, lange bevor die Blauen und die Grauen ihr kleines Problem miteinander bekamen. Scharen sogenannter „Border Ruffians“ sickerten von Missouri aus über die Grenze, um sicherzustellen, dass Kansas zum Sklavenstaat wird, während Abolitionisten („Jayhawker“) diese Bemühungen bekämpften.
Keine der beiden Seiten schreckte vor Gewalt zurück, um die Entscheidung der Bürger von Kansas zu beeinflussen. Nur wenige Monate vor Ausbruch des Bürgerkriegs trat Kansas der Union als freier Staat bei.
Obwohl hier keine größeren Feldzüge durchgeführt wurden, lebt die alte Tradition von Kleinkrieg und Einschüchterung bis zu diesem Tage fort. Unverbesserliche Rebellen und überzeugte Unionisten leben in einigen Städten Seite an Seite. Dass reguläre Militäreinheiten in Kansas praktisch verboten sind, erlaubt es diesen Spannungen, richtig hochzukochen, manchmal bis zum Ausbruch eines „Territorialkriegs“ zwischen Städten mit unterschiedlichen Loyalitäten. Die Feuer des Bürgerkriegs mögen nur noch glimmen, Kansas jedoch ist ein Pulverfass, dessen Lunte noch immer brennt.

Dodge City

Wie in Kansas selbst ist auch die Treue der Bürger von Dodge zerrissen zwischen Nord und Süd. Die alten Feindseligkeiten sitzen hier so tief wie im Osten. Während die meisten Städte in Kansas klar zum einen oder anderen Lager gehören, ist Dodge genau in der Mitte gespalten. Die Gründungscharta von Dodge City statuiert in aller Deutlichkeit, dass alle politischen Überzeugungen willkommen sind, und sieht sogar einen Etat für die Vergrößerung der Polizeitruppe zur Wahrung der öffentlichen Ruhe vor.
Die meisten Leute sind bereit, im Namen des Dollars ein wenig Streit auf sich zu nehmen. Die Büffeljagd ist ein dickes Geschäft in Kansas, und Dodge ist zu einem echten Handelszentrum erwachsen. Aufgrund von Viehseuchen in anderen Regionen ist Büffelfleisch zu einer lukrativen Ware geworden, und ein Jäger kann einen Wert von bis zu $ 30 für einen einzelnen Büffel erzielen – in so ziemlich jeder Währung, die er benennen kann. Für gewöhnlich kaufen örtliche Schlachthäuser Fleisch und Haut, um sie im Osten loszuschlagen.
Die Geschäftswelt in Dodge ist – abgesehen vom Geld der Reisenden, die eine Nacht in einem der Hotels oder Häuser mit üblem Ruf verbringen – auf die Bedürfnisse der Büffeljäger ausgerichtet. Saloons, Tanzlokale und Ausrüstungsläden stehen dicht an dicht, und alle Nase lang stolperst du über einen Schlangenölverkäufer oder einen Trickbetrüger.
Natürlich führen der ganze Fusel und die Waffen in Kombination mit der in Kansas wohl unvermeidlichen Neigung zu politischem Streit zu einer Menge tödlicher Bleivergiftungen. Vor ein paar Jahren hatte der Stadtrat genug und erließ ein Gesetz, das jeden, der die Stadt betritt, verpflichtet, seine Waffen in Marshal Larry Degers Büro zu hinterlegen.
Es ist wohl unnötig zu erwähnen, dass das nicht gar zu gut bei den unfeineren Teilen der Gesellschaft ankam, aber der Hauptbefürworter des Gesetzes – Deputy Wyatt Earp – ist niemand, mit dem man Spielchen treiben sollte. Büffeljäger, die „vergessen“, ihre Waffen zu hinterlegen, wachen in einer Zelle mit einem „Earp“ auf, einem leuchtenden Bluterguss, den sie Earps Revolverlauf verdanken.
Wird etwas verboten, entsteht natürlich noch in derselben Nacht ein reger Schwarzhandel. In diesem Fall sind Hinterhofgeschäfte mit Waffenpfandscheinen verbreitet. Verbunden mit der Tatsache, dass zwei große Bahnlinien – Black River und Union Blue – Dodge City anfahren und die Stadt so weit östlich liegt, wie man nur kommen kann, ohne schweren Grenzpatrouillen zu begegnen, macht sie zu einem attraktiven Zwischenhalt für Spione auf dem Weg nach Norden oder Süden. All das führt zu einem turbulenten und lauten Nachtleben in der prosperierenden Stadt.

Oklahoma

Oklahoma steht, zumindest nach Meinung seiner weißen Einwohner, fest auf der Seite der Konföderation. Was Treue betrifft, so ist Oklahoma wie in vielen Fragen mit Texas zu vergleichen. Abgesehen davon kann nur ein kleiner Teil Oklahomas noch als Territorium angesehen werden, ob nun des Nordens oder des Südens. Der größte Teil wird von der Kojote-Konföderation kontrolliert, und der kleine Rest leidet unter häufigen und brutalen Indianerüberfällen.
In einigen Gebieten sind die fanatischeren Stämme der neuen Indianernation dazu übergegangen, die wenigen verbliebenen weißen Siedler auf immer kleiner werdenden Raum zurückzudrängen und die einstmaligen Eindringlinge wie ein Kolonialvolk zu behandeln. Die meisten davon dürfen in eigenständigen Siedlungen leben, die erbarmungsloseren unter den Stämmen zwingen die Siedler hingegen zu einem Leben gemäß dem Alten Pfad. Diese Gruppen überleben zumeist nicht lange, da sie nur schlecht auf die Härten des Lebens in offener Prärie vorbereitet sind, und das Leben der freieren Siedler im Indianergebiet ist auch nicht eben leicht.
Jedenfalls dürfen die Weißen hier nicht ohne eine Eskorte aus indianischen Kriegern reisen, und die Kojote-Konföderation davon zu überzeugen, eine solche bereitzustellen, ist ungefähr so angenehm, wie sich alle Zähne auf einen Schlag ziehen zu lassen. Außerdem haben die Stämme schon lange die Schienenstrecken und Telegraphenleitungen zerstört, so dass sie die vollständige Kontrolle darüber behalten, wer ihren Herrschaftsbereich durchquert.
Die Union drückt der konföderierten Bevölkerung Oklahomas zwar ihr Mitgefühl aus, ist aber nicht willens, der Konföderation den Bruch der Waffenstillstandsbedingungen zu erlauben, um Truppen zur Verteidigung der Siedler zu entsenden. Die Union ist auch nicht bereit, Oklahoma die Abspaltung zu erlauben, ohne ähnliche Zugeständnisse von der Konföderation zu erhalten, namentlich in Kansas oder Colorado. Da der größte Teil des Territoriums vertraglich den Kojoten gehört, ist es der Konföderation zuwider, eines der größeren und wertvolleren Umstrittenen Gebiete gegen einen schmalen Gebietsstreifen Oklahomas einzutauschen.
Während die Diplomaten zanken, verschlechtert sich die Situation in Oklahoma zusehends.

Belagerungsmentalität

Die oben erwähnten extremistischen Kojotenstämme sind, wie sich leicht nachvollziehen lässt, die Ursache von großem Misstrauen und Hass zwischen weißen Siedlern und der Kojote-Konföderation insgesamt. Viele Siedler fürchten, alle Stämme der Kojoten wollten sie unterjochen, und greifen im Handumdrehen zu den Waffen – um sich zu verteidigen. Die friedlichen Stämme der Kojoten hingegen erleben, wie weiße Siedler ihre Leute sofort angreifen, sobald sich diese nähern, was wiederum die gewalttätigen Stämme zu noch schlimmeren Übergriffen anspornt.
Viele der vermeintlich unterworfenen Städte sind in Wirklichkeit recht gut bewaffnet und haben für den Moment die ersten Angriffe der Kojoten abgewehrt. Sie haben rasch Palisaden errichtet und öffnen ihre Tore nur für Flüchtlinge aus anderen Siedlungen, die von den Kojoten zerstört wurden. Die meisten dieser Städte warten verzweifelt auf Hilfe, denn Munition und Nahrung sind knapp. Einige harren bereits seit zwei Jahren aus. Unglücklicherweise bedeutet der derzeitige Stand der Verhandlungen zwischen Nord und Süd, dass die einzige Hilfe der Konföderationstruppen aus christlichen Begräbnissen durch Armeegeistliche bestehen wird.

Colorado

Sowohl die Union als auch die Konföderation sind schnell bei der Hand, sich Colorado einzuverleiben, und keine Seite scheint verhandlungsbereit. Tatsächlich betrachten beide Seiten Colorado als Staat, ungeachtet der Ansicht der örtlichen Bevölkerung. So weit draußen im Westen kümmert es meisten Menschen wenig, welcher Flagge sie salutieren, aber es gibt immer faule Äpfel, die alles verderben. Anders als Kansas und Oklahoma ist es in Colorado nicht die Landwirtschaft, um die sich die Nationen zanken. Colorados wirtschaftliche Lebensader sind Gold- und Silberminen sowie einige große Rinderfarmen, die im Staat verteilt sind.
Keine großen Schlachten und nur herzlich wenige Scharmützel wurden in Colorado während des langen Krieges zwischen den Staaten geschlagen, aber das bedeutet nicht, dass es keine Gewalt gäbe. Die Kesselschlacht, die bislang größte Schlacht in den Großen Eisenbahnkriegen, so genannt aufgrund der vielen dort hochkochenden Konflikte, ereignete sich spät im Jahr 1876. Alle sechs konkurrierenden Eisenbahnbarone schlugen zu. Einige hatten ernsthaftes Interesse an dem Gebiet, während die anderen schlicht glaubten, dass die restlichen Eisenbahnbarone dort etwas Großes planten. Der Kessel war keine große Feldschlacht, wie Generäle im Osten sie planen, sondern eine Abfolge blutiger Scharmützel, die sich über einen Monat erstreckte. Der Feldzug endete abrupt mit dem Einbruch des Winters.
Letztendlich behaupteten sich Union Blue und Denver-Pacific auf dem Schlachtfeld, aber der Feldzug hatte 300 Menschen das Leben gekostet und zehnmal so viele verkrüppelt. Zusätzlich wurde Rollmaterial der verschiedenen Gesellschaften im Wert einer halben Million Dollar vernichtet. Bis heute flammen in jedem Frühjahr die Feindseligkeiten in Colorado erneut auf – in jedem Sommer lange, blutige Kämpfe und in jedem Herbst ein Patt.

Die Königin des Westens

„Alle Schienen führen westwärts nach Denver“, so heißt es. Die Königin der Wüste schmiegt sich in ein Vorgebirgstal der östlichen Rocky Mountains. Man sagt, sie sei die größte Stadt zwischen Dodge und Lost Angels, zwischen Texas und Seattle, und damit der perfekte Zielpunkt für eine Bahnlinie. Die Denver-Pacific-Bahn – anscheinend neutral in den Eisenbahnkriegen, da die Besitzer kein Interesse an Regierungsaufträgen für den Geistersteintransport zeigen – hat genau das getan und die Strecke mit drei weiteren Hauptstrecken innerhalb der Umstrittenen Gebiete verbunden. Das bedeutet, dass die Leute im Osten in einen Zug steigen, irgendwo in die Umstrittenen Gebiete fahren und dann in einen DP-Zug nach Denver umsteigen können. Die DP-Strecke führt noch ein gutes Stück weiter nach Westen, wird dort aber nur sporadisch befahren.
Ist einem Viehtreiber nicht danach, den ganzen Weg nach Tombstone zurückzulegen, um sich von dort über den Ghost Trail in das Great Maze zu begeben, ist der Weg über Denver immer noch die nächstbeste Wahl. Allerdings ist die Strecke im Winter mehr oder minder geschlossen. Der Passweg über die Rockies ist sogar im Sommer oft verschneit. Wer um die Weihnachtszeit hier durch will, bittet den heiligen Nikolaus um ein Wunder, sonst ist er am Neujahrsmorgen tiefgefroren.
Der bekannteste Bürger Denvers ist Bürgermeister Caleb Hornsby. Von den Bürgern der Stadt gewählt, schert er sich nicht um die Anweisungen der provisorischen Staatsregierungen, die von Nord und Süd eingesetzt wurden. Hornsby ist sehr beliebt bei den Bürgern Denvers, die ihn Ol’ Caleb nennen. Wenige seiner Gesetze, noch nicht einmal jenes gegen das Tragen von Waffen innerhalb der Stadtgrenzen, werden je angezweifelt.