Eintrag 1

Wir schreiben das Jahr 1879, und die Geschichte ist nicht die unsere …
Nach fast zwei Dekaden erbitterter Kämpfe hat sich der amerikanische Bürgerkrieg
in einem Stillstand erschöpft. Die Konföderierten Staaten haben erfolgreich ihre
Unabhängigkeit erstritten. Kalifornien ist in einem Erdrutsch im Pazifik versunken.
Eisenbahnbarone führen blutige Schlachten, um im Rennen um die transkontinentale
Eisenbahn als Sieger hervorzugehen, während ein Supertreibstoff namens Geisterstein
die Technologie in unberechenbaren Sprüngen und manchmal gefährlichen Sätzen vorantreibt.
Die Sioux konnten Nord- und Süddakota zurückgewinnen, und die Kojote-Konföderation tanzt
den Geistertanz in den High Plains. Einige behaupten sogar, die Toten wandelten unter uns.
Wir wissen, dass das ’ne Menge zu verdauen ist, Pilger, also beginnen wir ganz vorne…

Die Unannehmlichkeiten der vergangenen Jahre

Der amerikanische Bürgerkrieg begann genau wie in unserer eigenen Geschichte. Nach mehr als einem Jahrzehnt des Streits über die Rechte der Bundesstaaten zur Selbstbestimmung brachte die Wahl Abraham Lincolns zum Präsidenten das Fass zum Überlaufen. Sieben Südstaaten verließen die Union, um die Konföderierten Staaten von Amerika zu bilden, und beanspruchten Bundeseigentum innerhalb der Grenzen der jungen Nation für sich. Noch vor seiner Amtseinführung war der designierte Präsident Lincoln mit einem unmittelbaren Dilemma konfrontiert. Auch wenn viele der Forderungen der konföderierten Regierung keine direkte Krise bedeuteten, würde die Frage der von Unionstruppen bemannten Forts nicht lange offenbleiben können. Lincoln beschloss schließlich, Fort Sumter nahe Charleston und Fort Pickens im Hafen von Pensacola mit Nachschub zu versorgen, da diese unmittelbar in Gefahr standen, von konföderierten Kräften eingenommen zu werden. Fort Sumter wurde zum berüchtigten Funken im Pulverfass.
Als sie von den Nachschublieferungen erfuhr, verweigerte die Unionsbesatzung die Übergabe und hoffte, bis zur Ankunft der Hilfe ausharren zu können. Am 12. April 1861 griffen die konföderierten Truppen Fort Sumter an, und eine neue Nation – die Konföderierten Staaten von Amerika – wurde mit Blut getauft.

Ein entzweites Haus

Die Schlacht um Fort Sumter veranlasste vier weitere Staaten zur Abspaltung von der Union – oder genauer gesagt, dreieinhalb Staaten. Virginia war, wie die Union selbst, gespalten. Die Bewohner der westlichen Bezirke verweigerten die Sezession und riefen den neuen Staat West Virginia aus.
Das restliche Virginia folgte seinen südlichen Nachbarn. Die Konföderation umfasste nun Alabama, Arkansas, Florida, Georgia, Louisiana, Mississippi, North Carolina, Tennessee, Texas und Virginia. Mit der Sezession Virginias wurde Richmond zur konföderierten Hauptstadt ernannt. Die Fronten waren geklärt und der Krieg brach aus.
Über die nächsten zwei Jahre führten Soldaten und Generäle des Nordens und Südens Krieg um das Schicksal zweier Nationen. Der Einsatz war hoch, der Preis höher. Während des Antietam-Feldzugs verzeichnete ein einzelner Kampftag 20.000 Verluste in Grau und Blau.
Dann änderten sich die Dinge … zum Schlechteren. Bei Gettysburg, Pennsylvania, trafen Unionstruppen unter Major General Gordon Meade auf General Robert E. Lees Nord-Virginia-Armee und besiegten diese. Obwohl Meade einen Sieg errang, war es ihm unmöglich, die Rebellen bei ihrem Rückzug zu verfolgen. Eine Menge Leute stellen eine Menge Behauptungen über diesen Tag auf. Zynische Zeitgenossen sagen, Meades blaue Uniformhosen wären braun angelaufen, während labilere Gemüter behaupten, tote Soldaten hätten sich erhoben und auf ihre lebenden Kameraden geschossen.

Ein endloser Krieg

Wie dem auch sei, Lees Kräfte entkamen und konnten den Kampf fortsetzen, in Spotsylvania, Cold Harbor, Appimattox – immer und immer wieder. Während der Norden über den Vorteil an Männern und Material (damit meine ich Schießeisen, Amigo) verfügte, verließ sich die Konföderation auf die Verbissenheit ihrer Truppen und die Brillanz ihrer Generäle. Entlang der gesamten Front wurde Boden mit Blut getränkt, gewonnen und wieder verloren. Wie schon bei Gettysburg schien ein entscheidender Sieg für beide Seiten außer Reichweite.
Der Krieg wütete weiter, ein Ende war nicht in Sicht. Während im Westen dank der geringen Dichte an Forts und Truppen auf beiden Seiten Kampfhandlungen selten waren, wurde auf den Schlachtfeldern des Ostens wieder und wieder Blut vergossen. Beide Seiten verloren und eroberten ständig dieselben Gebiete. Es war derart verbreitet, um bereits sicher geglaubtes Gelände zu kämpfen, dass Generäle und Chronisten beider Seiten die Schlachten nicht nur nach nahegelegenen Ortschaften bezeichneten, sondern auch als Zahl zufügten, wie oft die Blauen und die Grauen sich dort schon begegnet waren. Auf Antietam folgte Antietam II, Antietam III und so weiter. Selbst bei der Benennung neuer Schlachtfelder ging man davon aus, dass dort weitere Kämpfe folgen würden.

OFFENBARUNG

Dann, im Jahre 1868, trat ein deutlich spürbarer Wandel ein. Ein in der Geschichte einmaliges Erdbeben zerschmetterte die Westküste von Mexicali bis Oregon. Es hinterließ einen Irrgarten zerklüfteter Tafelberge, die über geflutetes, zerbrochenes Land ragen. Dementsprechend fing sich die Region rasch den Namen „Great Maze“ ein. Die Ruinen enthüllten nie gesehene Wunderlichkeiten wie den kalifornischen Maze-Drachen, der in den rauen Kanälen des Maze fischt. Noch erstaunlicher war die Entdeckung von etwas, das von einigen zuerst schlicht für Kohle gehalten wurde, sich aber bald als vollständig neues Mineral herausstellte.
Dieses Festgestein brannte etwa fünfhundertmal heißer und hundertmal länger als Kohle. Bei Verbrennung setzte es einen geisterhaften weißen Dampf frei und heulte wie der Teufel selbst. Die ersten Überlebenden, die es entdeckten, nannten es „Geisterstein“, und der Name hielt sich.
Zwar geschah es nicht über Nacht, aber der Geisterstein sollte das Gesicht des Krieges verändern … und das des Westens.
Die Macht des Geistersteins

Unmittelbar nach dieser Entdeckung strömten hoffnungsvolle Erfinder in das Maze. Binnen Monaten hatten sie Gerätschaften perfektioniert, die von Dampf und Geisterstein betrieben wurden. Die Berichte von pferdelosen Kutschen, Schiffen mit Geistersteinantrieb und sogar von Waffen, die Hagelstürme an Kugeln oder ganze Flammenmeere spucken konnten, häuften sich.
Es dauerte nicht lange, bis das Wundermineral noch weitere Verbreitung in der Chemie und im Ingenieurswesen fand. Man fand heraus, dass man Geisterstein statt Kohle bei der Stahlveredelung einsetzen konnte und dadurch ein weitaus stärkeres, leichteres Metall mit höherem Schmelzpunkt erhielt, das man Geisterstahl nannte. Ebenso konnte geläuterter Geisterstein in Pulverform als Katalysator und Reagenz in chemischen Prozessen eingesetzt werden, was zur Erschaffung vieler neuer Salben, Pasten und Tonika führte, deren Schlüsselzutat das pulverisierte Mineral war. Zwar sind die Elixiere auch heute noch beliebt, doch die Einnahme höherer Dosen Geisterstein führt unweigerlich zum Tod.

Die Wissenschaft marschiert voran …

… in den Krieg! Richtig geraten, Kumpel. Es dauerte nicht lange, bis die Generäle und andere ganz hohe Tiere an der Ostküste die Ansammlung an Apparaturen bemerkten, die aus dem Maze kamen. Jeff Davis, Präsident der Konföderation, erkannte als Erster das Potential und legte rasch ein Programm auf, um diese „Neue Wissenschaft“ in den Dienst des Krieges zu stellen. In einer geheimen Basis nahe Roswell, New Mexico, entwickelten konföderierte Wissenschaftler eine ganze Anzahl dieser Höllenmaschinen und verschifften sie in den Osten.
Im Februar 1871 griff General Lee mit der Nord-Virginia-Armee die Unionslinien nahe Washington D.C. an. Lees Kräfte umfassten Dutzende von Davis’ Geheimwaffen. Flammenwerfer, Dampfpanzer und andere, noch seltsamere Waffen feuerten den blanken Tod auf die Unionstruppen. Der Angriff war so vernichtend, dass Lees Truppen zeitweise sogar die Hauptstadt der Union besetzen konnten!

Die Union legt einen drauf

Es dauerte zwar nicht lange, bis die experimentellen Maschinen der Rebellen versagten und der Nachschub an Geisterstein knapp wurde, doch die Botschaft für die gesamte Welt war eindeutig: Die Kriegsmaschine würde von nun an mit Geisterstein betrieben werden.
Seit dem Beben von 1868 entdeckte man überall im Land Geistersteinadern, doch die größten Vorkommen fanden sich noch immer im Maze. Das kostbare Mineral aus dem Boden zu kriegen, war eine Sache, aber einmal geschürft musste es immer noch durch das ganze Land zu den Fabriken transportiert werden, in denen es eingesetzt wurde. Sobald er das Weiße Haus bezog, bot Präsident Grant der Gesellschaft, der es als erste gelingen sollte, eine transkontinentale Eisenbahnstrecke zu bauen, einen exklusiven Regierungsvertrag für Geisterstein an. Präsident Davis zog am nächsten Tag nach.
Der Bürgerkrieg ging weiter, blutiger denn je zuvor , und die Großen Eisenbahnkriege hatten begonnen.

ZERRISSENES AMERIKA

Selbst Grünschnäbel von der Ostküste wissen um die Zweiteilung Amerikas, aber die wahre Lage sieht noch einmal gänzlich anders aus. Tatsächlich ist das, was einst die Vereinigten Staaten von Amerika waren, in sechs Nationen zerfallen. Es besteht kaum ein Zweifel, dass es ohne den Krieg keine Sioux-Nationen, keine Kojote-Konföderation, keine Republik Deseret und ganz sicher kein Commonwealth von Kalifornien geben würde.
Auch wenn der konföderierte Präsident Jefferson Davis mit seinen letzten Worten zum Frieden zwischen den amerikanischen Staaten aufrief und sein Nachfolger Eric Michele dieser Aufforderung nachkam, indem er den Truppen des Südens Angriffshandlungen untersagte – eine Geste, die später von US-Präsident Grant erwidert wurde –, so war das Kind doch schon in den Brunnen gefallen. Es scheint unwahrscheinlich, dass die nordamerikanischen Staaten je wieder unter einer Flagge vereint sein werden.

DIE VEREINIGTEN STAATEN

Seit 1872 sitzt Präsident Ulysses S. Grant im Weißen Haus. Viele glaubten, er würde die Wahlen 1876 verlieren, da er mehr für die Führung auf dem Schlachtfeld denn für die im Weißen Haus geeignet schien. Doch die „November-Offensiven“ von 1876 – so benannt, weil sowohl Union als auch Konföderation große Feldzüge begannen, um Stimmen für die jeweiligen Amtsinhaber zu gewinnen – und die britische Invasion von Detroit, die diesen auf dem Fuß folgte, überzeugten die Öffentlichkeit gleichwohl davon, dass Grant, der eine „bedingungslose Kapitulation“ forderte, ihr Mann war.
Bis vor Kurzem erhob Grants Regierung Anspruch auf die Herrschaft über das ganze Land und weigerte sich, die Existenz einer anderen amerikanischen Nation anzuerkennen. In Wahrheit jedoch verfügt Washington über wenig bis keine Macht über die anderen hier beschriebenen Nationen, und die jüngsten Friedensverhandlungen haben Grant dazu gezwungen, die Legitimität der Konföderation anzuerkennen.
Nun brütet der Präsident in seiner Hauptstadt und sieht seine geliebte Nation um sich herum zerfallen. Schlimmer noch, mit dem Nahen eines neuen Jahres und der nächsten Wahlen fürchtet Grant einen Nachfolger, dem es an seiner festen Haltung in den Friedensverhandlungen mangeln wird. Viele glauben, Grant spiele nur auf Zeit und strukturiere die Unionstruppen für einen erneuten Angriff auf den Süden um.

Die Agentur

Eines von Präsident Grants wirksamsten Werkzeugen ist die Agentur, eine nebulöse Organisation, die im Jahr 1877 gegründet wurde. Die USA verließen sich zur Informationsbeschaffung einst auf die Pinkerton-Detektivagentur, doch es stellte sich zunehmend heraus, dass eine private Firma nicht alle Pflichten erfüllen konnte, deren eine Kriegsregierung bedarf. Die Männer und Frauen der Agentur infiltrieren, attackieren und sabotieren vermeintliche Staatsfeinde. Unter vorgehaltener Hand erzählt man sich, die sekundäre, weniger öffentliche Aufgabe der Agentur sei die Untersuchung und Unterdrückung von Gerüchten über bizarre, übernatürliche Ereignisse. Angeblich bedient sich die Agentur der Bestechung, Erpressung und Einschüchterung, um die Verbreitung solcher Geschichten zu unterbinden.

DIE KONFÖDERATION

Nach fast zwanzig Jahren hat diese junge, heißblütige Nation endlich Frieden erfahren. In dem lange andauernden Bürgerkrieg gab es zwar etliche Kampfpausen ohne größere Schlachten, aber nie zuvor in der Geschichte der CSA verging ein Tag, an dem sie sich nicht im Krieg befanden. Unglücklicherweise mag das nur eine kurze Verschnaufpause sein: Selbst während das letzte Echo des Schlachtenlärms an der Mason-Dixon-Linie verhallt, drängen Kriegstreiber im Norden wie im Süden auf neue Feindseligkeiten. Schlimmer noch: Erringt Mexiko die Kontrolle über das Maze, würde das den Kampfeswillen von Santa Annas Kräften möglicherweise derart stärken, dass er die Rückeroberung von Texas wagen könnte.

Wachwechsel

Frieden ist nicht das einzige Novum in den CSA. Seit ihrer Gründung als Nation wurde sie von einer eisernen Faust in Gestalt des ersten Präsidenten Jefferson Davis regiert. Kurz bevor seine Amtszeit 1867 endete, rief er das Kriegsrecht aus und annullierte die Präsidentschaftswahlen. Dieser Schritt wurde sowohl vom konföderierten Kongress als auch vom Militär unterstützt. Beide hielten es nicht für weise, mitten im Überlebenskampf der Nation die Regierung zu wechseln. Freie Wahlen wurden erst fast ein Jahrzehnt später wieder abgehalten, im Jahre 1876, wobei ein Zusatz zur konföderierten Verfassung Präsident Davis erlaubte, sich erneut aufstellen zu lassen (ursprünglich wurde ein konföderierter Präsident für sechs Jahre gewählt, ohne Möglichkeit zur Wiederwahl). Die Whig-Partei stellte den beliebten Robert E. Lee als Davis’ Herausforderer auf. Die Wahlen in den eigentlichen Staaten der Konföderation gingen zugunsten Lees aus, doch höchst verdächtige Stimmzettel aus den westlichen Territorien der CSA drehten die Wahl zu Davis’ Gunsten.
Trotz der Ablenkungen durch den Präsidentschaftswahlkampf gelang Davis gegen Ende 1876 ein eklatant wichtiger diplomatischer Erfolg. Wahrscheinlich auf sein Bitten hin traten die Briten nun offiziell in den Krieg ein, nachdem sie zuvor ihre Einmischung darauf beschränkt hatten, im Jahre 1864 die Unionsblockade des Südens zu brechen. Nun sah es so aus, als würden sie den Landkrieg der Konföderation tatkräftig unterstützen. Eine Kolonne britischer Truppen marschierte von Kanada aus nach Detroit und nahm es in einem Tag ein. Auch wenn der Krieg jetzt vorüber ist, so machen diese Truppen keinerlei Anstalten, nach Kanada zurückzukehren, obwohl die Konföderation auf Drängen der Union hin ihren Rückzug gefordert hat.
Trotz dieses Erfolges gab es noch immer viele Gegner der eisernen Faust, mit der Davis die Konföderation umklammerte – gewalttätige Gegner. Ende 1878 fiel er einem Attentat zum Opfer, und das Kabinett betraute einstimmig Kriegsminister Eric Michele mit der Übernahme der Amtsgeschäfte. Da Robert E. Lee einige Wochen zuvor bei einer Eisenbahnexplosion ums Leben kam, gab es in der außerordentlichen Präsidentenwahl zu Beginn des Jahres 1879 keinen Herausforderer für Michele. Michele wurde gewählt und bewahrt seitdem nach Kräften einen brüchigen Frieden mit den nördlichen Nachbarn der Konföderation.

Die Texas Rangers

Die Texas Rangers dienten ursprünglich 1835 bis 1836 in der Revolution von Texas als Spione und Kundschafter und füllten dieselbe Rolle im Mexikanischen Krieg 1846 bis 1848 aus. Nachdem Texas seine Unabhängigkeit von Mexiko errungen hatte, beschützten sie auch weiterhin Texas vor einem mexikanischen Einfall und stiegen schließlich zur obersten Polizeieinheit des unbeugsamen jungen Staates auf.
In den ersten Tagen des Bürgerkrieges wurden Rangers mit mehreren Abteilungen texanischer Kavallerie nach Osten verlegt. Sie kämpften in vielen der großen Schlachten, darunter Gettysburg. Dort, so halten sich Gerüchte, nahm sich die Organisation der Rangers ihrer neuen Aufgabe an: der Jagd auf Monster.
Wie auch bei der Agentur, ihrem nördlichen Pendant, ist die Annahme weit verbreitet, dass die Texas Rangers Übernatürliches suchen und vernichten. Anschließend unterdrücken sie die unvermeidlichen Legenden, die rund um solche Zwischenfällen entstehen.

DIE UMSTRITTENEN GEBIETE

Die Umstrittenen Gebiete, darunter Kansas, Colorado und der Teil von Oklahoma, der nicht von der Kojote-Konföderation beansprucht wird, bleiben ein wunder Punkt in den andauernden Friedensverhandlungen zwischen Nord und Süd. Jede Nation weiß begründete Ansprüche auf diese Gebiete zu erheben. Auch in den Territorien selbst herrschen große Spannungen, ob man sich der Union oder der Konföderation anschließen soll.
Tatsächlich werden die Auseinandersetzungen hitziger, je weiter man nach Osten reist. In Colorado kümmern sich die meisten nicht groß darum. Die, die es doch tun, beschränken ihren politischen Eifer auf „Treueversammlungen“ (pro Union) und „Freiheitsmärsche“ (pro Konföderation). Weiter im Osten, in Kansas, vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein störrischer Rebell einen Yankee unter Beschuss nimmt (oder umgekehrt).
Als Teil des kürzlich beschlossenen Waffenstillstands haben sich Nord- und Südstaaten darauf geeinigt, ihre Truppen aus den Umstrittenen Gebieten abzuziehen, bis die Gefolgschaft der jeweiligen Region geklärt werden kann.

Das blutige Kansas

Kansas ist seit 25 Jahren Schauplatz eines Guerillakriegs und es gibt keinerlei Anzeichen, dass bald Ruhe einkehren würde. Nach dem ursprünglichen Kansas-Nebraska-Gesetz, das Kansas im Jahre 1854 zur Besiedelung freigab, sollten die Bewohner des Territoriums darüber abstimmen, ob sie als freier oder als Sklavenstaat der Union beitreten. Man kann sich vorstellen, welche Spannungen daraus erwuchsen.
Lange Zeit hat Kansas seinen eigenen Bürgerkrieg gefochten, lange bevor die Blauen und die Grauen ihr kleines Problem miteinander bekamen. Scharen sogenannter „Border Ruffians“ sickerten von Missouri aus über die Grenze, um sicherzustellen, dass Kansas zum Sklavenstaat wird, während Abolitionisten („Jayhawker“) diese Bemühungen bekämpften.
Keine der beiden Seiten schreckte vor Gewalt zurück, um die Entscheidung der Bürger von Kansas zu beeinflussen. Nur wenige Monate vor Ausbruch des Bürgerkriegs trat Kansas der Union als freier Staat bei.
Obwohl hier keine größeren Feldzüge durchgeführt wurden, lebt die alte Tradition von Kleinkrieg und Einschüchterung bis zu diesem Tage fort. Unverbesserliche Rebellen und überzeugte Unionisten leben in einigen Städten Seite an Seite. Dass reguläre Militäreinheiten in Kansas praktisch verboten sind, erlaubt es diesen Spannungen, richtig hochzukochen, manchmal bis zum Ausbruch eines „Territorialkriegs“ zwischen Städten mit unterschiedlichen Loyalitäten. Die Feuer des Bürgerkriegs mögen nur noch glimmen, Kansas jedoch ist ein Pulverfass, dessen Lunte noch immer brennt.

Dodge City

Wie in Kansas selbst ist auch die Treue der Bürger von Dodge zerrissen zwischen Nord und Süd. Die alten Feindseligkeiten sitzen hier so tief wie im Osten. Während die meisten Städte in Kansas klar zum einen oder anderen Lager gehören, ist Dodge genau in der Mitte gespalten. Die Gründungscharta von Dodge City statuiert in aller Deutlichkeit, dass alle politischen Überzeugungen willkommen sind, und sieht sogar einen Etat für die Vergrößerung der Polizeitruppe zur Wahrung der öffentlichen Ruhe vor.
Die meisten Leute sind bereit, im Namen des Dollars ein wenig Streit auf sich zu nehmen. Die Büffeljagd ist ein dickes Geschäft in Kansas, und Dodge ist zu einem echten Handelszentrum erwachsen. Aufgrund von Viehseuchen in anderen Regionen ist Büffelfleisch zu einer lukrativen Ware geworden, und ein Jäger kann einen Wert von bis zu $ 30 für einen einzelnen Büffel erzielen – in so ziemlich jeder Währung, die er benennen kann. Für gewöhnlich kaufen örtliche Schlachthäuser Fleisch und Haut, um sie im Osten loszuschlagen.
Die Geschäftswelt in Dodge ist – abgesehen vom Geld der Reisenden, die eine Nacht in einem der Hotels oder Häuser mit üblem Ruf verbringen – auf die Bedürfnisse der Büffeljäger ausgerichtet. Saloons, Tanzlokale und Ausrüstungsläden stehen dicht an dicht, und alle Nase lang stolperst du über einen Schlangenölverkäufer oder einen Trickbetrüger.
Natürlich führen der ganze Fusel und die Waffen in Kombination mit der in Kansas wohl unvermeidlichen Neigung zu politischem Streit zu einer Menge tödlicher Bleivergiftungen. Vor ein paar Jahren hatte der Stadtrat genug und erließ ein Gesetz, das jeden, der die Stadt betritt, verpflichtet, seine Waffen in Marshal Larry Degers Büro zu hinterlegen.
Es ist wohl unnötig zu erwähnen, dass das nicht gar zu gut bei den unfeineren Teilen der Gesellschaft ankam, aber der Hauptbefürworter des Gesetzes – Deputy Wyatt Earp – ist niemand, mit dem man Spielchen treiben sollte. Büffeljäger, die „vergessen“, ihre Waffen zu hinterlegen, wachen in einer Zelle mit einem „Earp“ auf, einem leuchtenden Bluterguss, den sie Earps Revolverlauf verdanken.
Wird etwas verboten, entsteht natürlich noch in derselben Nacht ein reger Schwarzhandel. In diesem Fall sind Hinterhofgeschäfte mit Waffenpfandscheinen verbreitet. Verbunden mit der Tatsache, dass zwei große Bahnlinien – Black River und Union Blue – Dodge City anfahren und die Stadt so weit östlich liegt, wie man nur kommen kann, ohne schweren Grenzpatrouillen zu begegnen, macht sie zu einem attraktiven Zwischenhalt für Spione auf dem Weg nach Norden oder Süden. All das führt zu einem turbulenten und lauten Nachtleben in der prosperierenden Stadt.

Oklahoma
Oklahoma steht, zumindest nach Meinung seiner weißen Einwohner, fest auf der Seite der Konföderation. Was Treue betrifft, so ist Oklahoma wie in vielen Fragen mit Texas zu vergleichen. Abgesehen davon kann nur ein kleiner Teil Oklahomas noch als Territorium angesehen werden, ob nun des Nordens oder des Südens. Der größte Teil wird von der Kojote-Konföderation kontrolliert, und der kleine Rest leidet unter häufigen und brutalen Indianerüberfällen.
In einigen Gebieten sind die fanatischeren Stämme der neuen Indianernation dazu übergegangen, die wenigen verbliebenen weißen Siedler auf immer kleiner werdenden Raum zurückzudrängen und die einstmaligen Eindringlinge wie ein Kolonialvolk zu behandeln. Die meisten davon dürfen in eigenständigen Siedlungen leben, die erbarmungsloseren unter den Stämmen zwingen die Siedler hingegen zu einem Leben gemäß dem Alten Pfad. Diese Gruppen überleben zumeist nicht lange, da sie nur schlecht auf die Härten des Lebens in offener Prärie vorbereitet sind, und das Leben der freieren Siedler im Indianergebiet ist auch nicht eben leicht.
Jedenfalls dürfen die Weißen hier nicht ohne eine Eskorte aus indianischen Kriegern reisen, und die Kojote-Konföderation davon zu überzeugen, eine solche bereitzustellen, ist ungefähr so angenehm, wie sich alle Zähne auf einen Schlag ziehen zu lassen. Außerdem haben die Stämme schon lange die Schienenstrecken und Telegraphenleitungen zerstört, so dass sie die vollständige Kontrolle darüber behalten, wer ihren Herrschaftsbereich durchquert.
Die Union drückt der konföderierten Bevölkerung Oklahomas zwar ihr Mitgefühl aus, ist aber nicht willens, der Konföderation den Bruch der Waffenstillstandsbedingungen zu erlauben, um Truppen zur Verteidigung der Siedler zu entsenden. Die Union ist auch nicht bereit, Oklahoma die Abspaltung zu erlauben, ohne ähnliche Zugeständnisse von der Konföderation zu erhalten, namentlich in Kansas oder Colorado. Da der größte Teil des Territoriums vertraglich den Kojoten gehört, ist es der Konföderation zuwider, eines der größeren und wertvolleren Umstrittenen Gebiete gegen einen schmalen Gebietsstreifen Oklahomas einzutauschen.
Während die Diplomaten zanken, verschlechtert sich die Situation in Oklahoma zusehends.

Belagerungsmentalität

Die oben erwähnten extremistischen Kojotenstämme sind, wie sich leicht nachvollziehen lässt, die Ursache von großem Misstrauen und Hass zwischen weißen Siedlern und der Kojote-Konföderation insgesamt. Viele Siedler fürchten, alle Stämme der Kojoten wollten sie unterjochen, und greifen im Handumdrehen zu den Waffen – um sich zu verteidigen. Die friedlichen Stämme der Kojoten hingegen erleben, wie weiße Siedler ihre Leute sofort angreifen, sobald sich diese nähern, was wiederum die gewalttätigen Stämme zu noch schlimmeren Übergriffen anspornt.
Viele der vermeintlich unterworfenen Städte sind in Wirklichkeit recht gut bewaffnet und haben für den Moment die ersten Angriffe der Kojoten abgewehrt. Sie haben rasch Palisaden errichtet und öffnen ihre Tore nur für Flüchtlinge aus anderen Siedlungen, die von den Kojoten zerstört wurden. Die meisten dieser Städte warten verzweifelt auf Hilfe, denn Munition und Nahrung sind knapp. Einige harren bereits seit zwei Jahren aus. Unglücklicherweise bedeutet der derzeitige Stand der Verhandlungen zwischen Nord und Süd, dass die einzige Hilfe der Konföderationstruppen aus christlichen Begräbnissen durch Armeegeistliche bestehen wird.

Colorado

Sowohl die Union als auch die Konföderation sind schnell bei der Hand, sich Colorado einzuverleiben, und keine Seite scheint verhandlungsbereit. Tatsächlich betrachten beide Seiten Colorado als Staat, ungeachtet der Ansicht der örtlichen Bevölkerung. So weit draußen im Westen kümmert es meisten Menschen wenig, welcher Flagge sie salutieren, aber es gibt immer faule Äpfel, die alles verderben. Anders als Kansas und Oklahoma ist es in Colorado nicht die Landwirtschaft, um die sich die Nationen zanken. Colorados wirtschaftliche Lebensader sind Gold- und Silberminen sowie einige große Rinderfarmen, die im Staat verteilt sind.
Keine großen Schlachten und nur herzlich wenige Scharmützel wurden in Colorado während des langen Krieges zwischen den Staaten geschlagen, aber das bedeutet nicht, dass es keine Gewalt gäbe. Die Kesselschlacht, die bislang größte Schlacht in den Großen Eisenbahnkriegen, so genannt aufgrund der vielen dort hochkochenden Konflikte, ereignete sich spät im Jahr 1876. Alle sechs konkurrierenden Eisenbahnbarone schlugen zu. Einige hatten ernsthaftes Interesse an dem Gebiet, während die anderen schlicht glaubten, dass die restlichen Eisenbahnbarone dort etwas Großes planten. Der Kessel war keine große Feldschlacht, wie Generäle im Osten sie planen, sondern eine Abfolge blutiger Scharmützel, die sich über einen Monat erstreckte. Der Feldzug endete abrupt mit dem Einbruch des Winters.
Letztendlich behaupteten sich Union Blue und Denver-Pacific auf dem Schlachtfeld, aber der Feldzug hatte 300 Menschen das Leben gekostet und zehnmal so viele verkrüppelt. Zusätzlich wurde Rollmaterial der verschiedenen Gesellschaften im Wert einer halben Million Dollar vernichtet. Bis heute flammen in jedem Frühjahr die Feindseligkeiten in Colorado erneut auf – in jedem Sommer lange, blutige Kämpfe und in jedem Herbst ein Patt.

Die Königin des Westens

„Alle Schienen führen westwärts nach Denver“, so heißt es. Die Königin der Wüste schmiegt sich in ein Vorgebirgstal der östlichen Rocky Mountains. Man sagt, sie sei die größte Stadt zwischen Dodge und Lost Angels, zwischen Texas und Seattle, und damit der perfekte Zielpunkt für eine Bahnlinie. Die Denver-Pacific-Bahn – anscheinend neutral in den Eisenbahnkriegen, da die Besitzer kein Interesse an Regierungsaufträgen für den Geistersteintransport zeigen – hat genau das getan und die Strecke mit drei weiteren Hauptstrecken innerhalb der Umstrittenen Gebiete verbunden. Das bedeutet, dass die Leute im Osten in einen Zug steigen, irgendwo in die Umstrittenen Gebiete fahren und dann in einen DP-Zug nach Denver umsteigen können. Die DP-Strecke führt noch ein gutes Stück weiter nach Westen, wird dort aber nur sporadisch befahren.
Ist einem Viehtreiber nicht danach, den ganzen Weg nach Tombstone zurückzulegen, um sich von dort über den Ghost Trail in das Great Maze zu begeben, ist der Weg über Denver immer noch die nächstbeste Wahl. Allerdings ist die Strecke im Winter mehr oder minder geschlossen. Der Passweg über die Rockies ist sogar im Sommer oft verschneit. Wer um die Weihnachtszeit hier durch will, bittet den heiligen Nikolaus um ein Wunder, sonst ist er am Neujahrsmorgen tiefgefroren.
Der bekannteste Bürger Denvers ist Bürgermeister Caleb Hornsby. Von den Bürgern der Stadt gewählt, schert er sich nicht um die Anweisungen der provisorischen Staatsregierungen, die von Nord und Süd eingesetzt wurden. Hornsby ist sehr beliebt bei den Bürgern Denvers, die ihn Ol’ Caleb nennen. Wenige seiner Gesetze, noch nicht einmal jenes gegen das Tragen von Waffen innerhalb der Stadtgrenzen, werden je angezweifelt.

DIE SIOUX-NATIONEN

Die Sioux haben vermutlich am meisten vom Bürgerkrieg profitiert. Solange die Unionsarmee ihr Augenmerk nach Süden richtet, hat sie nur eingeschränkte Kapazitäten, in den Dakotagebieten zu patrouillieren und die roten Nachbarn darin in wirksamer Weise zu überwachen. Sogar jetzt, da der Krieg vorbei ist, ist den meisten Regierungsmitgliedern und Militärs der Union vollkommen klar, dass ein Krieg mit den Sioux um das Dakotagebiet – egal wie reich die Geistersteinvorkommen sein mögen – militärischem Selbstmord entspräche.

Sitzender Bulle und Custer

Der Anführer oder Hunkpapa Wicasa ist ein gewiefter Indianerhäuptling namens Tatanka Yotanka (Sitzender Bulle, auch bekannt als Sitting Bull). Er ist weitaus kriegslüsterner als die anderen Wicasa (ein Rat älterer Häuptlinge, Medizinmänner und verehrter Krieger). Es war Sitzender Bulle, der General George Armstrong Custer am Little Bighorn besiegte. Seitdem zollt die Union den Sioux etwas mehr Respekt. Custer überlebte und entkam dem Debakel, landete aber später vor einem Kriegsgericht.
Unglücklicherweise hat der sture Custer den Sioux seine beschämende Niederlage und seinen Rangverlust nie verziehen. Nachdem er sich eine zerlumpte Truppe aus Raubschürfern, Unruhestiftern und Freischärlern zusammengewürfelt hat, droht er nun, in Dakota einzufallen. Custer handelt ohne Unterstützung aus Washington, aber die Sioux sehen das anders. Da er immer noch die Kragenspiegel eines US-Offiziers trägt, ist er für sie ein US-Offizier.

Deadwood

Als in den heiligen Black Hills der Siouxvölker Geisterstein entdeckt wurde, verletzten Tausende weißer Schürfer in ihrem Streben nach Reichtum die indianischen Grenzen. Die Sioux nahmen die Waffen auf, um ihr Land zu verteidigen, was zu häufigen Gewalttaten führte. Das verursachte soviel Ärger, dass die Wicasa den Weißen schließlich erlaubten, in den Black Hills zu schürfen. Sie durften allerdings die zugewiesenen Areale nicht verlassen, mussten eine Abgabe an die Sioux zahlen und in der Vertragsstadt Deadwood leben.
Jene, die diese Grenzen übertreten, fallen als Eindringlinge unter das Gesetz der Sioux. Bei kleinen Übertretungen – ein paar Schürfer bummeln ein paar hundert Meter „außerhalb der Reservation“ – verschnüren die Sioux die Schuldigen und legen sie an der Stadtgrenze ab. Schwerere oder auch wiederholte Verstöße werden üblicherweise mit einem langsamen, qualvollen Tod bestraft und die Leichen dann dort zur Schau gestellt, wo andere Möchtegernschürfer sie nicht übersehen können.
Unglücklicherweise verletzen der rachelüsterne Custer und die gierigen Schürfer von Deadwood fortwährend den Vertrag. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis ein solcher Zwischenfall einen Krieg zwischen den Sioux und jedem weißen Mann in Dakota auslösen wird.

Der Alte Pfad

So sehr sie auch zahlenmäßig unterlegen sind, haben die Weißen im Dakotagebiet doch einen Vorteil – oder zumindest glauben sie das. Die Wicasa behaupten, dass vor fünfzehn Jahren ein großer Wandel das Land erfasst hat, weil der rote Mann sich von einigen der „bösen weißen Pfade“ wie Feuerwasser und Feuerwaffen verderben ließ. Die bösen Geister kehrten in die Welt zurück, um sie dafür zu bestrafen. Dieser Glaube führte schließlich zu einem Verbot jeglicher modernen Technik für die Sioux. Die Wicasa befahlen ihnen, auf den „Alten Pfad“ zurückzukehren, und die Bewegung war geboren.
Viele junge Krieger halten den Alten Pfad für Narretei und Angriffe mit Pfeilen und Tomahawks auf Gatlingkanonen und Geschütze für Selbstmord. Die Wicasa verbieten solches Gerede, aber es halten sich Gerüchte über eine geheime Rebellion, die sich selbst der „Orden des Raben“ nennt. Die Rabenjünger, so heißt es, nutzen heimlich die Werkzeuge der Weißen gegen sie, trotz der Ächtung durch die Ältesten.
Die Wicasa glauben, dass dieses Verhalten die Sioux in den Augen der Götter vergiftet, und töten jeden jungen Krieger, der die geheime Tätowierung der Rabenjünger trägt.

DIE KOJOTEKONFÖDERATION

Im Süden, in den alten „Indianergebieten“, verfolgten die Cherokee, Comanchen, Creek, Seminolen, Kiowa, Chickasaw und Choctaw den Erfolg der Sioux. Im Verlangen nach ähnlicher Unabhängigkeit beschlossen sie, es ihnen gleichzutun. Diese stolze Gemeinschaft der Stämme gründete eine neue Nation und nannte sie die Kojote-Konföderation. Der Anführer der Konföderation ist eine rätselhafte Gestalt, die man nur als „Kojote“ kennt.
Kojote bleibt sogar unter seinem eigenen Volk verhüllt, so dass sich durchaus einer der Stammeshäuptlinge unter dessen Verkleidung verbergen kann. Quanah Parker und Satanta sind die wahrscheinlichsten Kandidaten, aber auch einer ihrer vertrauten Medizinmänner könnte unter der Kapuze stecken. Tatsächlich muss es sich bei Kojote nicht jeden Tag um denselben Indianer handeln, denn oft taucht er hunderte Meilen von seinem letzten Aufenthaltsort entfernt auf, und das innerhalb einer Stunde!
Jedenfalls erscheint Kojote weiser als die manchmal hitzköpfige Führung der Sioux, aber er mischt sich nicht aktiv in die Angelegenheiten der Konföderation ein. Stattdessen überlässt er die Stämme größtenteils ihrem eigenen Gutdünken. Da ein starker, einzelner Anführer fehlt, folgen einige junge Krieger alten Traditionen und überfallen die Siedlungen des Feindes, zumeist die der Weißen. Diese Angewohnheit bringt sie häufig in Konflikt mit den Siedlern in den Umstrittenen Gebieten.

Waffenbrüder
Die Kojote-Krieger dringen selten auf das Gebiet der Südstaaten vor und verschonen zumeist auch Siedlungen in den Umstrittenen Gebieten, die mit dem Süden sympathisieren. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Kojote-Konföderation irgendeine Abmachung mit dem Süden getroffen hat. Mit der Nachfolge von Michele auf Davis hat sich die Zahl der Überfälle in konföderiertem Gebiet jedoch erhöht. Oklahoma war anscheinend niemals Bestandteil dieser stillschweigenden Übereinkunft, denn Überfälle in dem schmalen Streifen, der nicht als Indianergebiet gilt, erfolgten schon vor Ende des Bürgerkriegs in großer Häufigkeit. Jetzt, da der Süden seine Truppen vollständig aus Oklahoma abgezogen hat, glauben viele, dass die Kojote-Konföderation plant, sich ganz Oklahoma einzuverleiben.

REPUBLIK DESERET

Mormonen gelten schon lange als die Schmuddelkinder der Christenheit. Ihre Auslegung des Glaubens war ihren Nachbarn zu Hause im Osten in vielerlei Hinsicht ein Dorn im Auge. Schließlich wurde es so schlimm, dass die selbsternannten Heiligen der Letzten Tage zusammenpackten und nach Westen zogen. Dort siedelten sie auf einem trostlosen Flecken Land namens Utah, und Brigham Young, ihr neuer Führer und Prophet, gründete im Jahre 1847 Salt Lake City.

Präsident Brigham Young

Young war ein kluger Mann und erreichte rasch die Anerkennung Utahs als Territorium. Bis zum Goldrausch von 1849 genossen die Mormonen Abgeschiedenheit, Anonymität und sogar ihre eigenen Gesetze. Als Salt Lake City zum Wegpunkt vieler tausend Schürfer auf dem Weg nach Westen wurde, gediehen die Heiligen zwar in wirtschaftlicher Hinsicht, doch hielten sich die Andersgläubigen nicht immer an die Gesetze Mormons. Erneut sahen sich die Mormonen gezwungen, um ihre Lebensart zu kämpfen, die auch Mehrfachehe einschloss – ein Brauch, den der Rest des Landes nicht toleriert.
Mehr schlecht als recht schlugen sich die Mormonen bis 1866 durch. Als kein Ende des Bürgerkriegs in Sicht war und sich einige unglückliche Vorkommnisse mit Andersgläubigen (darunter die Unionsarmee) zutrugen, erklärte Brigham Young, dass die Mormonen sich solange selbst regieren würden, bis die Regierung imstande sei, sich angemessen um die Belange der Heiligen zu kümmern. Die neue Nation wurde Deseret genannt und umfasst das gesamte Territorium, das die Unerleuchteten Utah nennen.

Stadt der Finsternis

Salt Lake City wird oft die Stadt der Finsternis genannt. Dies ist mitnichten eine bissige Bemerkung über den Lebenswandel der Mormonen, sondern zollt vielmehr den erstaunlichen Fabriken der Stadt Anerkennung. Diese fertigen Maschinen aus Dampf und Stahl, die mit Geisterstein betrieben werden. Es ist zum einen die ewige Wolke aus Geistersteinruß, die in der Luft hängt und einige Bereiche der Stadt durchdringt, von der dieser wenig heitere Spitzname herrührt.
Schlimmer noch ist Junkyard, der Irrgarten aus Straßen, ausladenden Rohren, Kränen und Metallstegen, der in und um die zahlreichen Fabriken von Darius Hellstromme herum errichtet wurde. Dieses verworrene Gebilde über den Köpfen wird der Stählerne Himmel genannt, und er schluckt selbst an wolkenlosen Tagen das Sonnenlicht. Direkt zwischen die nahen Wasatchberge und die eigentliche Stadt Salt Lake City gequetscht, ist Junkyard kein Ort für anständige Mormonen. Er bleibt den Unerleuchteten überlassen – und den blutrünstigen Straßenbanden, verzweifelten Flüchtlingen und dunkleren Dingen, die dort das Sagen haben.

LOST ANGELS

Der letzte Halt auf unserer Tour führt uns an deren Ausgangspunkt zurück: das Great Maze.
Nach dem großen Beben von 1868 wurde eine Gruppe Überlebender von Reverend Ezekiah Grimme ans Ufer geführt. Er versorgte den großen Trupp der Überlebenden auf der mühseligen Flucht mit Nahrung und Wasser und ging schließlich dazu über, seine Gefolgsleute die Verlorenen Engel zu nennen. Die Gruppe gründete an der Stelle, wo sie an Land gekommen war, eine Stadt, und Grimme benannte sie nach seiner geliebten Gemeinde. Lost Angels, die Stadt der Verlorenen Engel, war geboren.
Seitdem ist Reverend Grimme etwas strenger geworden. Er setzte die Mitgründer der Stadt unter Druck, die Straßen in konzentrischen Kreisen anzulegen, in deren Zentrum die Kathedrale der Kirche der Verlorenen Engel steht. Er behauptet, ein göttlicher Traum habe ihn zu seiner „Himmlischen Stadt“ inspiriert.
Es dauerte nicht lange, bis die Stadt zum Zentrum des Geistersteinhandels zwischen den isolierten Boomtowns im Maze und dem Rest der Welt wurde. Dies entging weder Grimme selbst noch den Eisenbahnbaronen. Trotz des raubeinigen Menschenschlags, der in die Stadt flutete, konnte Grimme aus einem einfachen Grund die Kontrolle behalten: Nahrung ist im Maze unglaublich knapp. Die Hochwüste auf der Landseite der Stadt ist wasserarm und für den Getreideanbau ungeeignet, und die wenigen Herden, die man zu züchten versucht, werden unweigerlich durch Krankheit dahingerafft. Der Hungertod ist im Maze eine echte Gefahr – oder wäre es, gäbe es nicht Reverend Grimme.
Jeden Sonntag nach seiner wöchentlichen Predigt dürfen alle Anwesenden am großen Festmahl der Gemeinde teilnehmen. Obst, Gemüse und besonders Fleisch sind frei erhältlich. Obst und Gemüse sind in der Stadt nur schwer zu beschaffen, an Fleisch zu kommen ist fast unmöglich, und doch gibt es bei Grimmes Festmahl immer einen Nachschlag. In jeder anderen Stadt würden Grimmes Bankette ihn zu einem beliebten Mann machen. Im Maze, wo ein Brotlaib einen Wochenlohn kosten kann, steht Grimme nur eine Stufe unter dem Allmächtigen.

Das Edikt von 1877

Reverend Grimme vertritt die Auffassung, eine transkontinentale Eisenbahn bringe nur Korruption und Verworfenheit in seine Stadt. Außenstehende hegen den Verdacht, er sei besorgt, dass die Eisenbahn die Lebensmittelversorgung verbessern und so seine Machtbasis erschüttern könnte. Grimme jedenfalls predigt seine Sicht der Dinge jede Woche aufs Neue, und so stehen die Gläubigen von Lost Angels fest an seiner Seite.
Jahrelang eiferte er gegen die Ankunft der Eisenbahn, und irgendwann müssen die Stahlrösser zu nahe gekommen sein. 1877 nahm Grimme – schon lange der tatsächliche Herrscher der Stadt – auch offiziell das Heft in die Hand und erklärte Lost Angels zum souveränen Staat. Ganz offenbar war er der Ansicht, was der Vatikan könne, konnte er schon lange.
In seinem berühmt gewordenen Edikt von 1877 erklärte er, dass nur wahre Gläubige der Kirche der Verlorenen Engel einen festen Wohnsitz in der Stadt haben dürfen (Tausende Hoffnungsvoller leben in der außenliegenden „Zeltstadt“). Jene, die die Souveränität der Kirche nicht anerkennen, werden nicht nur verbannt, sondern auch als Staatsfeinde betrachtet.
Daher leistet jeder in der Stadt der Kirche zumindest ein Lippenbekenntnis. Sogar die zähneknirschend geduldeten Besucher müssen sich dahingehend fügen, dass sie ihren eigenen Glauben innerhalb der Stadtmauern nicht praktizieren und sich mit keinem Wort gegen die Kirche oder den großen Wohltäter der Stadt aussprechen dürfen.
Grimmes Gesetze werden von seiner eigenen Eliteeinheit durchgesetzt, den Schutzengeln. Für potentielle Konvertiten tragen sie stets Grimmes Wort bei sich, sowie einen Sechsschüsser für Störenfriede.

Grimmes Kreuzzug

Niemand außerhalb der Stadt, das muss wohl nicht betont werden, sieht es gerne, dass ein einzelner Mann einen großen Teil der Weltvorräte an Geisterstein kontrolliert.
Die Regierungen der USA, der CSA, der Republik Deseret und vieler anderer Nationen verurteilten unverzüglich Grimmes Schritt. Sie bezeichnen ihn als Despoten und die Liste der Gruppierungen, die den Einfluss des Reverends auf die Stadt beendet sehen möchten, ist über die Jahre nur länger geworden.
Sogar der von sich selbst so eingenommene Grimme weiß, dass er es nicht mit der ganzen Welt aufnehmen kann. Um Menschen davon zu überzeugen, dass die Kirche der Verlorenen Engel in jedermanns bestem Interesse handelt, sendet er kleine Gruppen von Missionaren durch den Westen, die Ungläubige bekehren und neue Gefolgsleute rekrutieren sollen.
Natürlich schmeckt es den Eisenbahngesellschaften nicht, wenn jemand ihrem Sieg in den Eisenbahnkriegen im Wege steht, und so greifen ihre bewaffneten Banden Verlorene Engel oft schon beim ersten Sichtkontakt an. Die Engel ihrerseits verstehen es in der Regel, genauso gut auszuteilen wie einzustecken. Am Ende ist es immer besser, eine Schrotflinte und Gottes Wort auf deiner Seite zu haben, als Gottes Wort allein.
Sollte irgendein Eisenbahnbaron den letzten Schritt nach Lost Angels wagen, wird das einen Konflikt auslösen, der das Potential hat, noch brutaler und blutiger als die Eisenbahnkriege zu werden.

Commonwealth von Kalifornien

Die Stadt der Verlorenen Engel ist im Grunde die Hauptstadt des Commonwealth von Kalifornien. Dieses Commonwealth entstand, nachdem die Bürger Kaliforniens in einem Referendum bekundet hatten, sowohl von der Union als auch der Konföderation unabhängig bleiben zu wollen. Gleichwohl wurden keine Anstrengungen unternommen, eine Regerung für diese Möchtegernnation zu bilden, und das Territorium verblieb genauso chaotisch wie zuvor. Die großen Städte Lost Angels und Shan Fan ignorieren sich mehr oder weniger, während die kleineren, in den Tafelbergen verstreuten Boomtowns auf deren Versorgungslinien angewiesen sind.
Das Commonwealth bleibt wahrscheinlich eine totgeborene Nation, falls nicht eine der Parteien, die momentan um die Kontrolle ringen – sei es Grimme, die beiden Amerikas, Santa Annas Mexikaner, einer der Eisenbahnbarone oder jemand gänzlich anderes – genug Kräfte aufbringt, um die verschiedenen Siedlungen des Great Maze zu unterwerfen.