HomePage

DEADLANDS RELOADED

Setting

Wir schreiben das Jahr 1879, und die Geschichte ist nicht die unsere … Nach fast zwei Dekaden erbitterter Kämpfe hat sich der amerikanische Bürgerkrieg in einem Stillstand erschöpft. Die Konföderierten Staaten haben erfolgreich ihre Unabhängigkeit erstritten. Kalifornien ist in einem Erdrutsch im Pazifik versunken. Eisenbahnbarone führen blutige Schlachten, um im Rennen um die transkontinentale Eisenbahn als Sieger hervorzugehen, während ein Supertreibstoff namens Geisterstein die Technologie in unberechenbaren Sprüngen und manchmal gefährlichen Sätzen vorantreibt. Die Sioux konnten Nord- und Süddakota zurückgewinnen, und die Kojote-Konföderation tanzt den Geistertanz in den High Plains. Einige behaupten sogar, die Toten wandelten unter uns. Wir wissen, dass das ’ne Menge zu verdauen ist, Pilger, also beginnen wir ganz vorne…

Die Unannehmlichkeiten der vergangenen Jahre

Der amerikanische Bürgerkrieg begann genau wie in unserer eigenen Geschichte. Nach mehr als einem Jahrzehnt des Streits über die Rechte der Bundesstaaten zur Selbstbestimmung brachte die Wahl Abraham Lincolns zum Präsidenten das Fass zum Überlaufen. Sieben Südstaaten verließen die Union, um die Konföderierten Staaten von Amerika zu bilden, und beanspruchten Bundeseigentum innerhalb der Grenzen der jungen Nation für sich. Noch vor seiner Amtseinführung war der designierte Präsident Lincoln mit einem unmittelbaren Dilemma konfrontiert. Auch wenn viele der Forderungen der konföderierten Regierung keine direkte Krise bedeuteten, würde die Frage der von Unionstruppen bemannten Forts nicht lange offenbleiben können. Lincoln beschloss schließlich, Fort Sumter nahe Charleston und Fort Pickens im Hafen von Pensacola mit Nachschub zu versorgen, da diese unmittelbar in Gefahr standen, von konföderierten Kräften eingenommen zu werden. Fort Sumter wurde zum berüchtigten Funken im Pulverfass.
Als sie von den Nachschublieferungen erfuhr, verweigerte die Unionsbesatzung die Übergabe und hoffte, bis zur Ankunft der Hilfe ausharren zu können. Am 12. April 1861 griffen die konföderierten Truppen Fort Sumter an, und eine neue Nation – die Konföderierten Staaten von Amerika – wurde mit Blut getauft.

Ein entzweites Haus

Die Schlacht um Fort Sumter veranlasste vier weitere Staaten zur Abspaltung von der Union – oder genauer gesagt, dreieinhalb Staaten. Virginia war, wie die Union selbst, gespalten. Die Bewohner der westlichen Bezirke verweigerten die Sezession und riefen den neuen Staat West Virginia aus.
Das restliche Virginia folgte seinen südlichen Nachbarn. Die Konföderation umfasste nun Alabama, Arkansas, Florida, Georgia, Louisiana, Mississippi, North Carolina, Tennessee, Texas und Virginia. Mit der Sezession Virginias wurde Richmond zur konföderierten Hauptstadt ernannt. Die Fronten waren geklärt und der Krieg brach aus.
Über die nächsten zwei Jahre führten Soldaten und Generäle des Nordens und Südens Krieg um das Schicksal zweier Nationen. Der Einsatz war hoch, der Preis höher. Während des Antietam-Feldzugs verzeichnete ein einzelner Kampftag 20.000 Verluste in Grau und Blau.
Dann änderten sich die Dinge … zum Schlechteren. Bei Gettysburg, Pennsylvania, trafen Unionstruppen unter Major General Gordon Meade auf General Robert E. Lees Nord-Virginia-Armee und besiegten diese. Obwohl Meade einen Sieg errang, war es ihm unmöglich, die Rebellen bei ihrem Rückzug zu verfolgen. Eine Menge Leute stellen eine Menge Behauptungen über diesen Tag auf. Zynische Zeitgenossen sagen, Meades blaue Uniformhosen wären braun angelaufen, während labilere Gemüter behaupten, tote Soldaten hätten sich erhoben und auf ihre lebenden Kameraden geschossen.

Ein endloser Krieg

Wie dem auch sei, Lees Kräfte entkamen und konnten den Kampf fortsetzen, in Spotsylvania, Cold Harbor, Appimattox – immer und immer wieder. Während der Norden über den Vorteil an Männern und Material (damit meine ich Schießeisen, Amigo) verfügte, verließ sich die Konföderation auf die Verbissenheit ihrer Truppen und die Brillanz ihrer Generäle. Entlang der gesamten Front wurde Boden mit Blut getränkt, gewonnen und wieder verloren. Wie schon bei Gettysburg schien ein entscheidender Sieg für beide Seiten außer Reichweite.
Der Krieg wütete weiter, ein Ende war nicht in Sicht. Während im Westen dank der geringen Dichte an Forts und Truppen auf beiden Seiten Kampfhandlungen selten waren, wurde auf den Schlachtfeldern des Ostens wieder und wieder Blut vergossen. Beide Seiten verloren und eroberten ständig dieselben Gebiete. Es war derart verbreitet, um bereits sicher geglaubtes Gelände zu kämpfen, dass Generäle und Chronisten beider Seiten die Schlachten nicht nur nach nahegelegenen Ortschaften bezeichneten, sondern auch als Zahl zufügten, wie oft die Blauen und die Grauen sich dort schon begegnet waren. Auf Antietam folgte Antietam II, Antietam III und so weiter. Selbst bei der Benennung neuer Schlachtfelder ging man davon aus, dass dort weitere Kämpfe folgen würden.

Regeln

Sessions