LOST ANGELS

LOST ANGELS

Der letzte Halt auf unserer Tour führt uns an deren Ausgangspunkt zurück: das Great Maze.
Nach dem großen Beben von 1868 wurde eine Gruppe Überlebender von Reverend Ezekiah Grimme ans Ufer geführt. Er versorgte den großen Trupp der Überlebenden auf der mühseligen Flucht mit Nahrung und Wasser und ging schließlich dazu über, seine Gefolgsleute die Verlorenen Engel zu nennen. Die Gruppe gründete an der Stelle, wo sie an Land gekommen war, eine Stadt, und Grimme benannte sie nach seiner geliebten Gemeinde. Lost Angels, die Stadt der Verlorenen Engel, war geboren.
Seitdem ist Reverend Grimme etwas strenger geworden. Er setzte die Mitgründer der Stadt unter Druck, die Straßen in konzentrischen Kreisen anzulegen, in deren Zentrum die Kathedrale der Kirche der Verlorenen Engel steht. Er behauptet, ein göttlicher Traum habe ihn zu seiner „Himmlischen Stadt“ inspiriert.
Es dauerte nicht lange, bis die Stadt zum Zentrum des Geistersteinhandels zwischen den isolierten Boomtowns im Maze und dem Rest der Welt wurde. Dies entging weder Grimme selbst noch den Eisenbahnbaronen. Trotz des raubeinigen Menschenschlags, der in die Stadt flutete, konnte Grimme aus einem einfachen Grund die Kontrolle behalten: Nahrung ist im Maze unglaublich knapp. Die Hochwüste auf der Landseite der Stadt ist wasserarm und für den Getreideanbau ungeeignet, und die wenigen Herden, die man zu züchten versucht, werden unweigerlich durch Krankheit dahingerafft. Der Hungertod ist im Maze eine echte Gefahr – oder wäre es, gäbe es nicht Reverend Grimme.
Jeden Sonntag nach seiner wöchentlichen Predigt dürfen alle Anwesenden am großen Festmahl der Gemeinde teilnehmen. Obst, Gemüse und besonders Fleisch sind frei erhältlich. Obst und Gemüse sind in der Stadt nur schwer zu beschaffen, an Fleisch zu kommen ist fast unmöglich, und doch gibt es bei Grimmes Festmahl immer einen Nachschlag. In jeder anderen Stadt würden Grimmes Bankette ihn zu einem beliebten Mann machen. Im Maze, wo ein Brotlaib einen Wochenlohn kosten kann, steht Grimme nur eine Stufe unter dem Allmächtigen.

Das Edikt von 1877

Reverend Grimme vertritt die Auffassung, eine transkontinentale Eisenbahn bringe nur Korruption und Verworfenheit in seine Stadt. Außenstehende hegen den Verdacht, er sei besorgt, dass die Eisenbahn die Lebensmittelversorgung verbessern und so seine Machtbasis erschüttern könnte. Grimme jedenfalls predigt seine Sicht der Dinge jede Woche aufs Neue, und so stehen die Gläubigen von Lost Angels fest an seiner Seite.
Jahrelang eiferte er gegen die Ankunft der Eisenbahn, und irgendwann müssen die Stahlrösser zu nahe gekommen sein. 1877 nahm Grimme – schon lange der tatsächliche Herrscher der Stadt – auch offiziell das Heft in die Hand und erklärte Lost Angels zum souveränen Staat. Ganz offenbar war er der Ansicht, was der Vatikan könne, konnte er schon lange.
In seinem berühmt gewordenen Edikt von 1877 erklärte er, dass nur wahre Gläubige der Kirche der Verlorenen Engel einen festen Wohnsitz in der Stadt haben dürfen (Tausende Hoffnungsvoller leben in der außenliegenden „Zeltstadt“). Jene, die die Souveränität der Kirche nicht anerkennen, werden nicht nur verbannt, sondern auch als Staatsfeinde betrachtet.
Daher leistet jeder in der Stadt der Kirche zumindest ein Lippenbekenntnis. Sogar die zähneknirschend geduldeten Besucher müssen sich dahingehend fügen, dass sie ihren eigenen Glauben innerhalb der Stadtmauern nicht praktizieren und sich mit keinem Wort gegen die Kirche oder den großen Wohltäter der Stadt aussprechen dürfen.
Grimmes Gesetze werden von seiner eigenen Eliteeinheit durchgesetzt, den Schutzengeln. Für potentielle Konvertiten tragen sie stets Grimmes Wort bei sich, sowie einen Sechsschüsser für Störenfriede.

Grimmes Kreuzzug

Niemand außerhalb der Stadt, das muss wohl nicht betont werden, sieht es gerne, dass ein einzelner Mann einen großen Teil der Weltvorräte an Geisterstein kontrolliert.
Die Regierungen der USA, der CSA, der Republik Deseret und vieler anderer Nationen verurteilten unverzüglich Grimmes Schritt. Sie bezeichnen ihn als Despoten und die Liste der Gruppierungen, die den Einfluss des Reverends auf die Stadt beendet sehen möchten, ist über die Jahre nur länger geworden.
Sogar der von sich selbst so eingenommene Grimme weiß, dass er es nicht mit der ganzen Welt aufnehmen kann. Um Menschen davon zu überzeugen, dass die Kirche der Verlorenen Engel in jedermanns bestem Interesse handelt, sendet er kleine Gruppen von Missionaren durch den Westen, die Ungläubige bekehren und neue Gefolgsleute rekrutieren sollen.
Natürlich schmeckt es den Eisenbahngesellschaften nicht, wenn jemand ihrem Sieg in den Eisenbahnkriegen im Wege steht, und so greifen ihre bewaffneten Banden Verlorene Engel oft schon beim ersten Sichtkontakt an. Die Engel ihrerseits verstehen es in der Regel, genauso gut auszuteilen wie einzustecken. Am Ende ist es immer besser, eine Schrotflinte und Gottes Wort auf deiner Seite zu haben, als Gottes Wort allein.
Sollte irgendein Eisenbahnbaron den letzten Schritt nach Lost Angels wagen, wird das einen Konflikt auslösen, der das Potential hat, noch brutaler und blutiger als die Eisenbahnkriege zu werden.

Commonwealth von Kalifornien

Die Stadt der Verlorenen Engel ist im Grunde die Hauptstadt des Commonwealth von Kalifornien. Dieses Commonwealth entstand, nachdem die Bürger Kaliforniens in einem Referendum bekundet hatten, sowohl von der Union als auch der Konföderation unabhängig bleiben zu wollen. Gleichwohl wurden keine Anstrengungen unternommen, eine Regerung für diese Möchtegernnation zu bilden, und das Territorium verblieb genauso chaotisch wie zuvor. Die großen Städte Lost Angels und Shan Fan ignorieren sich mehr oder weniger, während die kleineren, in den Tafelbergen verstreuten Boomtowns auf deren Versorgungslinien angewiesen sind.
Das Commonwealth bleibt wahrscheinlich eine totgeborene Nation, falls nicht eine der Parteien, die momentan um die Kontrolle ringen – sei es Grimme, die beiden Amerikas, Santa Annas Mexikaner, einer der Eisenbahnbarone oder jemand gänzlich anderes – genug Kräfte aufbringt, um die verschiedenen Siedlungen des Great Maze zu unterwerfen.