OFFENBARUNG

OFFENBARUNG

Dann, im Jahre 1868, trat ein deutlich spürbarer Wandel ein. Ein in der Geschichte einmaliges Erdbeben zerschmetterte die Westküste von Mexicali bis Oregon. Es hinterließ einen Irrgarten zerklüfteter Tafelberge, die über geflutetes, zerbrochenes Land ragen. Dementsprechend fing sich die Region rasch den Namen „Great Maze“ ein. Die Ruinen enthüllten nie gesehene Wunderlichkeiten wie den kalifornischen Maze-Drachen, der in den rauen Kanälen des Maze fischt. Noch erstaunlicher war die Entdeckung von etwas, das von einigen zuerst schlicht für Kohle gehalten wurde, sich aber bald als vollständig neues Mineral herausstellte.
Dieses Festgestein brannte etwa fünfhundertmal heißer und hundertmal länger als Kohle. Bei Verbrennung setzte es einen geisterhaften weißen Dampf frei und heulte wie der Teufel selbst. Die ersten Überlebenden, die es entdeckten, nannten es „Geisterstein“, und der Name hielt sich.
Zwar geschah es nicht über Nacht, aber der Geisterstein sollte das Gesicht des Krieges verändern … und das des Westens.

Die Macht des Geistersteins

Unmittelbar nach dieser Entdeckung strömten hoffnungsvolle Erfinder in das Maze. Binnen Monaten hatten sie Gerätschaften perfektioniert, die von Dampf und Geisterstein betrieben wurden. Die Berichte von pferdelosen Kutschen, Schiffen mit Geistersteinantrieb und sogar von Waffen, die Hagelstürme an Kugeln oder ganze Flammenmeere spucken konnten, häuften sich.
Es dauerte nicht lange, bis das Wundermineral noch weitere Verbreitung in der Chemie und im Ingenieurswesen fand. Man fand heraus, dass man Geisterstein statt Kohle bei der Stahlveredelung einsetzen konnte und dadurch ein weitaus stärkeres, leichteres Metall mit höherem Schmelzpunkt erhielt, das man Geisterstahl nannte. Ebenso konnte geläuterter Geisterstein in Pulverform als Katalysator und Reagenz in chemischen Prozessen eingesetzt werden, was zur Erschaffung vieler neuer Salben, Pasten und Tonika führte, deren Schlüsselzutat das pulverisierte Mineral war. Zwar sind die Elixiere auch heute noch beliebt, doch die Einnahme höherer Dosen Geisterstein führt unweigerlich zum Tod.

Die Wissenschaft marschiert voran…

…in den Krieg! Richtig geraten, Kumpel. Es dauerte nicht lange, bis die Generäle und andere ganz hohe Tiere an der Ostküste die Ansammlung an Apparaturen bemerkten, die aus dem Maze kamen. Jeff Davis, Präsident der Konföderation, erkannte als Erster das Potential und legte rasch ein Programm auf, um diese „Neue Wissenschaft“ in den Dienst des Krieges zu stellen. In einer geheimen Basis nahe Roswell, New Mexico, entwickelten konföderierte Wissenschaftler eine ganze Anzahl dieser Höllenmaschinen und verschifften sie in den Osten.
Im Februar 1871 griff General Lee mit der Nord-Virginia-Armee die Unionslinien nahe Washington D.C. an. Lees Kräfte umfassten Dutzende von Davis’ Geheimwaffen. Flammenwerfer, Dampfpanzer und andere, noch seltsamere Waffen feuerten den blanken Tod auf die Unionstruppen. Der Angriff war so vernichtend, dass Lees Truppen zeitweise sogar die Hauptstadt der Union besetzen konnten!

Die Union legt einen drauf

Es dauerte zwar nicht lange, bis die experimentellen Maschinen der Rebellen versagten und der Nachschub an Geisterstein knapp wurde, doch die Botschaft für die gesamte Welt war eindeutig: Die Kriegsmaschine würde von nun an mit Geisterstein betrieben werden.
Seit dem Beben von 1868 entdeckte man überall im Land Geistersteinadern, doch die größten Vorkommen fanden sich noch immer im Maze. Das kostbare Mineral aus dem Boden zu kriegen, war eine Sache, aber einmal geschürft musste es immer noch durch das ganze Land zu den Fabriken transportiert werden, in denen es eingesetzt wurde. Sobald er das Weiße Haus bezog, bot Präsident Grant der Gesellschaft, der es als erste gelingen sollte, eine transkontinentale Eisenbahnstrecke zu bauen, einen exklusiven Regierungsvertrag für Geisterstein an. Präsident Davis zog am nächsten Tag nach.
Der Bürgerkrieg ging weiter, blutiger denn je zuvor , und die Großen Eisenbahnkriege hatten begonnen.