REPUBLIK DESERET

REPUBLIK DESERET

Mormonen gelten schon lange als die Schmuddelkinder der Christenheit. Ihre Auslegung des Glaubens war ihren Nachbarn zu Hause im Osten in vielerlei Hinsicht ein Dorn im Auge. Schließlich wurde es so schlimm, dass die selbsternannten Heiligen der Letzten Tage zusammenpackten und nach Westen zogen. Dort siedelten sie auf einem trostlosen Flecken Land namens Utah, und Brigham Young, ihr neuer Führer und Prophet, gründete im Jahre 1847 Salt Lake City.

Präsident Brigham Young

Young war ein kluger Mann und erreichte rasch die Anerkennung Utahs als Territorium. Bis zum Goldrausch von 1849 genossen die Mormonen Abgeschiedenheit, Anonymität und sogar ihre eigenen Gesetze. Als Salt Lake City zum Wegpunkt vieler tausend Schürfer auf dem Weg nach Westen wurde, gediehen die Heiligen zwar in wirtschaftlicher Hinsicht, doch hielten sich die Andersgläubigen nicht immer an die Gesetze Mormons. Erneut sahen sich die Mormonen gezwungen, um ihre Lebensart zu kämpfen, die auch Mehrfachehe einschloss – ein Brauch, den der Rest des Landes nicht toleriert.
Mehr schlecht als recht schlugen sich die Mormonen bis 1866 durch. Als kein Ende des Bürgerkriegs in Sicht war und sich einige unglückliche Vorkommnisse mit Andersgläubigen (darunter die Unionsarmee) zutrugen, erklärte Brigham Young, dass die Mormonen sich solange selbst regieren würden, bis die Regierung imstande sei, sich angemessen um die Belange der Heiligen zu kümmern. Die neue Nation wurde Deseret genannt und umfasst das gesamte Territorium, das die Unerleuchteten Utah nennen.

Stadt der Finsternis

Salt Lake City wird oft die Stadt der Finsternis genannt. Dies ist mitnichten eine bissige Bemerkung über den Lebenswandel der Mormonen, sondern zollt vielmehr den erstaunlichen Fabriken der Stadt Anerkennung. Diese fertigen Maschinen aus Dampf und Stahl, die mit Geisterstein betrieben werden. Es ist zum einen die ewige Wolke aus Geistersteinruß, die in der Luft hängt und einige Bereiche der Stadt durchdringt, von der dieser wenig heitere Spitzname herrührt.
Schlimmer noch ist Junkyard, der Irrgarten aus Straßen, ausladenden Rohren, Kränen und Metallstegen, der in und um die zahlreichen Fabriken von Darius Hellstromme herum errichtet wurde. Dieses verworrene Gebilde über den Köpfen wird der Stählerne Himmel genannt, und er schluckt selbst an wolkenlosen Tagen das Sonnenlicht. Direkt zwischen die nahen Wasatchberge und die eigentliche Stadt Salt Lake City gequetscht, ist Junkyard kein Ort für anständige Mormonen. Er bleibt den Unerleuchteten überlassen – und den blutrünstigen Straßenbanden, verzweifelten Flüchtlingen und dunkleren Dingen, die dort das Sagen haben.