Auf Abwegen nach Argynvostholt

Wir schafften es nicht.

Da half alles Lamentieren nichts, der Ärger über den miserablen Zustand der Strassen, das ungnädige Wetter, die abwesende Sonne. Und verrechnet haben wir uns auch noch, vor Sonnenuntergang wollten wir am Weingut sein, auch wenn gar keine Sonne scheint. Doch schon an der zweiten Kreuzung verwandelte sich der Rabe in den Wirt von Vallaki und teilte uns mit, was wir eigentlich schon wussten, aber zu verdrängen versuchten: Ganze Rudel schrecklicher Wölfe verfolgten uns seit Vallaki, nur darauf wartend, dass es endlich noch dunkler wurde, um uns zu zerreissen. Strahd wusste wohl von unserer Absicht und nur eine schnelle und unerwartete Änderung des Plans konnte uns vor dem Unheil bewahren. Wir zogen also gegen Süden, zur Ruine Argynvostholt hin, eine verlassene Festung eines Paladin-Ordens, der unter der Führung eines Drachen einst erfolglos gegen den Teufel Strahd gekämpft hatte.

Doch alle Wölfe konnten wir nicht abschütteln und so griffen sie kurz vor der Festung an: Wölfe, Riesenwölfe und - zum ersten Mal in Barovia - auch die schrecklichen Werwölfe. Zum Glück hatten wir Tamar, der mit seinem Mondlichtzauber die Werwölfe in Schach halten konnte. Und trotzdem gewannen wir nur knapp, ich wurde sogar von einem Werwolf gebissen und kann seit diesem Moment die Emotionen meiner Gefährten geradezu riechen.

Wir schafften es also im letzten Moment in die Sicherheit der Festung, die zum Teil eingestürzt ist. Ein Geist des Drachens in Feuerform forderte uns auf, seine Anhänger von der Dunkelheit zu befreien und wir fanden einen Elf, einen verletzten Elf, der auf der Suche nach der Tochter des Vistani-Ältesten im Lager vor Vallaki in der Ruine Zuflucht gesucht hatte. Es gibt also auch Elfen in Barovia und sie scheinen mit den Vistani eine Vereinbarung getroffen zu haben.

Nach einer ereignislosen und mehr oder weniger erholsamen Nacht, begannen wir die Ruine zu durchsuchen. In der Kapelle traten uns Wiedergänger, ehemalige Ritter des Ordens, entgegen und forderten uns auf, das Schloss zu verlassen.