Barovia

Geographie und Klima

Das Land Barovia liegt an der Schwertküste, die genaue Lokalisation ist jedoch keinem bekannt. Wenig ist allgemein über das Land Barovia bekannt, doch wenn das Wort fällt erschaudern die Zuhörer unwillkürlich und schauen sich hastig um den Rücken, als ob sie jemand hören könnte. Ob nur böse Märchen oder wahr, Tatsache ist, dass niemand jemanden kennt, der nach Barovia ging und lebendig wieder herauskam.

Das Klima in der Gegend ist zentralkontinental, die Winter können lang und hart ausfallen. Reisen in der Winterzeit sind beschwerlich und unüblich. Bei längerem Schneefall ist abseits der Wege kaum ein Vorankommen möglich. Ausserdem sind in letzter Zeit Berichte von wilden Wolfsrudel immer häufiger, die sich selbst in die Nähe von menschlichen Siedlungen wagen.

Schwere Gewitterwolken werfen eine immergraue Blässe über das Land Barovia. Eine tödliche Stille hängt über den dunklen Wäldern, die ständig von Strahds Wölfen und anderen Dienern überwacht werden.

Die immergrünen, riesigen Bäume des Svalich-Waldes erklimmen die Seiten der Berge, die das Tal umgeben. Der größte dieser Gipfel ist der Mount Baratok mit seiner schneebedeckten Kappe und den schroffen Hängen. Baratoks etwas kleinerer Zwilling, Mount Ghakis, ist meistens kahl mit Baumbüscheln hier und da. Zwischen diesen beiden Bergen liegt der Zarovich-See, der von eiskalten Wasserströmen gespeist wird, die über den Berg Baratok fließen. Auf der Südseite des Sees liegt die Stadt Vallaki, die von einer Palisade umgeben ist. Westlich der beiden Berge, auf einem Hügel, steht die Abtei von Saint Markovia, um die die Barovianer ein ummauertes Dorf namens Krezk errichteten. Zwischen Vallaki und Krezk liegen die Ruinen von Argynvostholt, der gefallenen Bastion eines Ritterordens namens Orden des Silberdrachen, der von Strahd und seiner Armee ausgelöscht wurde. Östlich der Berge liegt das Dorf Barovia, in Nebel gehüllt und ohne Mauern und Verteidigungsanlagen. Die dunkle Silhouette von Castle Ravenloft blickt von seinem Platz auf einer 300 Meter hohen Felsensäule, die als Pillarstone of Ravenloft bekannt ist, auf dieses Dorf herab.

Durch den Willen der Dunklen Mächte scheint die Sonne in den Ländern von Barovia niemals vollständig. Selbst tagsüber wird der Himmel von Nebel oder Gewitterwolken verdunkelt oder das Licht wird seltsamerweise gedämpft. Barovianisches Tageslicht ist helles Licht, wird jedoch nicht als Sonnenlicht angesehen, um Effekte und Schwachstellen wie Vampire, die an Sonnenlicht gebunden sind, zu nutzen.

Die Bewohner von Barovia

Nachdem seine Armeen das Tal besetzt und seine Bewohner getötet hatten, bevölkerte Strahd das Gebiet mit menschlichen Untertanen, die aus seinen anderen eroberten Ländern stammten. Infolgedessen haben Barovianer eine Vielzahl ethnischer Hintergründe.
Barovianer sind tief mit ihren Häuser und ihre Traditionen verwurzelt. Sie sind vorsichtig gegenüber fremden Völkern und Bräuchen. Die Art und Weise, wie Barovianer mit Fremden umgehen, kann diese Neuankömmlinge beunruhigen. Barovianer neigen dazu, offen und schweigend zu starren und damit ihre Missbilligung über alles auszudrücken, was ihnen nicht vertraut ist. Barovianer sprechen nicht mit Fremden, insofern sie unhöflich wirken. Die meisten Barovianer haben gewalttätige Gemüter, die durch ihre übliche Stille aufkochen, wenn sie provoziert werden. Sie haben auch einen sozialen Zusammenhalt (der ihnen durch ihre seltsamen Umstände aufgezwungen wird), der sie dazu bringen kann, gemeinsam gegen Außenstehende vorzugehen, wenn ein Barovianer misshandelt wird.
Barovianer waren einst ein glückliches Volk, aber ihre Geschichte und ihre gegenwärtigen Bedingungen sind nicht angenehm. Wenn man es schafft, das Vertrauen eines Barovianers zu gewinnen, hat man einen Freund fürs Leben und einen treuen Verbündeten.
Barovianische Kinder sind keine glücklichen Kinder. Sie sind in einer Kultur der Angst aufgewachsen und werden immer wieder angewiesen, nicht zu weit von ihren Häusern wegzuwandern oder den Wald zu betreten. Sie erfahren wenig Hoffnung oder Freude und lernen, vor allem den Teufel Strahd zu fürchten.
Barovianische Erwachsene leben bescheiden. Da kein neuer Reichtum ins Tal strömt, handeln sie mit alten Münzen, die das Profil ihres dunklen Lords Strahd tragen, wie er zu Lebzeiten aussah. Sie verstecken ihre Kostbarkeiten in ihren Häusern und ziehen sich unauffällig im Freien an, um die Aufmerksamkeit von Strahd oder seinen Spionen nicht auf sich zu ziehen.
Barovianer leben in einem geschlossenen Ökosystem. Von jedem erwachsenen Barovianer wird erwartet, dass er einen Beruf erlernt oder eine Funktion erfüllt. Barovianer nähen ihre eigene Kleidung, stellen ihre eigenen Möbel her, bauen ihr eigenes Essen an und stellen ihren eigenen Wein her. Mit weniger als dreitausend Menschen im gesamten Tal ist es nicht einfach, den perfekten Partner zu finden. Deshalb haben die Barovianer gelernt, sich mit dem zufrieden zu geben, was sie bekommen können.