Das Huhn, der Bauer und der Pranger

“Was meinst du, Bruder?”, fragte Sir Galadon und blickte zu seinem Ordensbruder, “Findest du nicht auch, dass Artikel 5, Absatz 12 g des Anhangs 3 der Erweiterung des Landesrechts zur Regelung von Besitz und Eigentum zur Anwendung kommt?” Radovids Mine, eben noch strahlend, dass er das Problem gelöst hatte, verdüsterte sich wieder. ’Was in aller Welt meinst du mit Anhang 3? Einen solchen Anhang gibt es nicht! Ich habe den Gesetzestext hier, bei mir, ich konnte ein Exemplar behändigen.’ Mit diesen Worten griff Radovid in seine Umhängetasche und führte ein altes, in billiges Leder eingebundenes Büchlein zu Tage. Der Blick des Dorfältesten huschte unsicher zwischen den beiden imposanten Männern hin und her, der Bauer war wieder in sich zusammengesunken und seine Frau flennte wieder. Radovid schlug das Gesetz auf, befeuchtete zwei Finger und begann zu blättern. Als er die Seiten mit den Anhängen gefunden hatte, las er vor: ’Anhang 1: Durchführungsbestimmungen. Anhang 2: Aufhebungen und Änderungen anderer Erlasse. Und fertig, es gibt keinen…’ Radovid blickte zu Galadon hinüber, der ihn streng ansah und den Kopf leicht neigte. Radovid wusste genau, was das zu bedeuten hatte. Er hatte mal wieder über das Ziel hinausgeschossen. Sein Ordensbruder war ein guter Mann, eigentlich der beste, den Radovid kannte. Ein Kämpfer für Recht und Ordnung, ein hervorragender Krieger und, das war Radovid durchaus klar, er hatte das deutlich bessere Gespür dafür, wo und wann man mal eine 3 gerade sein lassen musste. Ausserdem beneidete er ihn um seinen dichten, schwarzen Bart. ’Ahhh, hier, auf der nächsten Seite. Anhang 3! Hmmm … Huhn … Notlage … Tatsächlich! Es ist so, wie der edle Sir Galadon sagt! Da hast du aber noch einmal Glück gehabt, Mikhail! Aber dem Pranger, dem wirst du nicht entgehen können.’