Der Bau der Wölfe

Radovid schwang seine Hellebarde herum und er nahm zufrieden zur Kenntnis, wie der kalte Stahl das trockene Holz des Needleblight mühelos durchdrang. ’Erinnert ihr euch, Radovid? Wie bei den blutigen Brüdern von Borsolon! Wir beide, Rücken an Rücken auf dem Hügel, um uns ein Meer von Feinden, alle haben wir sie erledigt!’ Radovid zuckte zusammen und beinahe hätte ihn eine der Holznadeln getroffen, die einer der Blights auf ihn geschleudert hatte. ’Verdammt!’ dachte er, während er mit einem Rückwärtsschwung auch diesen Feind niedermachte. ’Wie ist es nur möglich, dass Galadon sich an all diese Schlachten erinnert?’ Er selbst hatte so seine Mühe damit, sich an all die Orte und Namen derer zu erinnern, die sie beide in ihrer gemeinsamen Zeit schon bekämpft hatten. Er musste einen Weg finden, dies zu ändern. Doch vorerst kämpften sie sich durch die letzte Verteidigungslinie der Druiden am Yester Hill, zwei oder drei waren noch übrig und sie schickten Welle um Welle der Holzwesen gegen die Gruppe. Doch als Tamar Gultias Stab brach, gingen alle Blights ein und verdorrten. Ihnen blieb nur noch, den verfluchten Gultias-Baum zu fällen und seine Wurzeln auszubrennen, auf dass der Boden am Yester Hill endlich Frieden finden würde. Die verbliebenen in Barovia verstreuten Druiden würden ohne ihren Baum nur noch apathische halb-wilde Wesen sein und bald aussterben.

’Ahh, wie elend ist das denn?’ maulte Galadon, als sie sich mühevoll einen Weg durch das Unterholz bahnten. Tamar, der sie in Richtung des Baus der Werwölfe führte, schien keine Probleme zu haben, den dornigen Ranken und zähen Kletten auszuweichen, mit denen sich der Rest der Gruppe herumschlug. Galadon fuhr fort: ’Diese Tortur, sich mühevoll durch den verfluchten Wald kämpfen zu müssen und schon völlig ausgelaugt und verkratzt am Ziel anzukommen, das erinnert mich an die Schlacht gegen die düsteren Dryaden vom Dunkelforst. Weisst du noch, Radovid, wie wir da inmitten der Feinde standen, alle niedermachten, aber selbst von den Zecken ausgesaugt wurden, die wir uns beim Marsch durch den Wald zugezogen hatten?’ Radovid dachte kurz nach, schielte ins Notizbuch ins einer linken Hand und entgegnete: ’War das nicht, als wir gegen die zornigen Erzoger von Koranrick zogen? Die Dryaden, das war doch eine andere Schlacht, nicht?’ Abrupt blieb Galadon stehen und schaute verwundert zu seinem Bruder. Als er gerade noch sehen konnte, wie Radovid sein Notizbuch in der Tasche verschwinden liess, lachte er laut heraus. ’Vielleicht habt ihr Recht, Radovid, vielleicht habt ihr Recht.’ Zornig zischte Tamar die beiden Paladine an ’Verdammt, reicht es nicht, dass ihr klimpernd und scheppernd durch den Wald lärmt? Müsst ihr auch noch unser Herannahen in die Gegend schreien? Da vorne ist schon die Höhle der Werwölfe!’ Und tatsächlich, der Wald endete abrupt und das Gelände begann steil anzusteigen. Einige hundert Meter weiter oben befand sich eine Felsformation. Es musste der Bau der Werwölfe sein, der Fels hatte die unverkennbare Form einer Wolfsschnauze.

Es war ihnen tatsächlich gelungen, den Haupteingang zu umgehen und weiter oben am Hang bei einer Art Duellplatz einen versteckten Hintereingang zur Höhle zu finden. Sie stiegen einige in den Boden gehauene Treppen hinab und erreichten einen Vorhang, der den Zugang zu den Haupträumen abtrennte. Sofiel erkundete die dahinter liegenden Räumlichkeiten und so hatten sie einen Eindruck davon, was sie erwarten würde. Jede Menge Wölfe und Werwölfe. Der Plan war, sich in einen seitlichen Schlafraum zu schleichen, wo zwei Wölfe am Schlafen war, diese niederzumachen und dort mit gedecktem Rücken zu kämpfen. Tamar machte sich Sorgen um die Schleichfähigkeiten der Paladine, aber es war dann Yenros, der beim Versuch, den Vorhang zur Seite zu schieben stolperte, den Vorhang mitriss und die Vorhangstange mit lautem Geklapper zu Boden schlug. Offenbar waren sie aber ohnehin erwartet worden, da die Wölfe keine Sekunde brauchten, um anzugreifen… Doch nun schlug die Stunde des Magiers. Aufgrund der engen Verhältnisse und auch ihrer bevorzugten Angriffsform näherten sich ihnen die Wölfe im Rudel. Total drei Feuerbälle sorgten dafür, dass fast alle Wölfe und auch einige der Werwölfe im magischen Feuer verbrannten. Die Werwölfe unter ihrem Anführer Kyrill versuchten noch, der Gruppe in den Rücken zu fallen, doch trotz diverser Bisse und Krallenwunden widerstand die Gruppe allen Angriffen und auch der Lykanthropie. Nach kurzem, aber heftigem Kampf zogen drei der Werwölfe, inklusive ihres Anführers den Schwanz ein und flohen geschlagen in die Wälder. Im Hauptraum konnten fast ein Dutzend Kinder, aus Barovia, aber auch aus den umliegenden Ländern, befreit werden, die die Werwölfe während der letzten Wochen und Monate geraubt hatten. Einer widerlichen Statue der Nachtmutter waren nicht nur Menschen, sondern auch jede Menge Schätze geopfert worden, die nun die Kriegskasse der Gruppe füllen würden. Galadon zerschlug die Statue und man entschloss sich, nach einer kurzen Rast, die Kinder zurück nach Krezk zu bringen.

Während seine Gefährten ihre Wunden verbanden oder meditierten, brütete Radovid über seinem Notizbuch. Vorhin hatte er Galadon eins auswischen können, aber er musste endlich einen Weg finden, sich ihre Schlachten und Feinde merken zu können. Plötzlich fiel es ihm wie Schuppen von den Augen und er begann zu schreiben: Giftige Grottenulme von Gelskirk: Art. 120, Abs. 2: Giftmischerei. Jähzornige Jungfern von Jelesheim: Art. 157, Abs. 1: Schwere Körperverletzung. Und heutiges Datum: Kyrils Werwölfe von Barovia: Art. 168, Abs.1: Entführung. Zufrieden verstaute Radovid sein Notizbuch und begann, seine Hellebarde zu polieren.