Der Orden des silbernen Drachens

Der Tod von Argynvost entfachte in Vladimirs Horngaard Seele, dem größten unter Agynvost Rittern, einen solchen Hass, dass Horngaard als Wiedergänger zurückkehrte. Er schwor, die Zerstörung des Ordens an Strahd zu rächen. Sein Eifer war dabei so groß, dass er auch die Seelen einiger seiner anderen Ritter zurückbrachte, die sich jetzt unter Vladimirs Befehl als Wiedergänger befinden.

Die rachsüchtigen Wiedergänger töteten viele von Strahds Soldaten und wann immer die untoten Ritter niedergeschlagen wurden, fanden ihre Geister neue Hüllen, die sie beseelen konnten. Obwohl die Ritter zahlenmäßig stark unterlegen waren, führten sie Jahrzehnte lang Krieg und töteten Hunderte von Feinden.

Als Strahd starb, hätten Vladimirs Ritter ewige Ruhe finden sollen, aber ihre Geister konnten durch die Magie die Strahd erschaffen hatte, seine Domäne nicht verlassen. Sie marschierten zu seinem Schloss Ravenloft und begegneten der vistanischen Seherin Madame Eva, die ihnen erzählte, Strahd sei gestorben um dann in seinem eigenen Land gefangen zu sein, gequält durch den Tod seiner geliebten Tatyana und den Mord an seinem Bruder Sergei.

Nachdem Vladimir diese Nachricht erhalten hatte, stellte er seinen Vormarsch ein und führte seine Ritter zurück nach Argynvostholt. Er erkannte, dass Strahd bereits gestorben und zu einem Dasein in der Hölle seiner eigenen Schöpfung verdammt war. Vladimir hatte nun keinen Ausweg und nichts anderes zu tun um seine geschworene Rache zu erfüllen. Er befahl seinen Ritter, Strahds Anhänger und jeden anderen zu töten, der dazu beitragen könnte, Strahds Qual zu lindern.

Durch den Hass verzehrt, haben die Ritter ihre Ehre und ihren Adel verloren. Ihre Erlösung hängt davon ab, ob Vladimir diesen Hass aufheben kann. Der untote Ritter brütet seitdem in den Ruinen von Argynvostholt.