Der Schatten des Barden

’Unglaublich! Verdammt nochmal, das ist doch … Sander … was will der Halsabschneider nur hier?’ Radovid fluchte innerlich leise und trat an den Tisch, an dem der Barde mit einem Dicken mit Wurstfingern, einem Kahlköpfigen und einem zwielichtigen Typen mit speckiger Lederrüstung sass. Der Dicke und der Kahle waren sturzbetrunken, nur der dritte Mann, der ständig einen Armbrustbolzen zwischen den Fingern drehte, war nüchtern. Und Sander natürlich, der gerade geschickt ein As auf die richtige Position geschoben hatte. Radovid kochte innerlich, er hatte dieselbe Szene schon gesehen, in Maribor, wo er einige Winter als Büttel gedient hatte. Dazumal hatte er Sander drangekriegt, der Barde hatte einige Tage am Schandstock verbracht. Wenige Tage später dann… Radovid zog an die schmähliche Erinnerung daran eine Grimasse. Sander hatte ihn natürlich schon bemerkt, als er die Taverne betreten hatte, doch er liess sich nicht von seinem falschen Spiel abbringen. Im Gegenteil, er liess die Karo-Sechs, die er gegen das As ausgetauscht hatte, betont langsam in seinem Ärmel verschwinden und grinste Radovid schief an. ’Meister Radovid! Was treibt euch so weit von Maribor weg? Oder gibt es dort etwa keine Verbrecher mehr, die ihr an den Pranger stellen könntet? Müsst ihr nun auch den armen Schluckern in dieser Gegend nachsteigen, die aus purem Hunger und Verzweiflung einen Apfel vom Marktstand klauen? Aber setzt euch doch zu uns, wollt ihr nicht auch eine Runde spielen?’ Mit einer ausholenden Bewegung stellte Sander einen weiteren Stuhl an den Tisch, dabei nutzte er die Ablenkung und zauberte ein weiteres As in seine Hand. Radovid beherrschte sich, doch sein Lächeln war verkrampft. ’Nichts würde ich lieber tun, Herr Sander, als die Gauner auch dieser Landstriche, die die Dummheit und den Alkohol ausnutzen, um ihr falsches Spiel zu spielen, zur Rechenschaft zu ziehen. Mit Euch zu spielen … nein, das lieber nicht. Ich werde dort hinten in die Ecke sitzen und mir eine Karaffe Wein bringen lassen. Von dort werde ich beobachten, wie hier das Geld seinen Besitzer wechselt.’ Sander lächelte leise ’Ich weiss, Radovid, ich weiss, dass ihr das gerne tun würdet. Doch wir beide wissen, dass das zumindest heute Abend nicht geschehen wird, habe ich Recht?’ Gröhlend fiel der Dicke ein ’Ja, schaut nur, Herr, wie wir diesem Lausbuben das Fell über die Ohren ziehen! Ein guter Spieler, sagte er. In Tiefwasser bei den Besten gelernt, hat er geprahlt. Doch vor wem steht der Pott mit den Kronen? Noch ein, zwei Runden und er wird die Taverne in Unterkleidung verlassen! MUUUAAHAHAAAAAA’ Auch der Kahle fiel ins Gelächter ein und Radovid seufzte, warf Sander noch einmal einen wütenden Blick zu, drehte sich um und setzte sich an den Tisch in der Ecke.