Der Schneeleopard

Als sie näher kamen, sahen sie aus einzelnen Gebäuden des Dorfes Rauch aufsteigen. Sie gaben ihren Pferden die Sporen und waren erleichtert, dass der Rauch aus den Kaminen aufstieg und nicht von brennenden Dächern stammte. Als sie an den ersten Häusern vorbeiritten, rannten die Kinder auf sie zu. ’Wie sind eure Namen, edle Ritter?’, ’Sind das richtige Schwerter?’ oder ’Was bedeutet das Wappen, das ihr auf euren Schildern führt?’ Der fragende Chor der hüpfenden Schar begleitete die beiden Männer bis zur Dorfmitte, wo sie ihre Pferde anhielten, abstiegen und an einem Zaun festbanden. ’Wo wohnt der Dorfälteste?’ fragte Sir Galadon von Greifenstein mit tiefer Stimme und die Kinder zeigten auf das Haus unmittelbar bei der grossen Eiche.

Wenig später standen sie in der Stube eines Mannes von etwa 60 Lenzen, der sie an seinem Tisch willkommen hiess und ihnen einen Becher Wein anbot. Nachdem sie über dies und das gesprochen hatten, wurde Radovid von Maribor ernst: ’Wir sind auf der Spur einer gefährlichen Bande von Räubern. Sie haben schon verschiedene Dörfer entlang der östlichen Strasse überfallen und viele Menschen getötet. Der Baron hat eine ganze Kompanie zur Sicherung der Strasse und zur Jagd auf die Banditen abkommandiert, weshalb sie Gerüchten zufolge nun ihr Augenmerk auf diese Gegend gerichtet haben. Wisst ihr etwas davon?’ Der Dorfälteste kratzte sich nachdenklich am Kinn: ’Nein, edle Herren, von Banditen wissen wir nichts. Wir hatten grosse Probleme mit einem Stamm Goblins, sie haben unsere Bauern auf den Feldern angegriffen und uns unser Vieh gestohlen. Sie hatten ihr Lager eine halbe Tagesreise von hier, im Dunkelforst. Zum Glück kam ein Reisender hier durch, er sagte, er sei auf einer grossen Queste und komme aus dem Norden. Er war einer der Uthgardt, einer der Barbaren vom Stamm der schwarzen Löwen. Wir haben ihn angefleht, uns zu helfen, zuerst wollte er nicht, doch er liess sich überzeugen. He, was hat der kurzen Prozess mit den Grünhäuten gemacht! Hat sie mit Stumpf und Stiel ausgerottet. Und Feron hat gesehen, wie ein riesiger Schneeleopard, eine gewaltige Bestie, mit Zähnen lang wie mein Unterarm, ihm dabei geholfen hat! Er sagte, sein Name sei Tamar von den schwarzen Löwen. Dann ist er weiter gezogen, nach Osten. Er wird doch nicht verdächtigt, zu den Banditen zu gehören?’ Radovid schüttelte den Kopf. ’Nein, wir haben keine Informationen, dass ein Barbar in den Reihen der Räuber sei. Doch wir danken dir für die Auskünfte und den Wein!’

Einige Tage später, Sir Galadon und Radovid ritten auf eine kleine Hügelkuppe zu, hörten sie aus einiger Entfernung Gebrüll und das Klirren von Waffen. Sie trieben ihre Pferde an und sahen den Weg hinunter ein Scharmützel: Ein grossgewachsener Mann, drahtig, mit schwarzem dichtem Haar und Bart, mit einem grün schimmernden Knüppel und einen Schild bewaffnet wurde von vier Kämpfern bedrängt. Er blutete schon aus einigen Wunden und bewegte sich nur noch langsam, während die Angreifer, offensichtlich Banditen, ihn vorsichtig einkreisten und immer wieder mit einem Schlag bedrängten. Sie waren vorsichtig, denn es lagen bereits drei von ihnen mit eingeschlagenem Schädel auf dem Boden, doch es sah schlecht aus für den Stammeskrieger. Die beiden Reiter holten das Letzte aus ihren Pferden und stiessen Kriegsschreie aus, doch sie kamen zu spät: Zwei der Banditen stiessen gleichzeitig mit ihren Schwertern gegen den Verteidiger. Eines der Schwerter blockte der Mann mit dem Schild und zog dem Angreifer seinen Knüppel über den Kopf. Mit einem grünen Blitz barst der Schädel des Banditen, doch der Angriff des zweiten fand sein Ziel. Das Schwert drang tief in die Seite des Barbaren und mit einem Seufzen fiel er in sich zusammen. Nun waren die beiden Paladine herangekommen und machten mit den Banditen kurzen Prozess. Radovid hatte einen mit seinem Speer noch vom Sprung vom Pferd herab durchbohrt und eilte zum bewusstlosen Mann. Er legte die Hand auf die schwere Wunde und konzentrierte sich, sprach einen Segen und die Wunde begann, sich zu schliessen. Hustend kam der Barbar wieder zu sich und Radovid reichte ihm seinen Trinkschlauch. ’Hier, das brauchst du jetzt! Nimm nur zwei, drei grosse Schlucke, dir wird gleich wärmer. Ich bin Radovid von Maribor, wie ist dein Name, Krieger?’ Der grosse Mann, über und über mit Tätowierungen von schwarzen Löwen überzogen, schluckte den Schnaps hinunter, hustete noch einmal und rückte das Schneeleopardenfell über Kopf und Schulter zurecht. Dann richtete er sich stolz auf und verkündete: ’Ich bin Tamar Uthgardt vom Stamm der schwarzen Löwen! Du hast mich ins Leben zurückgeholt, Radovid von Maribor. Eines Tages werde ich diese Schuld begleichen!’