Der Wink mit dem Zaunpfahl

Oh mein Tempus,

das muss ja wohl die grösste Weicheiertruppe sein, die ich in den letzten 300 Jahren je begleiten musste! Nur mit Glück hat diese zusammengewürfelte Ansammlung von Glücksrittern ihr erstes grosses “Abenteuer” überstanden.

Doch von Anfang an:

Alles begann mit einem Essen bei der Herzogin Morwen (es gab köstliche Fliegen). Sie verlangte ohne weitere Rechtfertigung die Vertreibung der Fahrenden vor ihrer Stadtmauern. Warum Yenron da zugestimmt hat, kann ich nicht nachvollziehen. Jeder soll schliesslich wohnen und leben wie er will. Es ist wohl so, dass diese “Gruppe” sehr mutig ist, wenn es darum geht, Randständige zu drangsalieren.

Ich hab dann etwas geschlafen, und schon waren wir unterwegs zu diesem mysteriösen Ort Baria oder Bavaria oder was weiss ich. Keine Ahnung wie diese Weicheier überzeugt werden konnten, dorthin zu gehen. So wie ich Yenros kenne, geht es wieder um “Wissen zu erlangen, neue magische Erkenntnisse blablabla”.

Dort angekommen (imposantes Tor!), durften sie zur Audienz bei Madame Eva. Mit billigen Bezauberungs- und Kartentricks konnten die Weicheier schnell überzeugt werden, die Drecksarbeit für die Vistani zu übernehmen. Von ihrem Lager sollte es zurück gehen in das Dorf. Besonders schlau wollten die Weicheier sein: Nicht über die Strasse, sondern durch den Wald. Es kommt, wie ich es schon dutzende Male erlebt habe: Ein Rudel Wölfe, angeführt von einem besonders grossen Wolf, griff uns an. Der nun folgende “Kampf” spottet jeder Beschreibung. Ausser Radovid war wohl jeder in diesem Kampf ausserordentlich nutzlos. Dieser Tamar zum Beispiel, “mächtiger” Druide mit der einzigartigen Fähigkeit, sich in einen Schneeleoparden zu verwandeln…und für was verschwendet er sein Talent? Um sich auf einem Baum in Sicherheit zu bringen und dort nutzlose Sprüche abzulassen.

Und dieser Ardes…stets denkt er, dass ihn niemand mehr sieht. In dem Kampf hat er kaum einmal zum Schlag angesetzt, ich sah ihn immer nur auf der Flucht. Yenros Betrag war auch eher bescheiden, nur aus diesem Radovid könnte noch was werden. Ich mag seine Hellebarde. Jedenfalls haben sie nur überlebt, weil die Wölfe sich zurückgezogen haben, nachdem sie ihr erstes Opfer zu Boden gerissen haben. Es scheint so, dass die Wölfe unter fremder Kontrolle stehen und uns hier jemand eine kleine Warnung geschickt hat.