Der lebende Weinberg

Radovid schaute nachdenklich auf die rauchenden Trümmer der Sargmacherei. Um ein Haar wären sie von den Vampiren, die sich dort eingenistet hatten, ausgesaugt oder aufgefressen worden. Nur mit Glück und wohl auch nicht zuletzt wegen Yenros’ Ablenkung waren sie noch einmal davongekommen. Der Magier hatte die Vampire bei seiner Flucht durch das Fenster und aus dem Haus lange genug abgelenkt, so dass sie alle es nach draussen geschafft hatten. Einzig Ardes war verschwunden, aber Radovid war sicher, dass der Zelot am Leben war, denn nachdem sie das Haus mit Hilfe der herbei geeilten Bürger und Stadtwachen in Brand gesteckt hatten, hatte Radovid im Schatten eines Hauses die Gestalt von Ardes gesehen, wie er mit glänzigen Augen auf das Flammeninferno starrte. Radovid hatte seine ganze himmlische Macht beschwören und drei- oder viermal auf eine der Kreaturen einschlagen müssen, bevor sie sich in ein Häufchen Staub verwandelte. Um diese Erfahrung reicher, entschied sich Radovid, seine Fähigkeiten mit der Waffe dahingehend zu perfektionieren, um seine Feinde daran zu hindern, die leichter Gerüsteten der Gruppe angreifen zu können.

So waren sie also am nächsten Morgen gegen Westen hin aufgebrochen, der Bitte der Die Martikov Familie folgend, zu untersuchen, weshalb die Weinlieferung vom Weingut [[Wizard_of_Wines?]] schon seit Tagen überfällig war. Die Gruppe wollte ohnehin in diese Richtung, denn Das Dorf Vallaki schien für Ireena Kolyanova keine Sicherheit zu garantieren. Weiter im Westen hoffte sie, in der Nähe des Dorfes Krezk einen geeigneteren, unauffälligeren Unterschlupf zu finden. Sie verliessen Vallaki also im Morgengrauen und kamen trotz dem kälter werdenden Wetter gut voran. Nach wenigen Kilometern gelangten sie an eine Kreuzung, wo ihnen eine Gestalt auf einem Pferd entgegenritt. Beim Näherkommen sahen sie, dass es sich sowohl beim Ross, als auch beim Reiter um Skelette handelte. Tamar vermutete, wohl zu Recht, eine böse Kreatur und drängte darauf, die Untoten niederzumachen. Der Kampf war kurz und heftig, die rastlose Seele des Skelettreiters konnte befreit werden und fand nun doch noch ihre ewige Ruhe.

Schon in der Nähe der Wegkreuzung, von der aus es einerseits nach Kresk, andrerseits zum Weingut ging, fielen Tamar Unregelmässigkeiten auf der Strasse auf. Es handelte sich diletantisch angebrachte Fallgruben. Als Lex eine Gestalt auf einem Baum erblickte, offensichtlich ein Räuber, der ahnungslose Reisende ausnehmen wollte, spickte er diesen mit Pfeilen. Doch weit gefehlt, es handelte sich um Jäger aus Kresk, die Strahds Brut, den Wölfen, aufgelauert war. Gerade noch so konnte dieses beinahe tödliche Missverständnis ausgeräumt und verschiedene Informationen zur umliegenden Gegend erhoben werden. Mit dem Versprechen, die drei Männer in Kresk zu besuchen, verabschiedete sich die Gruppe und schlug den nun schlammiger werdenden Weg zum Weingut ein. Radovid konnte es sich nicht verkneifen, einen halbstündigen Monolog über die mangelnde Diszplin im Bezug auf den Unterhalt der Strassen in Barovia zu führen, als sie auch schon vor sich die Hänge mit den Weinbergen und auf der Hügelkuppe das Weingut erblickten. Aus dem Wald trat alsbald ein alter Mann auf die Gruppe zu und stellte sich als Davian Martikov, ehemals Besitzer und Betreiber des Weinguts und mürrischer Vater des Wirtes in Vallaki vor. Mit seiner Familie und seinen Angestellten musste er in den Wald fliehen, weil eine Gruppe Druiden die Weinreben verhext und sie gegen die Martikovs aufgehetzt hatte. Diesem unlauteren Treiben musste ein Ende gesetzt werden!

Sie schlichen sich durch ein Wäldchen an das Weingut an und legten die letzten paar Hundert Meter im Sprint zurück. Schon während sie rannten, erhoben sich die Weinreben und wurden lebendig. Im Haus gelang es der Gruppe, sich in den oberen Stock zurückzuziehen und sich zu verbarrikadieren. So konnten sie die zahlenmässig dutzend- wenn nicht hundertfach überlegenen Feinde nach und nach in einem zermürbenden Kampf aufreiben. Als keine der Gewächswesen mehr übrig waren, begann die Jagd nach den Druiden. Sie stiegen nach unten in die Kellergewölbe, wo sie etwas gar Schrecklickes vorfanden.

Define external redirect: Wizard of Wines