Die Druiden vom Yester Hill

Die Gruppe war zuversichtlich, den Druiden, die den einen Stein vom Weingut gestohlen hatten, den letzten, vernichtenden Schlag versetzen zu können. Immerhin hatte man das Weingut von den Angreifern befreit, was schon einige Tage her war und seither war die Gruppe schon viel besser aufeinander eingespielt. Was sie dann aber auf dem Yester Hill erwartete, damit hatte niemand gerechnet. Als sie sich anschlichen, schien gerade ein Ritual im Gang zu sein. Und nicht nur das, der Feind selber, Strahd, der Vampir, wohnte der Zeremonie bei. Schon von weit her war der Mahlstrom zu sehen, der sich über dem Hügel zusammengezogen hatte, Blitze fuhren herab und erhellten die Szenerie. Deutlich war des Monsters Silhouette gegen den dunklen Himmel sichtbar und als sich von der Spitze des Hügels ein weiteres Monster erhob, ein riesiger Baum der bei jedem Schritt seine Wurzeln aus dem Boden riss, tiefe Furchen hinterliess und dort wo seine beinartigen Ausläufer wieder auf den Boden trafen in Sekundenbruchteilen verwurzelte, wussten sie, dass es ein langer Tag werden würde. Langsam aber stetig schritt der Tree Blight den Hügel hinab, die Zurufe der Druiden, die ihm befahlen, das Weingut zu vernichten waren deutlich zu vernehmen. So entschloss man sich, zum Ärger des Sonnenschwerts, die Konfrontation mit Strahd vorerst zu meiden und den Kampf gegen das Baummonster in unmittelbarer Nähe des Weingutes zu führen. Der Baum war ein harter Gegner, seine Ranken fesselten Radovid und spitze Äste drohten den Paladin zu durchbohren, doch sie hatten einige Asse im Ärmel und so konnte der Tree Blight gefällt werden. Nach seiner Vernichtung verrottete er in kurzer Zeit und in seinem Stamm konnte der Edelstein der Reben geborgen und der Familie Martikov zurückgegeben werden.

Nun mussten noch die Druiden dran glauben. Der Feind hatte sich wieder verzogen, wohl zurück in seine Festung Ravenloft. Mit einer List lockten Sir Galadon und Radovid die Druiden aus ihren Löchern; diese hatten der Gruppe eine Falle gestellt und tappten nun selber in eine Falle. Die Paladine ritten auf die Kuppe des Hügels, der Rest blieb unten am Fusse im Wald versteckt. Die Druiden glaubten, die beiden Krieger festhalten und niedermachen zu können, doch sie hatten nicht mit dem göttlichen Beistand der Ordensritter gerechnet. Es gelang ihnen, sich immer so weit zurückzuziehen, dass die Druiden und ihre Gehilfen, wilde Berserker und die notorischen Blights ihnen nachsetzten. Im Gebüsch warteten die anderen, Ezmeralda wollte ihre Blitze losschicken, doch jemand hielt sie zurück: ‘Hold!…Hold!…Hooooold!…. JETZT!’ und das Verderben brach über die entsetzten Druiden. Nur zwei oder dreien der Naturzauberer gelang die Flucht, der Rest wurde gnadenlos niedergemacht. Die Druiden vom Yester Hill waren geschlagen.