Die Holzfäller

Radovid sass am dritten Tisch links des Eingangs der Kaschemme, vor sich ein Teller mit heisser Suppe und einen warmen Cidre. Sir Galadon und er waren schon seit Tagen unterwegs nach Daggerford gewesen, als sie an einer Furt auf die abgebrannten Reste eines Karrens stiessen. Daneben die Leiche eines Mannes, vermutlich ein Händler, ein totes Pferd und viele Spuren. Die Reste des Karrens rauchten noch leicht und die Leichen waren noch warm. Es hatte in der Nacht ein wenig geschneit, weshalb es ihnen leicht gefallen war, den Spuren der Räuber zu folgen. Diese hatten sich jedoch nach kurzer Zeit getrennt, weshalb Galadon den Spuren weiter nach Osten und Radovid denen nach Norden gefolgt war. Gegen Mittag gelangte Radovid in einen Weiler, wo jedoch niemand etwas von Banditen wusste. Er beschloss einzukehren und am Nachmittag weiter zu suchen.

Radovid wollte gerade einen Löffel zum Mund führen, als die Tür zur Kaschemme aufgestossen wurde und ein Mann mit einem dicken, schwarzen Kapuzenmantel den Raum betrat. Einen Sekundenbruchteil verharrte er. ’Dem Herrn zum Grusse!’. Die Stimme des Mannes war angenehm und tief, doch irgend etwas irritierte Radovid. Der Mann setzte sich an den Tisch gleich rechts vom Eingang, legte den dicken Übermantel ab, behielt jedoch seine Kapuze auf. Eine auffällige goldene Schliesse mit Flammenmuster hielt sie zusammen. ’Eine dicke Schuppe und ein Krug Cidre - oder sonst Wascher, wenn es Euch recht ist.’ Da war es wieder, der Mann sprach das ‘S’ aus, als hätte er einen Sprachfehler. Als er die Suppe erhalten hatte, begann er eilig zu löffeln. Nach jedem zweiten oder dritten Löffel führte er ein Taschentuch zum Mund. Radovid wandte sich wieder seiner eigenen Suppe zu. Er sah aus dem Augenwinkel, wie der Mann nach kurzer Zeit wieder aufstand, einige Münzen auf den Tisch legte und die Kaschemme verliess.

Es war schon später Nachmittag als Radovid nachdenklich und ein wenig missmutig auf dem Pfad im Wald stand. Er hatte die Spuren der Banditen bis hierher verfolgt, doch an der kleinen Kreuzung konnte er beim besten Willen nicht mehr sagen, ob sie links oder rechts abgebogen waren. Er war deshalb einige Minuten zuerst nach links gegangen, dann wieder zurück und nun auf dem rechten Pfad. Plötzlich hörte er weiter den Pfad hinunter Geräusche, als würde jemand Holz fällen oder auf einen Baum einschlagen. Radovid packte die Hellebarde und schlich den Pfad entlang weiter. Nach einigen Metern verstummten die Geräusche. Er hielt inne und horchte. Wenig später hörte er wieder Geräusche, diesmal von rechts. Er verliess vorsichtig den Pfad, denn der Boden war mit Gestrüpp überwachsen und die Äste der Bäume hingen tief vom Schnee, der auf ihnen lastete. Leise bewegte er sich zu einer dicken Tanne am Rand einer kleinen Lichtung. Auf der Lichtung stand ein Mann und hackte mit einer Axt auf einen Baum ein, der am Boden lag. Er trug verstärkte Lederrüstung und ein Kurzschwert an der Seite. Er machte nicht den Anschein, ein Holzfäller zu sein. Radovid schaute sich vorsichtig um, konnte jedoch nichts entdecken. Schliesslich trat er auf die Lichtung. ’Ihr da! Dreht euch um und lasst eure Axt fallen, wenn euch euer Leben lieb ist! Gebt euch zu erkennen!’ Der Mann mit der Axt erstarrte, drehte sich langsam um, liess die Axt fallen und hob die Hände. ’Herr, bitte tut mir nichts, ich bin ein einfacher Holzfäller!’ Radovid näherte sich langsam dem Mann, bereit zuzustossen, sollte dieser eine falsche Bewegung machen. ’Ihr seht mir nicht wie ein Holzfäller aus! Ich bin auf der Suche nach Banditen, die einen Karren bei der Furt überfallen haben. Um ehrlich zu sein, ihr seht tatsächlich eher wie ein Bandit aus!’ Plötzlich begann der Mann zu grinsen. ’Na, da schau her, ihr habt aber ein gutes Auge. Tatsächlich werdet nun IHR eure Hellebarde fallen lassen und alle eure Wertsachen neben euch hinwerfen!’ mit diesen Worten zog er sein Schwert und am Rand der Lichtung standen vier weitere Männer auf, alle mit Armbrüsten in den Händen. Radovid schielte nach links und rechts. ’Euch ist klar, dass ich ein Paladin des Ordens von Flamme und Schwert bin? Ihr werdet heute auf dieser Lichtung sterben. Doch ich gebe euch noch eine letzte Chance, euch zu ergeben!’ mit diesen Worten bewegte sich Radovid leicht nach rechts, um den Mann vor sich in die Schussline von zweien seiner Kumpane zu bringen. Der Räuber vor ihm lachte laut auf. ’Los, Kameraden, zeigen wir es diesem Grossmaul!’ In diesem Moment schnellte die Sehne einer Armbrust und der Hals eines der Banditen am Rand der Lichtung wurde von einem Bolzen durchbohrt. Radovid nutzte die Verwirrung und stiess die Hellebarde in den Leib des Holzfällers.

Die Leichen der Banditen lagen auf der Lichtung verstreut. Radovid stand in der Mitte und schaute angestrengt in die Büsche. ’Wer auch immer Ihr seid, Ihr könnt euch jetzt zeigen. Ich bin euch zu Dank verpflichtet, dass ihr eingegriffen hat. Der Kampf wäre alleine viel schwieriger geworden.’ Aus einem der Büsche tauchte ein Mann auf, mittelgross und von schlanker Gestalt. Er trug einen dicken, schwarzen Kapuzenmantel, der von einer auffälligen goldenen Schliesse mit Flammenmuster zusammengehalten wurde. Der Mann aus der Kaschemme! ’Mein Name ist Radovid von Maribor, Fremder. Wer seid ihr?’ Der Mann liess seine Handarmbrust sinken, dabei fiel seine Kapuze etwas zurück und Radovid konnte sein Gesicht sehen. Er erstarrte leicht, gab sich jedoch Mühe, sich nichts anmerken zu lassen. ’Mein Name ist Ardes.’ Radovid zog eine Augenbraue hoch. ’Ardesch?’. Der Mann rollte etwas genervt mit den Augen: ’ArdeSSSSS’ bemühte er sich zu sagen.