Die Prophezeiung der Vistani

Radovid ahnte schon, worauf das hinauslaufen würde. Schon am Abend, als sie die Vistani vor den Mauern Daggerfalls vertreiben sollten und dieser Stradimir die Geschichte des geheimnisvollen Fremden erzählte, zeichnete sich ab, dass die Angriffe der wilden Tiere in der Umgebung der Stadt nicht dem harten Winter geschuldet wären. Nichts anderes als Werwölfe, ausgeschickt aus dem geheimnisvollen und düsteren Barovia, waren für die Toten verantwortlich. Die geschickt als Geschichten, Legenden und Weissagungen des fahrenden Volkes getarnten Köder, ausgeworfen um unerschrockene und vielleicht auch etwas ahnungslose Streiter anzulocken und dazu zu bewegen, das Problem des Strahd von Zarowitsch für die Vistani zu lösen hatte die Gruppe anstandslos geschluckt. Und da waren sie nun, mitten im Herrschaftsgebiet des mächtigen Vampirs, im Zelt der Ältesten des Vistani-Clans, Madame Eva. Die für den rustikalen Charme der Seherin empfänglichen Mitglieder dieser bunt zusammengewürfelten Schar hingen ihr an den Lippen, als sie Die Tarokka Karten legte, ihnen Schätze und Ruhm, aber auch einen anscheinend unüberwindbaren Feind prophezeite. Radovid hielt nicht viel von derlei Hexenwerk, in der Regel frei erfundene Geschichten, die tumben Leute zu täuschen und ihnen ihr Geld abzunehmen, hart an der Grenze des Legalen. Doch die Alte verstand ihr Handwerk. Und so entschlossen sie sich, zumindest mal in der Gegend zu bleiben und sich umzusehen, zum Beispiel im Dorf, durch das sie auf dem Weg hierher gekommen waren. Radovid beschloss, vorerst bei der Gruppe zu bleiben, denn er hatte ja einen Auftrag, nämlich die Werwolfplage, die Daggerfall heimsuchte und ihren Ursprung offenbar in diesen Landen hatte, zu beseitigen. Doch diesen Strahd herauszufordern… Radovid hielt das nicht für ratsam. Es handelte sich um ein mächtiges Wesen, das man sich wohl besser nicht unbedacht zum Feind machte. Und immerhin war Strahd der rechtmässige Herrscher in diesem Land, offensichtlich der Garant für Ruhe und Ordnung. Wenn auch eine eher fragwürdige Ruhe und Ordnung. Radovid hatte den Verdacht, dass Sir Galadon diesen Vampir durchaus als Monster taxieren würde, das man mit allen Mittel zur Strecke bringen müsste. Doch eins nach dem anderen.

Radovid war verärgert. Die verdammte Wölfe hatten sie angegriffen, im Rudel und aus dem Hinterhalt, als sie gerade die Leiche eines Mannes untersuchten, der einen interessanten Brief auf sich trug. So weit so gut, es waren halt Wölfe. Doch diese Wölfe verhielten sich nicht natürlich, sie schienen gesteuert, orchestriert von einer unsichtbaren Hand. Dieser Hand schien es zu gefallen, mit ihrer Beute zu spielen, so wie eine Katze mit der Maus. Sie hatten drei Wölfe erlegt und hätten den Kampf sicherlich einfach gewonnen, doch diese Wölfe griffen organisiert an und es gelang dem grossen Schreckenswolf, sich in Radovids wenig geschützten Bein zu verbeissen und ihn zu Boden zu zerren. Doch statt ihr Werk zu beenden, wie es sich für ordentliche Wölfe gehörte, zogen sie sich zurück, ihre Lefzen scheinbar zu einem höhnischen Grinsen verzogen. Bei Tempus! Wenn tatsächlich dieser Strahd hinter solchem Teufelswerk stünde, durfte das nicht so hingenommen werden! Doch zuerst galt es, sich im Dorf einzuquartieren und einen Überblick zu verschaffen.