Die alte Mühle

Tamar gelang es, als Tausendfüssler ins Gebäude einzudringen. Dort öffnete er ein Fenster und liess die Gruppe ins Haus. Wider Erwarten gelang es der schwer gerüsteten Truppe, lautlos das Haus zu durchsuchen. In einem der Räume wurde ein Mann, wie sich herausstellte der Schuhmacher Vellakis, gefangen gehalten. Er hing an Ketten an den Wänden, dem Tod nahe. Sein Vergehen war, dass er mit einem gemalten Schild durch die Stadt gegangen war, auf dem stand: ‘es wird NICHT alles gut!’. Im Zimmer des Vollstreckers, den die Gefährten schon vor ein paar Tagen getötet hatten, fanden sich dutzende, wenn nicht hunderte kleiner Figuren. Alle waren Ireena Kolyanova nachempfunden. Da hatte jemand einen ganz speziellen Fetisch… Ein schneller Angriff in den Master-Bedroom liess die Hunde tot und die Hausherren gefangen zurück. Doch sonst blieb noch alles ruhig im Haus. Weiter ging es nach oben in den Dachstock. Ein heilloses Durcheinander, Krimskrams aus dutzenden von Jahren wurde dort aufbewahrt, ein schmaler Gang führte durch die hunderten, tausenden von Gegenständen. Am anderen Ende eine Tür, die zum Zimmer des Sohnes des Barones führte. Dort fanden sich Katzenskelette (untot!) und diverse Zauberutensilien und -bücher. Bei der Durchsuchung des Gerümpels fand sich nach zwei Stunden Suche ein Schwertgriff. Und was für einer! Das Schwert des Sonnenschwert! Nach kurzer Befragung des Barons, die noch einige interessante, aber leider nicht weiter belastende Informationen zu Tage förderten, verliess die Gruppe das Haus. Als letzer kam Lex … er versteckte seine blutige Klinge geschickt, so dass niemand sie sah.

Im Morgengrauen verliessen die Gefährten Vellaki und zogen in Richtung der alten Mühle. Dort erwartete sie der Zirkel der Hexen um Morgantha, die in Barovia Krapfen aus den von ihr gefangenen Kindern verteilte. Ein Kampf entbrannte und es steht schlecht um die Gefährten…