Die befestigte Siedlung Krezk

Radovid fühlte sich freier, eine schwere Last war von ihm genommen worden. Seit er im Sarg, den der Vistani nach Argynvostholt gebracht hatte, sich selber hatte liegen sehen, hatte ihn etwas belastet, ein Schatten, ständig in seinem Rücken. Er hatte schon seine Gefährten, seine Freunde verdächtigt, gegen ihn ein Komplott zu schmieden. Schliesslich hatte Tamar ihn davon überzeugen können, dass er sich das alles nur einbildete und die Paranoia mit einem Druidenzauber von ihm genommen.

Sie hatten schon aufbrechen wollen, als sie erneut Hufgetrappel hörten. Radovid hatte eigentlich geglaubt, dass die Ruine des Ordens verlassen sei, doch offenbar herrscht dieser Tage reger Betrieb. Diesmal in Form einer flüchtenden Lady, Ezmeralda d’Avenir, wie sich später herausstellte. Eine der Vistani, doch schien sie sich mit ihnen überworfen zu haben, wurde sie doch vom Anführer der Vellaki-Vistani [[Arrigal?]] und einigen seiner Schergen verfolgt. Eine Konfrontation konnte verhindert werden und die Gruppe fand in Ezmeralda eine Verbündete. Sie entschied sich, ebenfalls mit den Wiedergängern des Ordens zu reden und die Gefährten verabschiedeten sich in Richtung Weingut.

Von dort aus ging es mit einer Weinlieferung nach Krezk, eine befestigte, aber auch von der Aussenwelt abgeschottete Stadt. Der dortige Baron empfing die Gefährten dank dem Wein freundlich und sie tauschten während Stunden (!) Neuigkeiten aus. Man erfuhr einiges über die Stadt und auch vom Kloster, das oberhalb der Stadt thronte. Die Gruppe entschloss sich, dem Kloster und seinem eigenartigen Abt einen Besuch abzustatten. Leider zeigte dieser Besuch nicht die erhofften Resultate, aufgrund eines eher eigenartigen Empfangs durch den Abt und die im Kloster abgeschottet von der Stadt Krezk lebenden Wesen, Mutanten und Golems, wie auch eher aggressivem Verhaltens einiger Gruppenmitglieder wurde die Unterredung durch den Abt, ein Himmlisches Wesen, wie die Paladine herausfanden, schnell beendet.

Da nun guter Rat, was als nächstes zu tun sei, teuer war, drängte vor allem Yenros auf die Erkundung des Magierturms am See. Dort traf die Gruppe zu ihrer Verwunderung auf Rictavio, der in Wirklichkeit der Vampirjäger van Richten war! Erneut verbrachte man Stunden (!) mit dem Austausch von Informationen, doch langsam aber sicher nehmen die Zusammenhänge der Verhältnisse in Barovia Gestalt an. Die Gruppe hatte nun mit dem Vampirjäger und seinem Schützlich Ezmeralda, wie auch dem Geheimbund Hüter der Feder, einige wichtige Verbündete im Tal gefunden. Van Richten kurierte Radovid vom Fluch der Lykanthropie. Schade um die Resistenz gegen nicht-magische Waffen…

Um endlich dem Geheimnis des Bürgermeisters von Vellaki auf die Schliche zu kommen und eine der Prophezeiungen der Karten zu erfüllen, entschloss man sich, ins Anwesen des Barons Vallakovich einzudringen und das ‘Schwert des Sonnenlichts’ zu finden. Die Hüter der Feder organisierten das unbemerkte Eindringen nach Vellaki und gegen Mitternacht schlich die Gruppe zum Haus des Barons.

Define external redirect: Arrigal